Schattenblick →INFOPOOL →WELTANSCHAUUNG → FAKTEN

PREIS/001: "Gache Wurzn"-Preis für Zivilcourage verliehen (bfg)


Bund für Geistesfreiheit (bfg) München - 27.10.2009

Gache Wurzn - Preis für Zivilcourage an Jochen Hick und Ralf König

Öffentliche Preisverleihung am Sonntag, 1. November 2009, 20h00, Oberangertheater München


"Gache Wurzn"-Preis für Zivilcourage an

Jochen Hick (Regisseur, Filmemacher, "Ich kenn keinen - Allein unter Heteros", "The good american" ...)
Ralf König (Zeichner, Comic-Autor, "Der bewegte Mann", "Das Kondom des Grauens"...)

Zur Begründung

Der Bund für Geistesfreiheit München (www.bfg-muenchen.de ist eine Bürgerrechtsorganisation mit dem Schwerpunkt Trennung von Staat und Kirche; unsere Organisation versteht sich in erster Linie als Interessenvertretung für Konfessionslose, Agnostiker und Atheisten. Alle zwei Jahre verleihen wir den "Gache Wurzn"-Preis für Zivilcourage. "Gache Wurzn" übersetzen wir frei nach Georg Ringsgwandl mit "steiler Zahn", was bedeuten soll, dass echte "Geistesfreiheit" und echte "Zivilcourage" notwendige und ganz besonders attraktive menschliche Tugenden sind! Der Preis selbst besteht aus einer Urkunde, einer kleinen Skulptur und mindestens 1.111,11 Euro Preisgeld.

Als diesjährige Preisträger ausgewählt wurden mit Jochen Hick und Ralf König zwei öffentlich wirkende Personen, die sich mit ihren Werken für eine bessere Gesellschaft engagieren. Für den bfg mÜnchen als Bürgerrechtsorganisation gehört zu den bürgerlichen Freiheiten auch die sexuelle Selbstbestimmung, die nicht zuletzt aufgrund religiöser Einflüsse sogar in unserem Land nicht überall und immer als selbstverständlich geachtet, ja von religiösen Fundamentalisten bekanntlich entschieden bekämpft wird.

Unsere Preisträger sind Personen, die sich ganz besonders dafür einsetzen, dass es in unserer Gesellschaft zur Selbstverständlichkeit wird, dass "(...) jedes Individuum prinzipiell - die Zustimmung der jeweiligen Sexualpartner vorausgesetzt - das Recht hat, seine Vorstellungen von Liebe und Sexualität so zu verwirklichen, wie er oder sie sich dies für sein bzw. ihr Leben vorstellt. (...)". Zur weiteren Begründung zitieren wir wiederum Michael Schmidt-Salomon: "(...) 'Freie Liebe' kann also selbstverständlich auch bedeuten, dass man sich aus freien Stücken für monogame, heterosexuelle Zweisamkeit entscheidet. Nur: In einer 'offenen Gesellschaft' gibt es wahrhaft keinen einzigen vernünftigen Grund dafür, dieses spezielle Partnerschaftsmodell einseitig zu privilegieren oder gar den moralischen Zeigefinger zu erheben, nur weil andere Menschen nun einmal andere Lebensformen (etwa homosexuelle, bisexuelle, polygame, autoerotische, virtuell-erotische oder asexuelle) vorziehen! (...)"
(zit.aus MIZ 4/06 , "Freie Liebe für freie Geister"; www.schmidt-salomon.de

Zur Veranstaltung am kommenden Sonntag kommen die Preisträger nach München.

Die Laudatio auf beide Preisträger hält Dietmar Holzapfel (www.deutsche-eiche.de).

Im Rahmen der Preisverleihung ernennt der bfg mÜnchen eine mutige, engagierte Kämpferin für eine bessere Welt zum Ehrenmitglied. Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, Vorsitzende des Komittee gegen Steinigung, hat die Ehrenmitgliedschaft angenommen und wird ebenfalls persönlich anwesend sein. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt von "Schorsch & de Bagasch".


*


Quelle:
Pressemitteilung vom 27. Oktober 2009
Bund für Geistesfreiheit (bfg) München
Körperschaft des öffentlichen Rechts - gegründet 1870
Valleystr. 27, 81371 München
Telefon: 089 / 77 59 88, Fax: 089 / 24 40 78 60
E-Mail: info@bfg-muenchen.de
Internet: www.bfg-muenchen.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 31. Oktober 2009