Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRFUNK


MUSIK/1337: Mehr Musik drin - 1LIVE frischt den Abend auf (WDR)


Westdeutscher Rundfunk Köln (WDR) - Pressemitteilung vom 28. März 2015

Mehr Musik drin: 1LIVE frischt den Abend auf


Pünktlich zum 20. Geburtstag frischt 1LIVE einmal mehr sein Programm auf: Die Abendstrecke "1LIVE Plan B" (montags bis donnerstags, 20 bis 0 Uhr) wird ab 6. April 2015 noch stärker als bisher als kompetente Musiksendung etabliert.

Mit "1LIVE GO!" begleitet das junge WDR-Radio seine Hörerinnen und Hörer ab dem 10. April immer freitags von 18 bis 1 Uhr ins Wochenende. "1LIVE Klubbing" mit Mike Litt wandert auf den Sonntagabend: Ab 12.4. immer von 18 bis 22 Uhr. Danach folgt von 22 bis 1 Uhr "1LIVE Fiehe".

Bei "1LIVE Plan B" gehen zwei neue Moderatoren-Paare an den Start: Bianca Hauda (seit 2010 bei 1LIVE) und David Krause sowie Franziska Niesar und Tilmann Köllner. David Krause schafft damit den Sprung von 1LIVE DiGGi ins Hauptprogramm. "Plan B" bleibt DIE Sendung für Musik jenseits des Mainstreams. Die Moderatoren rücken dabei mit ihrer Musikkompetenz stark in den Fokus. Wie bisher geht es auch um übergeordnete Musikthemen, Trends und Phänomene; auch Studiogäste wird es nach wie vor geben.

Innerhalb von "1LIVE Plan B" wird die Strecke von 23 bis 0 Uhr neu sortiert: Montags gibt es das "Kassettendeck", dienstags "Soundstories/Reportage", mittwochs "Talk", donnerstags "Krimi/Shortstory". Die Inhalte der DJ-Nachtstrecken (0 bis 1 Uhr) finden sich im stärker musikalisch fokussierten "Plan B" wieder und entfallen im Gegenzug. Von 0 bis 1 Uhr läuft künftig der unmoderierte Musik-Mix "1LIVE Playlist".

Mit Larissa Rieß und Johanna Tänzer bei "1LIVE GO!" sind zwei weitere DiGGI-Moderatorinnen im Hauptprogramm zu hören. Ihre neue Radioshow geht auf Themen, die den Sektor am Freitagabend bewegen: Filme, Musik, Konzerte, Talk Abouts. Ab 20 Uhr werden sie von 1LIVE-DJ Jan-Christian JC Zeller unterstützt.

1LIVE-Chef Jochen Rausch: "Wir müssen uns permanent weiterentwickeln, daher ist bei uns jeden Tag Relaunch. Ich freue mich, dass unsere Idee vom 'Versuchslabor' 1LIVE DiGGi aufgeht und wir ab April einige Moderatorinnen und Moderatoren rüber ins 1LIVE-Studio holen können."

Im Interview erklären 1LIVE Vize-Programmchef Uli Krapp und 1LIVE Musikchef Andreas Löffler, was sich genau ändert.

1LIVE: Es ist ja kein Geheimnis mehr: Bei 1LIVE verändert sich einiges. Unter anderem bekommt die Popkultur-Sendung Plan B neue Moderatoren. Warum habt ihr euch überhaupt dazu entschieden, diese doch eigentlich erfolgreiche Sendung zu verändern?

Uli Krapp: 1LIVE wird in diesen Tagen 20 Jahre alt, und als Sender für junge Leute versuchen wir, ein konsequentes Programm für sie zu machen. Junge Leute sind immer in Bewegung, immer auf der Suche nach etwas Neuem. So ist es auch unsere Aufgabe, uns immer wieder zu verändern, inhaltlich und personell.

Plan B ist die Stelle im Programm, bei der wir am längsten keine Veränderung vorgenommen haben. Dies hat sicher auch damit zu tun, dass wir dort gute Leute in der Moderation und eine schön konzipierte Sendung haben. Deshalb werden wir das Konzept auch nicht grundlegend ändern.

Andreas Löffler: Wir analysieren das Musikprogramm am Abend ständig und in gewissen Abständen wird es komplett überarbeitet, denn es ist gerade bei einer Sendung wie Plan B extrem wichtig, uns immer wieder zu hinterfragen: Was klingt neu, was ist der neue Sound? Das verändert sich ja wirklich rasend. Die Musik bleibt so, wie die Hörer von Plan B das mögen: Wir sind abseits des Mainstreams, wir sind neu, wir sind mutig, wir sind innovativ und wir sind schnell, wir spielen die Sachen sofort, und achten da nicht auf andere. Mit den neuen Moderatoren wird das alles sehr frisch klingen, und darauf freuen wir uns.

Uli Krapp: Bianca Hauda moderiert jetzt schon seit mehreren Jahren in 1LIVE, David Krause in 1LIVE diGGi. Das ist das eine Team, das sich so beim Casting zusammen gefunden hat. Bei den beiden stimmt einfach die Chemie. Als Bianca vor fünf Jahren zum ersten Mal mit mir gesprochen hat, hat sie gesagt: "Ich will zu Plan B!" Das war für sie immer ein Traum. Bianca lebt Musik und auch David Krause kommt extrem über das Thema, er hat sich in seiner bisherigen Arbeit sehr stark mit Musikformaten auseinander gesetzt.

Profis in der Materie Musik sind auch die anderen beiden Moderatoren: Tilmann Köllner und Franzi Niesar, die die 1LIVE-Hörer schon als Plan B-Reporter kennengelernt haben. Beide moderieren schon junge Musikformate in anderen ARD-Radiostationen und freuen sich sehr auf die neue Aufgabe. Die ersten Probesendungen freuen uns und zeigen: Wir haben zwei sehr starke Teams gefunden.

1LIVE: Abends jetzt also eine Doppelmoderation - warum?

Uli Krapp: 1LIVE ist ja keine steife Veranstaltung, bei der ein eloquenter Radiomoderator einen toll gebauten Radiobeitrag ansagt, sondern wir wollen ja vermitteln: Da sind junge Leute, die sich über das unterhalten, was gerade interessant ist. Das funktioniert in der Doppelmoderation im Tagesprogramm von 1LIVE bereits extrem gut, wir machen das in der Morning Show und wir machen es am Nachmittag, und jetzt werden wir dieses erfolgreiche Konzept in den Abend führen. Die vier Moderatoren sollen bei 1LIVE für neue, progressive Musik stehen.

1LIVE: Auch durchgesickert ist, dass 1LIVE Klubbing am Freitag Abend von Veränderungen betroffen ist. In den sozialen Netzwerken hat DJ Larse zum Beispiel indirekt seinen Abschied angekündigt. Was passiert da?

Uli Krapp: Klubbing macht uns als Sendung so viel Freude, dass wir der Sendung einen schöneren Raum geben: und der ist am frühen Sonntag Abend da. Da hat man Zeit, um Geschichten zu hören. Wir haben mit Klubbing die erfolgreichste deutsche Sendung, die sich mit junger Literatur beschäftigt, etabliert.

Das heißt, Klubbing fällt nicht weg, wie es teilweise im Netz hieß, es wird nur an einen attraktiveren Sendeplatz verschoben und ausgeweitet. DJ Larse wird - zumindest an dieser Stelle - nicht mehr dabei sein, da wir am Sonntagnachmittag naturgemäß andere Musik spielen als in der Freitagnacht.

1LIVE: Damit ist der Freitag Abend offen - was wird an dem alten Sendeplatz von 1LIVE Klubbing künftig laufen?

Uli Krapp: Am Freitagabend starten wir eine neue Sendung: 1LIVE Go. Bei der Show gehen wir mit Larissa Rieß und Johanna Tänzer an den Start, die die 1LIVE-Hörer aus 1LIVE diGGi kennen. Beide sehr jung, beide moderne Frauen, die uns in den Freitag Abend bringen. Das Besondere an dieser Sendung ist: sie beginnt schon um 18 Uhr, denn für die meisten Leute beginnt das Wochenende spätestens da. Um 20 Uhr stößt Jan Christian Zeller dazu, er wird für jede Stunde einen speziellen Mix mitbringen. Es wird eine Sendung mit viel guter Musik geben, und Inhalten, die alle auf das Wochenende ausgerichtet sind. Die Grundstimmung ist: wir bringen euch gut ins Wochenende.

Andreas Löffler: Musikalisch liegt der Schwerpunkt bei elektronischer Tanzmusik, die nicht nur im Club sondern auch im Radio funktioniert. Blackmusic und HipHop bekommen in der Sendung auch reichlich Platz. Wir freuen und besonders auf die Mixe von JC, die der Sendung einen speziellen Sound geben sollen.

1LIVE: 1LIVE-Chef Jochen Rausch wurde in den Medien damit zitiert, dass unter anderem auch Spotify ein Grund für die Veränderungen bei 1LIVE sei. Auch intern wurde argumentiert, man müsse schneller sein als der Musikstreamingdienst. Kann man aber als Radiosender nicht eigentlich nur verlieren, wenn man versucht, schneller zu sein als das Internet?

Andreas Löffler: Wenn man sich die Marktanteile in Deutschland anschaut, ist Spotify keine Konkurrenz für uns. Wenn man mit Radiokollegen aus Skandinavien spricht, wo Spotify teilweise Marktanteile von 80 Prozent hat, stellt man fest: Die haben kaum Hörer verloren. Glücklicherweise. Ein Streamingdienst ist kein Radiosender. Die meisten Leute entdecken neue Musik immer noch zuerst im Radio. Natürlich müssen Radiosender in der heutigen Zeit noch schneller sein, als sie das mal waren, aber wir haben einen großen Vorteil: Wir haben kompetente Moderatoren, und wir haben Musik und Inhalte ausgesucht, von denen wir sagen: Die sind cool.

Uli Krapp: Ich finde, man kann auch offen ansprechen, dass es noch andere Gründe für die Veränderungen gibt: auch 1LIVE muss sparen. Deswegen sind wir dazu verpflichtet, ganz genau zu schauen, was wir mit dem Geld machen, das wir haben. Weil wir jetzt mit Plan B der Musik großen Raum geben, und am Freitag in 1LIVE Go einer neuen Musikfarbe großen Raum geben, haben wir uns auch dazu entschlossen, einige Dinge sein zu lassen.

1LIVE: Was genau ändert sich da?

Andreas Löffler: Die Sendungen in der 0-Uhr-Strecke fallen weg. Klaus Fiehe behält seinen Sendeplatz am Sonntag Abend, aber die Sendungen mit Hans Nieswandt und Curse stellen wir - auch schweren Herzens - ein. Wir haben so viel von Veränderung gehört: Hans macht die Sendung zum Beispiel auch schon fast seit elf Jahren, da musste etwas Bewegung rein. Musik, die in Plan B gelaufen ist, wird sich in einer reinen Musikstrecke um 0 Uhr weiter führen.

1LIVE: Gibt es einen Zusammenhang zwischen den bisher besprochenen Veränderungen jetzt und dem Ende von Domian?

Uli Krapp: Dass Jürgen das Format nicht weiter führen will, ist seine persönliche Entscheidung gewesen. Es ist schade, dass diese Sendung nicht mehr weiter läuft. Domian hat so viele Fans, die darüber auch sehr traurig sind. Ich kann ihn da aber verstehen, ich habe in den Jahren so oft mit ihm über seine wachen Nächte gesprochen und ich verstehe, dass er nach 20 Jahren auch mal einfach ins Bett gehen und dann aufwachen möchte, wenn wir alle aufwachen.

1LIVE: Jochen Rausch vergleicht 1LIVE immer mal wieder mit einer Band oder einem Popstar - der jüngste Vergleich war der mit Madonna. Was meint er damit?

Uli Krapp: Wir haben unterschiedliche Bilder dafür. Ich sage: die Schlange muss sich häuten. Jochen meint dasselbe: Madonna hat es geschafft, sich immer wieder neu zu erfinden, mit konsequenten Stilbrüchen immer wieder etwas neues zu machen. So hat sie seit mehr als 30 Jahren als "Marke" Bestand. Wir als Radiosender versuchen auch, immer wieder neu zu sein, die Leute mit einem neuen Sound zu überraschen, um so frisch zu bleiben. Das ist letztendlich auch die Motivation für die aktuellen Veränderungen. Das Schlimmste, was man uns vorwerfen könnte, wäre: Jetzt seid ihr zwanzig Jahre alt, aber ihr bleibt immer gleich, das ist ja langweilig.

Das Gespräch führte Benjamin Weber für 1LIVE.de.

*

Quelle:
Presseinformation vom 28. März 2015
Herausgeber:
Westdeutscher Rundfunk Köln (Anstalt des öffentlichen Rechts)
Appellhofplatz 1, 50667 Köln
Postanschrift: 50600 Köln
Pressestelle - Telefon: 0221/220-7100
E-Mail: wdrpressedesk@wdr.de
Internet: www.wdr.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 1. April 2015

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang