Schattenblick →INFOPOOL →PARLAMENT → DIE LINKE

WIRTSCHAFT/1617: Höhere Löhne gegen Exportextremismus


Presseerklärung - die Linke im Bundestag vom 14. Januar 2014

Sahra Wagenknecht: Höhere Löhne gegen Exportextremismus



Zur Studie des Ifo-Instituts über Deutschlands Exportstärke, nach der die Ausfuhren die Importe um rund 200 Milliarden Euro übertreffen, erklärt Sahra Wagenknecht, 1. Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE:

"Die anhaltenden Rekordexportüberschüsse beweisen, dass den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland seit Jahren ein fairer Anteil an der wirtschaftlichen Wertschöpfung vorenthalten wird. Der Exportextremismus hat seine Ursache darin, dass parteiübergreifend von Union, SPD, FDP und Grüne permanent die Konzerne und Banken gemästet, während die Masseneinkommen auf Schonkost gesetzt werden. Es geht nicht darum , dass Deutschland ein Exportverbot verordnet wird, sondern dass durch mehr öffentliche Investitionen und höhere Löhne sich der Wohlstand der Menschen hier im Land verbessert."

*

Quelle:
Presseerklärungen - DIE LINKE. im Bundestag
vom 14. Januar 2014
Deutscher Bundestag
Fraktion DIE LINKE.
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Telefon: 030/227 52800, Telefax: 030/227 56801
E-Mail: pressesprecher@linksfraktion.de
Internet: www.linksfraktion.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 16. Januar 2014