Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


UMWELT/8279: Ökologie, Umweltschutz und Katastrophen - 08.11.2019 (SB)


VOM TAGE


Klimawandel bedroht Königspinguine

Offenbar droht ein weiter prominenter Vertreter der antarktischen Tierwelt ein Opfer des Klimawandels zu werden. Zu diesem Ergebnis gelangt zumindest Stephanie Jenouvrier von der Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI). Wie dpa meldete, könnten Kaiserpinguine ihrer Studie zufolge bis zum Ende des Jahrhunderts fast ausgestorben sein. Selbst wenn die Erderwärmung auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzt würde, gingen 19 Prozent der im Moment 54 bekannten Pinguin-Kolonien verloren, weil rund fünf Prozent des Packeises schmelzen würden. Sollte die Erderwärmung lediglich auf 2 Grad begrenzt werden, würden fast 15 Prozent des Packeises schmelzen und rund ein Drittel der derzeit existierenden Pinguin-Kolonien verschwinden. Allerdings sieht es gegenwärtig so aus, als wären diese beiden Möglichkeiten Wunschträume. Sollte die Erderwärmung nämlich so weitergehen wie im Moment, dann wird nach Jenouvriers Hochrechnungen die Zahl der Kolonien um 80 Prozent sinken, die Zahl der Pinguine sogar um rund 86 Prozent.

8. November 2019


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang