Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


DRADIO - DEUTSCHLANDFUNK/1132: Woche vom 24.02. bis 01.03.2020


Radioprogramm DLF – Deutschlandfunk – 9. Woche vom 24.02. bis 01.03.2020


Montag, 24. Februar 2020


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:35 Interview der Woche (Wdh.)

01:35-02:00 Hintergrund (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:07 Sternzeit

02:07-02:30 Kulturfragen
Debatten und Dokumente (Wdh.)

02:30-04:00 Zwischentöne
Musik und Fragen zur Person (Wdh.)

Nachrichten 3:00 Uhr

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:10 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Peter-Felix Ruelius, Schlangenbad
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 100 Jahren: Das Parteiprogramm der NSDAP wird verkündet


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (8 Min.)


10:08 Kontrovers (82 Min.)
Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern
Hörertel.: 00800.4464 4464
kontrovers@deutschlandfunk.de

10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Andruck – Das Magazin für Politische Literatur (45 Min.)


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Musikjournal (50 Min.)

Das Klassik-Magazin


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Musik-Panorama (105 Min.)
Neue Produktionen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Wolfgang Amadeus Mozart
Marsch D-Dur, KV 249
Serenade D-Dur 'Haffner', KV 250
'Ein musikalischer Spaß', KV 522
Die Kölner Akademie
Leitung: Michael Alexander Willens
Aufnahme vom Mai 2018 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal in Köln
Am Mikrofon: Johannes Jansen

22:00-22:05 Nachrichten

Anders als Mozarts derbhumorige Briefe und manche Kanons etwa über das Götz-Zitat, die allzu wohlwollende Herausgeber vor den Augen und Ohren des Publikums lieber verborgen hielten, galt 'Ein musikalischer Spaß' stets als ein harmlos komisches Werk. Bis jemand bemerkte, dass Mozart zumindest große Teile dieses Spaßes in den Wochen nach dem Tod seines Vaters komponiert hat. "Was fiel Mozart zum Tod seines Vaters ein?", fragte vor gut 40 Jahren der Schriftsteller Wolfgang Hildesheimer und gab selbst die Antwort: "Scheinbar das lächerliche Unvermögen seiner Kollegen und Schüler." Seither hören wir das Werk anders, erkennen das Abgründige in dieser erbarmungslosen Parodie auf den musikalischen Dilettantismus und können uns doch des Lachens nicht erwehren. Michael Alexander Willens und seine Kölner Akademie projizieren den Spaß durch die Kopplung mit der 'Haffner'-Serenade in ihrer Neuaufnahme auf Mozarts vermeintlich unschuldige Salzburger Jugendzeit zurück.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht

23:53-23:56 Presseschau


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Dienstag, 25. Februar 2020


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:57 Andruck – Das Magazin für Politische Literatur (Wdh.)

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:10 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Peter-Felix Ruelius, Schlangenbad
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 450 Jahren: Königin Elisabeth I. von England wird exkommuniziert


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (8 Min.)


10:08 Sprechstunde (82 Min.)
Pathologisches Grübeln
Belastend und schwer kontrollierbar
Gast:
Priv.-Doz. Dr. Tobias Teismann, geschäftsführender Leiter des Zentrums für Psychotherapie Bochum an der Ruhr-Universität Bochum
Am Mikrofon: Christian Floto
Hörertel.: 00800 – 4464 4464
sprechstunde@deutschlandfunk.de

10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Das Feature (45 Min.)
Stich für Stich
Ein deutscher Unternehmer in Bulgarien
Von Mirko Schwanitz
Regie: Claudia Kattanek Produktion Dlf 2020

Der Deutsche Bertram Rollmann ist der größte Bekleidungshersteller in Bulgarien. Doch seit 2015 hat er fast die Hälfte seiner Belegschaft verloren. Auch für Bulgaren gilt inzwischen die Arbeitnehmerfreizügigkeit. Die Folgen für das Land und die Wirtschaft dort sind verheerend. Bertram Rollmann stammt aus einer deutschen Schneiderfamilie. 1981 kauft sein Vater eine insolvente Kleiderfabrik in Griechenland. Er bittet den Sohn, das Unternehmen zu restrukturieren. Da ist Rollmann 25 Jahre alt, Griechenland hat gerade die Militärdiktatur hinter sich, und die Frauen an den Nähmaschinen singen noch Kampflieder. 1993 geht er in das nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in Agonie liegende Bulgarien, baut eine weitere Fabrik auf und wird binnen weniger Jahre der größte Bekleidungshersteller des Landes. Er bildet aus. Unterstützt Berufsschulen. Zahlt immer pünktlich und über dem Durchschnitt. Gibt Tausenden Menschen Arbeit. Seit 2015 laufen ihm die Leute davon. An manchen Tagen erhielt er mehr als 100 Kündigungen. Was passiert hier eigentlich? – Das Feature erzählt erstmals konsequent aus dem Blickwinkel eines Unternehmers vom Preisdruck des Marktes, den Folgen der Globalisierung für Europas Textilindustrie und davon, welch katastrophale Auswirkungen die Freizügigkeit von Arbeitnehmern im Zusammenspiel mit der Sozialpolitik der EU für die Länder Osteuropas hat.


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Hörspiel (50 Min.)
Nächtliche Passagen mit Kühen und Hühnchen
Von Astrid Litfaß
Regie: Judith Lorenz
Mit Hedi Kriegeskotte, Martin Rentzsch, Oliver Jacobs
Produktion: SWR 2017
Länge: 25' 14

Schneeweiße Hühnchen und stille große Kühe drängen sich sanft ins Schlafzimmer eines Ehepaars und stellen sich um das Bett herum auf. Im Morgengrauen verschwinden sie wieder, nur um sich in der nächsten Nacht erneut dort aufzustellen. "Ich schaue hinaus auf die Straße und ich sehe eine lange, endlos scheinende Reihe hintereinanderstehender Kühe. Bis hin zur Kreuzung stehen sie, warten, eine hinter der anderen. Warten. Geduldig still alle, da unten auf dem Bürgersteig. Alle diese Kühe. Und alle wollen sie zu uns." Ein Ehepaar gerät durch die friedlichen, bewusstseinslosen Eroberer in ein nicht endenwollendes animalisch stilles Nachtdesaster.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Jazz Live (55 Min.)
Musikfest Bremen 2019
Yaron Herman Trio
Yaron Herman, Piano
Barak Mori, Bass
Ziv Ravitz, Schlagzeug
Aufnahme vom 6.9.2019 im BLG Forum Bremen
Am Mikrofon: Karl Lippegaus

Eine Hüftverletzung war einst schuld daran, dass der Jazzpianist Yaron Herman nicht wie geplant Profi-Basketballer, sondern Musiker wurde. Erst mit 18 Jahren merkte der 1981 in Tel Aviv geborene Franko-Israeli, wie vernarrt er ins Klavierspiel war. Dank der unorthodoxen Methode seines Lehrers, der Noten durch Zahlen ersetzte, lernte er in Rekordzeit, Musik aus dem Stegreif zu erfinden, die oft wie komponiert klingt. Wie ein Leuchtturm in der Nacht, sagt Herman, stehe für ihn das Tokio-Konzert aus den 'Sun Bear Concerts' von Keith Jarrett. Unendliche Anregungen hätten sich für den in Paris lebenden Pianisten allein aus dem ungezählten Hören dieser Platte ergeben. Die positiven Auswirkungen seien noch immer für ihn spürbar. Bekannt wurde Herman auch durch seine eigenwilligen Jazz-Versionen neuerer Pophits. Beim Musikfest Bremen im September 2019 stellte Yaron Herman sein aktuelles Trio vor, das ihm starken Rückenwind für seine beseelten Soloausflüge gab. In fabelhaftem Teamwork spielten sich die drei Akteure den Ball zu.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Musikszene (45 Min.)
Bei Schiefhals, Zählzwang, Blackout
Wege zur Musikergesundheit
Von Hildburg Heider

Was tun, wenn den Hornisten Panik vor dem Solo packt? Wenn Sehnen schmerzen bei jedem Bogenstrich? Wenn Zählzwang den Paukisten nervt? Beschwerden des Musikeralltags können Geist und Körper befallen und galten lange Zeit als Tabu. Licht ins Dunkel brachte der Berliner Geiger und Psychiater Peter Ostwald, der seine Forschungsergebnisse auch dem Psychiater und Countertenor Peer Abilgaard vermittelte. Der gründete 2009 an der Musikhochschule Köln das Peter-Ostwald-Institut für Musikergesundheit und ist Gründungsmitglied der 'Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin', die das Fach ressourcenorientiert weiterentwickelt. Physiologen und Therapeuten stellen jährlich auf einem Symposium ihre Forschungsergebnisse vor. Für Musikstudenten sind Theorie und Praxis der Musikermedizin Teil des Lehrplans geworden, und in den Ambulanzen einiger Universitätskliniken können Sänger und Instrumentalisten Heilung finden. Wir geben einen Überblick über Gesundheitsprobleme bei Musikern und die Therapien.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht

23:53-23:56 Presseschau


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Mittwoch, 26. Februar 2020


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:30 Aus Religion und Gesellschaft

02:30-02:57 Lesezeit

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:10 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Peter-Felix Ruelius, Schlangenbad
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 250 Jahren: Der italienische Violinist Giuseppe Tartini gestorben


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (8 Min.)


10:08 Länderzeit (82 Min.)
Gefahr für die Demokratie
Wer schützt Kommunalpolitiker vor Hass und Hetze?
Live aus Leipzig
Am Mikrofon: Andreas Beckmann
Hörertel.: 00800 – 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de

10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Zur Diskussion (45 Min.)


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Aus Religion und Gesellschaft (20 Min.)
Vom Bab zum Bahá'u'lláh
Die Zwillingsoffenbarung in der Bahai-Religion
Von Frank Aheimer


20:30 Lesezeit (30 Min.)
Michael Krüger liest Gedichte aus 'Mein Europa. Gedichte aus dem Tagebuch' (1/2)
(Teil 2 am 4.3.2020)

Ein ganzer Gedichtband in der Gestalt eines Reisetagebuchs. Die Welt, genauer: die europäische Welt in Gedichten erfasst, wie im Vorübergehen, und doch an das Wesen der Dinge rühren – das unternimmt Michael Krüger in seiner Arbeit als Lyriker seit langer Zeit. Jetzt hat er sich fokussiert. In 'Mein Europa' zeigt er sich als Enthusiast des stillen Beobachtens, als Eingeweihter im Gespräch der Tiere, Freund der Bäume, als Skeptiker der menschlichen Natur, als Kenner vielfältiger Traditionen, Kulturen und Sprachen – und nicht zuletzt als glühender Anhänger des europäischen Gedankens. Er schreibt Gedichte von Orten in ganz Europa, von den Zentren bis an die Ränder. Über den Zeitraum von eineinhalb Jahren hat Michael Krüger an all den Orten, die er bereiste, Gedichte verfasst. Es sind die Orte der Peripherie, an denen er mehr über sich und das Leben vernimmt als im Trubel der großen Städte. Entstanden ist ein sehr persönlicher Atlas Europas, chronologisch unterteilt in die vier Jahreszeiten. Nach einem Gespräch liest Michael Krüger seine Gedichte vor. Und er erzählt rund um das jeweilige Gedicht eine eigene Geschichte dieses Gedichts.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Querköpfe (55 Min.)
Kabarett, Comedy & schräge Lieder
Das Schweizer Duo Zum Goldenen Schmied
Reden ist 'Gold'
Von Luigi Lauer

Fatima Moumouni ist 27 Jahre alt, geboren in München, lebt in Zürich, ist studierte Sozialanthropologin und engagiert sich gegen Rassismus sowie in Migrations- und Genderfragen. Seit 2011 steht sie regelmäßig auf deutschsprachigen und internationalen Slam-Bühnen, immer öfter auch als Finalistin. Laurin Buser stammt aus Basel. Der 28-Jährige gewann schon mit 16 Jahren die Schweizer U20-Slam-Meisterschaften, weitere Titel folgten. Buser arbeitet auch als Schauspieler und Theaterautor. Zwei alte Profis, ein Team: Zusammen sind die beiden seit 2015 das Duo Zum Goldenen Schmied und wurden Ende 2019 Meister im deutschsprachigen Poetry-Slam. Und das mit Auszügen aus ihrem noch frischen, ersten gemeinsamen Programm namens 'Gold'. Mit hoher Performance-Intensität servieren Zum Goldenen Schmied ihre Gesellschaftskritik in allen Rezepturen, vom Hacksteak bis zur Molekularküche.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Spielweisen (45 Min.)
Auswärtsspiel – Konzerte aus Europa
Franz Berwald
Ouvertüre zu der Oper "Estrella de Soria"
Edvard Grieg
Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 16
Leif Ove Andsnes, Klavier
Concerto Kopenhagen
Leitung: Lars Ulrik Mortensen
Aufnahme vom 24.8.2019 aus dem Konzertsaal im Tivoli in Kopenhagen
Am Mikrofon: Klaus Gehrke

Der norwegische Pianist Leif Ove Andsnes hat ein großes Faible für die Musik seines Landsmannes Edvard Grieg. Schon früh hat er die 'Lyrischen Stücke' auf Tonträger eingespielt. Bei seinem Konzert im Tivoli in Kopenhagen stand Griegs a-Moll Klavierkonzert im Mittelpunkt. Bei Griegs einzigem fertiggstellten Konzert dieses Genres finden sich unter anderem Anklänge an Schumanns a-Moll Klavierkonzert op. 54 und es gibt Tanz-Elemente aus der norwegischen Volksmusik. Concerto Kopenhagen ist das nationale Barockorchester in Dänemark und wird seit 1999 von dem Alte Musik-Spezialisten Lars Ulrik Mortensen geleitet. Ausflüge in die Klassik und Romantik gehören zu den spannenden neuen Projekten des renommierten skandinavischen Klangkörpers.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht

23:53-23:56 Presseschau


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Donnerstag, 27. Februar 2020


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:57 Zur Diskussion (Wdh.)

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:10 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Peter-Felix Ruelius, Schlangenbad
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 100 Jahren: Robert Wienes Film 'Das Cabinet des Dr. Caligari' kommt in die Kinos


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (8 Min.)


10:08 Marktplatz (82 Min.)
Keine Lust auf Nullzinsen – Geldanlage in Aktien
Am Mikrofon: Sandra Pfister
Hörertel.: 00800 – 4464 4464
marktplatz@deutschlandfunk.de

10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten

Mehr als 500 Milliarden Euro haben die Deutschen auf der hohen Kante. Und dabei geht ihnen Sicherheit vor Rendite: Das meiste Vermögen ist in Sparbüchern, Tagesgeldkonten und Festgeld angelegt. Diese 'sicheren' Anlagen werfen wegen der Niedrigzinspolitik der EZB seit Jahren so wenig Rendite ab, dass viele Anlagen derzeit nicht einmal mehr die Inflation ausgleichen. Manche Sparer bezahlen daher de facto dafür, dass jemand ihr Geld verwahrt. An die Alternative oder Ergänzung, die Geldanlage in Aktien, trauen sich viele Privatanleger nicht richtig heran. Dabei war 2019 ein ausgesprochen gutes Börsenjahr für Aktien, Anleihen und Gold. Für wen kommt die Direktanlage in Aktien infrage, wer sollte lieber auf Fonds setzen? Welche Mischung empfiehlt sich? Welche typischen Fehler unterlaufen nicht-professionellen Anlegern? Was bedeutet die alte Börsenweisheit, nie alle Eier in einen Korb zu legen? Wie aktiv muss man seine Aktiendepots managen? Oder überlässt man das besser Profis – und wenn ja: Zu welchem Preis? Wie können Anleger von Dividenden profitieren, also den Ausschüttungen von Unternehmen? Und: Ist jetzt überhaupt ein guter Zeitpunkt für den Einstieg?


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Dlf – Zeitzeugen im Gespräch (45 Min.)
Gespräch


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Aus Kultur- und Sozialwissenschaften (50 Min.)


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 JazzFacts (55 Min.)
"In New York ist es schwierig, nichts zu tun"
Ein Porträt der Schlagzeugerin Mareike Wiening
Von Anja Buchmann

Sieben Jahre hat Mareike Wiening in New York gelebt – anfangs als Stipendiatin, anschließend mit einem Künstlervisum. In der Jazz-Metropole gründete sie auch das exzellente Quintett, mit dem sie nun ein Album beim Label des Trompeters Dave Douglas veröffentlicht hat. Mit ihrer Band macht die Schlagzeugerin einen eleganten und melodischen, manchmal rockigen, oft rhythmisch vertrackten Modern Jazz. Vor ihrer Zeit in New York studierte Wiening in Mannheim und Kopenhagen, unter anderem beim Jahr zog sie aus den USA zurück nach Deutschland. Nun lebt sie in Köln – wenn sie nicht, wie die meiste Zeit, auf Tour ist: mit ihrem Quintett, mit alten Kollegen aus New York, mit der Band der Trompeterin Rachel Therrien, mit der Vibrafonistin Sasha Berliner oder dem Fabia Mantwill Orchestra. Die Sendung stellt die umtriebige Musikerin, Bandleaderin und Komponistin vor.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Historische Aufnahmen (45 Min.)
Fülle des Wohllauts
Die Sopranistin Mirella Freni (*1935)
Von Kirsten Liese

Kein Geringerer als ihr Entdecker und Förderer Herbert von Karajan betonte, wie sehr sie ihn mit ihrem seelenvollen, anrührenden Gesang bewegte. Nach einer Aufführung an der Mailänder Scala sagte der Dirigent, neben dem Tod seiner Mutter habe ihn nur Mirella Freni als Sterbende auf der Bühne zum Weinen gebracht. Bald darauf war die Sopranistin für Jahrzehnte die gefragteste Mimì der Welt. Geboren wurde die Italienerin unter ihrem ursprünglichen Mädchennamen Fregni in Modena, wo sie bei Ettore Campogalliani studierte, der auch Luciano Pavarottis Lehrer war. Ihr Debüt gab 'La Prudentissima', wie sie ihrer umsichtigen Karriereplanung wegen genannte wurde, in ihrer Heimatstadt als Micaëla in Bizets 'Carmen'. Mit ihrem markanten warmen Timbre setzte sie vor allem in lyrischen und jugendlich-dramatischen Partien wie der Desdemona, Elisabeth ( 'Don Carlos'), Micaëla, Manon Lescaut oder Susanna ( 'Die Hochzeit des Figaro') Maßstäbe.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht

23:53-23:56 Presseschau


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Freitag, 28. Februar 2020


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:57 Dlf – Zeitzeugen im Gespräch (Wdh.)

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:10 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Peter-Felix Ruelius, Schlangenbad
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 125 Jahren: Der französische Schriftsteller Marcel Pagnol geboren


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (8 Min.)


10:08 Lebenszeit (82 Min.)
Alltagserfahrungen
Wie leben Muslime in Deutschland?
Am Mikrofon: Michael Roehl
Hörertel.: 00800.4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (17 Min.)
Im Dialog


15:52 Schalom (8 Min.)
Jüdisches Leben heute


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (4 Min.)


19:04 Nachrichtenleicht – der Wochenrückblick in einfacher Sprache (5 Min.)
aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion


19:09 Kommentar (6 Min.)


19:15 Auf den Punkt: Gesundheitsquartett (45 Min.)
Medizin und Gesundheitspolitik zur Diskussion


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 Das Feature (55 Min.)
Feature
"Ich trage ein Kleid aus Eis"
Die niederländische Schriftstellerin Anna Enquist
Von Burkhard Reinartz
Regie: der Autor
Produktion: Dlf 2020

Nach dem frühen Tod ihrer Tochter fragt Anna Enquist: Lassen sich solche Verluste bewältigen oder ist es besser, sie zu verdrängen? Zwischen Aufarbeitung und Betäubung erkundet die Schriftstellerin und Pianistin die Rettungsleinen der Seele. Können Romane, kann auch die Musik die schmerzhaften Verwerfungen des Lebens lindern? Enquists Geschichten zeigen, dass es keine verbindlichen Antworten auf diese Fragen gibt. Nicht zuletzt durch die Erfahrung als Psychoanalytikerin gelingt es ihr, das Taumeln ihrer Figuren zwischen Hilflosigkeit und Lebensmut realistisch und bewegend zu beschreiben. Für die ausgebildete Konzertpianistin ist Musik ein Schlüssel, um den Schmerz zu mildern. "Durch das Klavierspiel baute sie einen wackligen Steg, der es zumindest erlaubte, inmitten der Verwüstung umherzugehen und das lädierte Gebiet zu besichtigen", schreibt Enquist in dem Roman 'Kontrapunkt'. In dessen 32 Kapiteln verbindet sie Gedanken über die 32 Teile der Bachschen Goldberg-Variationen mit Erinnerungen an ihre Tochter bis zu deren Tod. Anna Enquist zählt zu den bedeutendsten niederländischen Autorinnen und Autoren der Gegenwart. Burkhard Reinartz hat die Schriftstellerin in Amsterdam getroffen und mit ihr über die Spannung von Literatur, Musik und menschlicher Psyche gesprochen.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 On Stage (55 Min.)
Psychedelisch mäandernd durch Zeit und Raum (2/3)
Die norwegische Band Motorpsycho
Aufnahme vom 16.10.2019 aus dem Conne Island, Leipzig
Am Mikrofon: Tim Schauen
(Teil 3 am 6.3.2020)

Normalerweise blenden wir bei 'On Stage' niemals zum Ende der Sendung aus, sondern spielen komplette Songs – normalerweise. Doch dieses Diktum ignorieren wir für die norwegische Band Motorpsycho: Zu lang sind ihre Lieder, zu epochal manche ihrer Kompositionen. Daher das Novum: Wir blenden an der Stelle, wo wir am 21.2.2020 das Konzert unterbrechen mussten, wieder ein und hören den zweiten Teil des Konzerts, das die Norweger in Leipzig gespielt haben. Wir beamen mitten hinein in einen interstellaren Kampf zwischen Schlagzeug-Arithmetik, verrückten Bassgrooves und spacig-verträumten Attacken von Moog-Synthesizer und Mellotron.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Spielraum (45 Min.)
Rockmusik
Bluestime – Neues aus Americana, Blues und Roots
Am Mikrofon: Tim Schauen


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht

23:53-23:56 Presseschau


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Samstag, 29. Februar 2020


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Mitternachtskrimi (55 Min.)
Der Horla
Von Guy de Maupassant
Aus dem Französischen von Christel Gersch
Bearbeitung und Regie: Gerda Zschiedrich
Mit Horst Hiemer
Produktion: Unterlauf/Zschiedrich 2001
Länge: 39'38

Seit Tagen schon wird ein Dichter von Fieber und Unwohlsein geplagt, was ihn ängstigt und schwächt und dessen Ursache er nicht kennt. Dem Dichter geht es immer schlechter, seine Angstzustände treiben ihn zu fast lächerlichen Sicherheitsvorkehrungen. Er spürt es genau: Er ist nicht allein in seiner Wohnung. Ein unsichtbares Wesen hat sich bei ihm eingenistet. Alle Bemühungen, den ungebetenen Gast als Sinnestäuschung, hervorgerufen durch Einsamkeit, abzutun, scheitern. Im Gegenteil, die Beweise für die Existenz des Quälgeistes mehren sich: Die Wasserkaraffe ist über Nacht leergetrunken, die Seiten eines Buches blättern sich wie von selbst um, der Dichter sieht sein Abbild im Spiegel nicht mehr, weil 'er' sich dazwischengedrängt hat. Der Mitbewohner scheint dem Dichter durch hypnotische Kräfte seinen Willen aufzuzwingen und ihm jegliche Lebenskraft auszusaugen. In seiner Not legt der Gequälte Feuer an sein Haus und glaubt, sich dadurch von seinem Peiniger befreit zu haben.


01:00 Nachrichten (5 Min.)


01:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)
Flyin', Ridin', Divin', Cruisin' – Motion in Jazz
Steffen Schorn, Maria Schneider, Roy Nathanson, Jane Ira Bloom u.a.
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:07 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:55-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

05:00-05:05 Nachrichten

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen


06:00 Nachrichten (5 Min.)


06:05 Kommentar (5 Min.)


06:10 Informationen am Morgen (170 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Peter-Felix Ruelius, Schlangenbad
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 140 Jahren: Beim Bau des Gotthardtunnels gelingt der Durchbruch


09:10 Das Wochenendjournal (50 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Klassik-Pop-et cetera (55 Min.)
Am Mikrofon: Der Schriftsteller Juri Andruchowytsch

Der ukrainische Schriftsteller Juri Andruchowytsch wurde 1960 in Iwano-Frankiwsk, dem früheren galizischen Stanislaus, geboren. Dort lebt er auch heute. 1985 war er Mitbegründer der literarischen Performance-Gruppe Bu-Ba-Bu (Burlesk-Balagan-Buffonada) und debütierte als Lyriker mit dem Gedichtband 'Himmel und Plätze'. Sein 1992 auf Ukrainisch veröffentlichter erster Roman 'Karpatenkarneval' erschien 2019 erstmals in deutscher Übersetzung im Suhrkamp Verlag. Juri Andruchowytsch erhielt viele Auszeichnungen, darunter 2014 den Hannah-Arendt-Preis sowie 2016 die Goethe-Medaille. Seine Werke wurden in über 20 Sprachen übersetzt. Über seine literarischen Erfolge hinaus ist er eine der wichtigsten intellektuellen Stimmen seines Landes.


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Gesichter Europas (55 Min.)
Begehrte Insel: Grönland im Fokus der Großmächte
Mit Reportagen von Gunnar Köhne

Spätestens seit dem Kaufangebot von US-Präsident Donald Trump ist den 56.000 Grönländern klar, dass sie mit ihrer Insel Begehrlichkeiten bei den Großmächten geweckt haben. Nicht nur die USA, auch Russland und China haben ein Auge auf die Rohstoffe der Arktis geworfen. Allein auf Grönland locken Öl, Gas und seltene Erden, die im Zuge der Erderwärmung bald/irgendwann nicht mehr unter Eis liegen werden. Zehn Jahre nachdem sich Grönland von Dänemark Autonomie erkämpft hat, sehen viele Inuit nun die Chance auf Wohlstand und völlige Unabhängigkeit. Andere warnen vor einem neuen Kolonialismus. Und vor dem eigenen Untergang, wenn sich das Klima weiter verändert und das Eis schmilzt.


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (50 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:50-13:00 Internationale Presseschau


13:00 Nachrichten (10 Min.)


13:10 Themen der Woche (20 Min.)


13:30 Eine Welt (30 Min.)
Auslandskorrespondenten berichten


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Campus & Karriere (55 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (55 Min.)
Das Musikmagazin


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 Büchermarkt (25 Min.)
Bücher für junge Leser


16:30 Forschung aktuell (30 Min.)
Computer und Kommunikation


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Streitkultur (25 Min.)


17:30 Kultur heute (30 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (5 Min.)


19:10 Sport am Samstag (50 Min.)


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 Studio LCB (115 Min.)
Aus dem Literarischen Colloquium Berlin
Lesung: Lutz Seiler
Gesprächspartner: Judith Schalansky und Jan Wiele
Am Mikrofon: Maike Albath

'Drahtwort' lautet die erste Kapitelüberschrift von Lutz Seilers neuem Roman 'Stern 111' vielversprechend, und tatsächlich hat dieser Roman einiges mit Technik zu tun. Auch der Buchtitel ist nichts anderes als die Gerätebezeichnung eines DDR-Kofferradios aus den 60er-Jahren. Die überschaubaren Verhältnisse lösen sich nach dem Mauerfall komplett auf, denn die Kleinfamilie des Haupthelden Carl entwickelt überraschende Fliehkräfte. Seine Eltern streifen nur zwei Tage nach dem 9. November 1989 ihr altes Leben ab und verlassen das Land, um einem lang gehegten Geheimnis auf die Spur zu kommen. Carl schlingert durch das Nachwende-Berlin und gehört schon bald zu einer Gruppe, die das undefinierte Terrain des Ostens auf ihre Weise zu beherrschen versucht. Lutz Seiler, 1963 im thüringischen Gera geboren, legt mit 'Stern 111' seinen zweiten Roman vor. Nach Gedichtbänden, Erzählungen und Essays hatte er 2014 den mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Hiddensee-Roman 'Kruso' veröffentlicht. Über die deutsch-deutschen Umbrüche diskutiert Lutz Seiler im 'Studio LCB' mit der Schriftstellerin Judith Schalansky und dem Literaturkritiker und Feuilletonredakteur der FAZ, Jan Wiele.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Atelier neuer Musik (45 Min.)
Revisited Forum neuer Musik 2010
Auftragswerke für den Warschauer Herbst

Aleksandra Gryka
Interialcell

Lubava Sidorenko
Metabola

PRASQUAL
YMORH

European Workshop for Contemporary Music
Musikalische Leitung: Cecilia Castagneto, Kaling Khouw, Rüdiger Bohn
Aufnahmen vom 11.4.2010 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Am Mikrofon: Frank Kämpfer

Seit Jahrzehnten ist der 1956 gegründete 'Warschauer Herbst' ein zentraler Begegnungsort für Neue Musik aus Ost und West. Im Zuge der EU-Ost-Erweiterung begannen der Deutschlandfunk und der Deutsche Musikrat sich bei diesem Festival zu engagieren. Das vom Deutschen Musikrat geförderte polnisch-deutsche Nachwuchsensemble European Workshop for Contemporary Music fing an, regelmäßig in Warschau zu konzertieren. Der Deutschlandfunk wiederum vergab jedes Jahr einen Kompositionsauftrag – an junge Urheberinnen und Urheber aus der Ukraine und Polen. Im Laufe der Jahre entstanden so zahlreiche Aufnahmen und neue Werke. Das Forum neuer Musik 2010 unter dem Motto 'Amsterdam – Berlin – Warschau: Junge Positionen' schien ein geeigneter Anlass, alle diese Aktivitäten zu bündeln und einem westdeutschen Publikum zu Gehör zu bringen. Unter dem Eindruck des Absturzes der polnischen Regierungsmaschine mit Polens Staatspräsident Lech Kaczyñski am Vorabend bei Smolensk geriet das Konzert im Deutschlandfunk zu einem besonderen Dokument ost-westlichen Miteinanders.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 Lange Nacht (52 Min.)
Glühend verehrt, schmerzlich entzaubert
Eine Lange Nacht über Vorbilder in der Musik
Von Sylvia Systermans
Regie: Burkhard Reinartz
(Wdh. v. 21./22.4.2018)

Sie sind Meister ihres Fachs und faszinierende Persönlichkeiten. Als Vorbilder fordern und fördern sie mit kompromisslos kritischem Blick und sind ihren Schülern starke Gefährten auf dem Weg zur eigenen Profession. Doch nicht jeder, der lehrt, ist auch zum Vorbild berufen. "Jemand muss uns tief berühren, damit er für uns zum Vorbild wird. Das sind keine bewussten Entscheidungen", sagt die Bratschistin Monika Henschel. Sie war noch ein Kind, als der Dirigent Sergiu Celibidache für zwei Jahre ins Haus der Henschels zog. "Mit ihm kam ein Vorbild in unsere Familie, dem man sich gar nicht entziehen konnte." Auch die Cellistin Tanja Tetzlaff und die Geigerin Carolin Widmann, der Pianist Lars Vogt und die Trompeter Markus Stockhausen und Manfred Schoof erinnern sich an Vorbilder, die für sie prägend waren. In der 'Langen Nacht' erzählen sie Geschichten von charismatischen Lehrerinnen und überragenden Künstlern, von gelungenen Beziehungen und schmerzhaften Trennungen.


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Sonntag, 1. März 2020


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Lange Nacht (115 Min.)
Glühend verehrt, schmerzlich entzaubert
Eine Lange Nacht über Vorbilder in der Musik
Von Sylvia Systermans
Regie: Burkhard Reinartz
(Wdh. v. 21./22.4.2018)

01:00-01:05 Nachrichten

Sie sind Meister ihres Fachs und faszinierende Persönlichkeiten. Als Vorbilder fordern und fördern sie mit kompromisslos kritischem Blick und sind ihren Schülern starke Gefährten auf dem Weg zur eigenen Profession. Doch nicht jeder, der lehrt, ist auch zum Vorbild berufen. "Jemand muss uns tief berühren, damit er für uns zum Vorbild wird. Das sind keine bewussten Entscheidungen", sagt die Bratschistin Monika Henschel. Sie war noch ein Kind, als der Dirigent Sergiu Celibidache für zwei Jahre ins Haus der Henschels zog. "Mit ihm kam ein Vorbild in unsere Familie, dem man sich gar nicht entziehen konnte." Auch die Cellistin Tanja Tetzlaff und die Geigerin Carolin Widmann, der Pianist Lars Vogt und die Trompeter Markus Stockhausen und Manfred Schoof erinnern sich an Vorbilder, die für sie prägend waren. In der 'Langen Nacht' erzählen sie Geschichten von charismatischen Lehrerinnen und überragenden Künstlern, von gelungenen Beziehungen und schmerzhaften Trennungen.


02:00 Nachrichten (5 Min.)


02:05 Deutschlandfunk Radionacht (235 Min.)

02:05-02:07 Sternzeit

02:07-03:00 Klassik live
Mozartfest Würzburg 2019
Theodor Kirchner / Aribert Reimann
'Die schönen Augen der Frühlingsnacht'.
6 Lieder von Theodor Kirchner für Sopran und Streichquartett bearbeitet und verbunden mit 'Sieben Bagatellen' für Streichquartett von Aribert Reimann

Robert Schumann
,6 Gesänge', op. 107 in der Bearbeitung von Aribert Reimann
Anna Lucia Richter, Sopran
Schumann Quartett
Birte Leest, Sprecherin
Aufnahme vom 13.6.2019 aus der Neubaukirche in Würzburg

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:55 Heimwerk
Hanna Hartman
Black Bat
Fracture
Dafne Vicente-Sandoval, Fagott
Theo Nabicht, Kontrabassklarinette

03:55-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Die neue Platte XL

05:00-05:05 Nachrichten

05:05-06:00 Auftakt


06:00 Nachrichten (5 Min.)


06:05 Kommentar (5 Min.)


06:10 Geistliche Musik (50 Min.)
Friedrich Christian Mohrheim
'Ein feste Burg ist unser Gott'. Choralbearbeitung für Orgel
Andrzej Mikolaj Szadejko, Orgel

Heinrich Schütz
'Gedenke deinem Knecht an dein Wort'. Motette für 2 Chöre und Basso continuo, SWV 485
Tapiola Chamber Choir
Leitung: Paul Hillier

Tomaso Giovanni Albinoni
'Sonata da chiesa' für Violine und Basso continuo h-Moll, Nr. 6. Fassung für Oboe und Basso continuo
Jaime González, Oboe
Åsa Åkerberg, Violoncello
Thomas C. Boysen, Theorbe
Martin Müller, Cembalo

Johann Sebastian Bach
'Missa brevis' für Soli, Chor und Orchester g-Moll, BWV 234
Miriam Feuersinger, Sopran
Alex Potter, Countertenor
Hans Jörg Mammel, Tenor
Markus Volpert, Bariton
Ensemble Orlando Fribourg
La Cetra Barockorchester Basel
Leitung: Laurent Gendre


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 Information und Musik (85 Min.)
Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

07:30-07:35 Nachrichten

07:50-08:00 Kulturpresseschau

08:00-08:10 Nachrichten


08:30 Nachrichten (5 Min.)


08:35 Am Sonntagmorgen (15 Min.)
Religiöses Wort
Haus der Träume. Sehnsucht macht Kirche
Von Susanne Niemeyer
Evangelische Kirche


08:50 Presseschau (10 Min.)
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 60 Jahren: Das Deutsche Fernsehen strahlt die erste Wetterkarte aus


09:10 Die neue Platte (20 Min.)


09:30 Essay und Diskurs (30 Min.)
Philosophie
Jürgen Habermas und die Rettung der Moderne
Von Thomas Meyer

Gut 60 Jahre hat Habermas über die Moderne und ihre Gefährdungen reflektiert. In seinem neuen Werk untersucht er die Potenziale der Philosophie, um einer strauchelnden aufgeklärten modernen Gesellschaft Zuversicht geben zu können. Mit dem Erscheinen von 'Auch eine Geschichte der Philosophie' im November 2019 hat der 90-jährige Philosoph Jürgen Habermas sein Lebenswerk gekrönt. Die 1.752 Seiten sind dabei nur auf den ersten Blick eine traditionelle Philosophiegeschichte. Welche Aussagen taugen für eine Zukunftsperspektive in der 2.500-jährigen Geschichte der Philosophie? Nach Habermas lässt sich eine Perspektive gewinnen aus dem alten Konflikt zwischen Glaube und Wissen. Ideenhistoriker Thomas Meyer nimmt die 'Geschichte der Philosophie' zum Anlass, deren Tragfähigkeit und Zeitgemäßheit zu untersuchen. Und er hinterfragt kritisch die so groß und heroisch klingenden Begriffe Aufklärung, Fortschritt und Moderne für das 21. Jahrhundert.


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Gottesdienst (55 Min.)
Übertragung aus der Pfarrkirche St. Sebastian in Würselen
Zelebrant: Pfarrer Rainer Gattys
Katholische Kirche


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Interview der Woche (25 Min.)


11:30 Sonntagsspaziergang (90 Min.)
Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

12:00-12:10 Nachrichten


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Informationen am Mittag (25 Min.)


13:30 Zwischentöne (90 Min.)
Musik und Fragen zur Person
Die Videokunstpionierin Maria Vedder im Gespräch mit Marietta Schwarz

14:00-14:05 Nachrichten

Als Frau in einem ganz neuen Kunstgenre – so startete Maria Vedder in den 70er-Jahren ihre Karriere als Videokünstlerin. Ihr 'Handbuch der Videopraxis' aus den 80er-Jahren wurde ein Bestseller. Heute sind die Werke der inzwischen 71-jährigen Pionierin in vielen Museen der Welt vertreten. Maria Vedder war eine der ersten Frauen, die Videokunst produzierte. 1948 geboren, machte sie zunächst eine Fotografenlehre, studierte dann Fotografie, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften. Ihre künstlerische Arbeit führte sie an viele Orte der Welt. In Berlin hatte sie ab 1991 eine Professur für Medienkunst inne. Medienkunst – ein Genre, das wie kein anderes von technischer Weiterentwicklung getrieben war. Heute, meint Maria Vedder, bestehe schon ein Problem darin, die Installationen von damals originalgetreu wieder aufzubauen.


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Rock et cetera (55 Min.)
Rockmusik
Das Magazin – Neues aus der Szene
Am Mikrofon: Tim Schauen


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)
Buch der Woche


16:30 Forschung aktuell (30 Min.)
Wissenschaft im Brennpunkt
Mailuu-Suu
Das Erbe des sowjetischen Nuklearkomplexes
Von Dagmar Röhrlich

Vor ein paar Jahren verlieh eine US-amerikanische Umweltorganisation Mailuu Suu einen wenig erstrebenswerter Titel: Sie zählte die Kleinstadt in Kirgistan zu den zehn am stärksten mit Giftstoffen belasteten Regionen der Erde. In den engen Tälern des Tien-Shan-Gebirges wurde einst Uran abgebaut, von hier stammt das spaltbare Material für die erste Atombombe der Sowjetunion. Weder in Mailuu Suu, noch anderswo in den Abbaugebieten Zentralasiens wurden die Uran-Bergwerke ordnungsgemäß geschlossen, die Schächte verfüllt oder die Deponien langzeitsicher saniert. Und so bedrohen die Altlasten insgesamt 14 Millionen Menschen im Fergana-Tal, das als der Brotkorb der Region gilt. Nun soll in Mailuu-Suu und an 13 weiteren Standorten das nukleare Erbe mit internationaler Hilfe saniert werden. Eine Reise durch eine Region, die ihre Zukunft sucht


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Kulturfragen (25 Min.)
Debatten und Dokumente


17:30 Kultur heute (30 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (5 Min.)


19:10 Sport am Sonntag (50 Min.)


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 Freistil (55 Min.)
Reihe 'Leibkultur – Vom Körper' (1/5)
Die mit den Pfunden wuchern
Über das neue Selbstbewusstsein dicker Menschen
Von Christian Blees
Regie: Philippe Brühl
Produktion: Dlf 2020
(Teil 2 am 8.3.2020)

Dicke Menschen werden häufig mit Ausgrenzung oder sogar Ablehnung konfrontiert. Auf dem Arbeitsmarkt haben sie schlechtere Karten und manchmal geht die Diskriminierung sogar über den Tod hinaus: Einzelne Kommunen erheben bei Beerdigungen Zusatzgebühren. Doch dicke Menschen nehmen die Zurückweisungen nicht länger hin. Body-Positivity bedeutet, seinen Körper so zu lieben, wie er ist. Immer mehr Menschen setzen sich dafür ein. Die ursprünglich aus den USA stammende Size-Acceptance-Bewegung ermuntert dicke Menschen, das eigene Körpergewicht zu akzeptieren ohne sich schuldig zu fühlen – und diese Haltung auch im Alltag selbstbewusst zu vertreten. Hierzulande macht sich seit einigen Jahren die Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung (GgG) für Dicke stark. Sie fordert unter anderem, dass das Antidiskriminierungsgesetz um einen Schutz für das Merkmal Gewicht erweitert wird. Curvy Models sind die neuen Aushängeschilder dieser Körperrevolution. Selbstbewusst und stolz zeigen sie sich auf den Laufstegen und machen damit anderen Mut. RTL 2 schuf daraus eine Castingshow und suchte drei Staffeln lang das 'Curvy Supermodel'. Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist in anderen Kulturen Dicksein seit jeher ein Schönheitsideal.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Konzertdokument der Woche (115 Min.)
Konzert
Klavier-Festival Ruhr 2019
Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 28 A-Dur, op. 101

Johannes Brahms
Variationen über ein Thema von Niccolò Paganini, op. 35

Frédéric Chopin
Andante spinato et Grande Polonaise Es-Dur, op. 22

Maurice Ravel
La Valse
Gaspard de la nuit
Lauren Zhang, Klavier
Aufnahme vom 9.5.2019 aus der Zeche Holland, Alte Lohnhalle in Bochum-Wattenscheid
Am Mikrofon: Norbert Hornig

22:00-22:05 Nachrichten

Es ist ein bewährtes Konzept beim Klavier-Festival Ruhr, regelmäßig neben 'Living Legends', den etablierten Stars der Klavierszene, auch hoch talentierten jungen Pianistinnen und Pianisten eine Bühne zu bieten. Zu den 'Rising Stars' gehörte 2019 die junge chinesisch-amerikanische Pianistin Lauren Zhang, die im Jahr zuvor mit 16 als Gewinnerin des Wettbewerbs 'BBC Young Musician' Furore machte. Am 9. Mai debütierte sie beim Klavier-Festival Ruhr in Bochum-Wattenscheid mit höchst anspruchsvollen Werken von Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms, Frédéric Chopin und Maurice Ravel. Lauren Zhang, die im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel begann, bewältigte die manuellen Schwierigkeiten, die sich etwa in Brahms´ 'Paganini-Variationen' oder Ravels 'Gaspard de la nuit' nur so anhäufen, mit bemerkenswerter Souveränität. Sie wurde an diesem Abend ihrem Ruf, ein absolutes Phänomen zu sein, mit pianistischer Bravour gerecht.


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 Das war der Tag (25 Min.)

23:26-23:29 Presseschau


23:30 Sportgespräch (27 Min.)


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
DLF – Programminformationen
9. Woche – 24.02. bis 01.03.2020
Deutschlandradio
Deutschlandfunk, Raderberggürtel 40, 50968 Köln
Info-Tel. 0221/345-0
Hörerservice:
Telefon 0221/345-18 31
Telefax 0221/345-18 39
E-Mail: hoererservice@dradio.de
Internet: www.dradio.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 14. Februar 2020

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang