Schattenblick →INFOPOOL →SPORT → FAKTEN

BUCHTIP/252: Sportfinanzierung - Spannungen zwischen Markt und Staat (DOSB)


DOSB-Presse Nr. 27 / 30. Juni 2009


Sportfinanzierung - Spannungen zwischen Markt und Staat


Sport - das sind Bewegung, Spiel, Geselligkeit, Sport - das sind Höchstleistungen, Zuschauer, Medien, Wirtschaft, Sport - das sind - in der Abgrenzung des Sports bei Weber und später Ahlert und Meyer - ein Beitrag von rund 1,5 v.H. zum Bruttoinlandsprodukt in Deutschland. Sport als gesellschaftlicher Bereich wird einerseits wie jede andere Tätigkeit wahrgenommen und mit öffentlichen Abgabelasten beschwert, andererseits anders als ökonomisch vergleichbare Tätigkeiten steuerlich geschont und sogar öffentlich gestützt. Diese Ambivalenz der steuerlichen Behandlung des Sports hat wiederholt - und bis in die Gegenwart - Fragen nach der öffentlichen Finanzierung von Sport aufgeworfen.

Um einen Einblick in die ökonomisch interessante, aber politisch zugleich schwierige Lage zu gewinnen, muss man sich des Umfeldes, in dem sich "Sport" abspielt, ansehen, damit zugleich Produktions- und Konsumtionsprozesse betrachten.

Sport bewegt sich bei seiner Finanzierung in einem Spannungsfeld zwischen vermarktbaren Dienstleistungen und Dienstleistungen, für die das Steuersystem besondere Regularien bereithält. Sport ist dabei nicht Sport, dennoch beansprucht Sport in seinen unterschiedlichen Ausprägungen spezifischer Teil des gesellschaftlichen Lebens zu sein. Sport ist Kulturgut in Ausübung körperlicher Fähigkeiten und Fertigkeiten mit Leistungsbezug, Sport steht dabei für Fairness, Achtung des Partners, kulturelle Vielfalt, Sport bedeutet auf der Organisationsseite auch Selbstbestimmung und Ehrenamtlichkeit, Sport steht aber auch für nationale Repräsentation von Leistungsvermögen international. Sport steht aber auch für Unterhaltung - im Leistungs- und Breitensportbereich - die Hamburger Cyclassics, sind Beispiel dafür. In der Praxis begegnet uns der Sport im gemeinnützigen Verein, in erwerbswirtschaftlichen Fitnesscentern, aber auch als Sportveranstaltung sehr unterschiedlicher Größe.

Im vorliegenden Band werden aus theoretischer und praktischer zur Finanzierung des Sports wichtige Fragen aufgeworfen, erörtert und Lösungen vorbereitet. Insofern entspricht die in diesem Band abgedruckten Referate aus dem 6. Internationalen Hamburger Symposium zu "Sport und Wirtschaft" einen guten Einblick auch in die Probleme, die einer weiteren Aufarbeitung durch die Sportökonomik harren.

Sportfinanzierung - Spannungen zwischen Markt und Staat:
Hrsg. von Martin-Peter Büch, Wolfgang Maennig und Hans-Jürgen Schulke
Hamburg (University Press) 2008
Erkenntnisse und Ergebnisse aus dem 6. Internationalen Hamburger Vattenfall Symposium zu Sport und Wirtschaft im Juli 2006.


*


Quelle:
DOSB-Presse Nr. 27 / 30. Juni 2009, BÜCHER I, Seite 44
Der Artikel- und Informationsdienst des
Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)
Herausgeber: Deutscher Olympischer Sportbund
Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt/M.
Tel. 069/67 00-255
E-Mail: presse@dosb.de
Internet: www.dosb.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 21. Juli 2009