Schattenblick →INFOPOOL →SPORT → FAKTEN

GESCHICHTE/303: Sportpolitische Dokumente aus sieben Jahrzehnten Nachkriegsgeschichte Teil 127 (DOSB)


DOSB-Presse Nr. 26 / 28. Juni 2011
Der Artikel- und Informationsdienst des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

1980/II: Das Aktionsprogramm des DSB zur Vereinshilfe
Sportpolitische Dokumente aus sieben Jahrzehnten Nachkriegsgeschichte (Teil 127)

Eine Serie von Friedrich Mevert


Die Verabschiedung eines Aktionsprogramms des DSB zur Vereinshilfe war der wichtigste Beschluss des DSB-Bundestages am 27. und 28. Juni 1980 in Bremen, der unter dem Motto 'Die politische Dimension der Mitverantwortung des Sports' stand. Damit sollte die bereits beim Bundestag 1978 in München unter dem Leitmotiv 'Vereint für die Vereine' neu orientierte Vereinshilfe mit einem konkreten Aktionsprogramm fortgeführt werden. Ziel dieses Programms war es, den Verein als Basis der Sportbewegung zu stärken, die Dienstleistungen für die Vereine zu verbessern und die begonnenen Aufgaben zu konsolidieren. Mit der Koordination der schrittweisen Verwirklichung des Programms wurde der Bundesausschuss Breitensport beauftragt.


Das Aktionsprogramm enthielt in vier Abschnitten insgesamt folgende 18 Maßnahmen:

1. Information

- Der Deutsche Sportbund wird aufgefordert, seine Informationsveranstaltungen für Vereine nicht allein auf die Führungs- und Verwaltungsakademie Berlin zu beschränken, sondern auf andere Einrichtungen des Sports auszudehnen.

- Die Landessportbünde werden gebeten, regelmäßige Informationsveranstaltungen für die Vereine über aktuelle Fragen von den Kreissportbünden durchführen zu lassen und dabei auch den Meinungsaustausch unter den Vereinen zu fördern.

- Der Deutsche Sportbund und seine Mitgliedsorganisationen wollen ihre Publikationen um besonders ausgewiesene Teile für die Vereinspraxis erweitern, wofür vom DSB erwartet wird, dass er seine Öffentlichkeitsarbeit auch personell verstärkt.

- Der DSB wird außerdem die Landessportbünde bei der Ausgestaltung der von ihnen jährlich herausgegebenen Vereinshandbücher unterstützen und die Materialien für Organisationsleiter fortlaufend aktualisieren.


2. Strukturfragen

- Der Deutsche Sportbund wird aufgefordert, die Vereine über die vorliegenden Ergebnisse der Karlsruher Vereins-Analyse zu informieren, um ihnen den Ist-Zustand darzustellen und ihnen eine Soforthilfe für Organisation und Verwaltung zu geben.

- Der Deutsche Sportbund und seine Mitgliedsorganisationen erarbeiten eine Synopse bereits bestehender Organisationsformen von modellhaft geführten Vereinen, um damit die Entwicklung von Organisations-Modellen und die Erstellung von Organisations-Rechnungssystemen einzuleiten.

- In der Einstellung von Kreissport-Sekretären sieht der Bundestag des Deutschen Sportbundes eine politische Forderung höchster Dringlichkeit, die insbesondere auch die Verbindung der Vereine zur Kommune sowie den Landessportbünden und dem DSB in spezifischen Fragen sicherstellt.


3. Mitarbeiter

- Der Deutsche Sportbund wird beauftragt, eine 'Aktion Mitarbeiter' zu starten, wobei die positiven Aspekte des Vereinslebens und die Übernahme von Funktionen herausgestellt werden sollen. - Der Bundestag des DSB spricht sich für eine verstärkte Würdigung der Mitarbeiter in den Vereinen durch öffentliche und sportinterne Anerkennung aus. Die Verbände werden hierfür geeignete Maßnahmen ergreifen.

- Der DSB wird beauftragt, eine Broschüre mit Hinweisen und praktischen Tipps für die Gewinnung von Mitarbeitern im Sport zu erstellen.

- Der Bundestag des DSB beschließt, die nach den Rahmenrichtlinien vorgesehene Ausbildung von Übungs- und Jugendleitern durch 'Vorstufen' wie z. B. Übungshelfer zu ergänzen.

- Der Bundestag des DSB unterstreicht den Anspruch des Sports, als Träger von Weiterbildung anerkannt zu werden und für Weiterbildungsveranstaltungen im Sport Bildungsurlaub zu erhalten.


4. Förderung

Die Arbeit der Vereine soll gefördert werden

- durch einen Orientierungsrahmen für Sportförderungsrichtlinien der Gemeinden unter Verwendung eines Finanzierungsschlüssels für alle Förderungsbereiche;

- durch Fortschreibung der Richtlinien für Erholungs-, Spiel- und Sportanlagen sowie durch Erstellung eines II. Goldenen Planes unter besonderer Berücksichtigung des 'Bedarfsträgers Verein', örtlicher und regionaler Defizite und des Wachstums der freizeitbezogenen Sportarten;

- durch Finanzhilfen für Substanzerhaltung, Unterhaltung und Betrieb vereinseigener Anlagen;

- durch neue Konzepte für Sportanlagen wie mehrgeschossige Sportbauten, Sporteinrichtungen in Verbindung mit Wegesystemen und Grünflächen, Erprobung von Mehrzweckhallen;

- durch kostenlose Nutzung von Sportanlagen und ihre optimale Verfügbarkeit zu allen geeigneten Zeiten;

- durch einen Förderungskatalog mit Hilfen für den Leistungssport im Verein und die Weiterentwicklung des Stützpunktsystems.

Der Bundestag des DSB beschließt, die Beratungen Über die Vereinshilfe in geeigneter Weise fortzuführen. Das Präsidium des DSB wird beauftragt, die dafür erforderlichen Entscheidungen zu treffen.

Von den in der Folgezeit insbesondere durch den DSB-Bundesausschuss für Breitensport umgesetzten Aufträgen des Bundestages sind vor allem zu nennen

- die seit 1981 erfolgende Herausgabe der Beilage 'Vereinspraxis' in einer Vielzahl von LSB- und Verbandszeitschriften mit praxisgerechten Informationen für die Arbeit an der Basis,

- das in drei Einzelbänden gezielt für Klein-, Mittel- und Großvereine 1982 herausgegebene Buchwerk 'Der Verein heute', das auf der Grundlage empirischer Untersuchungen als Arbeitshilfe für die Führungskräfte an der Basis von einem Autorenteam erarbeitet worden war,

- die Ausweitung des Programmangebots der Führungs- und Verwaltungsakademie des DSB in Berlin auf mehr basisorientierte Themen der Vereinsführung und -verwaltung sowie zur Frage der Mitgliederentwicklung in den Vereinen die Auswertung der Konsequenzen aus den Ergebnissen der wissenschaftlichen Untersuchung von Prof. Dr. Sack 'Die Fluktuation Jugendlicher' durch die Deutsche Sportjugend.


*


Quelle:
DOSB-Presse Nr. 26 / 28. Juni 2011, S. 23
Der Artikel- und Informationsdienst des
Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)
Herausgeber: Deutscher Olympischer Sportbund
Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt/M.
Tel. 069/67 00-255
E-Mail: presse@dosb.de
Internet: www.dosb.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 13. Juli 2011