Schattenblick →INFOPOOL →SPORT → FAKTEN

BUCHTIP/310: Bundesinstitut legt Jahrbuch zur Forschungsförderung vor (DOSB)


DOSB-Presse Nr. 9 / 28. Februar 2012
Der Artikel- und Informationsdienst des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

Bundesinstitut legt Jahrbuch zur Forschungsförderung vor

Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen in die Spitzensportpraxis transferiert werden


Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) hat das Jahrbuch 2010/11 zur Forschungsförderung vorgelegt. Auf knapp 300 Seiten werden kurz und verständlich wesentliche Ergebnisse aus Forschungsprojekten dargestellt, die das Bundesinstitut in letzter Zeit gefördert hat. Die Kurzberichte über die Projekte sind gegliedert in solche aus der Medizin und den Naturwissenschaften, die mit 35 Forschungsvorhaben zugleich den größten Komplex umfassen, gefolgt von den Sozial- und Verhaltenswissenschaften mit elf Projekten. Weitere vier beziehen sich auf solche zu Sportanlagen oder betreffen die Sporttechnologie. Insgesamt werden 50 Projekte präsentiert. Die Palette der darin bearbeiteten Themen zeigt zugleich das breite Spektrum der durch das BISp unterstützten Forschungsförderung auf dem Gebiet der Sportwissenschaft.

Im Editorial umreißt Jürgen Fischer, der Direktor des BISp, die Zielsetzung dieser wissenschaftlichen Berichterstattung: "Ein wesentliches Anliegen des Bundesinstituts für Sportwissenschaft ist es, die Transparenz in der Forschungsförderung weiterzuentwickeln sowie die sportwissenschaftlichen Erkenntnisse bekannt zu machen und diese in die Spitzensportpraxis zu transferieren".

Das BISp-Jahrbuch zur Forschungsförderung 2010/11 kann bezogen werden über das Bundesinstitut für Sportwissenschaft
Graurheindorfer Straße 198, 5317 Bonn,
Telefon 0228-996400, per E-Mail an info@bisp.de.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter
www.bisp.de


*


Quelle:
DOSB-Presse Nr. 9 / 28. Februar 2012, S. 30
Der Artikel- und Informationsdienst des
Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)
Herausgeber: Deutscher Olympischer Sportbund
Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt/M.
Tel. 069/67 00-255
E-Mail: presse@dosb.de
Internet: www.dosb.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 8. März 2012