Schattenblick →INFOPOOL →SPORT → FAKTEN

BUCHTIP/177: Frankreichs Anthologie der Sportliteratur (DOSB)


DOSB Presse - Der Artikel- und Informationsdienst
des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

Eine Juwelensammlung: Frankreichs Anthologie der Sportliteratur


Da gehen dem deutschen Nachbarn bewundernd die Augen über: Über 300 große Namen sind in dieser Anthologie mit kleinen Juwelen versammelt. Sie umschließen einen Kosmos mit zwei Polen, den literarischen Sportjournalisten und den sportbegeisterten Literaten und Künstlern, zu denen sich auch Könige und Staatspräsidenten gesellen. Dieser illustre Autorenkreis trägt zu einem vielstimmigen und überraschenden Oeuvre bei. So ist der Vater Neuolympias, Pierre de Coubertin, mit zwei bisher unveröffentlichten Reflexionen aus dem Jahr 1924 vertreten. Für die immense Bandbreite der Schriftsteller und Dichter ein paar Namen: Louis Aragon, Balzac, der 1834 über die ersten Skifahrerinnen (!) berichtet, Baudelaire, Camus, der umstrittene Céline, Colette, Maupassant über Proust, Rousseau, Saint-Exupéry, den Sänger Charles Trenet, Voltaire bis zu Zola. Sie blicken aus höchst individuellen Perspektiven auf den Sport und repräsentieren mit den anderen Autoren die Tiefe und Weite frankophoner Kultur mit Autoren aus der Westschweiz und Belgien und illustrieren farbkräftig das Kulturgut Sport. Eine besondere Pointe ist der kaum bekannte Beitrag des "Schweizers deutscher Herkunft" Hermann Hesse, einem begeisterten Skiläufer und Nackt-Felskletterer.

Dieser Band enthüllt immer wieder erstaunliche Facetten des Sports en miniature, Nachdenkliches, Bedenkenswertes, Lebendig-Spannendes, Humorvolles. Die kurzen biographischen Einleitungen weisen darauf hin, daß die Literaten im Sport verwurzelt waren oder aus dem aktiven Sport in den Journalismus gelangt sind wie Marcel Hansenne, Jean Borotra oder Jules Ladoumègues, unbestreitbare Ikonen der Sportgeschichte. Herausgeber des erstaunlichen Bandes ist die Association des Ecrivains Sportives, die Vereinigung der Sportschriftsteller, deren Geschichte 1919 mit dem Plume-Palette-Club ("Klubs von Feder und Palette") beginnt. Die frühere IOC-Direktorin und Journalistin Monique Berlioux, die diesen renommierten Zusammenschluß präsidiert, schrieb die Einleitung. Kann auch in Deutschland, dem Land der Dichter und Denker, eine ähnliche Anthologie, die sich in ähnlicher Qualität durchaus anbietet, auf den Weg gebracht werden? Das dürfte eher ein schöner Wunschtraum bleiben.

Anthologie de la littératture sportive
Verlag Atlantica Biarritz, 552 Seiten, 35,00 Euro


*


Quelle:
DOSB-Presse Nr. 48, 27. November 2007, BÜCHER, Seite 31
Der Artikel- und Informationsdienst des
Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)
Herausgeber: Deutscher Olympischer Sportbund
Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt/M.
Tel. 069/67 00-255
E-Mail: presse@dosb.de
Internet: www.dosb.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 7. Dezember 2007