Schattenblick →INFOPOOL →UMWELT → FAKTEN

AUFRUF/002: "KETTENreAKTION - Atomkraft abschalten!" NABU ruft zum Mitmachen auf (NABU SH)


NABU Landesverband Schleswig-Holstein - 21. April 2010

Menschenkette gegen längere Atomlaufzeiten

NABU ruft für den 24. April zum Mitmachen auf


Berlin / Neumünster - Die Auseinandersetzung um den Atomausstieg geht in die heiße Phase: In Kürze wird darüber entschieden, ob die Pannenreaktoren Krümmel und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein wieder ans Netz gehen - oder für immer abgeschaltet bleiben. Denn Bundesregierung und Atomkonzerne verhandeln im stillen Kämmerlein über längere Laufzeiten für die Atomkraftwerke. Vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen Anfang Mai sollen die Verhandlungsergebnisse aber nicht an die Öffentlichkeit gelangen. "Es ist an der Zeit, ein klares Signal an Bundesregierung und Energiekonzerne zu senden", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. "Der gesellschaftlich vereinbarte Atomausstieg muss so umgesetzt werden wie er vor fast zehn Jahren im Konsens festgeschrieben wurde und von der Mehrheit der Gesellschaft auch getragen wird. Dafür geht der NABU an diesem Samstag mit Tausenden Atomkraftgegnern auf die Straße und reiht sich in die Menschenkette zwischen Kümmel und Brunsbüttel ein", so Tschimpke weiter.

Zwei Tage vor dem Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl werden Tausende Menschen auf die Straße gehen, um zu verhindern, dass sich ein solch verheerendes Unglück wiederholt. "Alle NABU-Mitglieder und jeder, dem die eigene Zukunft und die seiner Nachkommen am Herzen liegt, ist aufgerufen sich in die Menschenkette zwischen den Reaktoren Krümmel und Brunsbüttel einzureihen", erklärt Hermann Schultz, NABU-Landesvorsitzender. "Wir hoffen auf eine Kettenreaktion, die Regierung und Atomkonzerne endlich wachrüttelt und ihnen zeigt, dass die Mehrheit der Bevölkerung gegen die riskante und verantwortungslose Laufzeitverlängerung ist und sich auch aktiv dagegen einsetzt."

Unter dem Motto "KETTENreAKTION: Atomkraft abschalten!" ruft der NABU mit zahllosen Organisationen alle Menschen dazu auf, sich an der Kette zu beteiligen und damit ein starkes Zeichen gegen längere Atomlaufzeiten zu setzen. Zudem unterstützt der NABU die Organisation der Menschenkette finanziell. Weitere Informationen zu den Anti-Atom-Aktivitäten gibt es im Internet unter www.anti-atom-kette.de.


*


Quelle:
Presseinformation, 21. April 2010
Herausgeber: Naturschutzbund Deutschland e.V.
NABU Schleswig-Holstein
Färberstr. 51, 24534 Neumünster
Tel.: 04321/53734, Fax: 04321/59 81
E-mail: info@NABU-SH.de
Internet: www.NABU-SH.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 23. April 2010