Schattenblick →INFOPOOL →SPORT → FAKTEN

FINANZEN/070: Kongreß - Die ökonomische Zukunft des Sports (idw)


Universität Bayreuth - 15.05.2007

Bayreuther Sportökonomie-Kongress greift heißes Eisen auf:

Die ökonomische Zukunft des Sports


Das Sportbusiness wächst und wächst: Fast 3 % Wachstum und Umsätze von mittlerweile rund 30 Mrd. Euro - so lauten die Kennzahlen der Sportbranche des Geschäftsjahres 2006 und knüpfen damit nahtlos an den Erfolgstrend der früheren Perioden an. Aber wie lange noch? Denn die Strukturen des Sports hinken der wirtschaftlichen Entwicklung seit Jahren hinterher. Profisport steht vielfach Laienmanagement gegenüber.Was ist also zu tun, damit Deutschland auch in Zukunft die erste Geige im Sport spielt? Antworten auf diese Fragen stehen im Mittelpunkt des 3. Bayreuther Sportökonomie Kongresses, der vom 15.-16. Juni 2007 an der Universität Bayreuth (Audimax) stattfinden wird.

Bayreuth (UBTI. Das Sportbusiness wächst und wächst: Fast 3 % Wachstum und Umsätze von mittlerweile rund 30 Mrd. Euro - so lauten die Kennzahlen der Sportbranche des Geschäftsjahres 2006 und knüpfen damit nahtlos an den Erfolgstrend der früheren Perioden an. Die Werbebudgets im Profisportbereich steigen stetig, allein die Vereine der 1. Fußball-Bundesliga werden in der kommenden Saison mehr als 430 Mio. Euro Medieneinahmen vorweisen. Aber wie lange noch? Denn die Strukturen des Sports hinken der wirtschaftlichen Entwicklung seit Jahren hinterher. Profisport steht vielfach Laienmanagement gegenüber. Konsequenz daraus: Profis wandern ins Ausland ab und sammeln dort Pokale. Was ist also zu tun, damit Deutschland auch in Zukunft die erste Geige im Sport spielt? Antworten auf diese Fragen stehen im Mittelpunkt des 3. Bayreuther Sportökonomie Kongresses, der vom 15.-16. Juni 2007 an der Universität Bayreuth (Audimax) stattfinden wird. Namhafte Referenten aus Praxis und Wissenschaft wie Reiner Calmund (Ex-Manager Bayer 04 Leverkusen und Fußball TV-Experte), Frank A. Dassler (General Counsel, adidas Group) und Jörg Wacker (Direktor beim Wettanbieter bwin e.K.) werden an zwei Kongresstagen neue Konzepte der Managementpraxis vorstellen und zusammen mit Professoren und Studenten der Universität Bayreuth diskutieren.

Die Themenblöcke der Veranstaltung versprechen interessante Einblicke in die aktuellsten Themen des Sportbusiness. Adham Srouji (Stab Geschäftsführung, TSG Hoffenheim) wird das ambitionierte Aufstiegsprojekt des SAP-Mitgründers und Mäzens Dietmar Hopp und der TSG Hoffenheim vorstellen. Aus Sicht eines Sponsors wird Babara Stettler (Head of Sponsoring, MasterCard Worldwide) die Aktivitäten von MasterCard während der Fußball-EM 2008 erläutern. Die Sportrechtevermarktung im Zeitalter der Digitalisierung beleuchtet Robert von Vultejius, Geschäftsführer von SPORTFIVE, Vermarkter von u.a. Hamburger SV und Borussia Dortmund. Wie Kultur, Wirtschaft und Sport zusammenfinden wird Maximilian Abele, Marketing Manager der SAP-Arena in Mannheim, vorstellen. Mit 15.000 Sitzplätzen und neuester Technik ist die Multifunktionsanlage die modernste ihrer Art in Europa. Der 3. Bayreuther Sportökonomie-Kongress unter der Schirmherrschaft von Dr. Michael Hohl, Oberbürgermeister der Stadt Bayreuth, ist ein weiterer Höhepunkt einer Kongressreihe, die schon zahlreiche bekannte Referenten begrüßen durfte. Wolfgang Niersbach (DFB), Fedor Radmann (WM-OK 2006), Gerhard Mayer-Vorfelder (ehemals Präsident des DFB), Hagen Boßdorf (Ex-Sportkoordinator der ARD) - die Referentenliste der vergangenen Jahre unterstreicht die ehrgeizige Zielsetzung der Bayreuther Sportökonomen, Praxis und Wissenschaft miteinander zu verknüpfen und aktuelle Diskussionen aufzugreifen sowie die führende Stellung der Bayreuther Sportökonomie im nationalen wie internationalen Hochschulwettbewerb zu festigen und auszubauen.

Weitere Informationen zum Kongress unter:
www.spoekokongress.de.

Kontaktdaten zum Absender der Pressemitteilung unter:
http://idw-online.de/pages/de/institution4


*


Quelle:
Informationsdienst Wissenschaft e. V. - idw - Pressemitteilung
Universität Bayreuth, Jürgen Abel M. A., 15.05.2007
WWW: http://idw-online.de
E-Mail: service@idw-online.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 17. Mai 2007