Schattenblick →INFOPOOL →PARLAMENT → DIE LINKE

WIRTSCHAFT/1395: Geheimniskrämerei in der Lebensmittelbranche beenden


Presseerklärung - die Linke im Bundestag vom 13. April 2012

Geheimniskrämerei in der Lebensmittelbranche beenden



"Die Geheimniskrämerei in der Lebensmittelbranche muss ein Ende haben", erklärt Karin Binder, Verbraucherpolitikerin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich erneuter Dioxin-Funde in Eiern niedersächsischer Legehennenbetriebe. Binder weiter:

"Schadstoffe im Essen sind keine Geschäftsgeheimnisse. Lebensmittel-Behörden müssen jederzeit Zugang zu wichtigen Betriebsunterlagen haben. Es ist notwendig, dass die Unternehmen alle Ergebnisse und Daten der Eigenkontrollen an die Ämter übermitteln. Sämtliche Vertriebswege sind ebenfalls offenzulegen. Nur so kann Verschleierung und Betrug zu Lasten der Verbraucherinnen und Verbraucher verhindert werden.

DIE LINKE fordert Verbraucherministerin Aigner (CSU) auf, sich endlich an die Seite der Verbraucherinnen und Verbraucher zu stellen. Seit dem Dioxin-Skandal Anfang 2011 hat sich nichts geändert. Der von der Ministerin damals groß angekündigte 14-Punkte-Plan für sichere Lebensmittel, unbedenkliche Futtermittel und Transparenz für die Verbraucher ist weitgehend wieder in den Schubladen des Ministeriums verschwunden. Das Nachsehen haben wieder einmal die Verbraucherinnen und Verbraucher."

*

Quelle:
Presseerklärungen - DIE LINKE. im Bundestag
vom 13. April 2012
Deutscher Bundestag
Fraktion DIE LINKE.
Platz der Republik 1
11011‍ ‍Berlin
Telefon: 030/227 52800; Telefax: 030/227 56801
E-Mail: pressesprecher@linksfraktion.de
Internet: www.linksfraktion.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 17. April 2012