Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → FERNSEHPROGRAMME


TV - WDR/1155: Woche vom 22.02. bis 28.02.2020


WDR Fernsehen – 9. Programmwoche vom 22.02. bis 28.02.2020


Samstag, 22. Februar 2020


06:20 Lokalzeit aus Bonn (30 Min.)


06:50 Lokalzeit aus Duisburg (30 Min.)


07:20 Sehen statt Hören (30 Min.) (HDTV, UT)
Wochenmagazin
BR-Übernahme
E-Mail: sehenstatthoeren@br.de
Internet: www.br.de/sehenstatthoeren
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann


07:50 Die Sendung mit dem Elefanten (25 Min.) (HDTV, UT)
Trömmelchen Redaktion: Heike Sistig

Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger


08:15 Die Sendung mit der Maus (30 Min.) (HDTV, AD, UT)

Redaktion: Joachim Lachmuth
Lach- und Sachgeschichten


08:45 Ludwig Sebus – Der Grandseigneur im Kölner Karneval (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Gisbert Baltes
(Erstsendung: WDR, 2.3.2014)
Wh um 04:00 Uhr Redaktion: Carsten Wiese

Er ist der Grandseigneur im Kölner Karneval – und steht noch immer locker auf der Bühne: Ludwig Sebus, Krätzchensänger, Moderator, Schauspieler, Träger der Willi-Ostermann-Medaille, eine Karnevals-Legende schon zu Lebzeiten. Am 05.09.2015 feierte er seinen 90. Geburtstag.

Gisbert Baltes zeichnet das Porträt des leidenschaftlichen Kölners, der sich mit seinen Liedern wie "Jede Stein in Kölle eß e Stöck vun deer" am Rhein ein Denkmal setzte. Doch Sebus' Leben ist nicht nur von Heiterkeit geprägt. Die unverhoffte Rückkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft, die langjährige Pflege eines lieben Mitmenschen und sein soziales Engagement für die Kölner Kinderkrebshilfe und die Altenhilfe über Jahrzehnte zeigen die andere Seite des Ludwig Sebus – einen Menschen mit sehr viel Herz.


09:30 So lacht NRW (90 Min.) (UT)
(Erstsendung: WDR, 1.2.2009)
Regie: Lauda Jordans
Moderation: Bernd Stelter
Redaktion: Annika Hoffmann

Mitten in der närrischen Jahreszeit meldet sich Bernd Stelter mit einer neuen Ausgabe von "So lacht NRW". Es geht darin um die großen Karnevalshits der letzten 60 Jahre, und da gibt es ein Wiederhören und Wiedersehen mit Auftritten von Jupp Schmitz, Bläck Fööss, Höhner, Steingass Terzett, 3 Colonias, Willy Millowitsch, Ludwig Sebus, Marie Louise Nikuta und vielen anderen mehr.

Aber natürlich geht es auch im Studio rund, dafür sorgen Marita Köllner, Die Räuber, Paveier, Wicky Junggeburth, Funky Marys, Brings, King Size Dick und Mark Metzger. Außerdem erinnern wir uns an den großen Kölner Komponisten Gerhard Jussenhoven.


11:00 Divertissementchen 2020 – Fidelio am Rhing (90 Min.) (HDTV, UT)
Wh um 04:45 Uhr
Informationen zum Divertissementchen: www.kmgv.de Redaktion: Annika Hoffmann

Aufführung der Bühnenspielgemeinschaft "Cäcilia Wolkenburg" des Kölner Männergesangvereins

Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen des 250. Geburtstages Ludwig van Beethovens. Auch "Cäcilia Wolkenburg" widmet ihr Divertissementchen dem weltberühmten Komponisten und seiner Freiheitsidee. In "Fidelio am Rhing" erlaubt sich Regisseur und Autor Lajos Wenzel einen besonderen Kunstgriff, indem er Beethoven in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts in Köln auferstehen lässt.

Der Freiheitskampf der Jugendbewegung, Lebensgefühl und Musik der 68er verschmelzen mit Beethovens Freiheitsoper "Fidelio". So erscheint im Spannungsfeld zwischen Kölscher Hautevolee und jungen, freiheitsliebenden Hippies die bekannte Handlung neu: Ein finsterer Gefängnisdirektor im Kölner Klingelpütz, eine heimliche Liebe, eine Frau in Männerkleidern, Intrigen und Klüngel, werden der über 145-jährigen Tradition des Divertissementchens folgend, in rheinischer Manier ad absurdum geführt. Eine der größten, ernsten Opern der Musik-Geschichte wird damit zu einer 70er Jahre Nummern-Revue voll musikalischer Späße.

Wenn Beethoven am Schluss des Stückes auf der Bühne mit Hilfe eines Hörgeräts seine Musik zum ersten Mal selber hören kann, wird ihm ganz klar, wie er den "Fidelio" eigentlich damals hätte erzählen sollen. Er hätte ihn nicht nach Spanien verlegt, sondern in seiner Heimat, im Rheinland, verortet. Er wäre nicht – wie häufig zu lesen – ein griesgrämiger Wiener geworden, als der er auf den meisten bekannten Bildern erscheint, sondern ein humorvoller, lächelnder Rheinländer geblieben. Und natürlich hätte er seine Oper "Fidelio am Rhing" genannt.


12:30 Vom Altbierlied bis Viva Colonia (90 Min.) (UT)
50 unvergessene Karnevalsklassiker
(Erstsendung: WDR, 30.1.2016) Redaktion: Silke Schnee

"Die Eingeborenen von Trizonesien" sind "Echte Fründe", "En unserem Veedel" und werfen "Die Hände zum Himmel" wenn "et Trömmelche jeit". 50 Karnevalsklassiker von den Bläck Fööss über die Höhner bis zu Jupp Schmitz bereiten den Zuschauern eine "Superjeilezick" und sorgen für Karnevalsstimmung im eigenen Wohnzimmer. "Wenn nicht jetzt, wann dann" ist der schönste Platz nicht an der Theke, sondern beim WDR Fernsehen. Denn "Die Karawane zieht weiter" und erst am "Aschermittwoch ist alles vorbei".


14:00 Du Ei! (15 Min.) (UT)
Das Allerbeste vom Colonia Duett
(Erstsendung: WDR, 22.1.2001)
Redaktion: Daniel Boltjes

Das Colonia Duett gehörte seit 1974 zu den Spitzenkräften des Kölner Karnevals. Wenn Hans Süper und Hans Zimmermann die Bühne betraten, war das Publikum stets gespannt, welche Späße die beiden bringen würden; denn kein Auftritt war wie der andere. Aus dem WDR-Archiv wurden für diese 6 Folgen Auftritte aus den Jahren 1977 bis 1990 ausgewählt in der Gewissheit, dass das Publikum auch heute noch darüber lachen kann.


14:15 So lacht NRW (90 Min.) (UT)
(Erstsendung: WDR, 15.2.2009)
Regie: Lauda Jordans
Moderation: Bernd Stelter
Redaktion: Daniel Boltjes

Vor dem Höhepunkt der 5. Jahreszeit, dem Straßenkarneval in den rheinischen und westfälischen Hochburgen, meldet sich Bernd Stelter mit einer karnevalistischen Ausgabe von "So lacht NRW". Diesmal geht es um die großen Redner der letzten 60 Jahre und viele werden sich ein Wiedersehen mit Toni Geller ("Die blaue Partei"), Rudi Grevsmühl aus Münster, Josef, Jupp und Jüppchen aus Aachen, Wolfgang Reich aus Düsseldorf, Hans Hachenberg (De Doof Nuss) und dem Colonia Duett freuen.

Im Studio mit dabei sind außerdem Fritz Schopps ("Et Rumpelstilzche"), Guido Cantz, Jürgen Beckers und Mark Metzger: Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit dem unvergessenen Karlheinz Jansen ("D'r Trötenmann"). Und Marita Köllner ("Et Fussich Julche") sorgt dafür, dass die Weiblichkeit nicht ganz außen vor bleibt. Für den musikalischen Rahmen sorgt die Big Band der Bischöflichen Marienschule Mönchengladbach.


15:45 Alaaf und Helau (90 Min.) (UT)
Das Beste von damals, gestern und heute
(Erstsendung: WDR, 29.1.2012)
Redaktion: Annika Hoffmann

Dies ist ein Pflichttermin für alle, die lustige Reime, überraschende Pointen, kritische Spitzen und zeitlose Witze aus dem Karneval aus Rheinland und Westfalen zu schätzen wissen. Für die Sendung wurden die besten NRW-Büttenreden der letzten 40 Jahre neu zusammengestellt. 90 Minuten lang erlebt der Zuschauer ein kunterbuntes Potpourri mit Stars aus ganz Nordrhein-Westfalen.

Köln, Düsseldorf, Aachen und das Bergische Land sind genauso durch Büttenredner vertreten wie Ostwestfalen und Münster. Mit dabei sind unter anderem: Blötschkopp alias Marc Metzger, Bernd Stelter, Marita Köllner (Et fussich Julche), Hans Bold (Et Botterblömche), Hans Hachenberg (Die doof Nuss), Winfried Ketzer, Peter Faßbender (Dä Bundeswehrsoldat), Gerd Rück (De Weltenbummler), Colonia Duett, Dotz und Dötzje, Toni Geller (Mitglieder der blauen Partei), Fritz Schopps (Et Rumpelstilzje) und Karl Heinz Jansen (Ne Trötemann).

Der karnevalistische Spaziergang führt durch 40 Jahre närrische Geschichte und zeigt, dass sich im Karneval zwar einiges verändert hat, aber das Wichtigste gleich geblieben ist: Der Spaß an der Freud! Lachen erlaubt. Abschalten unmöglich!


17:15 Einfach und köstlich (30 Min.) (HDTV, UT)
Das Beste aus dem Osten
(Erstsendung: WDR, 3.11.2018)
Spezial-Person: Björn Freitag
Redaktion: Helma Potthoff

Kochen mit Björn Freitag

Björn Freitag kocht sich von Nord nach Süd, von Ost nach West und lädt zu einem kulinarischen Kurzurlaub am Herd ein. Für diese Staffel von "Einfach und köstlich" hat er in alle vier Himmelsrichtungen geblickt und sich inspirieren lassen – von einfachen und authentischen Gerichten, denen er eine ganz persönliche Note gibt. Spitzenkoch Björn Freitag hat seine Koch-Ideen auf seinen Reisen durch Nordrhein-Westfalen, Deutschland und Europa gesammelt und das Beste in den Kochtopf getan! Heute stehen die besten Rezepte aus dem Osten auf der Speisekarte!

Zuerst wird Weißkraut in hauchdünnes Reispapier gerollt und in Erdnussöl geschenkt. Weiter geht's mit einem Klassiker: Borschtsch. Danach Zanderfilet mit Schmorgurken und Sauerampfer-Pesto. Und zum Schluss eine Fruchtsuppe, verfeinert mit gegrillter Birne. Björn Freitag verrät so manches Geheimnis seiner Kochkunst und hat immer wieder praktische Tipps, die das "Koch – Leben" einfacher machen. Grundlage seiner Rezepte ist eine Liste mit gängigen Nahrungsmitteln, die praktisch jeder zu Hause hat. Doch er wäre nicht Björn Freitag, wenn er nicht noch ein paar raffinierte Zutaten in die Küchen bringt. Zudem meldet sich via Netz Gemüse-Blogger Ralf Roesberger aus Rommerskirchen mit nützlichen Tipps für den Gemüsegarten. Den Selbstversorger hat der Koch auf seinen Touren durchs Land kennen und schätzen gelernt.


17:45 Kochen mit Martina und Moritz (30 Min.) (HDTV, UT)
Wir feiern Karneval – pfiffige Rezepte, passend zum Glas Bier
Servicetelefon 0221 56789 999 – www.martinaundmoritz.wdr.de

Moderation: Martina Meuth, Bernd Neuner-Duttenhofer
Redaktion: Klaus Brock

Die fünfte Jahreszeit ist im vollen Gange und noch lange nicht zu Ende. Und weil man sich über die jecken Tage natürlich nicht ausschließlich von Bier und Mutzen ernähren sollte, haben sich die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz einige pfiffige Rezepte ausgedacht, die schnell gemacht, schnell verspeist und trotzdem köstlich sind: Sie bereiten ein italienisches Käse-Schinken-Tomaten-Toast zu, das zwar simpel ist, aber durch gute Zutaten überzeugt. Einen typisch deutschen Happen auf die Hand gibt es auch: ein Doppeldeckertoast aus Sauerteigbrot mit Mettwurst und Zwiebeln. Ein saftiges Schnitzel darf natürlich nicht fehlen – da kennen die beiden auch eine herrliche Variante, die garantiert im Nu verspeist wird. Außerdem ist Käse an Karneval ein echter Klassiker – deswegen gibt es einen heißen Käseteller und geschmolzenen Käse im Brotkästchen. Mit diesen Rezepten ist man bestens für Karneval und die kostümierten Gäste gerüstet. Alaaf und Helau!


18:15 Westart (30 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 23.02., 08:05 Uhr
www.west-art.de

Moderation: Siham El-Maimouni
Redaktion: Klaus Reimann


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 23.02., 06:20 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Susanne Wieseler, Thomas Bug
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 23.02., 07:05 Uhr

Redaktion: Ralf Makrutzki


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Juliane Fliegenschmidt


20:15 Jet zo laache (90 Min.) (HDTV, UT)
Das Beste aus dem rheinisch-westfälischen Karneval XL
(Erstsendung: WDR, 11.2.2018)
Redaktion: Carsten Wiese

Ein 90-minütiges Potpourri der schönsten, lustigsten und besten Auftritte der Stars des Karneval aus dem Rheinland und Westfalen der vergangenen Jahre – mit dem Versprechen: Es gibt etwas zum Lachen!

Mit dabei u.a. Markus Krebs, André Hölscher als Bauer "Heinrich Schulte-Brömmelkamp", Hildegard Brömmelstrote, Edgar Andres als "Ne bonte Pitter", Daniela Brune und Ingo Börchers als "Horst und Hilde", Sabine Hollefeld als Emma aus Emsdetten, Monika Badtke als "Änne aus Dröpplingsen" und der Nightwash und Karnevals-Star Knacki Deuser.


21:45 Blötschkopp Marc Metzger "Live" (45 Min.) (UT)
Aus dem Tagebuch eines Büttenredners
Folge 2
(Erstsendung: WDR, 3.2.2010)
Redaktion: Annika Hoffmann

Er ist der neue Stern am Kölner Karnevalshimmel: "Blötschkopp", Erkennungszeichen: gelb-rot karierter Anzug, schwarzes Hütchen, schwarze Brille und eine liebenswert große Klappe.

Mit bürgerlichem Namen Marc Metzger begeistert der 36-Jährige die jecken Massen und erntet regelmäßig Standing Ovations in allen Festsälen. In seinem ersten Soloprogramm "Rampensau" blickt Marc Metzger mit viel Humor hinter die Kulissen "des Karnevals an und für sich". Da kriegt so mancher Sitzungspräsident sein Fett weg, selbst das Publikum wird nicht verschont. Ob die Herrentoilette neben dem Sitzungssaal, Geräuschbelästigungen auf der Mädchensitzung oder die Kölner Selbstverliebtheit: Die vielen Anekdoten aus dem Tagebuch eines Büttenredners sorgen für einen äußerst spaßigen Abend. Mittendrin legt der "Blötschkopp" sein kariertes Kostüm ab und zeigt sein "bürgerliches" Gesicht Marc Metzger. Bei der Aufzeichnung im Bonner Pantheon Theater – laut Metzger "eine der schönsten Tiefgaragen Bonns" – blieb jedenfalls kein Auge trocken.


22:30 Wider den tierischen Ernst 2020 (150 Min.) (HDTV, UT) Moderation: Dr. Werner Pfeil, Jens Riewa Redaktion: Carsten Wiese

Festsitzung des Aachener Karnevalsvereins mit der Verleihung des Ordens "Wider den tierischen Ernst" an Armin Laschet

Durch die Sendung führen der AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil und Jens Riewa Endlich ist es wieder soweit, diesmal sogar mit einem großen Jubiläum: 2020 findet in Aachen zum 70. Mal die Verleihung des "Orden wider den tierischen Ernst" statt. Auch in diesem Jahr verbindet die karnevalistische Traditionsveranstaltung hochrangige politische Redner in der Bütt mit Aachener Heimatgefühl, Comedy und Karneval. Und es geht wie immer auch närrisch zu auf der Bühne der Festsitzung des Aachener Karnevalsvereins (AKV).

Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, erhält am 8. Februar 2020 den Orden wider den tierischen Ernst des Aachener Karnevalsvereins (AKV). Genau 70 Jahre nach der ersten Verleihung 1950 an James Arthur Dugdale wird somit erstmals ein Aachener mit dem Orden ausgezeichnet. Gewürdigt wird Armin Laschet als pragmatischer und kompromissfähiger Politiker mit rheinischem Humor, der gelobt hat, die Fröhlichkeit stets zu verteidigen. "Niemand verkörpert die Kriterien für die Ritterwürde – Humor und Menschlichkeit im Amt - besser als unser Landesvater", sagt AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil. "Armin Laschet grenzt nicht aus, sondern umarmt und integriert, eben typisch rheinländisch. Sein tiefgründiger Humor, sein echtes Interesse an den Menschen und sein stetiger Einsatz für Verständigung haben den AKV-Elferrat überzeugt. Dass Armin Laschet Karneval kann und einen guten Umgang mit dem politischen Gegner pflegt, hat er auf unserer Bühne im Aachener Eurogress bereits mehrfach bewiesen", so Werner Pfeil weiter.

Neben dem AKV-Präsidenten Werner Pfeil wird im Jubiläumsjahr David Lulley aus dem Aachener Elferrat durch die Festsitzung im Aachener Eurogress führen. Die politische Rede im karnevalistischen Umfeld und das "Öcher Flair" sind von jeher Markenzeichen und Unikat der Ordensverleihung. So sind auch 2020 wieder Größen des politischen Tagesgeschäfts wie der amtierende FDP-Vorsitzende Christian Lindner auf der Bühne, wie immer beobachtet von den Rittern im Saal Philipp Freiherr zu Guttenberg, Cem Özdemir, Theo Waigel, Jürgen Rüttgers, Friedrich Merz u.a.

Die Moderatoren begrüßen auf der Bühne zur 70. Verleihung des Ordens diesmal weitere besonders prominente Redner und Gäste: Auma Obama, Journalistin, Autorin und ältere Halbschwester des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama Jürgen Beckers alias "Jürgen B. Hausmann": der Aachener Kabarettist gibt sich seit vielen Jahre zum ersten Mal wieder die Ehre auf der Bühne des AKV Guido Cantz, Starkarnevalist und ARD "Verstehen Sie Spaß?"-Moderator Ingo Appelt, Comedian und seit Jahren "Local Hero" in Aachen Wilfried Schmickler, Kabarettisten-Urgestein des WDR, auch 2020 wieder als gefeierter "Kaiser Karl" auf der Aachener Bühne Und natürlich dabei als Laudatorin 2020: die gefeierte Ordensträgerin des vergangenen Jahres, Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Unterstützt wird die bunte Festgala des Ordens "Wider den tierischen Ernst" von Aachener Lokal-Größen wie Kabarettist und Comedian Hastenraths Will, die 4 Amigos, der Tanztruppe Marga Render, Torben Klein, dem AKV Ballett, 5linge u.v.m.


01:00 Die lange Stunksitzung 2020 (180 Min.) (HDTV, UT)
Aufzeichnung vom 24. und 25. Januar 2020 aus dem E-Werk, Köln Moderation: Biggi Wanninger Redaktion: Klaus Michael Heinz

Das Original – aus dem Kölner E-Werk
Die Kultsitzung des alternativen Karnevals
Es moderiert die Sitzungspräsidentin Biggi Wanninger

Sie sind die Meister des alternativen Karnevals: Das Ensemble der Kölner Stunksitzung und ihre Hausband Köbes Underground liefern jedes Jahr politische Persiflagen, urkomischen Klamauk und provokante Gesellschaftskritik vom Feinsten. Auch in der "Stunksitzung 2020" wird kräftig ausgeteilt: Das CDU-Dreigestirn Prinzessin Angela, die Ewige, Jungfrau Uschi, die Erstbeste von Europa und der Karrenbauer bekommen genauso ihr Fett weg wie die katholische Kirche, die Bundeswehr, die hier mit Elektro-Panzer anrückt sowie der rheinische Karneval und die Klimapolitik.

Präsidentin Biggi Wanninger führt auch in der "Stunksitzung 2020" nicht nur mit bissigen Moderationen durch die Sitzung, sondern schlüpft in eine ihrer Paraderollen als Reiner "Calli" Calmund, der über sein neues "Mettadon"-Programm berichtet. Yoda gibt der SPD Ratschläge und eine neue Sitzung rüttelt die Karnevalsmuffel auf: Die schlechte Laune Sitzung. Für die perfekte musikalische Untermalung sorgen wie immer die Musiker und Musikerinnen von Köbes Underground. Sie glänzen dieses Jahr als FC Pfeifen, zelebrieren Hundekot in Tüten und singen mit Charme Vorurteile und interkulturelle Diskrepanzen weg. Die Bandbreite ist wieder mal enorm: von Offenbachs Can Can über ein Brexit-Medley bis hin zur gesungenen Sherpa-Bergtour. Die Köbesse erklimmen die Gipfel des karnevalistischen Liedguts.

Wer Spaß mit Tiefgang und Augenzwinkern sucht, der wird bei der "Stunksitzung 2020" fündig. Wir übertragen die Highlights der aktuellen Sitzung im WDR Fernsehen und Internet auf karneval.wdr.de sowie auf Instagram und Facebook @WDRjeck. Fazit: Die "Stunksitzung 2020" ist ein Fest für Augen und Ohren.


04:00 Ludwig Sebus – Der Grandseigneur im Kölner Karneval (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Gisbert Baltes
(Erstsendung: WDR, 2.3.2014)

Redaktion: Carsten Wiese


04:45 – 06:20 Divertissementchen 2020 – Fidelio am Rhing (95 Min.) (HDTV, UT) Redaktion: Annika Hoffmann

Aufführung der Bühnenspielgemeinschaft "Cäcilia Wolkenburg" des Kölner Männergesangvereins

*

Sonntag, 23. Februar 2020


06:20 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100
Moderation: Susanne Wieseler, Thomas Bug
Redaktion: Stefan Brandenburg


07:05 Lokalzeit (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Ralf Makrutzki


07:35 Lindenstraße (30 Min.) (HDTV, UT)
Was man nicht ändern kann …
Folge 1752
(Erstsendung: ARD, 16.2.2020)

Rollen und Darsteller:
Iffi Zenker – Rebecca Siemoneit-Barum
Jack Aichinger – Cosima Viola
Alex Behrend – Joris Gratwohl
Nina Zöllig – Jacqueline Svilarov
Gabi Zenker – Andrea Spatzek
Andy Zenker – Jo Bolling
Ben Hofer – Valentin Schreyer
Als Gast
Andreas Kreitmayr – Sebastian Gerold

Regie: Ester Amrami
Drehbuch: Ruth Rehmet
Musik: Triplet Studios, Jürgen Knieper
Kamera: Christoph Berg
Redaktion: Götz Schmedes

Harte Zeiten für Antonia: Nach den dramatischen Ereignissen der Vorwoche hat sie der Polizei gestanden, dass sie Konstantin zu Unrecht beschuldigt hat. Und damit noch nicht genug. Ihr Vater Momo muss ins Gefängnis.

Alex befürchtet, dass Ben ihm seine Stellung als Vater von Elias streitig machen will. Als die beiden auf der Lindenstraße aneinandergeraten, wird Ben sogar handgreiflich. Wenig später bietet sich Alex eine Gelegenheit seinen Kontrahenten auszuschalten … Nina besucht mit Baby Ida ihre Polizeiwache und ist beunruhigt: Ihr Kollege Kreitmayr, der aus seiner rechten Gesinnung keinen Hehl macht, wird die Wache in Zukunft leiten. Obwohl sie in Elternzeit ist, will Nina etwas dagegen unternehmen …


08:05 Westart (30 Min.) (HDTV, UT)
www.west-art.de

Moderation: Siham El-Maimouni
Redaktion: Klaus Reimann


08:35 Loss mer singe! (90 Min.) (UT)
Kölsche Kneipenhits zum Mitsingen
(Erstsendung: WDR, 17.2.2007)
Regie: Ulrike Fuchs-Eichel, Friedrich Schaller
Moderation: Andrea Schönenborn, Uli Teichmann
Redaktion: Annika Hoffmann

Das wird ein stimmungsvoller Karnevalsabend zum Mitsingen und Abfeiern! Angesagt sind die besten Hits sowie unvergessene Kölsche Lieder. Andrea Schönenborn und der Kölsche Komödiant Uli Teichmann laden ein in die Szene-Kneipe "Feez" in Köln-Nippes. Karneval pur!

Die "Loss mer singe"-Bewegung bekommt immer größeren Zuspruch – selbst in München und in Berlin. Die Szene bestimmt selber, welche neuen und alten Karnevalslieder sie akzeptiert und feiert – und was der beste Hit der Session ist. Sieger wurde im Vorjahr Tommy Engel mit "Du bes Kölle" – ein Song, der auch in der kürzesten Session der Kölsche Kneipenhit Nr. 1 bleiben könnte.

Die WDR-Fernsehzuschauer können zuhause alle Lieder mitsingen. Die Texte gibt's im Internet unter www.karneval.wdr.de


10:05 So lacht NRW (90 Min.) (UT)
(Erstsendung: WDR, 31.1.2010)
Regie: Lauda Jordans
Redaktion: Annika Hoffmann

Pünktlich zur Session gibt es zwei neue jecke Ausgaben von "So lacht NRW". Bernd Stelter hat diesmal Gäste in der Sendung, die "Premiere" feiern oder über ihre Premiere berichten. Hanak stellt einen neuen Titel vor und die Redner Schlabber un Latz, sowie der Tuppes vom Land, David Werker und Emma aus Münster sind zum ersten Mal in der Sendung zu Gast. An ihre Anfänge erinnern sich Marita Köllner, Dieter Steudter (3 Colonias) und Peter Raddatz. Und die Formation Querbeat sorgt für rheinische Sambaklänge. Marc Metzger hat zusätzlich einen kleinen Ausflug zum Kölner Dreigestirn gemacht und deren Premieren-Vorbereitungen beobachtet.

Außerdem gibt es Erinnerungen an die TV-Premieren von Kurt Lauterbach, dem Colonia Duett, dem Weltenbummler, Et Rumpelstilzche und Et Botterblömche. Und wir erinnern an die musikalischen Premieren von Marie-Luise Nikuta, Paveier, Höhner, Bläck Fööss, Alt Schuss und dem Eilemann Trio.


11:35 Jet zo laache – Das Beste aus dem Kölner Karneval (45 Min.) (UT)
Der Werbefachmann, Die Blaue Partei, Der Weltenbummler und Fred van Halen
Folge 2
(Erstsendung: WDR, 21.1.2005) Redaktion: Carsten Wiese

Gute Büttenreden, Parodien und Zwiegespräche sind das Salz in der Karnevalssuppe. Fritz Schopps, Hans Bols, Bernd Stelter, Toni Geller und Hans Hackenberg mögen vielleicht vor allem rund um Köln unter ihrem echten Namen bekannt sein, aber "Et Rumpelstilzje", "Et Botterblömche", den "Werbefachmann", das Mitglied "Der Blauen Partei" und "De Doof Nuss" kennt man überall in NRW.

Wir wollen an die schönsten, lustigsten und besten Auftritte dieser Stars des Kölner Karneval erinnern und versprechen: Es gibt etwas zum Lachen mit Der Werbefachmann, Die Blaue Partei, Der Weltenbummer und Fred van Halen!


12:20 Kölner Schull- un Veedelszöch 2020 (210 Min.) (HDTV, UT) Regie: Lauda Jordans Moderation: Yvonne Willicks Redaktion: Daniel Boltjes

Bei diesem Zug sind die wahren Stars des Kölner Karnevals aktiv: die Kölner! Bei den Schull- un Veedelszöch ziehen die Schulen, Vereine und Freundesgruppen am Karnevalssonntag durch die Kölner Innenstadt. Die liebevoll gestalteten Wagen und die Kostüme der Gruppen, Vereine und Schulen begeistern die Viertelmillion Jecken am Straßenrand.

So viel Engagement und Liebe zum Detail zeigen, dass hier das Herz des puren Straßenkarnevals schlägt. Der WDR überträgt die Schull- un Veedelszöch in voller Länge. Bevor sich die Gruppen in Bewegung setzen, führt Moderatorin Yvonne Willicks an der Severinstorburg durch das Vorprogramm mit kölschen Bands und Interviewgästen. In der Kommentatoren-Kabine dabei: Monika Salchert und Sven Pistor. Traditionell sind die Teilnehmer dieses Umzugs besonders einfallsreich in der Kostüm- und Wagengestaltung. Denn es geht auch um die Qualifikation für den Montag: Am Abend werden die drei besten Gruppen von einer prominenten Jury mit der Teilnahme am Rosenmontagszug belohnt.

Der WDR bietet nach dem Erfolg im vergangenen Jahr wieder einen besonderen Service für alle im Karneval aktiven Vereine und Schulen. Es gibt eine fest installierte Zugweg-Kamera an der Severinstraße, die durchgehend alle Jecken zeigt. Auf karneval.wdr.de sind die Videos aller Gruppen und Karnevalsgesellschaften abrufbar und können auch in sozialen Netzwerken geteilt werden. So haben alle Zugteilnehmerinnen und Zugteilnehmer die Chance, ihren großen Auftritt von WDR-Kameras eingefangen zu sehen und in ihrem Freundes- und Familienkreis zu zeigen.


15:50 Du Ei! (15 Min.) (UT)
Das Allerbeste vom Colonia Duett
(Erstsendung: WDR, 29.1.2001)
Redaktion: Daniel Boltjes

Was meint ein Mensch, wenn er einen anderen Menschen als "Ei" bezeichnet? Will er ihm Übles? Beschimpft er ihn? Oder macht er sich nur auf ganz und gar liebevolle Weise über ihn lustig? Letzteres, möchte man annehmen – zumindest war es beim Colonia-Duett immer so. Wenn Hans Süpers Augen anfingen zu funkeln, er listig zu seinem Partner Hans Zimmermann aufblickte und mit Wonne "Zimmermän" deklamierte, dann herrschte unter den Jecken regelmäßig Hochstimmung: nicht nur in den Sälen, sondern zwischen Flensburg und Oberammergau wussten auch so ziemlich alle Fernsehzuschauer, was nun folgen würde: Du Ei!

Ihren ersten Auftritt hatten die beiden 1974. Was in einer kleinen Ehrenfelder Kneipe begann, entwickelte sich nach und nach zu einer echten Institution im Kölner Karneval. Das lag nicht zuletzt daran, dass zu den Gesangsnummern nach und nach treffsichere Witze und Hans Süpers gefürchtete Sprüche hinzugekommen waren. Bald mochten auch die Narren außerhalb der Kölner Stadtgrenzen während der fünften Jahreszeit auf die Kabbeleien zwischen dem ruhigen Zimmermann und dem quicklebendigen Süper nicht mehr verzichten. Der Lange spielte Gitarre, der Kleine die "Flitsch", die Mandoline, und die Fan-Schar wuchs und wuchs.

In "Du Ei! – Das Beste vom Colonia-Duett" zeigt der WDR in drei Folgen noch einmal die Glanzlichter aus den Jahren 1977 bis 1990. Ein Rückblick, der für viel Heiterkeit sorgen wird.


16:05 Lachgeschichten (90 Min.) (UT)
Ein Herz und eine Seele
(Erstsendung: WDR, 31.12.2008)
Redaktion: Klaus Michael Heinz

Immer wieder beschimpft das "Ekel" Alfred seine gutmütige Frau Else als "dusselige Kuh" und besäuft sich an seinem Bier. Die Kult-Serie wurde 1974 erstmals bundesweit ausgestrahlt und ist bis heute der meistgesendete Fernsehklassiker. Diese Hommage würdigt den Erfinder und die Darsteller der Serie.

Ursprünglich schrieb Erfolgsautor Wolfgang Menge mit Gerd Fröbe als Hauptdarsteller im Kopf. Der hatte aber keine Zeit. Harald Juhnke wurde auch gefragt, doch er "konnte und wollte keinen Proleten spielen." So wurde aus dem kleinen quirligen Brecht-Schauspieler Heinz Schubert der prominenteste deutsche Spießbürger. Während der Dreharbeiten ging "Schubi" nachts auf die Pirsch und fotografierte Schaufensterpuppen.

Seine Serienfrau Else alias Elisabeth Wiedemann wurde als Tänzerin von Gründgens für das Schauspiel entdeckt. Und was dann daraus wurde …? Highlights der Serie und Anekdoten rund um die Familie Tetzlaff erzählt die Ausgabe der "Lachgeschichten".


17:35 Ein Herz und eine Seele (45 Min.) (UT)
Rosenmontagszug
(Erstsendung: ARD/WDR, 25.2.1974)

Mitwirkende:
Heinz Schubert
Elisabeth Wiedemann
Hildegard Krekel
Diether Krebs

Regie: Joachim Preen
Redaktion: Klaus Michael Heinz

Das deutsche Volk taumelt, so meint Alfred, von einer Krise in die andere, doch die Regierung hat befohlen, dass Karneval gefeiert werden muss. Als pflichtbewusster Bürger geht er mit seiner Familie zu seinem Freund Koslowski, um sich dort den Rosenmontagszug anzusehen. Er trägt ein Kostüm, das auf die anwesenden Frauen offenbar eine große Wirkung hat.


18:20 Ein Herz und eine Seele (50 Min.) (UT)
Frühjahrsputz
(Erstsendung: ARD/WDR, 18.3.1974)

Mitwirkende:
Heinz Schubert
Elisabeth Wiedemann
Hildegard Krekel
Diether Krebs

Regie: Joachim Preen
Redaktion: Klaus Michael Heinz

Else Tetzlaff und Rita gehen einem großen Ereignis entgegen: dem Frühjahrsputz. Michi verhält sich solidarisch – und spielt den Zuschauer beim Großreinemachen. Natürlich geht einer diesem häuslichen Spektakel lieber aus dem Weg. Familien-Oberhaupt Alfred will stattdessen zum Fußball. Immerhin spielt Hertha BSC bei Schalke 04 und Alfred als Mann mit Berliner Vergangenheit hält natürlich zu Hertha. Was ihm allgemeines Unverständnis trägt und was ihn die Mitfahrgelegenheit im Auto von Freund Koslowski kostet. Denn Alfred ist zwar mit einer riesigen blau-weißen Fahne ausgerüstet, aber leider der falschen. Finden alle, nur Alfred nicht.


19:10 Aktuelle Stunde (20 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100
Moderation: Susanne Wieseler
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Westpol (30 Min.) (HDTV, UT)
Redaktion: Jochen Trum

Politik in Nordrhein-Westfalen


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Juliane Fliegenschmidt


20:15 Jet zo laache (90 Min.) (HDTV, UT)
Das Allerbeste aus der Bütt XL
(Erstsendung: WDR, 18.2.2017)
Wh am 25.02., 08:10 Uhr
Redaktion: Carsten Wiese

90 Minuten für die besten Büttenredner aus dem Rheinland und Westfalen. Wir blicken zurück auf das Schaffen der großen Karnevalsgenies bis in die 60er Jahre. Dabei sind das "Colonia Duett" mit Hans Süper, Guido Cantz als "Ein Mann für alle Fälle", "De Doof Nuss", Marc Metzger als "Blötschkopp", "et Botterblömche", Bernd Stelter, Peter Dräger, Josef, Jupp und Jüppchen, "das Koffer Duo", "ne bergische Jong", und viele mehr.

"Jet zo laache – Das Allerbeste aus der Bütt XL" erinnert in einer extra langen Ausgabe an die besten Büttenredner und die schönsten und lustigsten Auftritte der Stars des Karnevals. Ob alleine in der Bütt, als Duo im Zwiegespräch, als Parodie oder als Stand-up-Comedy - Eines ist sicher: Es gibt was zu lachen!


21:45 Sportschau Bundesliga am Sonntag (30 Min.) (HDTV, UT)
23. Spieltag: Bayer Leverkusen – FC Augsburg, VfL Wolfsburg – 1. FSV Mainz 05 Redaktion: Steffen Simon


22:15 Jürgen Beckers: Mensch, Hausmann … wie das Leben so spielt (60 Min.) (UT)
(Erstsendung: WDR, 24.9.2011)
Wh am 25.02., 15:00 Uhr Regie: Elmar Herkrath-Rundholz Redaktion: Klaus Michael Heinz

Jürgen Beckers (mit "s") hat es nicht leicht!

Immer wieder begegnen ihm jene Personen, deren Verwandtschaftsgrade mit den Vorsilben "Schwa-", "Schwä-" oder "Schwie-" beginnen, besonders nett: "Na, wurde die zehnmonatige Ferienzeit wieder durch eine kurze, aber heftige Unterrichtsphase von einem Tag unterbrochen?!"

Solche Nettigkeiten und vieles mehr, was sein ehrbarer Beruf als Griechisch- und Lateinlehrer mit sich bringt, würdigt der Alsdorfer Jürgen Beckers nun in seinem ersten TV-Comedy-Programm: "Mensch, Hausmann" ist ein Solo reich an Spott und Witz, voller Lokalkolorit und dennoch vergnüglich auch für alle jenseits der Region um Alsdorf und Aachen.

Jürgen Beckers beobachtet genau – sei es beim Brillenkauf mit der Ehefrau, auf Klassenfahrt nach Rom, beim runden Geburtstag von Tante Agnes oder bei den Hahnenkämpfen oder Zickenkriegen in der Nachbarschaft -, und er gibt seine Beobachtungen derart pointiert wieder, dass man nur lachend rufen kann "wie das Leben so spielt" …


23:15 DEINE SITZUNG 2020 – Alaaf Aleikum! (60 Min.) (HDTV, UT)
Aufgezeichnet wird DEINE SITZUNG am 12.02.2020 in den Balloni-Hallen in Köln-Ehrenfeld Präsidium: Carolin Kebekus ebasa der Meister Redaktion: Leona Frommelt

Im Jahr 2020 schreitet DEINE SITZUNG über den Bosporus durch das Tor zum Osten gen Orient und begibt sich auf die Suche nach Mett aus dem Morgenland. Das Motto für DEINE SITZUNG 2020 lautet: Alaaf Aleikum.

Folgen Sie dem Sitzungsteam in das Reich von 1001 Nacht und erleben Sie, wie ebasa der Meister mit seiner Schalmei Schlangen zum Weinen bringt, Mirja Boes mit Ali Baba und den 40 Säufern in der Wüste eine Kölsch-Oase entdeckt und Carolin Kebekus sich beim Kamelrennen auf der Deutzer Kirmes unsterblich in AchMett verliebt. Das Orchester der wüsten Söhne (Orchester der Liebe) verführt mit arabischen Klängen nicht nur das Winkemariechen (Britta Pallada) zum Bauchtanz. Mit an Bord des fliegenden Teppichs der guten Laune sind außerdem die Pink Poms.

Das Sitzungsteam sagt über sich selbst: "Qualität sitzt sich durch: 11 plus 5 Jahre DEINE SITZUNG. Mitreißende Satire, umwerfende Stimmung und fantastische Livemusik mit Hätz und jeder Menge Soul: DEINE SITZUNG, die alternative Karnevalsrevue für alle, die lieber freiwillig lachen, als zwangsweise Moselwein zu trinken."


00:15 Deck opjedrage – Carolin Kebekus & die BeerBitches (60 Min.) (HDTV, UT)
Highlights der Konzerttour
(Erstsendung: WDR, 12.10.2019) Redaktion: Leona Frommelt, Christoph Reyer

Ausgelassene Stimmung ist garantiert, wenn Carolin Kebekus und die BeerBitches auf der Bühne stehen. Mit ihrer Mischung aus kultigen Coverversionen und eigenen Songs bringen die Comedienne und ihre Mitmusikerinnen Nadine Weyer und Irina Ehlenbeck das Publikum auf ihrer Tour "Deck opjedrage" ordentlich in Fahrt. Live präsentieren die drei Sängerinnen Lieder aus ihrem gleichnamigen ersten Album. Die kölschen Texte werden vom Publikum auch jenseits der Karnevalshochburgen am Rhein gefeiert und sorgen überall für gute Laune. Und wenn die BeerBitches zum Abschluss mit "Helau" ihre ganz eigene Version von Adels Klassiker "Hello" singen, bleibt kein Auge trocken.


01:15 Sing mit Köln! (205 Min.) (HDTV, UT)
(Erstsendung: WDR, 11.11.2019)
Moderation: Guido Cantz
Redaktion: Katja Banse

Auch in diesem Jahr wird der WDR wieder das Treffen des Who-is-Who der musikalischen Karnevalsgrößen aufzeichnen: Bei "Sing mit Köln!" stellen im Kölner Palladium unter anderem die Höhner, die Bläck Fööss, die Paveier, Brings, Querbeat, Cat Ballou, Kasalla, Klüngelköpp, Miljö und viele mehr ihre neuen Karnevalshits der Session 2019/20 vor. Wie immer darf im Saal und zu Hause kräftig mitgesungen und geschunkelt werden und die Texte für das kölsche Mitsingkonzert gibt's wieder auf einer großen LED-Leinwand im Saal! Präsentiert wird das gut dreistündige Konzert in diesem Jahr von Guido Cantz. "Ich freue mich, dass ich in diesem Jahr für den WDR die Session einläuten kann und auch beim Höhepunkt der jecken Tage, dem Kölner Rosenmontagszug, wieder dabei bin", so der Moderator aus Köln Porz.


04:40 Erlebnisreisen (5 Min.) (HDTV)

Redaktion: Jörg Gaensel


04:45 Kochen mit Martina und Moritz (30 Min.) (HDTV, UT)
Wir feiern Karneval – pfiffige Rezepte, passend zum Glas Bier
Wh vom 22.02.2020

Moderation: Martina Meuth, Bernd Neuner-Duttenhofer
Redaktion: Klaus Brock


05:15 – 07:00 Feiern bis d'r Zoch kütt (105 Min.) (UT)
Die große Karnevalssonntagshow
(Erstsendung: WDR, 22.2.2009) Moderation: Linus, Marc Metzger Redaktion: Annika Hoffmann

"Feiern bis d'r Zoch kütt" – das ist der Startschuss für die große Karnevalsshow, die die Wartezeit auf den Kölner Rosenmontagszug unterhaltsam und in bester Partylaune verkürzt.

In der Sendung werden die Moderatoren Linus ("Linus' Talentprobe") und Marc Metzger ("Dä Blötschkopp") einen attraktiven Reigen an Künstlern aus ganz NRW präsentieren. Bekannte Gruppen (Brings, Bläck Fööss, Räuber, Paveier, Funky Marys, De Wanderer, Landeier, Ruhrschnellweg u.a.) wechseln sich ab mit tollen und etablierten Rednern ("Ne Bergische Jung" Willibert Pauels u.a.). In der guten Tradition des WDR wird aber auch den musikalischen und komödiantischen Karnevalskünstlern, die noch nicht überall bekannt sind, eine Plattform für ihr jeckes Können geboten. Marita Köllner stellt als Patin für musikalische Entdeckungen z. B. die neue Kölner Gruppe Hanak vor, die bereits als Durchstarter der aktuellen Session gilt.

Das Thema Rosenmontagszüge zieht sich wie ein roter Faden durch die 105-minütige Show, so wird "Dä Blötschkopp" Marc Metzger von seinen Erinnerungen an den Kölner Rosenmontag 2008 berichten, an dem er erstmalig auf einem Wagen mitfahren durfte. Linus wird sich in Form einer überraschenden Musik-Parodie dem Thema "D'r Zoch kütt" nähern. Neben den Moderatoren und Gästen werden die rund 500 stehenden, schunkelnden und feiernden Gäste im Studio für explosive Stimmung sorgen. Sie alle feiern noch einmal kräftig durch, ehe es am kommenden Morgen zu den Rosenmontagszügen im ganzen Land geht.

*

Montag, 24. Februar 2020


07:00 Partytime in den WDR Arkaden 2019 (120 Min.) (HDTV)

Redaktion: Jürgen Michael Klein


09:00 Rosenmontagszug aus Köln 2020 (360 Min.) (HDTV, UT)
Motto: Et Hätz schleiht em Veedel
live,

Regie: Lauda Jordans
Moderation: Sabine Heinrich
Redaktion: Daniel Boltjes

Der Rosenmontagszug ist der höchste Feiertag des Kölner Karnevals, denn dann ziehen 12.000 Menschen durch die Innenstadt und beschenken mehr als eine Million Zuschauer am Straßenrand mit Strüßjer, Kamelle und viel rheinischem Frohsinn. "Et Hätz schleiht em Veedel" lautet diesmal das Motto. Die beiden Karnevalslegenden Wicky Junggeburth ("Einmol Prinz zo sin") und Guido Cantz kommentieren den Zug im WDR Fernsehen.

Bevor sich um 10.00 Uhr die kreativ gestalteten Wagen, Kapellen und Musiker in Bewegung setzen, ist WDR Fernsehen ab 09.00 Uhr mit einem Vorprogramm live auf Sendung und zeigt die letzten Vorbereitungen für das Großereignis. Marita Köllner präsentiert das Musikprogramm. Wieder am Zugweg mit dabei: Sabine Heinrich. Die Moderatorin ist ganz nah dran am närrischen Treiben und fängt die Stimmung bei den Gruppen, Helfern und Jecken auf der Severinstraße ein.

Yvonne Willicks erlebt den Zug diesmal aus einer ganz besonderen Perspektive. Denn sie ist auf der 7,5 Kilometer langen Zugstrecke als Reporterin auf dem Zugleiterwagen dabei, während Reporterin Svenja Kellershohn Eindrücke in der Südstadt sammelt. Der WDR bietet erstmals einen Service für alle im Karneval aktiven Vereine: Es gibt eine fest installierte Zugweg-Kamera an der Severinstraße, die ungeschnitten alle Jecken zeigt. Bereits während des Zuges sind die Videos jeder Gruppe und Karnevalsgesellschaft unter karneval.wdr.de abrufbar und können auch in sozialen Netzwerken geteilt werden. So entgeht dem WDR keiner der mitlaufenden Karnevalistinnen und Karnevalisten, die den Rosenmontagszug zu einem solch großen Ereignis machen.


15:00 Rosenmontagszug aus Düsseldorf 2020 (150 Min.) (HDTV, UT)
Motto: Unser Rad schlägt um die Welt

Regie: Bastien Angemeer
Redaktion: Michael Kerkmann


17:30 Partytime in den WDR Arkaden (30 Min.) (HDTV)
Teil 1
Redaktion: Jürgen Michael Klein

Ein "Best Of" der angesagtesten Karnevalsparty in ganz Köln – der WDR-Arkadenparty. Mit dabei alle Stars der Kölner Karnevalsszene: unter anderem die Höhner, die Paveier, Brings, die Räuber, Kasalla, Cat Ballou und viele andere mehr. "Partytime in den WDR Arkaden" ist ein Zusammenschnitt der Weiberfastnachtssendung aus den WDR Arkaden vom 20. Februar 2020.


18:00 WDR aktuell / Lokalzeit (15 Min.) (UT)

Redaktion: Stefan Brandenburg, Murad Bayraktar


18:15 Partytime in den WDR Arkaden (30 Min.) (HDTV)
Teil 2
Redaktion: Jürgen Michael Klein

Ein "Best Of" der angesagtesten Karnevalsparty in ganz Köln – der WDR-Arkadenparty. Mit dabei alle Stars der Kölner Karnevalsszene: unter anderem die Höhner, die Paveier, Brings, die Räuber und viele andere mehr. "Partytime in den WDR Arkaden" ist ein Zusammenschnitt der Weiberfastnachtssendung aus den WDR Arkaden vom 20. Februar 2020.


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 25.02., 09:40 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Catherine Vogel, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Juliane Fliegenschmidt


20:15 Alles Verbrecher (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Leiche im Keller
Fernsehfilm Deutschland, 2015
(Erstsendung: ARD, 26.2.2015)
Wh am 25.02., 00:30 Uhr

Rollen und Darsteller:
Hertha Frohwitter – Ulrike Krumbiegel
Marco Petrassi – Daniel Rodic
Volker Quabeck – Ernst Stötzner
Sonja Schmidt – Claudia Fritzsche
Raffael Sobocinski – Oliver Stokowski
Maren Wenning – Julia Richter
Dana Lambach – Lisa Tomaschewsky
Rudi Sterzenbach – Rainer Ewerrien
Hilde Sterzenbach – Stefani Kunkel
Pasquale – Antonio Putignano
Dieter Reschke – Adrian Hagenguth
Agnes – Nina Hecklau
Armin Teller – Thomas Balou Martin
Merk – Hartmut Volle
Peters – Jochen Döring
Hausmeister Schiller – Kurt Spielmann
Frank – To Kühne
Beamter – Ralph Steiger

Regie: Rolf Silber
Produzent: Degeto-Übernahme
Drehbuch: Rolf Silber
Musik: Peter W. Schmitt, Peter Hayo
Kamera: Stephan Wagner
Redaktion: Frank Tönsmann

Schock in der Liebesnacht: Statt der zärtlichen Hand seiner Nachbarin Maren Wenning spürt der verheiratete Vorstadt-Casanova Rudi Sterzenbach im dunklen Keller plötzlich die blutige Hand eines Mordopfers in seinem Gesicht. Der Mann, der da mit eingeschlagenem Schädel liegt, ist der Spekulationshai Armin Teller. Pikanterweise auch noch in das Transparent einer Bürgerinitiative gegen die Gentrifizierung des Viertels gewickelt. Einer Initiative, in der sie beide aktiv sind.

Als sich das ungleiche Ermittler-Duo Hertha Frohwitter und Marco Petrassi auf seinen zweiten Fall stürzt, realisieren die beiden schnell, dass ausgerechnet ihr eigener Chef Volker Quabeck im Vorstand genau dieser Bürgerinitiative tätig ist. Und er liegt in einer von ziemlich viel Wut bis kurz vor Handgreiflichkeiten befeuerten Dauerfehde mit dem Firmenpartner des Ermordeten, Raffael Sobocinski, einem hessischen Choleriker mit polnischen Wurzeln. Frohwitter und Petrassi müssen sich nun durch den Dschungel des im Volksmund "Kamerun" genannten Quartiers kämpfen. Einem Stadtteil, der für die Ermittler jede Menge seltsame Menschen, unerwartete Dinge und nette Kampfhunde bereithält, mit denen sie sich herumschlagen müssen.

Zählt auch die handfest-rotzfreche Ur-Hessin Hilde Sterzenbach, die mit ihrem Mann den letzten Getränkehandel am Rande des Universums betreibt und die mit anderen Wutbürgern Sturm gegen das Gentrifizierungsprojekt läuft, zu den potenziellen Tätern? Und welche Rolle spielt die extrem gutaussehende Jungjournalistin Dana Lambach, die den schwer beeindruckten Kommissar Petrassi so scheinbar leicht um den Finger wickelt? Erst nach einem Erpressungsversuch und einem Mordanschlag auf einen Angestellten des Bauamts werden die Dinge deutlicher – und ganz anders als erwartet. Eine spannende, verrückte Expedition durch das Reservat der letzten Eingeborenen des Frankfurter "Kamerun".


21:45 WDR aktuell (25 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Martina Eßer
Redaktion: Stefan Brandenburg


22:10 Bierleichen. Ein Paschakrimi (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Fernsehfilm Deutschland, 2017
(Erstsendung: ARD, 23.3.2017)

Rollen und Darsteller:
Zeki Demirbilek – Tim Seyfi
Isabel Vierkant – Theresa Hanich
Jale Cengiz – Almila Bagriacik
Pius Leipold – Michael A. Grimm
Karin Zeil – Barbara de Koy
Hannes Dietl – Wolfgang Fierek
Selma Demirbilek – Ilknur Boyraz
Özlem Demirbilek – Selen Savas
Aydin Demirbilek – Doga Gürer
Dr. Sybille Ferner – Bettina Mittendorfer
Florian Dietl – Nepo Fitz
Manuela Weigl – Claudia Hinterecker
Imre Bayrak – Aykut Kayacik

Regie: Matthias Steurer
Produzent: Degeto-Übernahme
Drehbuch: Sascha Bigler
Musik: Alexander Maschke, Unterbiberger Hofmusik
Kamera: Hermann Dunzendorfer
Redaktion: Frank Tönsmann

Im Wittelsbacher Brunnen in München wird die Leiche eines türkischen Filmstudenten gefunden. Offenbar ist Ömer Özkan ertrunken, dies jedoch nicht im Brunnenwasser, sondern im Bier. Seine Lungen sind gefüllt mit Bier der "Minga Bräu", einer Münchner Traditionsbrauerei, die angeblich nach Istanbul verkauft werden soll.

Ein türkischer Student, ertrunken im bayerischen Bier. Ein rätselhafter Fall für Kommissar Pascha und seine Migra. Während Pius Leipold sich mit großem Elan ins Biermilieu begibt, ist Zekis Ermittlungseifer sehr gedämpft. Es ist Ramadan, Zeki Demirbilek steckt mittendrin, und München brütet in der Sommerhitze. Nicht gerade die besten Bedingungen für eine Ermittlung bei "Minga Bräu". Doch Verlass ist wie immer auf Isabel Vierkant, und Jale Cengiz schlüpft sogar in ein Dirndl, um beim Bierfestival zusammen mit Pius Leipold zu ermitteln. Während Leipold sich dort frei nach dem Motto "Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt" trinkenderweise unter die Gäste mischt, sticht Jale die eigenwillige Sekretärin des verreisten Geschäftsführers, Karin Zeil, ins Auge. Sie hat offenbar ein Verhältnis mit Florian Dietl, dem Sohn des Braumeisters Hannes Dietl, den gleichzeitig auch die Bierkönigin Manuela Weigl umwirbt. Manuela Weigl wiederum kannte auch den ermordeten Studenten Ömer, der im Auftrag des kauflustigen Unternehmers Bayrak heimlich in der "Minga Bräu" gefilmt hat.

Doch zur Befragung von Manuela Weigl kommt es nicht mehr. Frühmorgens wacht Leipold mit einem Mordskater neben der von einem Toilettenhäuschen erschlagenen Bierkönigin auf. Die zweite Leiche in diesem Fall, der Kommissar Pascha auch privat sehr ins Schleudern bringt. Denn nicht nur sein Sohn Aydin taucht auf, auch seine Exfrau Selma scheint in München zu sein. Oder ist das nur eine vom Ramadan-Stress verursachte Einbildung?


23:40 Karneval in Köln 2020 (315 Min.) (HDTV, UT)
Motto: Et Hätz schleiht em Veedel
Die Aufzeichnung findet am 12. und 14. Februar 2020 im Kölner Gürzenich statt Moderation: Dr. Joachim Wüst Redaktion: Carsten Wiese

Es moderiert der Vize-Präsident des Festkomitees Kölner Karneval von 1823 e.V. Dr. Joachim Wüst

Das Motto der traditionellen ARD-Fernsehsitzung am Rosenmontag lautet in diesem Jahr: "Et Hätz schleiht im Veedel!"

Dass auch die Zuschauerinnen und Zuschauer bei dem zu erwartenden schillernden Programm aus dem über 700 Jahre alten Kölner Gürzenich wieder begeistert sein werden, dafür sorgen in diesem Jahr Top-Künstler und Bands auf der Bühne wie Guido Cantz, Jürgen Beckers alias Jürgen B. Hausmann, Bernd Stelter, Klaus Rupprecht, Volker Weininger, die Bläck Fööss, Kasalla, Brings, Cat Ballou, Höhner, Räuber, Paveier, Querbeat, das Kölner Dreigestirn und viele andere.


04:55 Lokalzeit aus Köln (30 Min.)


05:25 Lokalzeit aus Aachen (25 Min.)


05:50 – 06:20 Lokalzeit aus Düsseldorf (30 Min.)

*

Dienstag, 25. Februar 2020


06:20 Erlebnisreisen (20 Min.) (HDTV)

Redaktion: Jörg Gaensel


06:40 Das lustige Alphabet des Karnevals in Nordrhein-Westfalen (90 Min.) (AD, UT)
(Erstsendung: WDR, 3.2.2013) Redaktion: Silke Schnee

Die fünfte Jahreszeit hat begonnen. Karneval steht vor der Tür. Und das heißt: feiern, feiern, feiern. Aber wissen Sie eigentlich warum? Warum wird geschunkelt, gebützt und in die Bütt gegangen? Und: Woher kommen die Ausrufe Alaaf und Helau? Was bedeutet eigentlich Rosenmontag, Veilchendienstag oder Aschermittwoch? Warum tragen Karnevalisten so komische Uniformen, starten Raketen und freuen sich über einen Tusch? Warum werfen die Jecken mit Kamellen und verbrennen am Aschermittwoch Strohpuppen mit regional verschieden Namen?

Das lustige Alphabet geht den Karnevalsbräuchen auf den Grund. Wenn Sie im bunten Treiben mit karnevalistischem Fachwissen beeindrucken und beim "lecker Mädche" Punkte sammeln wollen, dann dürfen sie diese Sendung auf gar keinen Fall verpassen.


08:10 Jet zo laache (90 Min.) (HDTV, UT)
Das Allerbeste aus der Bütt XL
(Erstsendung: WDR, 18.2.2017)

Redaktion: Carsten Wiese


09:40 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Catherine Vogel, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


10:25 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


10:55 Planet Wissen (60 Min.) (UT)
Für immer jung – Können wir das Altern stoppen?
Moderation: Jo Hiller
Gäste: Prof. Christoph Englert Prof. Susanne Zank
Redaktion: Monika Grebe

Wir werden immer älter: Fast eine Million über Achtzigjährige leben in Nordrhein-Westfalen und keine andere Altersgruppe steigt so rasant an wie die der Hochbetagten. Experten halten eine natürliche Lebenserwartung von 120 Jahren für machbar, einige Visionäre stellen sogar 500 bis 1.000 Jahre in Aussicht. Wie alt wir werden, hängt von unseren Genen ab, aber auch von unserer Lebenssituation und unserer Lebensführung. Lässt sich die biologische Uhr medizinisch aufhalten oder gar zurückdrehen? Und was können wir selbst für ein hohes Alter tun? Der Alternsforscher Christoph Englert und die Gerontologin Susanne Zank zeigen neue Wege und Erkenntnisse in Sachen Altern.


11:55 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Trauer im Elefantenrevier
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Schlafen, Klettern, Schlafen: Ist bei den Faultieren etwa der Name Programm? Bei den Wildeseln wurde der Wassergraben abgelassen, kann eine Stromleitung die Kiangs von der Flucht abhalten? Münchner Wildpferde werden in Kasachstan ausgewildert: Warum müssen es Originale sein? Im Tigerrevier wendet sich der Gast mit Grausen, der Braten hängt einfach zu hoch. Warum trauern im Elefantenrevier Tiere und Pfleger?


12:45 WDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


13:05 Elefant, Tiger & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Die süßen Trauben
Folge 457
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Geschichten aus dem Leipziger Zoo

Sich regen bringt Segen

Löwen Senior Matadi soll heute in Schwung gebracht werden. Zuständig ist Jörg Gräser. Sein Pfleger hängt deshalb die Trauben besonders hoch und Matadi muss sich tüchtig strecken, um an die begehrten Leckereien zu kommen. Der strömende Regen macht die Aufgabe auch nicht gerade leichter.

Ausflug mit Schrecken

Die kleine Thomson-Gazelle darf das erste Mal Leipziger Luft schnuppern. Doch der Schritt in die große, weite Welt birgt auch so einige Risiken. Kleine Gazellen reagieren in der Wildnis anders als die meisten Savannentiere. Sie sind Ablieger, das heißt sobald sie Gefahr wittern, legen sie sich reglos irgendwo hin. Dadurch haben es die Pfleger schwer den flinken Jungbock im Auge zu behalten und der erste Ausflug verläuft anders als erhofft.

Auszug wider Willen

Bei den Pinguinen herrscht Aufregung. Ihre Anlage verwandelt sich in eine Großbaustelle. Verantwortlich ist dafür Christoph Urban. Der hat neue Hütten bauen lassen – eigentlich zum Wohle der Frackträger. Doch die Baumaßnahmen sorgen für Unmut unter den Bewohnern. Letztlich hilft nur eins – Zwangsräumung.

Neue und alte Freundschaften

Vor 42 Jahren haben Petra Friedrich und Roland Männel gemeinsam ihre Ausbildung im Zoo Leipzig absolviert. Seitdem haben sie immer in getrennten Bereichen gearbeitet. Nach mehr als vier Jahrzehnten sind die beiden nun wieder vereint, denn Roland ist der Neue in Petras Revier. Zu Lori Lumpi im alten Vogelhaus hat er sofort einen guten Draht. Aber wird Roland das Vertrauen der Roten Pandas auch so schnell gewinnen können? Die Doku-Soap des MDR Fernsehens erzählt Geschichten von Menschen und Tieren aus dem Zoo Leipzig, beleuchtet den Alltag hinter den Kulissen eines der renommiertesten Zoologischen Gärten Europas.


13:55 Missionswerk Rheinischer Frohsinn in Berlin (5 Min.) (UT)
(Erstsendung: WDR, 15.2.1999) Regie: Bernhard Pfletschinger Mitwirkende: Jürgen Becker Didi Jünemann Redaktion: Klaus Michael Heinz

Jürgen Becker und Didi Jünemann unterwegs zur Rettung des Karnevals

Sie haben die Karnevalsflüchtlinge in den Alpen missioniert, die Bundeswehr karnevalistisch destabilisiert, die Spielautomaten von Las Vegas auf "Alaaf" gestimmt, auf dem Mond die Flagge des Festkomitees gehisst und sind nicht vor der Überschreitung der Düsseldorfer Stadtgrenze zurückgeschreckt. Ihre Mission nach Moskau führte zu dem schon legendären Telefonat zwischen Boris Jelzin und Helmut Kohl. Und dann kam Berlin, die vorletzte Bastion, vor der Karnevalspräsident Becker und Funkenoffizier Jünemann nicht zurückschreckten.


14:00 Blötschkopp Marc Metzger "Live" (60 Min.) (UT)
Aus dem Tagebuch eines Büttenredners
(Erstsendung: WDR, 9.3.2013)
Redaktion: Annika Hoffmann

Er ist der Stern am Kölner Karnevalshimmel: "Blötschkopp", Erkennungszeichen: gelb-rot karierter Anzug, schwarzes Hütchen, schwarze Brille und eine liebenswert große Klappe. Mit bürgerlichem Namen Marc Metzger begeistert er die jecken Massen und erntet regelmäßig Standing Ovations in allen Festsälen. In seinem ersten Soloprogramm "Rampensau" blickt Marc Metzger mit viel Humor hinter die Kulissen "des Karnevals an und für sich". Da kriegt so mancher Sitzungspräsident sein Fett weg, selbst das Publikum wird nicht verschont. Ob die Herrentoilette neben dem Sitzungssaal, Geräuschbelästigungen auf der Mädchensitzung oder die Kölner Selbstverliebtheit: Die vielen Anekdoten aus dem Tagebuch eines Büttenredners sorgen für einen äußerst spaßigen Abend. Mittendrin legt der "Blötschkopp" sein kariertes Kostüm ab und zeigt sein "bürgerliches" Gesicht Marc Metzger. Bei der Aufzeichnung im Bonner Pantheon Theater – laut Metzger "eine der schönsten Tiefgaragen Bonns" – blieb jedenfalls kein Auge trocken.


15:00 Jürgen Beckers: Mensch, Hausmann … wie das Leben so spielt (60 Min.) (UT)
(Erstsendung: WDR, 24.9.2011) Regie: Elmar Herkrath-Rundholz Redaktion: Klaus Michael Heinz


16:00 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


16:15 Hier und heute (105 Min.) (HDTV)

Moderation: Anne Willmes
Redaktion: Ralf Makrutzki


18:00 WDR aktuell / Lokalzeit (15 Min.) (UT)

Redaktion: Stefan Brandenburg, Murad Bayraktar


18:15 Servicezeit (30 Min.) (HDTV, UT)
Servicetelefon 0221 56789 999 – www.servicezeit.de

Redaktion: Jörg Gaensel


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 26.02., 09:10 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Catherine Vogel, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Juliane Fliegenschmidt


20:15 Alles unter einer Kappe 2020 (240 Min.) (HDTV, UT)
Karneval – mal rheinisch, mal westfälisch Moderation: Uwe Koch, Stefan Kleinehr Redaktion: Michael Kerkmann, Leona Frommelt

Münster und Düsseldorf. Zwei Städte, die mehr gemein haben, als man auf den ersten Blick glaubt. Zum einen lautet in beiden Metropolen der Ruf "Helau", zum anderen zeigen beide, dass auch jenseits der Karnevalshochburg Köln die Sitzungssäle kochen. "Westfalen haut auf die Pauke", die TV-Gala aus dem Congress Saal der Halle Münsterland, macht den Anfang dieses närrischen Sitzungsmarathons. Und auch in diesem Jahr präsentiert Moderator Uwe Koch die absoluten Highlights aus dem westfälischen Karneval.

Seiner Hoheit Prinz Thorsten II. zu Ehren performen unter anderem: "Hertha" (Angelika Gausmann), Christoph Brüske und "Pfundskerl" Kai Kramosta. Durch ihre feinen und humorvollen Beobachtungen entsteht ein karnevalistisches Pointengewitter. Die Grafschaftler Prinzengarde Rietberg. Die Männer-Schautanzgruppe überzeugt mit einem besonders kreativen Showtanz.

Die Tanzsportgarde Suttroper KG.

Musikalisch hauen die Bands "Der Berg", "Kraut & Rübe" und "Bass & Bässer" so auf die Pauke, bis selbst der sturste Westfale über Tische und Bänke geht. Danach geht's weiter im Congress Centrum der Landeshauptstadt Düsseldorf. Die Sitzung steht wie alle karnevalistischen Aktivitäten der NRW-Landeshauptstadt in der Session 2019/20 unter dem Motto "Unser Rad schlägt um die Welt". Das Comitee Düsseldorfer Carneval e. V. mit seinem Präsidenten Michael Laumen präsentiert natürlich auch in diesem 194. Jahr des Düsseldorfer Karnevals eine hochkarätige und "narrensichere" Besetzung. Neben dem Sitzungsorchester Michael Kuhl und den Prinzengarden Rot-Weiss und Blau-Weiss treten zu Ehren des Prinzenpaares Axel I. und Venetia Jula unter anderem in der Bütt auf: Wolfgang Trepper, Jürgen Hilger-Höltgen als "Dat Fimmännchen", Comedian Markus Krebs, Jörg Knör, John Doyle und Achnes Kasulke. Für musikalische Höhepunkte sorgen unter anderem die Rhingschiffer (Mottolied), Alt Schuss, De Fetzer, Kokolores, Druckluft, die Rhythmussportgruppe und die Swinging Funfares.

Mit einer Tanzeinlage ist die "Tanzgarde der Karnevalsfreunde der Katholischen Jugend" mit dabei. Ein weiteres Highlight: in dieser Session wird die Sitzung von Tom Gaebel eröffnet. Durch die Festsitzung führt wie in den vergangenen Jahren der Vizepräsident des "Comitee Düsseldorfer Carneval e.V." Stefan Kleinehr.


00:15 Aschermittwoch for one (15 Min.) (AD, UT)
"Datselbe Procedere wie jedes Johr"
(Erstsendung: WDR, 20.2.1996)
Redaktion: Karin Kuhn

Jedes Jahr dieselbe Prozedur: Das hoch betagte Funkenmariechen von ehedem verabschiedet gemeinsam mit vier allerliebsten Freunden die fünfte Jahreszeit – in einer typisch kölschen Kneipe. Weil nun aber eigentlich die vier Freunde schon längst tot sind, ist pausenlos der Köbes dran; selbst als Kellner nur bis zu einem gewissen Grade trinkfest, muss er die vier Verblichenen beim Reden und Prosten vertreten. Diese uralte kleine Geschichte aus dem Kölner Karneval, mustergültig dargestellt von Mitgliedern des Ensembles der "Stunksitzung", erlitt vor einigen Jahrzehnten in England eine kleine Überarbeitung: aus dem Funkenmariechen wurde eine Miss und aus dem Köbes ein Butler.

Die Legende allerdings will, dass sich kölsche Geschichtenschreiber an einer großbritannischen Episode vergriffen … nach einer Idee des Ensembles der Kölner Stunksitzung


00:30 Alles Verbrecher (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Leiche im Keller
Fernsehfilm Deutschland, 2015
(Erstsendung: ARD, 26.2.2015)

Regie: Rolf Silber
Produzent: Degeto-Übernahme
Drehbuch: Rolf Silber
Musik: Peter W. Schmitt, Peter Hayo
Kamera: Stephan Wagner
Redaktion: Frank Tönsmann


02:00 Lokalzeit aus Köln (30 Min.)


02:30 Lokalzeit aus Aachen (30 Min.)


03:00 Lokalzeit aus Düsseldorf (25 Min.)


03:25 Lokalzeit Bergisches Land (30 Min.)


03:55 Lokalzeit Ruhr (30 Min.)


04:25 Lokalzeit aus Dortmund (30 Min.)


04:55 Lokalzeit Münsterland (30 Min.)


05:25 Lokalzeit OWL (25 Min.)


05:50 – 06:20 Lokalzeit Südwestfalen (30 Min.)

*

Mittwoch, 26. Februar 2020


06:20 Lokalzeit aus Bonn (30 Min.)


06:50 Lokalzeit aus Duisburg (30 Min.)


07:20 Die große Literatour (15 Min.) (HDTV, UT)
Heinrich Bölls Irland
Wh am 04.03., 07:20 Uhr
Planet Schule
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Im Jahr 1954 reist Heinrich Böll für einige Monate nach Irland und verfasst dort Reiseberichte, die zuerst in Zeitungen erscheinen. Einige dieser Berichte komponiert der spätere Literaturnobelpreisträger zu einem Buch, das 1957 auf den Markt kommt; sein Titel Irisches Tagebuch. Seit seinem ersten Besuch ist Böll wahlverwandtschaftlich verbunden mit Irland, der Landschaft und ihren Menschen. Insbesondere Achill Island – die größte Insel Irlands im äußersten Westen – hat es ihm angetan. Als aufstrebender Schriftsteller kann er es sich leisten, mit seiner Familie zum Urlaubmachen zurückzukommen und sich dort später ein Cottage zu kaufen. Achill Island ist in Deutschland so gut wie unbekannt, Böll sichert der Insel einen Platz in der Weltliteratur und macht sie und Irland zu einem Sehnsuchtsort der Deutschen. "Es gibt dieses Irland: wer aber hinfährt und es nicht findet, hat keine Ersatzansprüche an den Autor", schreibt Böll noch vor der Widmung in seinem Buch. Wir nehmen den Autor beim Wort: Fahren hin, mit dem Irischen Tagebuch im Gepäck, suchen Bölls Irland und finden auch das Irland von heute – dort wo sich Vergangenheit und Gegenwart überschneiden: Das kehlige Keltisch, der goldene Tee, die katholischen Priester, die Pubs, die Schafe, die an der dünnen Grasnarbe nagen, die rauen Klippen und das Meer.

"Die große Literatour" begibt sich auf die Spuren von einigen der spannendsten Reiseschriftstellern der Geschichte, folgt ihren Reisen nach und sieht die Länder aus ihren Blickwinkeln. Eine literarische Zeitreise, die auf einzigartige Weise Vergangenheit und Gegenwart miteinander verschränkt.


07:35 Die große Literatour (15 Min.) (HDTV, UT)
Joseph Roths Russland
Planet Schule
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Seine Romane zählen heute zur Weltliteratur: Joseph Roth – ein großer Erzähler und einer der besten Journalisten der Weimarer Zeit. Ein Meister der Beobachtung und Beschreibung. 1926 reist er mit einer großen Sehnsucht in die noch junge Sowjetunion. Mehrere Monate wird er unterwegs sein, Reportagen für die Frankfurter Zeitung schreiben und alle seine Illusionen über den Sowjetstaat verlieren. Roth wurde in Galizien, der heutigen West-Ukraine geboren und führte ein zerrissenes Leben, zwischen jüdischem Glauben und Katholizismus, er lebte in einer Zeit des Umbruchs, in den Zerfall des Österreichischen Kaiserreiches. Er reist über Polen in die noch junge Sowjetunion. Doch die anfängliche Faszination wird schnell der Desillusionierung weichen. Roth bricht als neugierig Hoffender auf und kehrt als ernüchterter Chronist zurück. Nach der Reise gelingt ihm sein Durchbruch als Romancier: seine bedeutendsten literarischen Werke wie 'Hiob' oder 'Radetzkymarsch' erscheinen.

"Die große Literatour" begibt sich auf die Spuren von einigen der spannendsten Reiseschriftstellern der Geschichte, folgt ihren Reisen nach und sieht die Länder aus ihren Blickwinkeln. Eine literarische Zeitreise, die auf einzigartige Weise Vergangenheit und Gegenwart miteinander verschränkt.


07:50 Die große Literatour (15 Min.) (HDTV, UT)
John Steinbecks USA
Planet Schule
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

1960 macht sich der spätere Literaturnobelpreisträger John Steinbeck gemeinsam mit seinem Hund Charley im eigenen Wohnmobil auf die Reise durch die USA: von den großen Seen bis zu den Rocky Mountains, von den Metropolen der Ostküste bis zu den Wüsten Nevadas und stößt kulturell wie landschaftlich auf eine ungeahnte Vielfalt. 11 Wochen umrundet er die USA, gegen den Uhrzeigersinn, als wolle er die Zeit zurück drehen.

Steinbecks ironische Beobachtungen und skurrile Begegnungen seines einzigartigen Reisebuchs visualisiert der Film – immer auch mit dem Blicke auf die USA heute – zu einem unverstellten Blick auf das Innere Amerikas. Steinbeck hat sich mit seinen Werken "Früchte des Zorns" und "Von Mäusen und Menschen" als Chronist der amerikanischen Wirtschaftskrise der 1930er und als Fürsprecher der ausgebeuteten Farmer und Wanderarbeiter einen Namen gemacht. Nun, im Jahr 1960, erlebt er ein anderes Amerika: Ein Land in nie dagewesenem Wohlstand – doch unter der bonbonbunten Oberfläche gibt es tiefe Risse: Umweltverschmutzung, sinnlose Verschwendung und Rassenunruhen. Phänomene, die Steinbeck hautnah erlebt und in aller Schärfe kritisiert. Am Ende ist klar: Sein Land ist ihm fremd geworden.

"Die große Literatour" begibt sich auf die Spuren von einigen der spannendsten Reiseschriftstellern der Geschichte, folgt ihren Reisen nach und sieht die Länder aus ihren Blickwinkeln. Eine literarische Zeitreise, die auf einzigartige Weise Vergangenheit und Gegenwart miteinander verschränkt.


08:05 Die große Literatour (15 Min.) (HDTV, UT)
Mark Twains Deutschland
Planet Schule
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Der Blick auf Deutschland im Jahr 1878 ist ein Blick durch eine besondere Brille, nämlich durch die amerikanische von Samuel Langhorne Clemens alias Mark Twain. Aber Mark Twain wäre nicht Mark Twain, wenn sein Reisebericht von 1878 nicht noch den einen oder anderen satirischen Twist nimmt: Schon der Reisebegleiter Mister Harris ist eine bloße Erfindung, die Reise folgt keiner wirklich nachvollziehbaren Route, die meisten Erlebnisse sind ausgedacht und die groß angekündigte Wandertour wird wegen günstiger Zugverbindungen oder abenteuerlicher Floßfahrten aufgeschoben. Abstruse, spektakuläre und komische Situationen beschreibt Mark Twain in bissig-satirischem Ton, lästert über deutsches Kulturgut wie die Kuckucksuhr oder die Opern Wagners und schüttelt den Kopf über die Menschen, die er beobachtet. Der halbfiktive Reisebericht: Bummel durch Europa, der 1880 erscheint, nimmt Deutschland und die Deutschen auf liebevolle Art auf die Schippe.

Schwer beeindruckt von der deutschen Kultur – und ebenso herausgefordert von der deutschen Sprache – reist Twain von Hamburg über Frankfurt nach Heidelberg und bis in den Schwarzwald; eine Reise, die nicht nur als touristisches Vergnügen angelegt war, sondern auch eine Schreibblockade bei seinem später wichtigsten Werk "Die Abenteuer des Huckleberry Finn" lösen sollte. Ob der Neckar und Heidelberg die Inspiration für Huck Finns Floßfahrt auf dem Mississippi waren, weiß nur Mark Twain selbst.

"Die große Literatour" begibt sich auf die Spuren von einigen der spannendsten Reiseschriftstellern der Geschichte, folgt ihren Reisen nach und sieht die Länder aus ihren Blickwinkeln. Eine literarische Zeitreise, die auf einzigartige Weise Vergangenheit und Gegenwart miteinander verschränkt.


08:20 Erlebnisreisen (5 Min.) (HDTV)

Redaktion: Jörg Gaensel


08:25 Wunderschön! (45 Min.) (HDTV, UT)
Durch das wilde Mecklenburg
Mitwirkende: Marco Schreyl
Redaktion: Christiane Möllers

Unterwegs mit Marco Schreyl

Drei Wasserwanderer unterwegs im wilden Mecklenburg-Vorpommern: Marco Schreyl und seine Reisebegleiter Steffi Hein und Nicky Herrmann paddeln mit Faltbooten von Goldberg in der Mecklenburgischen Seenplatte bis an die Ostsee nach Rostock: rund 100 Kilometer auf der Mildenitz und der Warnow. Langsam gleiten sie durch eine teils unberührte Natur mit dichten Buchen- und Erlenwäldern und saftig grünen Wiesen. Im Naturschutzgebiet Warnow-Mildenitz-Durchbruchstal verleihen die steilen Uferhänge der Landschaft fast Mittelgebirgscharakter. Ein Paradies nicht nur für Paddel-Freunde, sondern auch für Wanderer, Radfahrer und Urlauber, die Ruhe suchen. Manche Landgänge werden zum Abenteuer: beim Übernachten im Wolfsgehege, beim Bogenschießen, beim Speedway-Rennen in Güstrow, bei Indianergeheul und Westerntanz in Neu Damerow. Und in Groß Raden kämpfen Krieger eine grausame Schlacht.


09:10 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Catherine Vogel, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


09:55 Westpol: Eins zu eins (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jochen Trum


10:25 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


10:55 Planet Wissen (60 Min.) (UT)
Ist Fasten gesund?
Moderation: Andrea Grießmann
Redaktion: Markus Schall

Jede große Weltreligion kennt das Prinzip des Nahrungsentzugs, tausende Ratgeber predigen die Kraft des Hungerns und seit hunderten Jahren mangelt es nicht an Heilsversprechen: Jünger, schöner und gesünder soll der Nahrungsverzicht machen. Jetzt legt neueste Forschung ganz konkret nach: Hungern helfe gegen Bluthochdruck, Depression, Demenz und sogar Krebs, es könne Zellschäden und Entzündungen vorbeugen. "Gäbe es ein Medikament, für das sich so gute Ergebnisse nachweisen ließen, wäre es längst ein Kassenschlager", sagt Andreas Michalsen von der Berliner Charité.

Doch was passiert in unserem Körper, wenn wir fasten? Auf der ganzen Welt beginnen Forscher gerade erst, die geheimnisvollen Wirkungsmechanismen des Hungerns zu verstehen. Sie finden erstaunliche Belege für ein einfaches Prinzip. Planet Wissen begegnet fastenden Fruchtfliegen, hungrigen Patienten und einem Forscher mit Vision: Denn Andreas Michalsen ist überzeugt: Richtig angewendet kann schon einfaches "Dinner- oder besser Breakfast-Cancelling" dafür sorgen, dass der "Verjüngungsschalter" in unserem Körper angeschaltet wird und ein effektiver Putztrupp für die Zellen seine Arbeit beginnt.


11:55 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Schnee-Elefanten
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Im Dschungelzelt ist es fast wie in der Wildnis und die Loris haben regelmäßig Nachwuchs. Heute ist eine Nistkastenkontrolle fällig. Spitzer Schnabel und messerscharfe Krallen – wie gefährlich sind eigentlich die Waffen eines Steinadlers? Bei den Mähnenrobben ist keiner zu dünn, warum müssen sie trotzdem noch ordentlich Gewicht zulegen? Die Wisente haben ein Herbstbaby bekommen: Friert der Kleine etwa? Und was halten Elefanten von Schnee?


12:45 WDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Tobias Häusler
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


13:05 Elefant, Tiger & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Der Wutbaum
Folge 458
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Geschichten aus dem Leipziger Zoo

Strenge Hierarchie

In der Bonobo-Gruppe herrscht eine strenge Ordnung. Neben dem Chef und den Weibchen, gibt es auch noch die beiden Schwächlinge. Damit die nicht immer zu kurz kommen, muss gerade beim Freigang einiges beachtet werden. Und falls doch Frust auf kommt, gibt es ja immer noch den Wutbaum.

Da guckt was raus

Jörg Gräser hat sich wieder mal was ausgedacht, diesmal für die Kängurus. Zwei große Gemüse-Mobiles aus Gurken, Rotkraut, Chicorée und Kohlrabi will er an den Bäumen im Gehege aufhängen. Dabei muss er sich vorsichtig bewegen, denn eines der Tiere ist momentan besonders schreckhaft: Bennet-Känguru Luise trägt ein Jungtier im Beutel. Die Mutter hält sicheren Abstand zu Jörg und seinen komischen Gemüse-Gebilden. Wird sie am Ende doch noch anbeißen?

Präsentierteller

Bei den Tapiren wird umgebaut: das Außengehege soll in größerem Stil umgestaltet werden. Zu gern legen sich die Südostasiaten zum Ruhen in die Nähe ihrer Gehegetür. Dort jedoch sind sie für Besucher schlecht zu sehen. Das soll sich nun ändern. Mitten im Gehege und deutlich besser einsehbar soll ein neues Lieblingsplätzchen entstehen, das alles hat, was Tapire sich zum Faulenzen wünschen: Ein wenig Schatten, den vertrauten Gummiboden und am besten auch noch eine Futterraufe. Allerdings wird der Umbau einige Tage dauern, trotz Einsatzes von Baggern und Betonmischern. Werden sich die Tapire auch auf einer Baustelle wohlfühlen?

Millimeter für Millimeter

Bei den Sunda-Gavialen ist viel Geduld gefragt. Das Weibchen Lima soll bald in einen anderen Zoo umziehen und wird dafür in eine Transportkiste gehen müssen. Deshalb probt Corina Wirth schon jetzt den Landgang. Mit frischem Fisch und viel gutem Zureden. Doch Lima traut sich kaum aus dem Wasser. Den Fisch nimmt die Gavial-Dame gerne, aber ans Ufer gehen? Pustekuchen. Nur ein kleines Stück wagt sich das Tier vor. Mit Engelsgeduld trainiert Corina täglich. Der Erfolg lässt sich nur in Millimetern messen. Die Doku-Soap des MDR Fernsehens erzählt Geschichten von Menschen und Tieren aus dem Zoo Leipzig, beleuchtet den Alltag hinter den Kulissen eines der renommiertesten Zoologischen Gärten Europas.


13:55 Viel für wenig – Clever kochen mit Björn Freitag (30 Min.) (HDTV, UT)
Schlau planen & sparen – Björn Freitag rettet Lebensmittel vor der Tonne!
Folge 1 von 6
Reihe
www.verbraucher.wdr.de Redaktion: Klaus Brock

Ein neuer Fall für Spitzenkoch Björn Freitag. Familie Heine aus Leverkusen braucht seine Hilfe. Bei der jungen vier-köpfigen Familie landen jede Menge Lebensmittel – und damit bares Geld – in der Tonne. Das Problem: Mama Jenny kocht immer viel zu viel und weiß mit den Resten nichts anzufangen. Aus purer Verzweiflung kocht sie seit neuestem nach einem strikten Wochenplan. Ein guter Ansatz, der führt aber zu Eintönigkeit auf den Tellern und zu langen Gesichtern bei der Familie. Denn es gibt immer das Gleiche! Kein Problem für WDR-Vorkoster und Spitzenkoch Björn Freitag. Der verspricht einen neuen Wochenplan, der sich abwechslungsreicher gestaltet, Reste clever kombiniert und damit Geld spart!

In seiner Trickkiste hat der Kochprofi praktische Tipps für den schlauen Einkauf im Supermarkt für die Familie parat. Björn Freitag zeigt außerdem, wie man mit regionalem Fleisch nicht nur preislich, sondern vor allem auch geschmacklich punktet. Björns Ass im Ärmel im Kampf gegen fixe Tütchen und Fertigwürzen: Fernsehgärtner Rüdiger Ramme bringt den Schrebergarten von Familie Heine auf Vordermann und zeigt, wie man Kräuterpflanzen im Garten und auf der Fensterbank so pflegt, dass sie möglichst lange Schwung in die Küche bringen.

Ob die neuen Rezepte für den Wochenplan die Familie nicht nur preislich, sondern auch geschmacklich überzeugen, stellt sich beim großen gemeinsamen Kochen heraus. Dabei zeigt Björn Freitag, wie mit den passenden Kniffen Koch-Muffel zu Spitzenköchen und kleine Süßigkeiten-Fans zu Gemüse-Liebhabern werden.


14:25 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Gemeinsam durchs Leben
Folge 105
Fernsehserie Deutschland, 2017
MDR-Übernahme

Regie: Micaela Zschieschow
Redaktion: Elke Kimmlinger


15:10 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Vertrau mir!
Folge 106
Fernsehserie Deutschland, 2017
MDR-Übernahme

Regie: Steffen Mahnert
Redaktion: Elke Kimmlinger


16:00 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Tobias Häusler
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


16:15 Hier und heute (105 Min.) (HDTV)

Moderation: Anne Willmes
Redaktion: Ralf Makrutzki


18:00 WDR aktuell / Lokalzeit (15 Min.) (UT)

Redaktion: Stefan Brandenburg, Murad Bayraktar


18:15 Servicezeit (30 Min.) (HDTV, UT)
Servicetelefon 0221 56789 999 – www.servicezeit.de

Redaktion: Jörg Gaensel


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 27.02., 09:10 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Catherine Vogel, Martin von Mauschwitz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Juliane Fliegenschmidt


20:15 Markt (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 29.02., 12:00 Uhr
www.markt.wdr.de

Moderation: Anna Planken
Redaktion: Detlef Flintz


21:00 Doc Esser – Das Gesundheits-Magazin (45 Min.) (HDTV, UT)
Topthema: Gesund essen – ganz einfach!
6 Folgen
Reihe
Wh am 29.02., 12:45 Uhr
www.verbraucher.wdr.de

Moderation: Dr. Heinz-Wilhelm Esser
Redaktion: Margit Höh

Nie zuvor haben so viele Menschen im Netz gepostet, was sie essen und warum. Vegan, Low-Carb, Paleo – wir teilen gerne, was wir essen, wann wir essen und wie viel. Dr. Heinz-Wilhelm Esser ist Doc Esser und findet gut, dass so vielen die eigene Ernährung wichtig ist. Aber er sagt auch "Essen ist keine Ersatzreligion, man muss auch mal über die Stränge schlagen, statt nur nach strengen Regeln zu leben."

Wer das im Karneval getan hat, ist bei Anja Tanas' Katerkost genau richtig. Die Oecotrophologin hat ein Menü zusammengestellt, das nicht nur nach zu viel Feiern schmeckt. Außerdem hat die Ernährungswissenschaftlerin noch einen heißen Tipp: nur essen, wenn man wirklich Hunger hat. Nahrungspausen sind ein Gewinn für den Körper. Sie setzt auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel. Produkte mit langer Zutatenliste beurteilt sie skeptisch. Doc Esser sagt: "Im Grunde kann man alles essen, nichts macht einem direkt krank, es kommt nur auf die Menge an." Er selbst hat seinen Zuckerkonsum reduziert und lässt Süßigkeiten inzwischen links liegen.

Studiogast ist u.a. Schauspieler Roland Riebeling. Als Jütte im "Kölner Tatort" ist er ein bekennender Tortenliebhaber, die er aber auch im echten Leben nicht verschmäht. Riebeling wog als Jugendlicher 114 Kilogramm. Als er auf die Schauspielschule kam, merkte er, dass er mit seiner Körpermasse nicht so spielen kann, wie er gerne würde, und stellte seine Ernährung um. Heute – 20 Jahre später – wiegt "Jütte" nur noch 78 Kilogramm. Sein Geheimrezept: "Verzicht funktioniert nicht. Ich esse nicht weniger, nur anders. Ich habe gesunde Ersatzbefriedigungen gefunden und nehme gerne die Treppe anstatt den Fahrstuhl."


21:45 WDR aktuell (25 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Martina Eßer
Redaktion: Stefan Brandenburg

Die Story


22:10 Streitfall Sterbehilfe – Wer bestimmt über mein Ende? (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Erika Fehse
Wh am 27.02., 08:25 Uhr Redaktion: Christiane Mausbach

Hilfe zum Suizid – das wünschen sich einige Schwerstkranke, die ihr Leid nicht mehr ertragen können. Doch der §217 stellt die "geschäftsmäßige" Förderung der Selbsttötung unter Strafe. Bis zu drei Jahre Haft drohen. Am Aschermittwoch, 26.2.2020, will das Bundesverfassungsgericht das lang erwartete Urteil zu dem umstrittenen Paragraphen fällen. Ärzte, Schwerstkranke und Sterbehilfevereine haben in Karlsruhe Beschwerde eingereicht. Sie sehen sich durch den Sterbehilfe-Paragrafen in ihren Grundrechten eingeschränkt, in ihrer Gewissens- und Berufsfreiheit verletzt.

Der Film von Erika Fehse begleitet über fast zwei Jahre Schwerstkranke, die sich einen "Notausgang" wünschen, und Palliativmediziner, die verunsichert sind, wie weit sie in der Begleitung ihrer Patienten gehen dürfen. Einer von ihnen ist Dr. Benedikt Matenaer aus Bocholt, der mit seiner Verfassungsbeschwerde die Abschaffung des §217 erreichen möchte. Er befürchtet, dass Patienten bei schwerstem Leid nicht mehr die Betäubungsmittel auf Vorrat erhalten, die sie brauchen. Denn die könne man auch zum Suizid verwenden, und das – so die Vermutung - hätte Folgen. Der Palliativmediziner betreut seit vielen Jahren Jürgen Manthey, der seit einem Hirnstamminfarkt komplett gelähmt ist. Aus dem sportlichen Mann wurde ein Schwerstbehinderter, der seither kaum mehr als den Kopf bewegen kann.

Harald Mayer leidet unter Multipler Sklerose. Mittlerweile ist er bis zum Hals gelähmt, braucht rund um die Uhr Betreuung. Sein Rechtsanwalt, Dr. Robert Roßbruch, streitet für ihn vor Gerichten um das Betäubungsmittel Natrium-Pentobarbital, das einen sicheren und schnellen Tod verspricht. Das wurde Harald Mayer – wie über 100 anderen Schwerstkranken auch – verwehrt. Denn das Bundesministerium für Gesundheit hat sich grundsätzlich gegen die Herausgabe gestellt – trotz eines Urteils des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig. Das hatte 2017 in letzter Instanz entschieden, dass der Staat Patienten in allergrößter Not ein Mittel zur Selbsttötung nicht verweigern dürfe. Solch ein Mittel hatte auch Klaus Grosch beantragt, der an einer unheilbaren Nervenkrankheit litt. Als das abgelehnt wurde, sah er nur noch die Möglichkeit, nichts mehr zu essen und zu trinken. Im Mai 2019 erschien in einer Zeitung ein Nachruf, den er zwei Monate vor seinem Tod selbst geschrieben hatte: "Ich bin nicht verbittert, aber ich klage an - unseren Staat, der es mir verweigert hat, in Würde zu sterben."

Befürworter des Paragrafen 217 – wie Prof. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, oder Katharina Jaestedt vom Kommissariat der Deutschen Bischöfe – sehen in der Forderung nach Selbstbestimmung am Lebensende eine Gefahr. Kranke und alte Menschen könnten sich unter Druck gesetzt fühlen, "freiwillig" aus dem Leben zu scheiden, um niemandem zur Last zu fallen. Sie kämpfen dafür, die palliativmedizinische Versorgung weiter auszubauen. Nun warten alle auf das Urteil. Die Politiker, Ärzte, Sterbehilfevereine, Kirchenvertreter und die Betroffenen.


22:55 sport inside (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Steffen Simon


23:25 The King – Elvis und der amerikanische Traum (100 Min.) (HDTV, UT)
Dokumentarfilm von: Eugene Jarecki
NDR-Übernahme Redaktion: Jutta Krug

Ein musikalisches Road-Movie, das quer durch Amerika führt: 40 Jahre nach dem Tod von Elvis Presley reist der vielfach ausgezeichnete Autor und Regisseur Eugene Jarecki in dem alten Rolls Royce von Elvis Presley dessen Lebensstationen ab: von Tupelo und Memphis nach Nashville, von Bad Nauheim über New York und Hollywood nach Las Vegas. "Die einfühlsamste und umfassendste Darstellung von Elvis, die jemals gedreht wurde", schreibt Indiewire. "Jemand hat mal gesagt, wenn Mike Tyson Dich trifft, danach bist Du nicht mehr derselbe. So ist es Amerika mit Elvis gegangen", sagt der amerikanischer Kommentator James Carville im Film.

Es ist eine Reise durch Amerika an einem kritischen Wendepunkt seiner Geschichte, denn Donald Trump zieht ins Weiße Haus ein. Ist das der neue amerikanische Traum oder der ultimative Alptraum? Prominente wie Ethan Hawke, Emmylou Harris, James Carville, Alec Baldwin, Van Jones, Chuck D und Ashton Kutcher und unbekannte Amerikaner machen sich Gedanken über ihr Amerika. Sie sprechen über ihr Land, wo es hinsteuert und über Elvis, der wie kein anderer den amerikanischen Traum verkörpert. "Das kulturelle, militärische und wirtschaftliche Weltmachtstreben der USA hat das letzte Jahrhundert bestimmt, und im Mittelpunkt all dessen steht Elvis Presley", erklärt Autor Van Jones.

"The King – Elvis und der amerikanische Traum" ist zugleich politische Bestandsaufnahme eines zerrissenen Landes und kulturelles Porträt. Ein Roadmovie mit viel Musik. Elvis, der einfache junge Mann vom Land, wird zum ersten globalen Superstar und geht einsam zugrunde an einem Giftcocktail aus Geldgier, Drogen und Machthunger. Die Weltmacht Amerika hat die Demokratie scheinbar dem Kapital überschrieben, hat außerdem eine nationale Drogenkrise und einen Milliardär als Präsident, der zuweilen auftritt wie ein Monarch und Amerikas Freunde verprellt.

Der Kanadier Mike Myers erzählt, Kanada und Amerika hätten dieselbe Mutter – England -, aber die Amerikaner sind von zu Hause ausgerissen und Filmstars geworden. "Amerika hat sich ja ein tolles Leitbild zusammengebastelt, nämlich die weltweiten Hüter der Demokratie zu sein. Kanada steht für Frieden und eine ordentliche Regierung. Nicht so sexy. Aber wenn man sich heute umsieht, wird es das irgendwie schon", so Mike Myers. "Wir sind aufgebläht, drogenabhängig, hängen unserer Legende nach. Elvis verlor nicht nur seine Majestät, er verlor den Glauben, genau wie wir", schreibt Owen Gleiberman in Variety.

Der alte Rolls Royce von Elvis ist zu einem rollenden Film- und Musikstudio umgerüstet, bietet auf der Reise reichlich Gesprächsstoff, ist Bühne für Musikgigs und gibt auch mal den Geist auf. Mit Musik von John Hiatt, Emi Sunshine and the Rain, Immortal Technique, Mary Gautier und vielen mehr. Die ausführenden Produzenten sind Steven Soderbergh, Errol Morris und Roseanne Cash. "Es ist der beste Film darüber, wie wir verdammt nochmal heute hier angekommen sind – und mehr, viel mehr", schreibt Filmkritiker David Ehrlich. Der Kinofilm "The King – Elvis und der amerikanische Traum" ist eine Koproduktion von NDR und BR mit ITVS in den USA.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Stefanie Schneck
WDR Presse und Information
stefanie.schneck@wdr.de
Besuchen Sie auch die Presselounge: www.presse.wdr.de


01:05 maischberger. die woche (75 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 28.02., 08:25 Uhr

Moderation: Sandra Maischberger
Redaktion: Elke Maar


02:20 Erlebnisreisen (10 Min.) (HDTV)

Redaktion: Jörg Gaensel


02:30 Lokalzeit aus Köln (30 Min.)


03:00 Lokalzeit aus Aachen (25 Min.)


03:25 Lokalzeit aus Düsseldorf (30 Min.)


03:55 Lokalzeit Bergisches Land (30 Min.)


04:25 Lokalzeit Ruhr (30 Min.)


04:55 Lokalzeit aus Dortmund (30 Min.)


05:25 Lokalzeit Münsterland (25 Min.)


05:50 – 06:20 Lokalzeit OWL (30 Min.)

*

Donnerstag, 27. Februar 2020


06:20 Lokalzeit Südwestfalen (30 Min.)


06:50 Lokalzeit aus Duisburg (30 Min.)


07:20 Der große Crash von 1929 – Die Wirtschaftskrise von 1929 in (30 Min.) (UT)
Deutschland
Wh am 05.03., 07:20 Uhr
Planet Schule Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Die Geschichte kommt einem irgendwie bekannt vor: Am 24. und 25. Oktober 1929 stürzen an der New Yorker Börse Aktienkurse ins Bodenlose. Innerhalb kurzer Zeit werden gewaltige Vermögenswerte vernichtet: der "Schwarze Freitag" an der Wall Street. Nach den Jahren des Booms kann sich auch Deutschland dem Sog nicht entziehen. Der Film berichtet detailgenau, wie die Krise an den Börsen das alltägliche Leben veränderte. Eindrucksvoll erzählen Zeitzeugen von Not, Hunger und dem Verlust der Würde. Auch die Gier von Spekulanten ist Thema der Sendung.


07:50 Wie entsteht eine Finanzkrise? (15 Min.) (UT)
Wh am 05.03., 07:50 Uhr
Planet Schule
Redaktion: Mustafa Benali

Die Finanzmarktkrise hat sich zu einer globalen Wirtschaftskrise zugespitzt. Weltweit meldeten Banken milliardenschwere Verluste und Regierungen versuchen den Zusammenbruch des gesamten Systems zu vermeiden. Wie konnte es dazu kommen? Und was haben bankrotte Hauskäufer in den USA mit deutschen Banken zu tun? Der Film erklärt mit vielen anschaulichen Trickanimationen die Zusammenhänge und Chronologie der weltweiten Pleite. Und er zeigt, wie es zum Domino-Effekt auf den internationalen Finanzmärkten kommen konnte. Ein ähnliches Phänomen hat es in der Geschichte schon gegeben – die Tulpenkrise im Holland des 17. Jahrhunderts.


08:05 Erlebnisreisen (20 Min.) (HDTV)
Redaktion: Jörg Gaensel

Die Story


08:25 Streitfall Sterbehilfe – Wer bestimmt über mein Ende? (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Erika Fehse

Redaktion: Christiane Mausbach


09:10 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100
Moderation: Catherine Vogel, Martin von Mauschwitz
Redaktion: Stefan Brandenburg


09:55 Westpol: Eins zu eins (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jochen Trum


10:25 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


10:55 Planet Wissen (60 Min.) (UT)
Muskeln – wie sie uns stark machen
Moderation: Andrea Grießmann
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Bodybuilder oder Spargeltarzan – die Muskeln machen es. Während man früher eher amüsiert auf Menschen reagierte, die ihren muskulösen Körper zur Schau stellten, ist jetzt ein sportliches Aussehen bei Männern und Frauen fast schon ein Muss. Fitnesscenter und Nahrungsergänzungsmittel boomen.

Aber Muskeln sehen nicht nur gut aus: Sie machen stark und gesund. Als Gäste bei Planet Wissen informieren Professor Stefan Schneider von der Sporthochschule Köln und die Medizinerin und Journalistin Dr. Katrin Krieft über richtiges Training, Kraftsport im Alter und wie Muskeln sogar dem Gehirn helfen.


11:55 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Eine Pinguin-Flucht
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Ein frisches Fell mit einer weihnachtlichen Duftnote: Ob da die Luchsfamilie widerstehen kann? Auf der Elefantenanlage gibt es Eisplatten, ist das für die Dickhäuter ein Problem? Ein Wunder im Zoo ist das, was aussieht wie eine Pflanze und doch ein Tier ist. Können Nashörner eine Erkältung bekommen? Ein Intelligenztest für Zebramangusten, wer nur kommt im Zoo auf solche Ideen? Wie versorgt eine Ärztin ein Zebra mit einem Wundverband? Warum ist ein Pinguin auf der Flucht?


12:45 WDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Tobias Häusler
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


13:05 Elefant, Tiger & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Die Mundräuberin
Folge 459
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Geschichten aus dem Leipziger Zoo

Finger-Food

Bei den Plumploris gibt es ein Sorgenkind. Die kleine Uni bringt viel weniger auf die Waage als Brüderchen Mog. Der Grund liegt in der Familie. Mama Mercedes kennt nämlich keine Freunde, wenn es ums Fressen geht. Selbst die Futterration ihrer Tochter ist nicht vor ihr sicher. Daher soll Uni nur noch aus der Hand gefüttert werden, um auf Nummer sicher zu gehen, dass das Leichtgewicht auch genügend abbekommt.

Es grünt so grün

Die Tapire haben noch immer begrenzten Auslauf, denn in ihrem Vorgarten wird weiter fleißig umgebaut. Nachdem zuletzt der neue Liegeplatz schon mal in Beton gegossen wurde, ist nun Tierpfleger Christian Ludwig gefragt. Er will den üppigen Wuchs auf der Außenanlage auf ein Normalmaß stutzen. Mit einer Hebebühne geht's hinauf in luftige Höhen, denn bei dem feuchten Klima gedeihen Bambus & Co. besonders gut …

Heikles Rendezvous

Bei den Hyänen dreht sich derzeit alles um die beiden Babys. Zwar hat der Kleinste noch eine dicke Backe, doch sonst sieht alles ganz gut aus. Jörg Gräser plant daher ein erstes vorsichtiges Rendezvous mit Papa Hondo am Sichtgitter. Hier soll sich das Trio in Ruhe näher kennenlernen. Doch da auch Mutter Dara und ihre beiden älteren Töchter ebenfalls anwesend sind, verläuft das Familientreffen alles andere als ruhig …

Sommerfreuden

Endlich ist es warm genug, damit die Gorillas wieder länger nach draußen auf die Außenanlage können. Vorher hätte die Gefahr bestanden, dass sich die Tiere erkälten, insbesondere die erst zweijährige Diara. Für sie ist es der erste Sommer der Freiheit und sie erkundet alles!

Die Doku-Soap des MDR Fernsehens erzählt Geschichten von Menschen und Tieren aus dem Zoo Leipzig, beleuchtet den Alltag hinter den Kulissen eines der renommiertesten Zoologischen Gärten Europas.


13:55 Viel für wenig – Clever kochen mit Björn Freitag (30 Min.) (HDTV, UT)
Feste feiern mit Björn Freitag – Gartenfest genial günstig
Folge 2 von 6
Reihe
www.verbraucher.wdr.de Redaktion: Klaus Brock

Eine ungewöhnliche Mission für Björn Freitag. Familie Adolphs aus Ruppichteroth will ein großes Gartenfest feiern – am liebsten mit kleinem Budget! Da muss der Spitzenkoch in seine Trickkiste greifen.

Bei der Familie aus dem Rhein-Sieg Kreis wird oft im riesigen Garten gegrillt. Viel Platz muss da auch sein, denn mit Oma und Enkeln besteht die Familie alleine aus neun Personen! Nicht selten sitzen sonntags 25 Leute im Garten – und die haben ordentlich Hunger! Mit den Vorbereitungen steht Mama Bianca meist alleine da. Die im Haushalt lebenden drei erwachsenen Söhne und Papa Markus fühlen sich eher selten angesprochen, wenn es ums Kochen geht. Das muss sich ändern, findet WDR-Vorkoster und Spitzenkoch Björn Freitag. Der spannt jedes Familienmitglied ein, denn er hat viel vor!

Nudelsalat mit Mayo und Chips aus der Tüte? Nicht beim Sternekoch! Der zaubert verblüffende Kreationen, die garantiert jeden Gast vom Hocker hauen. Dabei teilt Björn seine Geheimnisse aus 27 Jahren Gastro-Erfahrung und verrät, mit welchen Tricks man bei leckeren Gerichten im XXL-Format spart. Und er zeigt, wie man klug einkauft, damit sich die Zutaten zu neuen Kreationen clever kombinieren lassen. Der Spitzenkoch lässt es kulinarisch krachen, aber schafft er das auch mit regionalen Zutaten und ohne einen strapazierten Geldbeutel? Die "Viel für wenig"-Gartenparty des Jahres wird es zeigen!


14:25 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Herzensdinge
Folge 107
Fernsehserie Deutschland, 2017
MDR-Übernahme

Regie: Steffen Mahnert
Redaktion: Elke Kimmlinger


15:10 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Mit Leib und Seele
Folge 108
Fernsehserie Deutschland, 2017
MDR-Übernahme

Regie: Steffen Mahnert
Redaktion: Elke Kimmlinger


16:00 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Tobias Häusler
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


16:15 Hier und heute (105 Min.) (HDTV)

Moderation: Anne Willmes
Redaktion: Ralf Makrutzki


18:00 WDR aktuell / Lokalzeit (15 Min.) (UT)

Redaktion: Stefan Brandenburg, Murad Bayraktar


18:15 Servicezeit (30 Min.) (HDTV, UT)
Servicetelefon 0221 56789 999 – www.servicezeit.de

Redaktion: Jörg Gaensel


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 28.02., 09:40 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Catherine Vogel, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Juliane Fliegenschmidt


20:15 Tatort (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Kollaps
Fernsehfilm Deutschland, 2015
(Erstsendung: ARD, 18.10.2015)

Rollen und Darsteller:
Peter Faber – Jörg Hartmann
Martina Bönisch – Anna Schudt
Nora Dalay – Aylin Tezel
Daniel Kossik – Stefan Konarske
Greta Leitner – Sybille J. Schedwill
Tarim Abakay – Adrian Can
Jamal – Warsama Guled
Niara – Victoire Laly
Oliver Lahnstein – Axel Schreiber
Dieter Lahnstein – Werner Wölbern
Claudia Siebert – Alexandra Finder
Roland Siebert – Sönke Möhring
Emma Siebert – Sophie Schwierske
Kai Lubitz – Stefan Haschke

Regie: Dror Zahavi
Drehbuch: Jürgen Werner
Musik: Jörg Lemberg
Kamera: Gero Steffen
Redaktion: Frank Tönsmann

Noteinsatz auf einem Dortmunder Kinderspielplatz: Doch für die sechsjährige Emma kommt jede Hilfe zu spät. Sie hatte das bunt verpackte Kügelchen im Sand für ein Bonbon gehalten. Es war Kokain. Erste Untersuchungen ergeben schnell, dass Dealer den Spielplatz im Park häufig als Versteck für ihre Drogen nutzen. Wie kann man sein Kind hier spielen lassen, fragt Martina Bönisch Emmas Mutter Claudia Siebert. Für Emmas Vater Roland Siebert steht fest: Die drogendealenden Asylbewerber sind schuld am Tod seiner Tochter. Tatsächlich wurden bei einer Razzia im Park kürzlich zwei junge senegalesische Dealer gefilmt.

Jamal Gomis und seine Schwester Niara befinden sich seitdem auf der Flucht. Kommissar Peter Faber hat den ihm altbekannten Drogenboss Tarim Abakay im Visier. Doch der bezichtigt die Konkurrenz. Mit einem Verzicht auf ihre eigenen Kinder muss derweil Martina Böhnisch kämpfen: Ihr Mann hat das alleinige Sorgerecht beantragt und die beiden Söhne unterstützen den Wunsch ihres Vaters. Auch Daniel Kossik ist eifersüchtig. Seine Kollegin Nora Dalay hat einen neuen Freund, der genau das Gegenteil von ihm ist: ein gut situierter Anwalt. Und offensichtlich genießt Nora die Sicherheit, die er ihr geben kann.


21:45 WDR aktuell (25 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Martina Eßer
Redaktion: Stefan Brandenburg


22:10 Frau tv (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Sabine Heinrich
Redaktion: Barbara Brückner, Cornelia Elsholz


22:40 Menschen hautnah (45 Min.) (HDTV, UT)
Gewalt im Kreißsaal – Zwei Frauen brechen ihr Schweigen
Film von: Caterina Woj

Redaktion: Gudrun Wolter


23:25 Like Father, Like Son (115 Min.) (UT)
Spielfilm Japan, 2013

Rollen und Darsteller:
Ryota Nonomiya – Masaharu Fukuyama
Midori Nonomiya – Machiko Ono
Yukari Saiki – Yoko Maki
Yudai Saiki – Lily Franky
Riko Ishizeki – Kirin Kiki
Keita Nonomiya – Keita Ninomiya
Ryusei Saiki – Shogen Hwang

Regie: Hirokazu Kore-eda
Drehbuch: Hirokazu Kore-eda
Musik: Shin Yasui
Kamera: Mikiya Takimoto
Redaktion: Andrea Hanke

Ryota Nonomiya ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, Geld das Wichtigste in seinem Leben. Seine Perspektive ändert sich, als er einen Telefonanruf aus der Geburtsklinik bekommt. Von der Krankenschwester erfährt Ryota, dass sein sechsjähriger Sohn nicht sein eigen Fleisch und Blut ist – als Säugling wurde er aus Versehen mit einem anderen Kind vertauscht. Ryota und seine Frau Midori sind von der Nachricht geschockt. Hinzu kommt, dass das andere Elternpaar stark von Ryota divergierende Wertvorstellungen hat, besonders der Vater Yudai Saiki. Nun stehen Ryota und seine Frau vor einer fundamentalen Entscheidung. Wollen sie ihren leiblichen Sohn in ihre Obhut nehmen oder behalten sie den Jungen, der ihnen ans Herz gewachsen ist und den sie seit sechs Jahren aufgezogen haben? Dann tritt eine unerwartete Veränderung ein: Durch den aufgezwungenen Kontakt mit Yudai entdeckt Ryota immer mehr die wahre Bedeutung von Vaterschaft und Familie …

"Zwei Familien erfahren, dass ihre sechsjährigen Söhne nach der Geburt vertauscht wurden, und versuchen den Rücktausch der Kinder – das ist auch schon die Geschichte dieses Films. In Like Father, Like Son von dem japanischen Regisseur Hirokazu Kore-eda entsteht daraus eine leise Erzählung über Seelen- und Blutsverwandtschaft. Über das, was eine Familie ausmacht. Und über einen Vater, der erst lernen muss, einer zu sein. ( …) Hirokazu Kore-eda wirft viele Fragen auf und bewahrt dabei eine schöne, ja heitere Gelassenheit. Er zeigt die Kindsvertauschung als menschliche Katastrophe, an der eine Familie zerbrechen kann. Aber er zeigt auch, welche Brüche, Bewegungen, Verwerfungen und auch Chancen in einer so formalisierten, hierarchisierten, traditionellen Gesellschaft wie der japanischen entstehen können, wenn existenzielle Gewissheiten zusammenstürzen. Wenn das über alles geliebte Kind zwar nicht das "eigene" sein mag. Es aber doch längst geworden ist." (Katja Nicodemus, Die Zeit, 25.9.2014)


01:20 Unterwegs im Westen (30 Min.) (HDTV, UT)
Über Nacht zum Pornostar?
(Erstsendung: WDR, 27.05.2019)
von: Patrick Stijfhals
Redaktion: Lena Brochhagen

Eine Reportage über die Amateurpornoszene in NRW


01:50 Erlebnisreisen (10 Min.) (HDTV)

Redaktion: Jörg Gaensel


02:00 Lokalzeit aus Köln (30 Min.)


02:30 Lokalzeit aus Aachen (30 Min.)


03:00 Lokalzeit aus Düsseldorf (25 Min.)


03:25 Lokalzeit Bergisches Land (30 Min.)


03:55 Lokalzeit Ruhr (30 Min.)


04:25 Lokalzeit aus Dortmund (30 Min.)


04:55 Lokalzeit Münsterland (30 Min.)


05:25 Lokalzeit OWL (25 Min.)


05:50 – 06:20 Lokalzeit Südwestfalen (30 Min.)

*

Freitag, 28. Februar 2020


06:20 Lokalzeit aus Bonn (30 Min.)


06:50 Lokalzeit aus Duisburg (30 Min.)

Planet Schule


07:20 Geo-Tour (30 Min.) (HDTV, UT)
Der Bodensee
SWR-Übernahme
Wh am 06.03., 07:20 Uhr
Planet Schule

Moderation: Lena Ganschow, Sven Plöger
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Die Moderatoren Lena Ganschow und Sven Plöger untersuchen die geologischen Geheimnisse, die die Bodenseeregion so vielfältig und interessant machen. Zusammen mit Protagonisten vor Ort begeben sie sich auf Spurensuche und finden auf ihre Fragen verblüffende Antworten. Was macht ein Nashorn am Bodensee? Wie sieht eigentlich ein Stein des Anstoßes aus? Wie fängt man mit Steinen Fische? Warum kann man Bodenseewasser trinken? Und warum und wann verschwindet der Bodensee? Alle Antworten haben mit der Geologie des Bodenseeraums zu tun. Die Landschaft zwischen den Alpen und den Hügeln des Alpenvorlandes ist geprägt von zwei geologischen Großereignissen: Der Alpenauffaltung im Zuge des Aufeinandertreffens von zwei tektonischen Platten und der landschaftsbildenden Kraft der Gletscher während der letzten Eiszeit.


07:50 Geo-Tour (30 Min.) (HDTV, UT)
Salz
SWR-Übernahme
Planet Schule
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Ohne Salz ginge nichts in unserer Welt. Für uns Menschen ist es lebenswichtig. Es entstand, noch bevor die ersten Dinosaurier die Erde bevölkerten. Schon die Kelten haben seinen Wert erkannt und bis heute gilt: wo Salz gefördert wird, herrscht Wohlstand. Lena Ganschow und Sven Plöger gehen auf den Spuren des Salzes auf Entdeckungsreise. Zum Beispiel nach Heilbronn zum größten Steinsalzbergwerk Europas. Wir tauchen ein, in eine beeindruckende und faszinierende Welt, 200 Meter unter der Erdoberfläche. Auch Schwäbisch Hall gehörte einst zu den größten Salzgewinnungsstätten. Hier wurde jahrhundertelang nach strengen Regeln Sole gefördert und exportiert. Die Salzlagerstätten sind vor rund 250 Millionen Jahren entstanden. Damals war hier ein flaches Meer, aus dem sich nach und nach mehrere Salzschichten abgelagert haben. Heute gibt es kaum ein Industrieprodukt, das ohne die Salzbestandteile Natrium und Chlorid auskommt.


08:20 Erlebnisreisen (5 Min.) (HDTV)

Redaktion: Jörg Gaensel


08:25 maischberger. die woche (75 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Sandra Maischberger
Redaktion: Elke Maar


09:40 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Catherine Vogel, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


10:25 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


10:55 Planet Wissen (60 Min.) (UT)
Die Beatles – Wie eine Musikband die Welt veränderte
Moderation: Andrea Grießmann
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Nur 10 Jahre hat es die Beatles gegeben. Wie keine andere Band hat sie ihre Generation geprägt und die Köpfe innen wie außen verändert. Als Idole von Jugendlichen in aller Welt waren sie Identifikationsfiguren über ihre Generation hinaus, eine Größe, die "die Jugend" erst zu einer Gruppe gemacht hat. Die Songs der Beatles sind heute Klassiker und ihre Botschaft "All you need is love" ist universell geworden, wenn auch nach wie vor utopisch. Was die Fab Four so herausragend macht und wie sie bis heute nachwirken, diskutieren wir mit der Musikerin und Beatles-Forscherin Stefanie Hempel.


11:55 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Wunderbare Mähnenwölfe
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Die Elefantenfamilie hat eine neue Pflegerin eingestellt. Braunbärin Olga hält eigentlich Winterruhe, doch diesmal ist fast alles anders. Die Pinguine bekommen einen Gesundheitscheck, das geht nicht ohne Probleme ab. Wenn die Mähnenwölfe spitze Ohren bekommen, ist meistens Tierpfleger Florian Hundshammer im Anmarsch: Er hat auch eine Überraschung dabei. Bei den roten Varis gibt es eine Extraportion für den Winterspeck – eine gute Gelegenheit, um den Nachwuchs zu kontrollieren.


12:45 WDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Tobias Häusler
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


13:05 Elefant, Tiger & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Die wilden Verwandten
Folge 460
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Geschichten aus dem Leipziger Zoo

Abenteuerhungrig

Frau Hoffmann, die kleine Hauskatze, hat sich inzwischen im Nashornhaus gut eingelebt. Mit den Dickhäutern versteht sie sich prächtig, das Futter ist auch gut – was will man mehr? Alles prima hier, in ihrem Revier. Alles? Na ja, es gibt da noch die Verwandtschaft im Seitenflügel des Hauses – die Gepardinnen Nandi und Tariro. Alles andere als Schmusekätzchen. Noch vor kurzem ist Frau Hoffmann vor ihnen weggerannt. Doch so kann's nicht weitergehen – das ist schließlich ihr Revier! Während Robert Ruhs' morgendlicher Futterrunde heftet sie sich an seine Fersen und stattet der gefährlichen Verwandtschaft einen erneuten Besuch ab. Werden die drei unterschiedlichen Katzen doch noch Freunde?

Wissensdurstig

Die Erdmännchen stehen dieser Tage unter strenger Beobachtung – der Wissenschaft. Biologie-Student Christoph Borell möchte herausfinden, ob die kleinen Raubtiere kooperieren und sich gegenseitig helfen. Jeden Tag lässt ihn Jörg Gräser eine Stunde lang ins Erdmännchenhaus. Eine eigens angefertigte Testapparatur soll Aufschluss über die Hilfsbereitschaft der Erdmännchen geben. Die arbeiten zunächst auch ganz diszipliniert mit. Doch je länger es dauert, desto interessanter wird für sie das Drumherum: der Apparat, die Unterlagen und vor allem die Dose mit den Belohnungswürmern. Stellt sich nun die Frage: Werden Christophs Forschungsassistenten auch wieder mit ihm arbeiten?

Tatendurstig

Auch die Kinder von Lippenbär-Mutter Lina sind ständig auf der Suche nach Spaß und neuen Herausforderungen. Und das Ganze am besten an der frischen Luft. Heike Hachicho und Katrin Fährmann sind gefordert. Wie kann man die Halbstarken Liem und Shiva möglichst lange beschäftigen – und sich dabei mal so richtig austoben lassen? Ganz einfach: Man fülle extra feste Jutesäcke mit extra leckerem Futter und lasse sie von Bäumen baumeln. Das kommt an – besonders bei Mutter Lina. Doch auch Liem und Shiva halten beharrlich an den stabilen Säcken fest. Werden sie für ihren Langmut belohnt? Die Doku-Soap des MDR Fernsehens erzählt Geschichten von Menschen und Tieren aus dem Zoo Leipzig, beleuchtet den Alltag hinter den Kulissen eines der renommiertesten Zoologischen Gärten Europas.


13:55 Viel für wenig – Clever kochen mit Björn Freitag (30 Min.) (HDTV, UT)
Preiswert, schnell & lecker kochen – Koch-Basics vom Spitzenkoch!
Folge 3 von 6
Reihe
www.verbraucher.wdr.de Redaktion: Klaus Brock

Ein neuer Fall für Björn Freitag. Ein junges Paar aus Köln braucht dringend Unterstützung! Das Leben in der Großstadt bringt so einige Vorzüge mit sich: Kulinarische Köstlichkeiten sind zu jeder Zeit und einfach überall zu kriegen. Gut für Michèle und Patrick, die es sich gerne einfach machen, was das Essen angeht. Heute geht's zum Italiener um die Ecke, morgen wird Sushi geholt. Ansonsten gibt's Pommes und dazu Brötchen. Das geht viel leckerer, gesünder und preiswerter – findet WDR-Vorkoster Björn Freitag!

Der nutzt Gelegenheiten, die sich nur in einer Großstadt zum Sparen bieten, und will Lebensmittel mal abseits der großen Supermärkte und Discounter einkaufen. Stattdessen geht's in den Asiamarkt, denn nirgendwo sonst bekommt man Kokosmilch und Co. zu solch unschlagbar günstigen Preisen. Perfekt für Michèle und Patrick, denn die lieben die asiatische Küche. Steilvorlage für Björn Freitag, denn asiatische Gerichte sind meist gesund und total abwechslungsreich.

Ob der Spitzenkoch das junge Paar vom selber Kochen überzeugen kann? Bisher lautete die Devise: Gemeinsam Kochen? Fehlanzeige! Dafür ist das Paar zu unterschiedlich: Bei Michèle muss es immer schnell gehen, Patrick braucht ihr viel zu lange. Eine große Herausforderung für Björn Freitag, denn der muss mit seinen Kreationen nicht nur gegen die Lieblings-Lieferservices ankommen, sondern den beiden auch noch einen Crash-Kurs in Sachen Koch-Basics geben – Paartherapie inklusive. Vom Saucen-Einmaleins bis zur Garpunkte-Lehrstunde zeigt der Spitzenkoch mit viel Humor Tipps und Tricks, damit Michèle und Patrick bald öfter selber kochen und damit Geld sparen.


14:25 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Unter die Haut
Folge 109
Fernsehserie Deutschland, 2017
MDR-Übernahme

Regie: Franziska Hörisch
Redaktion: Elke Kimmlinger


15:10 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Liebeslügen
Folge 110
Fernsehserie Deutschland, 2017
MDR-Übernahme

Regie: Franziska Hörisch
Redaktion: Elke Kimmlinger


16:00 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Tobias Häusler
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


16:15 Hier und heute (105 Min.) (HDTV)

Moderation: Anne Willmes
Redaktion: Ralf Makrutzki


18:00 WDR aktuell / Lokalzeit (15 Min.) (UT)

Redaktion: Stefan Brandenburg, Murad Bayraktar


18:15 Ausgerechnet (30 Min.) (HDTV, UT)
Rose – Was kostet Deutschlands beliebteste Blume und wer verdient an ihr?
Wh am 29.02., 16:00 Uhr
Servicetelefon 0221 56789 999 – www.verbraucher.wdr.de Moderation: Sven Kroll Redaktion: Friedel Groth

Die Rose – Symbol der Liebe, Königin der Blumen und Kassenschlager der Blumenhändler. Rund 1,4 Milliarden Rosen im Wert von über 320 Millionen Euro wurden allein 2018 nach Deutschland importiert – die meisten aus den Niederlanden. Deutschlands größtes Anbaugebiet liegt direkt daneben im nordrhein-westfälischen Straelen. Reporter Sven Kroll verfolgt den Weg der Rose vom Gewächshaus über die Großhändler bis zum Blumengeschäft und rechnet aus, wer was an der Rose verdient. Er besucht dabei die größte Blumenauktion der Welt, spricht mit einer Rosenpflückerin in Afrika und erntet Premiumrosen aus NRW.


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 29.02., 09:45 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Catherine Vogel, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Juliane Fliegenschmidt


20:15 NRW bei Nacht (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Film von: Rüdiger Heimlich, Jörg Siepmann
(Erstsendung: WDR, 25.11.2016)
Wh am 01.03., 12:15 Uhr
Redaktion: Christiane Hinz, Christiane Mausbach

Wer nachts im Landeanflug über Nordrhein-Westfalen fliegt, kennt diesen faszinierenden Ausblick: Über manchen Regionen schimmern nur vereinzelte Inseln in der Dunkelheit, andernorts erscheint die Landschaft als ein einziges Lichtermeer. Städte und Industrieanlagen strahlen in den Nachthimmel, Fernseh- und Kraftwerkstürme blinken rot und gelb, Straßenbeleuchtungen schlängeln sich in endlosen Lichtfäden. "NRW bei Nacht" zeigt in opulenten Bildern das andere Gesicht eines Landes, das eigentlich niemals schläft. In NRW arbeiten zwischen 21 Uhr und sechs Uhr früh bald eine Million Menschen.

Der Film erzählt von Nachtschichten an Hochöfen, in Großbäckereien oder an Druckstraßen und von gigantischen Schaufelradbaggern, die sich auch in der Nacht in die rheinischen Braunkohlegebiete fressen. Auf unseren Autobahnen liefern sich die Ausbesserungskolonnen einen Wettlauf gegen die Zeit, denn um fünf Uhr morgens muss der Berufsverkehr wieder rollen. In den großen Container- und Hafenterminals werden auch nachts Güter auf Straßen und Schiene gebracht und der Flughafen Köln ist dann Deutschlands Luftdrehkreuz Nummer eins.

Doch zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang putzen sich die Städte auch für die heraus, die nicht arbeiten müssen. Kirmes, Konzerte, Feuerwerk – erst die Nacht verleiht ihnen den richtigen Glanz. Und in keiner anderen Stadt Deutschlands wird in Clubs, Bars und Restaurants so viel Geld verdient wie in Köln. Licht ist ein Zeichen für Produktivität und Wohlstand – aber auch für Verschwendung. Naturschützer kritisieren längst die Lichtverschmutzung über den Ballungsräumen und beklagen den "Verlust der Nacht". Der Film zeigt, wo es in NRW am hellsten, aber auch wo es noch wirklich dunkel wird. Der "Sternenpark Eifel" ist einer der wenigen Regionen, die nachts vor Licht geschützt werden. Für Sternengucker öffnet sich hier das Tor zur Milchstraße.

"NRW bei Nacht" zeigt das Land zwischen Metropolen und Peripherien mit überraschenden Bildern und Perspektiven. Drohnen- und Hubschrauberflüge ermöglichen spektakuläre Nacht-Aufnahmen, die in dieser Qualität und Dynamik zuvor noch nie gezeigt wurden. Die Macher des erfolgreichen zweiteiligen TV-Events "NRW von oben", Rüdiger Heimlich (Autor) und Jörg Siepmann (Regie), tauchen ein in den Nacht-Takt von NRW – mit mal pulsierenden, mal geruhsamen Bildern, die man so noch nicht gesehen hat!


21:00 Unser Westen, Unser Handwerk (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 01.03., 13:00 Uhr

Redaktion: Silke Schnee


21:45 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Martina Eßer
Redaktion: Stefan Brandenburg


22:00 Kölner Treff (90 Min.) (HDTV, UT)
Wh um 00:30 Uhr

Moderation: Bettina Böttinger
Gäste: Björn Freitag Katja Riemann
Simone Kermes
Michael Reh
Angela Winkler
Redaktion: Dagmar Kieselbach

Im Kölner Treff zu Gast bei Bettina Böttinger sind unter anderem der Koch Björn Freitag, Schauspielerin Katja Riemann, die Opernsängerin Simone Kermes, der Fotograf Michael Reh und Theaterschauspielerin Angela Winkler.


23:30 Domian live (60 Min.) (HDTV)

Regie: Thomas Menke
Redaktion: Elke Thommessen


00:30 Kölner Treff (90 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 01.03., 10:45 Uhr

Moderation: Bettina Böttinger
Gäste: Björn Freitag Katja Riemann
Simone Kermes
Michael Reh
Angela Winkler
Redaktion: Dagmar Kieselbach

Im Kölner Treff zu Gast bei Bettina Böttinger sind unter anderem der Koch Björn Freitag, Schauspielerin Katja Riemann, die Opernsängerin Simone Kermes, der Fotograf Michael Reh und Theaterschauspielerin Angela Winkler.


02:00 Lokalzeit aus Köln (30 Min.)


02:30 Lokalzeit aus Aachen (30 Min.)


03:00 Lokalzeit aus Düsseldorf (25 Min.)


03:25 Lokalzeit Bergisches Land (30 Min.)


03:55 Lokalzeit Ruhr (30 Min.)


04:25 Lokalzeit aus Dortmund (30 Min.)


04:55 Lokalzeit Münsterland (30 Min.)


05:25 Lokalzeit OWL (25 Min.)


05:50 – 06:20 Lokalzeit Südwestfalen (30 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
WDR Fernsehen – Programminformationen
9. Woche – 22.02. bis 28.02.2020
Westdeutscher Rundfunk Köln
Appellhofplatz 1, 50600 Köln
Internet: www.wdrfernsehen.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 14. Februar 2020

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang