Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


BAYERN/9351: Regionalnachrichten - BR Text 15.06.2020


BR Text vom 15.06.2020 - Nachrichten Bayern


+++ Diverse Lockerungen in Corona-Krise +++ Maskenpflicht im bayerischen Landtag +++ Corona auf Spargelhof +++ Dammbruch in Oberbibrach +++ Katastrophenfall gerechtfertigt +++ Polizist gesteht Kindesmissbrauch +++ Gedenkfeier für Münchner NSU-Opfer +++ Wetter verhindert Pop-Up-Radwege +++ Rathaus Erlangen geschlossen +++ Leichen vermisster Kinder gefunden +++ Bürgerbeteiligung in Corona-Zeiten +++ Keine Amtshilfe mehr in Berlin +++ Elf Bayern Kurzmeldungen +++

*

Diverse Lockerungen in Corona-Krise

Im Freistaat sind weitere Lockerungen
der Anti-Corona-Maßnahmen in Kraft
getreten.

Theater, Kinos und Konzertsäle dürfen
unter Abstands- und Hygieneauflagen
wieder öffnen. In geschlossenen Räumen
sind bis zu 50, an Freilichtbühnen bis
zu 100 Zuschauer erlaubt.

Für Schüler tritt ein wochenweiser Prä-
senzunterricht in Kraft. Die etwa 6.000
Schulen im Freistaat konnten selbstän-
dig ein Konzept nach ihren Möglichkei-
ten erarbeiten. In Kitas dürfen jene
Kinder zurückkehren, die im Herbst
schulpflichtig werden.

*

Maskenpflicht im bayerischen Landtag

Im Landtag gilt jetzt eine Masken-
pflicht zum Infektionsschutz.

Nach Absprache von Landtagspräsidentin
Aigner/CSU mit den Fraktionen und einem
Virologen gilt die Pflicht zur Verhül-
lung von Mund und Nase für alle Perso-
nen mit Ausnahme der Abgeordneten, die
wegen der Freiheit ihres Mandats nur
gebeten werden, Schutzmasken zu tragen.
Die AfD kündigte an, die Maskenpflicht
nicht einhalten zu wollen.

Der Präsident des Landesamts für Ge-
sundheit, Zapf, bekräftigte indes, Mas-
ken und Abstandsregeln seien nötig. Die
Pandemie sei noch nicht vorüber.

*

Corona auf Spargelhof

Trotz 95 Corona-Infizierten auf einem
Spargelhof in Inchenhofen müssen die
Bürger im Landkreis Aichach-Friedberg
nicht mit verschärften Beschränkungen
rechnen.

Die nötigen Maßnahmen blieben auf den
Betrieb beschränkt, teilte das Land-
ratsamt in einer Pressekonferenz mit.

Aktuell sind 95 Mitarbeiter des Agrar-
betriebs positiv auf Covid-19 getestet.
Bislang zeigt nach Angaben der Behör-
den keiner von ihnen Symptome. Die Be-
troffenen und 28 Kontaktpersonen sind
in Quarantäne. Insgesamt wurden fast
500 Mitarbeiter getestet.

*

Dammbruch in Oberbibrach

In der Oberpfalz ist ein Damm des
Schneidweihers gebrochen und hat die
Häuser in Oberbibrach überflutet.

Zeitweise habe das Wasser bis zu einem
Meter hoch auf der Straße gestanden,
teilte die Polizei mit. Es sei flutar-
tig in den 550-Einwohner-Ort geströmt.

In Oberfranken führte Starkregen eben-
falls zu zahlreichen Notfalleinsätzen.
Die Polizei registrierte im Raum Bay-
reuth 75 Notrufe wegen vollgelaufener
Keller, umgestürzter Bäume und Unfäl-
len. Zwei Menschen wurden vom Blitz ge-
troffen. Auf der A9 ereigneten sich
mehrere Kollisionen mit Verletzten.

*

Katastrophenfall gerechtfertigt

Der Landrat von Garmisch-Partenkirchen,
Speer/FW, hat die Ausrufung des Katas-
trophenfalls nach den Unwettern ge-
rechtfertigt.

61 Gäste der Höllentalangerhütte hätten
sonst längere Zeit nicht ins Tal kommen
können, sagte er in Grainau. Da es um
"Leib und Leben" ging, habe man sie per
Hubschrauber ausgeflogen.

Schon in der Nacht zum Sonntag waren
250 Menschen vorsorglich aus ihren Häu-
sern und einem Hotel in Sicherheit ge-
bracht worden, da der Hammersbach mas-
sive Überschwemmungen verursacht hatte
und Muren abgegangen waren.

*

Polizist gesteht Kindesmissbrauch

Ein Polizist hat vor dem Landgericht
München II den dutzendfachen sexuellen
Missbrauch an mehreren Buben gestanden.

Er werde die Verantwortung dafür über-
nehmen - "auch wenn er die Taten nicht
ungeschehen machen kann", hieß es in
einer von seinem Anwalt verlesenen Er-
klärung. "Ich war einfach neugierig,
ich kann's nicht erklären", begründete
der 60-Jährige seine Taten.

Laut Anklage soll sich der Mann v.a.
während seiner ehrenamtlichen Tätigkeit
bei der Freiwilligen Feuerwehr an den
Buben vergangen haben. Das Urteil wird
am Freitag erwartet.

*

Gedenkfeier für Münchner NSU-Opfer

Mit einer Gedenkfeier erinnert der Ar-
beitskreis "Westend hat ein Gesicht" am
Abend an den 15. Todestag von Theodoros
Boulgarides, der am 15. Juni 2005 von
den Terroristen des NSU in seinem La-
den in München ermordet worden ist.

Nach einer Kranzniederlegung am Tatort
ist laut Arbeitskreis in der evange-
lischen Auferstehungskirche ein inter-
religiöses Friedensgebet geplant.

Der Kommunikationsdesigner Gebhard habe
aus den Fotos von mehr als 1.000 Münch-
nern die Installation "Ich bin: Theodo-
ros Boulgarides" entworfen, die bis zum
15. August in der Kirche zu sehen ist.

*

Wetter verhindert Pop-Up-Radwege

In München hat die geplante Straßenmar-
kierung für die ersten sogenannten Pop-
Up-Radwege wetterbedingt abgesagt wer-
den müssen.

Der anhaltende Starkregen verhindere
die Markierungsarbeiten, teilte die
Stadtverwaltung mit. Einen Ersatztermin
gebe es bisher nicht.

In dem Pilotprojekt sollen bisherige
Autospuren in fünf Straßenzügen, darun-
ter der Elisen- und der Rosenheimer
Straße, in Radwege umgewidmet werden,
um dem erhöhten Aufkommen von Radlern
Rechnung zu tragen. Der Stadtrat will
im Spätherbst endgültig entscheiden.

*

Rathaus Erlangen geschlossen

Das Erlanger Rathaus blieb heute für
den Publikumsverkehr geschlossen.

Wie die Stadt mitteilte, sollten auch
die Mitarbeiter das Haus nicht betre-
ten. Somit konnten Anliegen auch tele-
fonisch nicht bearbeitet werden. Bei
einem Unwetter am Sonntagmorgen war es
zu einem massiven Wassereinbruch ge-
kommen. Neben den Schalterbereichen im
Parterre sind auch Aufzüge, Elektrik
und Sicherheitsanlagen betroffen.

Auch in den Erlanger Bahnhof war Wasser
eingedrungen, das Gebäude wurde teils
gesperrt, der Zugverkehr lief wie ge-
wohnt weiter.

*

Leichen vermisster Kinder gefunden

Im US-Bundesstaat Idaho hat die Polizei
die Überreste von zwei seit Monaten
verschwundenen Kindern gefunden.

Sie seien in der Nähe des Hauses ihres
Stiefvaters gefunden worden, teilte die
Polizei mit, die seit November nach dem
17-Jährigen und seinem zehn Jahre jün-
geren autistischen Halbbruder gesucht
hatte. Die Art, wie eine der Leichen
versteckt war, nannte die Staatsanwalt-
schaft "besonders ungeheuerlich".

Im Februar waren die Mutter der Buben
und ihr fünfter Ehemann wegen vier an-
deren verdächtigen Todesfällen festge-
nommen worden.

*

Bürgerbeteiligung in Corona-Zeiten

Im Rahmen des Planfeststellungsverfah-
rens zur Gleichstromtrasse Suedlink
zwischen Grafenrheinfeld, Kuperzell und
Großgartach wird es keinen Erörterungs-
termin geben.

Wie der Betreiber Tennet mitteilte,
sind Einwendungen und Stellungnahmen
der Bürger wegen Corona nur schriftlich
oder per E-Mail möglich.

Trassengegner befürchten, dass ihr Mit-
spracherecht praktisch durch die Pande-
mie verloren geht. Sie hatten vor drei
Wochen bereits gegen das neue Planungs-
sicherheitsgesetz protestiert, das
Großprojekte gegen Einsprüche absichert

*

Keine Amtshilfe mehr in Berlin

Ohne eine juristische Klarstellung wird
Bayern wegen des neuen Antidiskriminie-
rungsgesetzes keine Polizisten mehr
nach Berlin abkommandieren.

Für die Einsatzkräfte müsse klarge-
stellt werden, dass sich keine neuen
Belastungen ergäben, sagte Innenminis-
ter Herrmann/CSU in München. So lange
würden keine bayerischen Hundertschaf-
ten zu Großlagen nach Berlin entsandt.

Das Berliner Landes-Antidiskriminie-
rungsgesetz soll u.a. Klagen gegen Po-
lizisten erleichtern, die Menschen etwa
wegen ihres Geschlechts oder ihrer Eth-
nie diskriminiert hatten.

*

ELF BAYERN KURZMELDUNGEN

Traunreut: Zwei Schülerinnen aus Traun-
reut werden seit Montagmorgen vermisst.
Die zwölf und 14 Jahre alten Mädchen
sind nach Angaben der Behörden nicht in
der Schule erschienen und vermutlich
gemeinsam unterwegs. Beide haben dunk-
les, schulterlanges, glattes Haar.
Eines der Mädchen trägt eine dunkel-
blaue Jacke mit weißen Accessoires, das
andere eine rosa Jacke mit Fellkragen.

Memmingen: Im Unterallgäu ist auf einem
A7-Parkplatz ein 20-jähriger Autofahrer
tödlich verunglückt. Wie die Polizei
mitteilte, war er mit zu hoher Ge-
schwindigkeit in einen parkenden Lkw
gefahren. Der Sattelzug sei ordnungsge-
mäß abgestellt gewesen. Der Lastwagen-
fahrer blieb unverletzt.

München: Mit zwei Motorrädern und zwei
Pkw sind vier junge Männer mit bis zu
125 km/h durch München gerast. Eine
Streife hielt die 23 bis 30 Jahre alten
Fahrer auf der Landshuter Allee an. Ih-
re Führerscheine und Fahrzeuge wurden
beschlagnahmt, auf die Männer wartet
nun ein Strafverfahren.

Bamberg: Nach einer Auseinandersetzung
zwischen zwei Gruppen am vergangenen
Donnerstag in der Bamberger Innenstadt
ist ein 17-Jähriger in Untersuchungs-
haft genommen worden. Ihm wird vorge-
worfen, einem 18-Jährigen ein Messer in
den Bauch gerammt zu haben. Auch ein
20-jähriger Bekannter des 17-Jährigen,
der mit einem Messer drohte, wurde ge-
fasst. Das Opfer wurde schwer verletzt.

Coburg: Die Kriminalpolizei hat eine
Fahndung nach drei Männern eingeleitet,
die am Goldbergsee in Coburg eine Grup-
pe von Hundebesitzern mit Stangen ange-
griffen haben sollen. Eine Person muss-
te nach Angaben der Polizei im Kranken-
haus behandelt werden, die Täter flohen
mit Fahrrädern.

Köditz: Eine Frau hat in Köditz/Lkr.
Hof einen Zebrastreifen auf die Straße
gemalt und sich dadurch Ärger mit der
Polizei eingehandelt. Die Frau habe am
Sonntagnachmittag mit weißer Farbe vor
einem Anwesen im Ortsteil Saalenstein
weiße Streifen auf die Straße gemalt,
teilte die Polizei mit. Die 39-Jährige
muss sich nun wegen Amtsanmaßung und
Sachbeschädigung verantworten.

Wolfsmünster: Im Landkreis Main-Spes-
sart ist die Ortsdurchfahrt von Wolfs-
münster gesperrt worden. Vermutlich bis
zum Jahresende ist sie während der Er-
neuerung der Trinkwasserleitungen und
Abwasserkanäle nicht befahrbar. Für An-
lieger gilt zudem ein generelles Park-
verbot. Die großräumige Umleitung ist
ausgeschildert.

Simbach: Im Landkreis Dingolfing-Landau
haben Anwohner und ein Jäger offenbar
einen Wolf gesichtet. Das Tier sei re-
lativ nah an besiedeltem Gebiet ent-
deckt worden, teilte ein Anwohner, der
es sogar fotografieren konnte, dem BR
mit. Die Sichtung sei dem Landratsamt
gemeldet worden, das den Vorfall nun
näher untersuche.

Schlüsselfeld: Nach einem Angriff auf
seine Ehefrau ist ein 33-Jähriger aus
Schlüsselfeld/Lkr. Bamberg in Untersu-
chungshaft gekommen. Er soll die 34-
jährige Frau in der gemeinsamen Woh-
nung geschlagen und getreten haben. Das
Opfer konnte sich verletzt aus dem Ge-
bäude retten und in einem nahegelegenen
Hotel um Hilfe bitten.

Frontenhausen: Ein bisher noch unbe-
kannter Autofahrer hat am Freitagabend
zwischen Frontenhausen/Lkr. Dingolfing-
Landau und dem Franz-Eberhofer-Kreisel
eine 14-jährige Radlerin angefahren und
ist anschließend geflüchtet. Die Schü-
lerin stürzte und wurde dabei leicht
verletzt. Die Polizei bittet mögliche
Zeugen, sich zu melden.

Günzburg: Bei einem Feuer in einem
Asylbewerberheim im Günzburger Ortsteil
Reisensburg sind drei Menschen verletzt
worden. Das Gebäude, in dem 30 Personen
untergebracht waren, ist vorerst nicht
mehr bewohnbar. Die Brandursache war
noch unklar.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang