Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


SONSTIGES/7935: Tragisches und Kurioses - 07.11.2018 (SB)


VOM TAGE


Australien heißt arbeitswillige Rucksack-Touristen willkommen

Bei vielen jungen Weltreisenden ist Australien unter anderem so beliebt, weil man dort seine Kasse problemlos mit Arbeit in der Landwirtschaft auffüllen kann. Jetzt hat die Regierung in Canberra die Bedingungen dafür sogar noch weiter gelockert.

Laut MDR aktuell kündigte Premierminister Scott Morrison an, daß Touristen ab Mitte des kommenden Jahres mit einem "Backpacker Visa" statt zwei bis zu drei Jahre im Land bleiben können. Das gelte allerdings nur, wenn die Reisenden mindestens sechs Monate im Jahr in Agrarbetrieben arbeiten würden. Außerdem bekämen Touristen aus einigen Ländern das Visum bis zum Alter von 35 Jahren. Bislang lag die Obergrenze bei 30 Jahren.

Damit die Ausländer nicht ausgebeutet werden, gilt für die Inhaber von "Working-Holiday"-Visa (Arbeit-Urlaub-Visa) der gesetzliche Mindestlohn von umgerechnet knapp zwölf Euro.

Zuletzt kamen mit diesem Sonder-Visum jährlich auch knapp 24.000 Bundesbürger nach Australien.

7. November 2018


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang