Schattenblick →INFOPOOL →SPORT → BRENNPUNKT

SPIELE/005: Olympias gebrochene Ringe - von unten gegen Heuchelei (Counter Olympics Network)


Pressemitteilung des Counter Olympics Network - 24. Juni 2012

WESSEN SPIELE? WESSEN STADT?

Kritiker der Londoner Olympiade kündigen große Gegenveranstaltung zum ersten Samstag der Spiele an



Das Counter Olympics Network (CON)[1] kündigt eine Demonstration im Londoner East End für Samstag, den 28. Juli an. Versammlungsort ist der Mile End Park (in der Nähe der U-Bahn Station Mile End) um 12 Uhr Mittags. Von dort wird die Demonstration zum Victoria Park ziehen, um dort familienfreundliche 'People's Games for All' mit Reden, Unterhaltung, "alternativen Spielen" und einem Kinderprogramm abzuhalten.

Bereits mehr als 30 Organisationen unterstützen die Veranstaltung offiziell, und weitere schließen sich stetig an [2]. Dazu gehören antikapitalistische Initiativen, Gruppen für soziale Gerechtigkeit, lokale Gewerkschaftsverbände, Umweltschützer, Antimilitaristen, Bürgerinitiativen, andere Anti-Olympia-Kampagnen, Behindertenaktivisten und weitere Organisationen. Es wird eine Veranstaltung sein, die sich die Spiele symbolisch zurückholt, eine Party, zu der alle eingeladen sind. Sie wird eine zutreffendere und optimistischere Vision Britanniens vermitteln als das vertraute Bild eines militarisierten und von Austeritätspolitik gezeichneten Landes, das von schwerreichen Politikern und ihren Freunden in den Konzernen gekidnappt wurde [3].

Das Counter Olympics Network vernetzt Menschen und Organisationen, die einige oder viele Aspekte der Olympischen Spiele 2012 kritisch betrachten. Die kritikwürdigen Punkte beinhalten:

  1. die Übernahme der Spiele durch Konzerne (wozu Sponsoren gehören, die von Ausbeuterbetrieben profitieren, die örtliche Bevölkerung vergiften, den Planeten verschmutzen und vieles mehr);
     
  2. die Vertreibung von Anwohnern aus ihren Häusern und Betrieben, die Platz für die olympischen Anlagen machen mussten, als auch die Bevorteilung der Interessen globaler Konzerne zu Lasten kleiner Geschäftsbetriebe;
     
  3. die Privatisierung des öffentlichen Raumes;
     
  4. die Einführung repressiver Polizeimaßnahmen und Überwachungssysteme in Verbindung mit den Spielen, als auch die Instrumentalisierung der Spiele, um Akzeptanz für die Militarisierung der Gesellschaft zu schaffen (insbesondere: das Platzieren von Raketenwerfern auf den Dächern von Wohnhäusern in East London, die Anstellung von 42.000 privaten Sicherheitskräften zusätzlich zu der enormen polizeilichen und militärischen Präsenz, der verschärfte Einsatz von Stop-and-Search-Vollmachten, die junge Anwohner zum Ziel haben und diese ausgrenzen, der Aufmarsch von Kriegsschiffen auf der Themse und im Hafen von Weymouth sowie der Einsatz präventiver Festnahmen und ASBOs, um friedliche Olympiagegner einzuschüchtern);
     
  5. die Bedrohung des Lebens und des Lebenserwerbs der Londoner Bürger durch die VIP-Sonderspuren für Honoratioren auf den Straßen der Stadt;
     
  6. die Förderung des Nationalismus entgegen des angeblichen Geistes der Olympischen Spiele;
     
  7. die Gutheißung von Geschlechtertrennung in olympischen Teams;
     
  8. die Mentalität des "Körper-Faschismus" im Leistungssport;
     
  9. die Scheinheiligkeit des Sponsors der Paralympics, ATOS, der auch verantwortlich für den unsachgemäßen Entzug von Sozialhilfeleistungen für Zehntausende behinderter Menschen ist;
     
  10. die Ausgaben von Zig Milliarden Pfund, von denen viele in temporäre Einrichtungen gesteckt und viele in Zeiten angeblich notwendiger Austeritätspolitik unnötig ausgegeben wurden.

CON verhilft einem breiten Spektrum von Organisationen zu einer gemeinsam koordinierten Stimme, um dem Wunsch nach einem Gegengewicht zu der aufgeblasenen proolympischen Propaganda des Mainstreams Rechnung zu tragen. CON ist zudem von der Sorge getragen, dass der Orwellsche Sicherheitsapparat und die rückwärtsgewandten Gesetze, die zum Schutze von Markenrechten, Privilegien und des privatisierten öffentlichen Raums erlassen wurden, nach den Olympischen Spielen nicht mehr vollständig zurückgenommen werden.

CON-Unterstützer Julian Cheyne erklärte heute: "Die Olympischen Spiele 2012 sind zu einem Fest für Konzerne der globalen Sicherheit geworden, sie verschlingen Milliarden unseres Geldes, um private Profite zu steigern, während alte, behinderte, kranke, arbeitslose, junge Menschen und andere Gruppen für die von der Finanzindustrie verursachte Krise bestraft werden. Dabei stumm zuzuschauen würde bedeuten, dass wir dem zustimmen, und das tun wir nicht. Wenn du von all dem die Schnauze so voll hast wie wir, dann schließe dich unserem Gegentreffen zu Olympia am 28. Juli an."


Anmerkungen:

[1] Für weitere Hintergrundinformationen über das Counter Olympics Network, siehe
http://counterolympicsnetwork.wordpress.com

[2] Die aktuelle Liste der (35) Gruppen und Organisationen die die Veranstaltung unterstützen lautet:

Action East End
ALARM
Athletes Against Dow Chemical's Olympic Sponsorship
BADHOC
Black Activists Rising Against Cuts
Blacklist Support Group
Bread and Circuses
Brent Trades Council
Camden and Islington Unite Community Branch
Coalition of Resistance
Communities against the Cuts
Counterfire
Defend the Right to Protest
Disabled People Against Cuts
Drop Dow Now
East London Against Arms Fairs
G4S Campaign
Games Monitor
Grunts for the Arts
Hackney Green Party
Hackney Trades Council
Hackney Woodcraft Folk
Haldane Society of Socialist Lawyers
Haringey Trades Council
Islington Hands Off Our Public Services
Islington Trades Council
Jewish Socialist Group
Lewisham People Before Profit
Lewisham Stop the War
Lewisham Trades Council
London Green Party
London Mining Network
Netpol
Newham Monitoring Project
No Games Chicago
Occupy London
One Law For All
Our Olympics
Partizans
People and Planet
RioOnWatch
Save Leyton Marsh Campaign
Socialist Workers Party
Space Hijackers
Stop the Olympic Missiles
Thurrock Heckler
UK Tar Sands Network
Waltham Forest Trades Council
War on Want
Youth Fight For Jobs

[3] Einige der großen Konzerne hinter Olympia, deren Aktivitäten CON-Unterstützer kritisieren, sind BP, DOW Chemicals, McDonald's, Cadburys, ATOS, Coca Cola, G4S, EDF und Rio Tinto. Für eine komplette Liste der offiziellen Sponsoren der Olympischen Spiele siehe die offizielle London 2012 Website (http://www.london2012.com/about-us/the-people-delivering-the-games/olympic-partners) Siehe auch den Artikel "London 2012 Olympics shameful corperate sponsors" auf der Website von Games Monitor, einem wichtigen CON-Unterstützer (http://www.gamesmonitor.org.uk/node/1609).


Neben der CON Hauptwebsite (http://counterolympicsnetwork.wordpress.com) gibt es zudem CONs Facebook-Auftritt (https://www.facebook.com/pages/Counter-Olympics-Network/392140590828714) und eine Facebook-Seite für die Veranstaltung am 28. Juli (https://www.facebook.com/events/291553350941427). Sie können CON auf Twitter folgen (@counterolympics) sowie Nachrichten über die Veranstaltung am 28 Juli auf Twitter austauschen (#ProtestJuly28)

No limos! No logos! No launchers! (Keine Limousinen! Keine Logos! Keine Flugabwehrgeschütze!)

*

Quelle:
Pressemitteilung des Counter Olympics Network vom 24. Juni 2012
http://counterolympicsnetwork.wordpress.com/2012/06/24/Press-release-from-counter-olympics-network/
in einer Übersetzung des Schattenblick aus dem Englischen


veröffentlicht im Schattenblick zum 27. Juli 2012