Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → FERNSEHPROGRAMME


TV - NDR/1120: Woche vom 23.03. bis 29.03.2019


Norddeutscher Rundfunk – 13. Programmwoche vom 23.03. bis 29.03.2019


Samstag, 23. März 2019


06:00 Grundkurs Multimedial Englisch (30 Min.)
The Return – Once upon a Time
Moderation: Eric Gladhart, Carolin Nyhuis

In der letzten Folge, die von Carolin anmoderiert wird, wird der Bavarian gefeuert, aktiviert Humphrey Bogart Cookies, springt der Cowboy bei sensiblen Chefs ein, will Eric einem Hummer gleichen, lernen alle, dass auch die besten Dinge irgendwann ein Ende haben müssen.


06:30 Hablamos Espanol (30 Min.)
Film von: Joachim Tode, Maria Rosa Serrano

Spanisch für Anfänger


07:00 Die Sendung mit der Maus (30 Min.) (UT)
Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger


07:30 Sehen statt Hören (30 Min.) (HDTV, UT)
Wochenmagazin

"Die Hauptsache": eine Bühne – zwei Sprachen, Beitrag von Stefan Brainbauer


08:00 Service: Trends (30 Min.) (HDTV, UT)
Angriffe und Belästigungen

Viele Bürgerinnen und Bürger, vor allem ältere Menschen, trauen sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr raus. Ist die Angst überhaupt berechtigt? Und was kann man tun, um sich wieder sicherer zu fühlen?

Die Polizeistatistik besagt, dass es beispielsweise in Hessen sicherer geworden ist und Straftaten zurückgehen. Trotzdem herrscht bei vielen Menschen das Empfinden, dass die Sicherheit eher abgenommen und Gewalt zugenommen hat. Was kann man tun, um dieses subjektive Unsicherheitsgefühl in Selbstbewusstsein umzuwandeln? Und wie kann man sich vor Angriffen schützen?


08:30 Urlaub von der Straße (30 Min.) (HDTV, UT)
Die Obdachlosenreise
Redaktion: Florian Müller

Gewalt, Drogen, Kälte und Konkurrenz um die täglichen Dinge des Lebens: Für die beiden Obdachlosen Werner Hermann und Josef Mayer ist jeder Tag ein zermürbender Überlebenskampf. Urlaub von diesem harten Alltag? Das ist für Menschen wie sie undenkbar. Deswegen bietet die Diakonie in Hamburg eine Ferienreise für Obdachlose an.

"Lasst ihr mir ein bisschen Trinkgeld übrig?", ruft Jacky den vorbei eilenden Restaurantgästen zu. Werner Hermann und Josef Mayer, genannt Jacky, sitzen im Nieselregen vor einem Edellokal an der Hamburger Schanzenstraße. Der Alltag der beiden langjährigen Obdachlosen ist geprägt von einem ständigen Überlebenskampf: Wie komme ich an Geld? Wo kann ich sicher schlafen? Wie kann ich meine wenigen Besitztümer schützen? In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Obdachlosen in Hamburg fast verdoppelt. Jacky und Werner versuchen zusammenzuhalten, denn die Konkurrenz um die täglichen Dinge des Lebens wird immer härter.

"Gerade diese Menschen brauchen mal eine Auszeit von ihrem belastendem Alltag", sagt der Sozialarbeiter Uwe Martiny von der Hamburger Diakonie. Deswegen wird von der Einrichtung seit Jahren eine Urlaubsreise an den Ratzeburger See in Schleswig-Holstein angeboten. In der Ruhe der Natur sollen sich die Obdachlosen für eine Woche lang geistig und körperlich erholen können und Kraft tanken, vielleicht sogar für einen Neuanfang. Jacky und Werner sind zum ersten Mal mit dabei. Die NDR Reportage-Autoren Julian Amershi und Marie Löwenstein haben die beiden in ihrem Alltag auf der Straße und auf die Reise begleitet. Ein Bett, eine Dusche, tägliches Essen und der Blick ins Grüne anstatt Asphalt, Schmutz, Lärm und Elend. Die beiden 50-Jährigen, der eine war früher Metzger, der andere Tischler, genießen die Auszeit und werden doch an ihr Limit kommen. Denn sie sind schwer alkoholkrank. Und auf der Reise ist Hochprozentiges nicht erlaubt.

Man lernt auch die anderen Teilnehmer der Reise kennen, die fast alle Osteuropäer sind. Ein Spiegelbild der Realität, denn ein Großteil der Obdachlosen auf deutschen Straßen stammt mittlerweile aus Ländern wie Polen, Rumänien oder Ungarn. Die meisten kommen auf Arbeitssuche hierher und stranden irgendwann auf der Straße, erzählt die Betreuerin Ellen Debray von der Tagesaufenthaltsstätte der Diakonie in Hamburg. Ellen hat täglich mit diesen Menschen und ihrem Elend zu tun. Auf der Reise lernt sie sie von einer anderen Seite kennen, als humorvoll, hilfsbereit und freundlich. Am Ratzeburger See kommen die Obdachlosen zur Ruhe. Für diese Reportage geben sie berührende Einblicke in ihre Geschichte sowie eine Welt, die für die meisten Menschen so fremd wie abschreckend ist.


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Thilo Tautz
Redaktion: Sibrand Siegert


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Julia-Niharika Sen


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 Hofgeschichten (30 Min.) (HDTV, UT)

Inselbauer Mathias Schilling will auf der Öhe neue Bäume pflanzen. Doch zunächst muss er in seinem Park Platz schaffen und alte Baumstümpfe ausgraben. Dabei hilft der alte Bagger aus DDR-Zeiten, den er gerade erst wieder flott gemacht hat. Die Bio-Apfelbäuerin Birgit Mählmann fährt mit ihrem Mann zum Einkaufen nach Stade. Ein neuer Seemannspullover soll es sein, damit er bei der Arbeit nicht frieren muss. Auf dem Hof von Matthias Stührwoldt werden zwei Kühe besamt. Dafür ist eigens ein Fachmann angereist, der erst einmal prüft, welche Tiere bereits tragend und welche brünstig sind.

Und Schweinebauer Hendrik Bröring will das Wetter nutzen, um Gülle auf dem Acker auszubringen. An den Geruch dabei hat er sich längst gewöhnt, schließlich ist er damit aufgewachsen. Im Norden gibt es mehr als 50.000 Bauernhöfe. Und jeder hat seine eigene Geschichte. Von der Bioapfelbäuerin im Alten Land bis zum konventionellen Geflügelhalter in Friesland erzählt die NDR Reportagereihe "Hofgeschichten" vom bäuerlichen Alltag, von Typen, Tieren und Treckern. In den "Hofgeschichten" können die Zuschauerinnen und Zuschauer den Alltag auf fünf verschiedenen Bauernhöfen miterleben. Sie sehen, wie die Jahreszeiten die Arbeit bestimmen, lernen das Leben auf den Höfen von Woche zu Woche besser kennen und begleiten die Landwirtinnen und Landwirte durch Höhen und Tiefen, bei Ernte, Tierzucht und Familienleben. Die Geschichten spielen auf großen, kleinen, konventionellen und Biohöfen in ganz Norddeutschland.

Unsere Geschichte


12:00 Hausbesuch (45 Min.) (HDTV, UT)
Das DDR-Musterdorf Mestlin
Film von: Till Lehmann
Redaktion: Christoph Mestmacher

Diese Folge führt zu einem Ort, der einst Geschichte schreiben sollte: das ehemalige DDR-Musterdorf Mestlin. Anfang der 1950er-Jahre entstand in Mecklenburg-Vorpommern eine Siedlung vom Reißbrett, durchgeplant bis ins Detail. Allerdings ein wenig überdimensioniert. Daran erinnert noch heute das riesige Kulturhaus. Ehemals ein Haus mit Strahlkraft für die Region, ist es nun ein Sanierungsfall. Der Förderverein Denkmal Kultur Mestlin müht sich, den historischen Ort nicht nur zu erhalten, sondern ihn wiederzubeleben. Claudia Stauß erinnert sich noch heute an die "Mischung aus Spannung und Entsetzen", als die Sicherungsarbeiten an diesem Kulturdenkmal begannen.

Die meisten Mestliner freuen sich über das ehrenamtliche Engagement der Bauretter. Denken sie doch gerne an die Zeit zurück, als ihr Dorf ein Leuchtturm der Moderne werden sollte. Und weil es hier gab, wovon andere in der DDR nur träumten. Allein im Konsum von Mestlin wurden 1960 nahezu 90 Fernseher, 30 Motorräder und 20 Kühlschränke verkauft. Über 100 solcher Dörfer sollten allein im heutigen Mecklenburg-Vorpommern entstehen. Doch Mestlin blieb einzigartig, die Kosten waren zu hoch für die DDR. Mestlin: ein spannender Ort nicht nur der deutsch-deutschen Geschichte, an dem viele Menschen achtlos vorbeifahren.

Das Format "Unsere Geschichte – Hausbesuch" erzählt die Geschichte bedeutender Dörfer, Straßen und Stadtviertel und taucht ein in den Alltag der heutigen Bewohner, mit opulenten Bildern und in völlig neuen Perspektiven. So liefert eine ferngesteuerte Luftbildkamera spektakuläre Aufnahmen der alten Gebäude. Lang zurückliegende Ereignisse werden in aufwendigen Graphic-Novel-Elementen wieder lebendig.


12:45 Weltreisen (30 Min.) (HDTV, UT)
Englands Lake District
Film von: Frank Jahn
Redaktion: Christine Hasper

Ganz im Nordwesten Englands liegen zwischen sanft ansteigenden Bergen Dutzende Seen mit glasklarem Wasser. Hier, im Lake District, findet man die schönste Aussicht Englands. Die Dampfeisenbahn sorgte einst für die ersten Besucher-Wellen. Sie ist noch immer in Fahrt und bringt auch Autor Frank Jahn und ein Team des ARD-Auslandsstudios London auf ihrer Entdeckungsreise nach Windermere.

Mit Bergkletterern erobern sie die höchsten Hügel: Von hier aus kann man auf die Irische See und bis nach Schottland schauen. Am Honister Pass können Mutige neben der Aussicht auch das Abenteuer der Berge erleben. An einem Stahlseil hängend schweben Besucher über die Schlucht. Der "Zip Wire" ist die Attraktion des Berges, in dem auch eine alte noch aktive Schiefermine liegt. Lange hat der Lake District vom Schieferabbau gelebt, von hier aus wurde er ins ganze Land transportiert. Mit Schiefer sind auch die Dächer der Häuser in der Region bedeckt. Im alten Ort Grasmere sticht das Grau der Häuser aus dem Grün der Landschaft hervor. Eine Postkartenidylle. Der schönste Ort der Erde, urteilte der große englische Poet William Wordsworth, der hier begraben liegt.

Doch Grasmere ist auch Heimat einer weltberühmten Tradition: Hier wird seit 150 Jahren das Gingerbread gebacken, das vom Dienstmädchen Sarah Nelson erfunden wurde. Das Rezept für den berühmten Lebkuchen liegt streng geheim in einem Tresor. Das Filmteam darf jedoch Andrew Hunter, dem heutigen Chef des Familienbetriebs, über die Schulter schauen. Wie eh und je wird das Gingerbread in der alten winzigen Backstube gebacken, im winzigen Verkaufsraum nebenan stehen japanische Touristen Schlange und reißen es den in alte Trachten gekleideten Verkäufern aus der Hand, ein köstlicher Exportschlager. Gestärkt mit Gingerbread geht das Team auf einer alten Dampfjacht namens "Gondola" aufs Wasser. Mit diesem Boot hatte sich 1859 ein reicher Engländer seinen Traum von Venedig erfüllt. Mit größter Sorgfalt und Detailtreue wurde der Oldtimer restauriert. Eine kleine Mannschaft von Dampfliebhabern schippert damit Touristen übers Wasser.

Am westlichen Rand des Lake Districts zwischen den Bergen sticht Muncaster Castle ins Auge. Es ist ein Geisterschloss, in dem nach Sonnenuntergang Untote durch das Gemäuer streifen sollen. Besucher berichten von unerklärlichem Kinderjammern, das nachts aus den Wänden kommt. Seit 1208 leben die Penningtons hier und mit ihnen die seltsame Gesellschaft. Der Spuk ist ein Segen für die Familie, weil er doch eine Attraktion für zahlreiche Touristen ist. Die Geister locken auch das Filmteam. Für den Weg zum Schloss wird es mit abenteuerlichen Geschichten und beeindruckender Geschichte belohnt. Ein Besuch im Lake District wäre ohne das wichtigste SocietyErlebnis nicht vollständig: Auf der "Hawkshead Agricultural Show" treffen sich die Bauern und Schafzüchter. Schafe sind nach dem Tourismus die wichtigste Einnahmequelle für die Leute. In Hawkshead befindet sich auch die "Wettkampfstätte" der besten Fruchtkuchenbäckerinnen.


13:15 Sri Lanka (45 Min.) (UT)
Die leuchtende Insel
Film von: Sebastian Grübl
Redaktion: Gita Datta

Sri Lanka bedeutet "leuchtende Insel". Die Insel wird oft auch "Perle des Indischen Ozeans" genannt und ist ein Schmelztiegel der Kulturen und Religionen. Für die Menschen dort ist sie ein schimmerndes Kleinod. Dieser Film zeigt nicht nur die schönsten Orte des Inselstaates Sri Lanka. Durch ganz unterschiedliche, pittoreske Landschaften führt der Weg auch geradewegs in das Leben mehrerer, außergewöhnlicher Menschen. Ihre Berufe wirken im lokalen Kontext vielleicht wie eine Selbstverständlichkeit, dennoch haben sie neue Wege beschritten. Gemeinsam haben sie vor allem Leidenschaft für Berufung und Beruf, Liebe zu ihrer Heimat und Beständigkeit, um Hindernisse zu überwinden.

Elefantenkostüm- oder Skateboarddesigner, Stelzenfischer oder "Monkeymaster", sie alle leben in einigen der schönsten Regionen Sri Lankas. Der Film zeigt einen sehr persönlichen Blick in ihre Arbeitswelten und ihr Privatleben. Bei den festlichen Paraden der jährlich stattfindenden Kataragama Perahera treffen sie dann auf eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Menschen verschiedener Religionen. Diese Zusammenkunft vieler Tausender Hindus, Buddhisten und Muslime wirft Licht auf die friedliche Koexistenz der Sri Lanker mit unterschiedlicher Religion, Sprache und Kultur.

K.C. Thadhani entwirft und schneidert seit mittlerweile fast 50 Jahren Elefantenkostüme. In der alten Königsstadt Kandy öffnet er die Türen seines Wohnhauses, das gleichzeitig auch eine seiner Werkstätten beheimatet. Er erzählt, wie er zu seinem außergewöhnlichen Beruf fand und wie sein Geschäft über die Jahre expandieren konnte. Heutzutage findet man seine Elefantenkostüme in vielen Ländern, in Japan, Indien und sogar in Österreich. In Sri Lanka spielen seine Maßanfertigungen eine besonders wichtige Rolle, da sie die grauen Dickhäuter bei den wichtigsten religiösen Festen wie der Kandy Perahera oder der Kataragama Perahera zieren.

Ranjith Bandara ist ein vielfach ausgezeichneter Tänzer und Tanzlehrer fortgeschrittenen Alters, der noch die ursprünglichen Kandyschen Tänze unterrichtet. Sein Wissen bleibt dabei nicht ausschließlich seiner Familie vorbehalten. Nach wie vor begeistern sich viele junge männliche und weibliche Bewohner von Kandy für diese traditionellen Tänze. Auf Meister Bandaras kleinem Freiluftübungsplatz inmitten eines Reisfeldes kommen Trommler, Tänzerinnen und Tänzer zusammen. Unter seiner fachmännischen Leitung arbeiten sie gemeinsam an ihrem kulturellen Erbe. Eines Tages werden manche der jungen Nachwuchstänzer und -innen ihr Können bei einer der buddhistischen oder hinduistischen Festivalparaden, der Kandy Perahera oder der Kataragama Perahera, unter Beweis stellen.

Der wissenschaftliche Mitarbeiter des US-amerikanischen Smithsonian Institutes, Sunil Gunathilake, arbeitet seit mittlerweile 28 Jahren in Polonnaruwa. Die Dorfbewohner nennen ihn aufgrund seines außergewöhnlichen Zugangs zu den hier lebenden Affen den "Monkeymaster". Als Researcher untersucht er das Verhalten und die Lebensgewohnheiten der Tiere. Außerdem hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Schulkinder in Kontakt mit den zahlreichen tierischen Bewohnern eines der hier Tank genannten riesigen Wasserspeichers zu bringen. Sein Ziel ist es, die jungen Menschen für ihre Umwelt zu begeistern, um den Gedanken des Naturschutzes auch in der nächsten Generation keimen zu lassen.

Fasermühlen-Betreiberin Nimali Gunawardena ist sich, obwohl sie erst Mitte 20 ist, vollkommen klar über ihre Ziele. Für eine junge, aus einem ärmlichen Umfeld stammende Frau ist der Weg in die Selbstständigkeit in Sri Lanka besonders hart. Der erste Versuch scheiterte sogar. Doch Nimali ist ein starker Charakter und bekam Unterstützung, nicht zuletzt von Menschen, die sie vorher kaum kannte. Ihr Verlobter kündigte seinen Job, um mit ihr zu arbeiten. Und Nimali stellte einige Witwen der örtlichen Dorfgemeinschaft in ihrer Mühle als Arbeiterinnen ein. Es ist die Erfolgsgeschichte eines nachhaltigen, sozialen und umweltverträglichen Projekts. Nach Zukunftsplänen gefragt, erzählt Nimali vom Export ihrer Produkte und der sehnlich erwarteten, doch bisher immer wieder aufgeschobenen Hochzeit mit der Liebe ihres Lebens.

Das erste Skateboardlabel des Landes hat seinen Sitz in der Hauptstadt Colombo. Gegründet wurde es von den beiden Grafikdesignerinnen Hash Bandara und Umanga Samarasinghe. Ihre Herzen schlagen für reduziertes Design und Skateboards, deshalb haben sie beides zusammengeführt und das Skateboardlabel Push gegründet. Eines der T-Shirts ihrer ersten Kollektion zieren die Worte "Push" und "Colombo", das könnte man als das Motto dieser kleinen, aber feinen Firma verstehen. Hash skatet selbst und bringt Jugendlichen die ersten Ollies bei. Immerhin brauchte der Trendsport aus Kalifornien über 40 Jahre, um in Sri Lanka anzukommen. Frauen auf rollenden Holzbrettern sorgen daher hierzulande für erstaunte, aber auch interessierte Blicke. Für Hash und Umanga geht es neben der Weiterentwicklung ihres Geschäfts vor allem darum, den öffentlichen Raum ihrer Heimatstadt mittels Aktivitäten rund um den Sport für junge Menschen lebenswerter zu gestalten.

Mahout Ajith erklärt, was man benötigt, um mit Elefanten zu arbeiten. Er erzählt, wie er den mit einer sehr speziellen Persönlichkeit ausgestatteten Dickhäuter Vasana trainierte und was er von dem Elefanten lernte. In Kataragama haben die Tiere während der einmal im Jahr zu Vollmond stattfindenden letzten Parade der Kataragama Perahera ihren großen Auftritt. In die Kostüme von Herrn Thadhani gehüllt und mit unzähligen kleinen Lichtern geschmückt sehen sie nicht nur eindrucksvoll aus, sondern tragen auch bestimmte Reliquien auf ihren breiten Rücken. Diese bedeuten alles für die vielen Hunderttausend Menschen, die zu diesen religiösen Festen strömen. So schreiten die Elefanten, bejubelt und angefeuert von einer riesigen Menschenmenge, durch das Tor von Kataragamas Tempel.

Der Stelzenfischer Anura berichtet von den alten Tagen der Stelzenfischerei. Ein neuer, für das Leben eines Stelzenfischers bestimmender und höchst willkommener Faktor sind die seit Kriegsende häufiger zu Besuch kommenden Touristen. Sie bedeuten für die Fischer eine neue Geldeinnahmequelle. Die Gäste sind von der Technik der Männer, die beim Fischen auf Stelzen sitzen, die an Holzkreuze erinnern, fasziniert. Deshalb bezahlen sie gern ein paar Rupies für ein Foto von oder mit den Fischern. Den Wettstreit gegen die industrielle Fischerei haben die Stelzenfischer längst verloren. Anura konnte etwas Geld sparen, um mit seiner Familie zum Festival nach Kataragama zu reisen. Menschen unterschiedlicher religiöser Zugehörigkeit und Sprache belagern die winzige Ortschaft zwei Wochen lang, um den gleichnamigen, sechsköpfigen Hindu Gott zu huldigen.


14:00 Sportclub live (120 Min.) (HDTV, UT)
3. Liga: Karlsruher SC – Hansa Rostock
Moderation: Peter Carstens

Vier Vereine aus dem Norden spielen in der 3. Liga: FC Hansa Rostock, Eintracht Braunschweig, VfL Osnabrück und SV Meppen. "Sportclub live" zeigt jeden Sonnabend ein Spiel, an dem eine der Mannschaften beteiligt ist.


16:00 Elvis und der Kommissar (45 Min.) (UT)
Todesursache: Eigentor
Folge 3

Rollen und Darsteller:
Hans Behringer – Jan-Gregor Kremp
Rosa Behringer – Ruth Maria Kubitschek
Lilo Behringer – Tessa Mittelstaedt
Werner Seibold – Florian Fitz
Anja Nolte – Birge Schade
Uli Pröttel – Stefan Haschke
Helga Kieling – Marion Breckwoldt

Regie: Ulrich Stark
Drehbuch: Michael Baier
Kamera: Wolf Siegelmann

Früh am Morgen stürmt Dezernatsleiter Werner Seibold aufgeregt in die Wohnung von Hauptkommissar Behringer, weil er seine verschwundene Lebensgefährtin Lilo dort vermutet. Tatsächlich war Behringer die Nacht über nicht allein: Anja war bei ihm. Allerdings hatte sie nicht Behringer im Arm, sondern den kranken Schoßhund Elvis, der sich die ganze Nacht übergeben musste.

Behringer macht sich sofort auf die Suche nach Lilo, die sich kurz darauf bei ihm meldet. Sie hat die Nacht ohnmächtig in der Wohnung des Fußballstars Kurt Schowanitzki verbracht, den sie wegen seiner bevorstehenden Hochzeit mit dem Model Gina Höfferer interviewen wollte. Durch einen unglücklichen Sturz, bei dem sie auf den Hinterkopf fiel, hatte sie das Bewusstsein verloren. Als sie nach einigen Stunden wieder aufgewacht ist, lag Schowanitzki tot neben ihr auf dem Teppichboden. Behringer fährt sofort in die Wohnung des Toten, um Lilo zu helfen. Er verspricht Lilo, den Fall zu lösen, ohne dass Seibold etwas merkt.

Das erweist sich aber schwieriger als gedacht. Zunächst einmal verschwindet Elvis zusammen mit einem Obdachlosen. Dieser hatte wohl am Tatort etwas beobachtet, will aber nicht reden, ebenso wenig wie der Trainer von Schowanitzki. Der gibt aber immerhin preis, dass der Fußballstar in der Mannschaft nur wenig beliebt war. Das veranlasst Seibold dazu, die ganze Mannschaft zu verhören. Von Schowanitzkis Verlobter Gina erfährt Behringer, dass dieser homosexuell war und sie die Heirat deshalb absagen wollte.

Behringer macht sich auf die Suche nach dem Obdachlosen, nicht zuletzt in der Hoffnung, dadurch Elvis schnell wiederzufinden, um mit ihm seinen täglichen Pflichtbesuch bei seiner Mutter Rosa zu absolvieren. Und tatsächlich findet er seinen Hund bei dem Obdachlosen, der Behringer auf die richtige Spur zum Täter führt.


16:45 Rentnercops (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Immer wieder geht die Sonne auf
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Edwin Bremer – Tilo Prückner
Günter Hoffmann – Wolfgang Winkler
Vicky Adam – Katja Danowski
Hui Ko – Aaron Le
Dr. Rosalind Schmidt – Helene Grass
Heidrun Hoffmann – Verena Plangger
Tina – Isabelle Barth
Hanno – Christian Hockenbrink
Joschua – Paul Eilert
Lotta – Katharina Witza
Polizeipräsident Plocher – Michael Prelle
Melsheimer – Maik Solbach
Annika – Maya Bothe

Regie: Christoph Schnee

Der Galerist Patrick Wilke wird erschlagen in seiner Wohnung aufgefunden. Seine Frau Anika gerät durch die Aussage von Wilkes Kompagnon Melsheimer unter Mordverdacht, kann sich aber an die Tatnacht überhaupt nicht mehr erinnern. Sie kann daher nicht ausschließen, tatsächlich die Täterin zu sein. Für Edwin eine klare Sache: Eigenmächtig verhaftet er die Frau und zieht damit nicht nur Günters, sondern vor allem auch Vickys Unmut auf sich. Und das wird Konsequenzen haben.


17:30 Tim Mälzer kocht! (30 Min.) (HDTV, UT)
Typisch mexikanisch: Chili und Maissalat

Schön scharf muss ein Chili sein, darin sind sich alle einig. Tim Mälzer bereitet den Klassiker auf mexikanische Art zu, mit klein geschnittenem Rindfleisch, schwarzen Bohnen und einer Mole-Gewürzmischung. Passend dazu reicht der Hamburger "Küchenbulle" einen Maissalat aus gegrillten Maiskolben mit Frühlingszwiebeln, Paprikapulver und einer Limettenvinaigrette. Eine typisch mexikanische Avocadosoße, die "Guacamole", rundet das Gericht ab und passt fantastisch zu knusprigen Taco-Chips.


18:00 Nordtour (45 Min.) (HDTV, UT)
Das norddeutsche Reisemagazin
Moderation: Bärbel Fening
Redaktion: Kerstin Patzschke-Schulz
Djembe-Pionierin: Trommelkurs in Kiel

Tina Idiado aus Kiel gehört wohl zu den Pionieren der Djembe-Spieler in Schleswig-Holstein. Seit mehr als 30 Jahren spielt sie die afrikanischen Trommeln, seit etwa 25 Jahren unterrichtet sie. Gelernt hat sie es in Westafrika bei der Djembe-Legende Famoudou Konaté aus Guinea. Ihr kleines Studio ist mit Batiken und afrikanischer Kunst geschmückt, 20 Teilnehmer hat sie in den Anfängerkursen, für die man keinerlei Vorkenntnisse braucht. Das Zusammenspiel mit den drei Basstrommeln Dundun, Sangban und Kenkeni erzeugt kraftvolle und faszinierende Rhythmen, die ins Blut gehen.


18:45 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Hinnerk Baumgarten
Gäste: Holger Schulz

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (2 Min.) (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
mit Thilo Tautz
Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski

Hamburg Journal (HDTV, HDTV, UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Julia-Niharika Sen
buten un binnen | regionalmagazin
Radio Bremen


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 Der große Paola und Kurt Felix Abend (120 Min.) (HDTV, UT)
Von "Verstehen Sie Spaß?" bis "Blue Bayou" Redaktion: Andreas Gerling

Paola und Kurt Felix, die erfolgreiche Sängerin und der beliebte Moderator, starteten vor über 35 Jahren ihre gemeinsame TV-Karriere als Gastgeber von "Verstehen Sie Spaß?". Mit Charme, Humor und Leidenschaft führten sie durch die Show und machten die von Kurt Felix konzipierte Sendung zum Klassiker der Fernsehunterhaltung am Sonnabend. Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt blicken gemeinsam mit Paola Felix und Gästen, unter anderem Frank Elstner, Karl Dall, Bernhard Hoëcker, Dr. Eckart von Hirschhausen, Marco Rima, zurück auf die größten Erfolge und die vielen schönen Momente zweier außergewöhnlicher Karrieren.

Kurt Felix, der viel zu früh verstorben ist, bleibt bis heute unvergessen. Er war nicht nur Gastgeber von vielen TV-Formaten in Deutschland und der Schweiz, sondern hat mit seinen kreativen Ideen das Fernsehen revolutioniert. Paola hat als Teilnehmerin beim Grand Prix Eurovision de la Chanson (dem heutigen Eurovision Song Contest) zweimal erfolgreich die Schweiz vertreten und wurde dadurch international bekannt.

Sie waren das perfekte Paar im und jenseits des Scheinwerferlichts. 1988 wurden Paola und Kurt Felix zum beliebtesten Moderatorenpaar im deutschen Fernsehen gewählt. Von der Kultsendung "Verstehen Sie Spaß?" bis zum Hit "Blue Bayou": Der Abend aus dem Hamburger Schmidtchen Theater ist eine Zeitreise durch die Fernsehgeschichte Deutschlands und der Schweiz, die von Paola und Kurt Felix maßgeblich geprägt wurde. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit Thomas Gottschalk, Mike Krüger, Günther Jauch, Reinhold Messner, Otto und vielen anderen Superstars, die bewiesen haben, dass sie Spaß verstehen. Eine Gemeinschaftsproduktion von SWR und dem Schweizer Fernsehen in Zusammenarbeit mit Kimmig Entertainment unter Federführung des NDR.


22:15 Mord mit Aussicht (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Tod eines Roadies
Folge 38

Rollen und Darsteller:
Sophie Haas – Caroline Peters
Dietmar Schäfer – Bjarne Mädel
Bärbel Schmied – Meike Droste
Heike Schäffer – Petra Kleinert
Hannes Haas – Hans Peter Hallwachs
Hans Zielonka – Michael Hanemann
Bernd Wand – Jacques Palminger
Dickie Schubert – Rocko Schamoni
Torsten Bage – Heinz Strunk
Cherry – Alexandra Schalaudek
Gonzo – Jasin Challah

Regie: Lars Jessen
Drehbuch: Benjamin Hessler, Sebastian Schultz
Musik: Andreas Schilling

Die Band Fraktus, bestehend aus Torsten, Dickie und Bernd, macht nach ihrem Auftritt bei Rock am Ring Station in Hengasch, was in einer wilden und drogenreichen Party im Gasthof Aubach mündet. Und mitten drin Sophie und Schulte. Am nächsten Morgen wacht Sophie auf: Filmriss! Und zu allem Übel steckt Roadie Gonzo tot in den Rabatten. Seine schwangere Freundin Cherry ist am Boden zerstört.

Sophie hat während ihrer Ermittlungen alle Hände voll damit zu tun, die kindischen Egomanen von Fraktus in den Griff zu kriegen und den Fall zu lösen. Das fällt ihr nicht gerade leicht, schließlich kann sie sich an nichts erinnern. Dietmar hingegen hat sich selbst den Floh ins Ohr gesetzt, dass er der uneheliche Sohn von Zielonka sein könnte. Denn seit seine Mutter bei seinem ehemaligen Chef wohnt, vertragen sich die beiden "Herbstzeitlosen" auffällig gut miteinander und schwärmen vor allem in den höchsten Tönen von der Vergangenheit.


23:05 Mord mit Aussicht (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Sophie kommet doch all
Folge 39

Rollen und Darsteller:
Sophie Haas – Caroline Peters
Dietmar Schäfer – Bjarne Mädel
Heike Schäffer – Petra Kleinert
Hannes Haas – Hans Peter Hallwachs
Hans Zielonka – Michael Hanemann
Dr. Kauth – Arnd Klawitter
Jan Schulte – Johann von Bülow
Bärbel Schmied – Meike Droste
Frank Jacobsen – Kalle Nattkemper
Lucy – Katharina Kron
Briefträger – Torsten Knippertz

Regie: Lars Jessen
Drehbuch: Benjamin Hessler
Musik: Andreas Schilling
Kamera: Michael Tötter

Es ist Heiligabend in Hengasch. Wie jedes Jahr plant Sophie, die Feiertage im sonnigen Süden mit Doro und ihren Freundinnen zu verbringen. Darüber hinaus hatte sie sich schon vor Wochen auf eine frei gewordene Planstelle bei der Kripo Köln beworben und hofft innigst darauf, zumindest zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Das wiederum führt bei Schulte zu einer kleinen Launeverstimmung, denn offenbar möchte Sophie tatsächlich nicht in Hengasch leben. Nein, möchte sie nicht. Ganz sicher nicht. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 24. Dezember.

Wie jedes Jahr soll Zielonka im Kindergarten, bei den Landfrauen, im Rathaus usw. den Weihnachtsmann geben, aber er taucht einfach nicht auf. Sophie nimmt sich der Sache an, und es stellt sich heraus, dass Zielonka tatsächlich entführt wurde, und zwar von Nattkemper. Als Sophie vor dem Rathaus vom Briefträger abgepasst wird, der ihr ihre Bewerbung für Köln, unzureichend frankiert, zurückgibt, gerät sie unter Druck: Wenn sie sich nach wie vor auf die Stelle bewerben will, dann müsste sie eigentlich jetzt sofort losfahren, um den Umschlag persönlich abzugeben. Aber dann würde sie den entführten Zielonka hängenlassen.

Im spektakulären Finale, in dem Sophie, Dietmar, Heike, Zielonka, Irmtraud, Kauth und Schulte in einer kleinen Waldhütte zunächst Nattkemper überwältigen und Zielonka befreien, um dann der niederkommenden Bärbel bei ihrer Entbindung zu helfen, entscheidet sich Sophie dafür, das Unmögliche zu schaffen: doch noch rechtzeitig ihre Bewerbung in Köln abzugeben. Wird es ihr gelingen?


23:55 Roger Cicero – Ein Leben für die Musik (60 Min.) (HDTV)
Film von: Janina Hahn Redaktion: Thorsten Pilz

Am 24. März 2016 verstarb Roger Cicero völlig überraschend an einem Schlaganfall. Roger Cicero wurde unter anderem mit dem ECHO Pop 2007, dem ECHO Jazz 2016 (posthum) und diversen Gold- und Platinplatten ausgezeichnet und gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Jazz- und Swingmusiker.

Der Dokumentarfilm "Roger Cicero – Ein Leben für die Musik" beschäftigt sich mit dem musikalischen Werdegang des Sängers, beginnend bei seiner Kindheit und den musikalischen Anfängen in kleinen Hamburger Clubs, über den überraschenden und überwältigenden Erfolg mit deutschsprachigem Swing und Ciceros vermehrter Einflussnahme auf Texte und Kompositionen, bis zur Rückkehr zum reinen Jazz. Der Persönlichkeit Roger Ciceros gilt dabei besondere Aufmerksamkeit, dem Verhältnis zum ebenso früh an einem Schlaganfall verstorbenen Vater Eugen Cicero sowie dem Zusammenhang zwischen persönlichem Schicksal und Ciceros Songtexten. Die Sängerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld erinnert sich an ihre Begegnungen mit Roger Cicero und ihre gemeinsame Arbeit. Eigens für den Film gedrehte Szenen begleiten sie dabei auf ihrem Weg zu einem der prägenden Orte dieser besonderen Beziehung.


00:55 Sag die Wahrheit (50 Min.) (HDTV, UT)


01:45 Sag die Wahrheit (50 Min.) (HDTV, UT)


02:35 Mein Norden (10 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


02:45 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


03:15 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Thilo Tautz
Redaktion: Sibrand Siegert


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Julia-Niharika Sen


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Hinnerk Baumgarten
Gäste: Holger Schulz

Norddeutschland und die Welt

*

Sonntag, 24. März 2019


06:00 Nordtour (45 Min.) (HDTV, UT)
Das norddeutsche Reisemagazin
Moderation: Bärbel Fening
Redaktion: Kerstin Patzschke-Schulz

Kombination aus Alt und Neu: Möbel aus Weinkisten in Wismar

Mitten in der wunderschönen Wismarer Altstadt fertigt die Tischlerin und Industriedesignerin Lilja Walker Betten, Küchen, Regale und Kommoden nach Maß, alles aus Wein- und Obstkisten, die aus aller Welt kommen. Eine Kombi aus Alt und Neu. Auf Wunsch werden auch die Deckplatten der Kommoden upgecycelt. Und auch jahrhundertealten Dielen aus Wismarer Altbauten wird zu neuem Glanz verholfen und finden eine ganz neue Verwendung.


06:45 Schätze der Welt (15 Min.)
Canal du Midi, Frankreich – Wo die Schiffe klettern müssen
Film von: Gisela Mahlmann

Schon die Römer träumten davon, eine Wasserstraße zwischen dem Mittelmeer und dem Atlantik zu bauen. Mächtige und Macher von Karl dem Großen bis Franz dem Ersten scheiterten an der Verwirklichung dieser Idee, selbst Leonardo da Vinci tüftelte vergeblich daran.

Erst Ende des 17. Jahrhunderts wurde der Canal du Midi gebaut. Er ist eine technische Meisterleistung eines einzelnen Mannes, der von der Idee besessen war: Pierre-Paul Riquet. Der königliche Steuerbeamte und Hobbyingenieur fand die Lösung, wie ein Kanal, der zwischen dem Mittelmeer und Toulouse 190 Höhenmeter überwinden muss, ständig mit Wasser versorgt werden kann. Er plante ein riesiges Staubecken am höchsten Kanalpunkt, in dem die Wasser des Montagne Noire gesammelt wurden. Ein genau berechnetes System von Zuflüssen garantiert, dass der Kanal immer schiffbar ist.

Riquet legte auf seinen Wanderungen durch Südfrankreich den Verlauf des Kanals fest, konstruierte Kanalbrücken, um die Flussniederungen auf einer "Wasserbrücke" überfahren zu können, erfand Rundschleusen, die eine größere Manövrierfreiheit für die Schiffe gewährten. Und er plante die Stadt Sète, den Mittelmeerhafen des Canal du Midi. Riquet gelang es, den Finanzminister von Ludwig XIV., Colbert, von seiner Idee zu überzeugen. Aber das königliche Geld reichte nicht aus. Riquet investierte sein gesamtes privates Vermögen in die Verwirklichung des alten Traums vom Kanal zwischen den beiden Meeren.

Seit 1995 ist der Canal du Midi als Weltkulturerbe von der UNESCO anerkannt. Dieses Meisterwerk blieb in seiner ursprünglichen Form erhalten, weil er nur gut 100 Jahre für die Handelsschifffahrt benutzt wurde. Danach war der Canal du Midi für die dann größer werdenden Schiffe zu flach und der Transport per Bahn günstiger. Technik und Natur entlang des Canals du Midi sind eine einzigartige bezaubernde Symbiose eingegangen.


07:00 Sesamstraße präsentiert: Eine Möhre für Zwei (10 Min.) (HDTV)
Demokratie, aber wie?

Rollen und Darsteller:
Politiker – Hans-Joachim Heist

Regie: Joachim Wolff
Drehbuch: Martin Paas

Wolle und Pferd haben beschlossen, ihre Möhre neu zu streichen. Nur können sie sich einfach nicht einigen, in welcher Farbe: Rot oder Gelb? Günni rät ihnen, die Sache "demokratisch" zu lösen. Aber was heißt das denn eigentlich? Sie rufen bei einem Fachmann an, dem Staatssekretär Grübeldong-Schlichterbeck. Der erklärt ihnen, wie man das so macht mit einer Abstimmung und Wahlkampf und so. Mit einem überraschendem Ergebnis.


07:10 Sesamstraße präsentiert: Eine Möhre für Zwei (15 Min.) (HDTV)
Abenteuer Abenteuerurlaub

Der Wolf kommt bei Wolle und Pferd vorbei und erzählt ihnen, dass er einen echten Abenteuerurlaub macht! In Südamerika, mit Dschungel und Höhlenbesuch und Tiersafari! Wolle und Pferd sind begeistert. Das wollen sie auch! Schnell packen sie ihre Sachen, um den Wolf zu begleiten. Doch ihr Möhrtorrad bricht unter der Last ihres Gepäcks zusammen und ein Flugticket haben sie auch nicht. Ob die beiden trotzdem noch zu ihrem Urlaub kommen?


07:25 Mein Norden (10 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


07:35 Einfach genial! (25 Min.) (UT)
Erfindersendung

Hörbarer Schutz: der neue Wildwarner

Im Frühjahr und Herbst häufen sich Wildunfälle. Wildwarnsysteme, die in der Dunkelheit das Licht der Autoscheinwerfer reflektieren und Wild abschrecken, gibt es bereits. Auch solche, die das Scheinwerferlicht der Autos in akustische Warnsignale umwandeln, gibt es schon. In Thüringen haben Entwickler ein System vorgestellt, das auch für den Einsatz am Tage geeignet ist. Ein integriertes Mikrofon erfasst die Abrollgeräusche der Reifen sich nähernder Fahrzeuge. Dadurch ein wird ein hochfrequenter Pfeifton ausgelöst. Der soll bewirken, dass die Tiere verharren, etwa 30 Meter, bevor sie auf die Straße laufen. Da mehrere Wildwarner miteinander kommunizieren, entsteht ein 150 Meter langer akustischer Schutztunnel, der sich über eine von Wildwechsel gefährdete Strecke mit dem Auto mitbewegt.


08:00 Thomas Hengelbrock dirigiert Haydn (45 Min.) (HDTV, Dolby Surround)
"Oxford"-Sinfonie; Scena "Berenice che fai" Redaktion: Matthias Latzel

Joseph Haydn, der Komponist aus der österreichischen Provinz, hatte bei seinem ersten London-Aufenthalt die Spitze der englischen Gesellschaft im Sturm erobert. Die Verleihung der Ehrendoktorwürde war daher nur das Tüpfelchen auf dem i. Drei Tage lang hatte man Haydn in Oxford gefeiert. Und in den verschiedenen Festkonzerten soll auch jene G-Dur-Sinfonie erklungen sein, die seither den Beinamen "Oxford" trägt.

Auch als Vokalkomponist zeigte Haydn sein ganzes Können. Beim Eröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals 2016 gab die gefeierte französische Mezzosopranistin Marianne Crebassa Haydns Kantate "Berenice, che fai?" zum Besten.


08:45 Eiji Oue dirigiert die NDR-Radiophilharmonie (15 Min.)
Antonin Dvorak – Slawische Tänze op. 72 Nr.2 und op. 46 Nr.8 Redaktion: Heike Valentin

Die NDR Radiophilharmonie spielt unter der Leitung von Eiji Oue: Antonin Dvorák - Slawische Tänze op. 72 Nr.2 und op. 46 Nr.8. Ausschnitt aus dem Festival-Finale vom 29. August 2004 in der Kieler Ostseehalle.


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Thilo Tautz
Redaktion: Sibrand Siegert


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Julia-Niharika Sen


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 Mein Norden (10 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


11:40 Zoobabies (25 Min.) (HDTV, UT)

Geschichten aus dem Zoo Berlin und dem Tierpark Berlin

Im Nachttierhaus wächst ein kleines Erdferkel-Baby heran. Da es von seiner Mutter nicht angenommen wurde, kümmern sich die Tierpfleger liebevoll um das drollige Wesen. Fünf-bis sechsmal am Tag bekommt das kleine Erdferkel seine Flasche. Bei den australischen Bennettkängurus waren die vier erwachsenen Weibchen und der Bock bislang unter sich. Doch nun ist die Gruppe größer geworden: Zwei Jungtiere sind bereits auf der Welt, zwei weitere werden noch erwartet.

Nestkontrolle bei Familie Rotfußkauz. Eine der zwei Hennen hat Zwillinge ausgebrütet. Die Pflegerinnen wollen wissen, ob es dem südamerikanischen Eulennachwuchs gut geht und ob bei ihm der Ring um den Fuß noch sitzt. Da gibt es nur ein Problem: Die vorbildliche Kauz-Mutter will ihre Kleinen partout nicht allein im Nest zurücklassen. Nicht unbedingt schön, aber selten: ein frisch geschlüpftes Nashornpelikan-Baby in der Aufzuchtstation des Tierparks. Das Küken hat noch Probleme beim Fressen und benötigt außerdem beim Aufwachsen im Inkubator die optimale Temperatur.

Der jüngste Spross bei den Mohrenmakis heißt Max und ist gerade mal ein paar Wochen alt. Noch sitzt er gut versteckt in der Leistengegend von Mutter Uta. Drei Monate lang tragen die Affenweibchen ihre Jungtiere auf diese Weise mit sich herum.


12:05 Der Blaufuchs (95 Min.) (s/w, UT)
Deutschland, 1938
von: Karl Georg Külb

Ilona ist seit einem Jahr mit dem Privatdozenten Stephan verheiratet. Eines Tages verliebt sich Tibor in sie, ohne zu wissen, dass Ilona die Frau seines besten Freundes ist. Als er das erfährt, hält er es für seine Pflicht, die Ehe zu retten. Dabei erwidert Ilona längst seine Gefühle, auch wenn der Schein dagegen spricht.


13:40 Morden im Norden (50 Min.) (HDTV, UT)
Kurzschluss
Deutschland, 2015

Rollen und Darsteller:
Finn Kiesewetter – Sven Martinek
Lars Englen – Ingo Naujoks
Dr. Hilke Zobel – Proschat Madani
Herr Schroeter – Veit Stübner
Ernst – Jürgen Uter
Dr. Henning Strahl – Christoph Tomanek
Nina Weiss – Julia Schäfle
Olaf Kramer – Andreas Nickl
Astrid Kramer – Tina Amon Amonsen
Tim Kramer – Benett Meyer
Rudi Berthold – Alexander Wüst
Wolfram Pesch – Hans-Martin Stier
Jan Amund – Uli Krohm

Regie: Holger Schmidt
Drehbuch: Anna Dokoupilova
Musik: Robert Schulte Hemming
Kamera: Nicolai Kätsch

Das Ermittlerteam der Kripo Lübeck um Finn Kiesewetter und Lars Englen untersucht den Todesfall des 19-jährigen Marco, der laut Augenzeugenberichten von seinem ehemaligen Lehrer Olaf Kramer nahe seiner alten Schule niedergestochen wurde. Kramer war bereits vor einiger Zeit suspendiert worden, weil er mit Marco aneinander geraten war. Er warf dem Jungen vor, mit Drogen zu dealen.

Der Verdächtige ist auf der Flucht und will, bevor er sich der Polizei stellt, seinem Sohn Tim ein lange versprochenes Fahrrad schenken. Als er Tim heimlich aufsucht, kommt es zum Streit mit Rudi Berthold, dem neuen Lebensgefährten seiner Exfrau Astrid. Kurz darauf wird der Flüchtige bewusstlos gefunden, neben ihm Rudi, tot, er wurde erschossen. Doch Olaf Kramer kann sich an nichts erinnern. Er wird festgenommen, wenngleich Finn Kiesewetter zunehmend an dessen Schuld zweifelt. Und auch Astrid ist sich unsicher. Was hat ihr Vater Wolfram Pesch, ehemaliger Gastronom aus dem Rotlichtmilieu, dem Olaf seit Langem dubiose Drogengeschäfte nachweisen wollte, mit der Sache zu tun? Als dem ehemaligen Lehrer die Flucht gelingt, überschlagen sich die Ereignisse.


14:30 Brautalarm auf dem Land (45 Min.) (UT)
Rock 'n' Roll im Spitzenkleid
Redaktion: Anke Haverkemper, Markus Pingel

Wenn der Hochzeitstermin feststeht, dreht sich für die Braut vor dem Jawort alles um die große Frage: Wie soll das Hochzeitskleid aussehen? Es ist das wohl wichtigste Kleid im Leben einer Frau. Mitten auf dem flachen Land in Dithmarschen (Schleswig-Holstein) werden die Träume der Bräute wahr, in einem ehemaligen Stall, heute das größte Brautmodengeschäft Norddeutschlands.

Der "Brautalarm auf dem Land" geht los: Braut Ines möchte, dass für ihren Michi alles perfekt wird. Sie träumt von einem kurzen, weißen Rockabilly-Kleid. Doch als sie einen Traum mit langer Schleppe entdeckt, steht sie vor einer schwerwiegenden Entscheidung: kurz oder lang? Aber auf alle Fälle "Rock 'n' Roll im Spitzenkleid!" Unterdessen versucht Sabrina, ihre Brautjungfern perfekt einzukleiden. Denn schließlich plant sie ihre Hochzeit schon seit etlichen Monaten. Ob ihre drei Ehrendamen sich jedoch auf ihre Lieblingsfarbe Rosa einlassen?

Apropos Farben: Familie Brandt hat sich ein spezielles Farbsystem einfallen lassen, um Tochter Kathrin "hopp oder top" in Sachen Kleiderwahl mitzuteilen; grüne Kelle: Daumen hoch, rote Kelle: Daumen runter. Gegründet wurde das Brautmodengeschäft 1974 im elterlichen Schlafzimmer von Bäuerin Grete Laue, zunächst als Secondhandladen. Inzwischen führt, in zweiter Generation, ihre Tochter Kirsten Jürgensen die Geschäfte. Für die Männerquote im Brautkleid-Paradies sorgt ihr Sohn Henning Jürgensen. Er ist der "Hahn im Korb" und seit 2008 Juniorchef.

Auf 4.000 Quadratmetern hat Frau die Wahl zwischen 1.800 Hochzeits- und 5.000 Abendkleidern, Schuhe, Schleier und Co. gibt es dort ebenfalls. In Spitzenzeiten sind 130 Mitarbeiter im Einsatz, vor allem Verkäuferinnen und Schneiderinnen. Aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern kommt die heiratswütige Kundschaft und nimmt lange Wege in Kauf, um in Dithmarschen ihr Traumkleid zu finden. Eine riesige Landboutique voller Festgarderoben mit jeder Menge Bräuten, vielen Emotionen bei den Anproben, ungeduldigen Vätern und gerührten Müttern und ganz besonderen Geschichten jeden Tag, eben "Brautalarm auf dem Land".


15:15 Der Pferdeversteher (45 Min.) (HDTV, UT)
Die Zähmung
Film von: Anne Gänsicke, Udo Tanske
Redaktion: Birgit Müller

Uwe Weinzierl wollte eigentlich aussteigen, hatte die Nase voll vom "Erwerbsdruck". Nur für Pferde und Weite wollte er leben. In seiner neuen Heimat Neu Drefahl in Mecklenburg hat er alles gefunden, was er zum Glücklichsein braucht. Eine Prärie, von der er gar nicht wusste, dass es so etwas in Deutschland noch gibt. Vorher hatte Weinzierl in Berlin und in der Rhön gelebt. Doch verstecken kann sich Uwe Weinzierl nicht. Schnell hatte es sich herumgesprochen, dass der Mann, der die Sprache der Pferde spricht, jetzt im Nordosten lebt. Und Probleme mit Pferden gibt es überall im Land. Ein Beispiel dafür ist der junge Wallach Charlie vom Schaalsee mit seinem exzellenten Sprung- Gen. Doch der Vierjährige lässt sich nicht einfangen, steht auf einer riesigen Weide mit drei anderen Stuten. Die Besitzer, erfahrene Pferdezüchter, haben schon alles versucht. Vergebens. Einen letzten Versuch soll nun der Pferdeflüsterer machen. Wird Uwe Weinzierl es schaffen? Es wird der Anfang einer fast zweijährigen ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Mann und Pferd.

Seit mehr als 20 Jahren ist Weinzierl ein sogenannter Pferdeflüsterer. Dabei hat es mit Flüstern gar nicht soviel zu tun, sagt Weinzierl. Horsemanship heißt sein Handwerk. Das versucht, die Natur nachzuahmen. In Freiheit lebende Herden schließen sich immer einem Leittier an. Der Mensch kann diese Rolle übernehmen. Uwe Weinzierl kann das offenbar ziemlich gut, jedenfalls wird er immer wieder gerufen, wenn Pferdebesitzer Probleme haben. Leider ist das Problem fast immer der Mensch, sagt Weinzierl. Und deshalb ist das, was er macht, auch immer ein bisschen Therapie für den Menschen.

Was man mit Vertrauen und Respekt bei Pferden erreichen kann, zeigt Weinzierl regelmäßig auf Shows und Pferdemessen. Am spektakulärsten ist die Nummer mit dem Pferdeanhänger: Mit seinem Lusitano-Wallach Veloz reitet Weinzierl im vollen Galopp in einen fahrenden Pferdetransporter. Und dabei war Veloz auch einmal ein sogenanntes "Problempferd", hat etliche Besitzer abgeschmissen, der Letzte hat sich dabei die Rippen gebrochen.


16:00 Lieb & Teuer (30 Min.) (HDTV)
Die norddeutsche Antiquitätenshow
Moderation: Janin Ullmann


16:30 Sass: So isst der Norden (30 Min.) (HDTV)
Küstenküche vom Cuxhavener Wochenmarkt
Moderation: Rainer Sass
Redaktion: Matthias Latzel

Rainer Sass reist mit Pott und Pann' nach Cuxhaven. Der dortige Wochenmarkt hat für den NDR Koch viele kulinarische Attraktionen zu bieten, zum Beispiel Gemüse aus der Region und fangfrischen Fisch aus der Nordsee. Mitten auf dem Marktplatz baut Rainer Sass seine mobile Küche auf und zeigt, wie man aus dem vielfältigen Angebot der Marktbetreiber Gemüsestampf mit pochierten Eiern und gebratenen Lauchzwiebeln zubereiten kann. Dabei darf ihm Torsten Haack assistieren. Einerseits schätzt Rainer Sass sein frisches Feldgemüse, andererseits kann der Landwirt aus Otterndorf viele unterhaltsame Geschichten über den Markt und deren Besucher erzählen.

Als zweiten Gast empfängt Rainer Sass Fischhändler Michael Ditzer. Sein Geschäft im Hafen hat sich auf regionale und nachhaltige Fischerei spezialisiert. Dem NDR Fernsehkoch hat er einen Seehecht mitgebracht. Trotz großer vorhandener Bestände ist dieser Fisch mit festem, wohl schmeckendem Fleisch im Angebot der norddeutschen Fischhändler und auf Speisekarten der Restaurants nur selten zu finden. Rainer Sass und sein Gast wollen das nun ändern. Sie zeigen, wie man aus Seehechtfilets und einem raffinierten Möhrengemüse ein Gericht für Feinschmecker zubereiten kann.


17:00 BINGO! – Die Umweltlotterie (60 Min.) (HDTV)

Moderation: Michael Thürnau


18:00 Ostseereport (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Kristin Recke
Redaktion: Udo Biss

In dieser Sendung ist Reporterin Kristin Recke direkt am Polarkreis in Rovaniemi, der Hauptstadt Lapplands, unterwegs. Hier finden zum achten Mal die Arctic Winter Races statt. Ein winterlicher Ultramarathon über die Distanz von 66, 150 und 300 Kilometern. Die Teilnehmenden dürfen sich entscheiden, ob sie zu Fuß, auf Skiern oder per Fatbike antreten. Unter den Sportlern sind auch welche aus Deutschland dabei. Zu den Hauptattraktionen des Winters im Lappland gehören außerdem die bekannten Rentierrennen. Ausgerüstet mit Helm und Ski, lassen sich Wagemutige von Rentieren ziehen und erreichen Geschwindigkeiten von fast 50 km/h.

Ähnlich leise, nur noch ein wenig schneller, ist man auf neu konstruierten elektrischen Schneemobilen unterwegs. Hier in Rovaniemi werden sie zum ersten Mal weltweit im Tourismusbereich eingesetzt. Kristin Recke besucht die Konstrukteure und probiert die Fahrzeuge an Ort und Stelle aus.

Weitere geplante Themen der Sendung:
Kajak-Rennen im Schnee
Kari Schibevaag: Weltmeisterin im Snow-Kiten
Alpaka-Trekking in Norwegen
Rettung aus dem Eis


18:45 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Verona Pooth

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (2 Min.) (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
mit Thilo Tautz
Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski

Hamburg Journal (HDTV, HDTV, UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Julia-Niharika Sen
buten un binnen mit Sportblitz
Radio Bremen


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 die nordstory Spezial (90 Min.) (HDTV, UT)
Junge Leute braucht das Land
Film von: Petra Peters
Redaktion: Susanne Wachhaus

Das Wendland an der Elbe ist landschaftlich reizvoll, bietet aber wenig Infrastruktur und Arbeitsplätze. Trotzdem gibt es junge Menschen, die hier ihre Zukunft sehen, nie weg wollten und sich bewusst für ein Leben in dieser Region entschieden haben. Sie versuchen aktiv, sich hier eine Existenz aufzubauen. Denn zwischen pittoresken Rundlingsdörfern und Resthöfen gibt es viel Freiraum für innovative Ideen.

Die Spezialausgabe der "nordstory" erzählt von diesen Menschen, ihrem einzigartigen Zusammenhalt, ihren Träumen, Taten, Erfolgen und Rückschlägen. Carina Schmidt ist Mitte 20 und eine der jüngsten Schiffsführerinnen auf der Elbe. Sie ist im Wendland aufgewachsen und tief verwurzelt mit der Region. Für sie war es nie eine Frage, dort zu bleiben und sich im Wendland eine Zukunft zu sichern. Der Arbeitsplatz der ausgebildeten Naturführerin ist die Ausflugsbarkasse MS "Hecht" in Hitzacker. Fried Graf von Bernstorff ist gemeinsam mit seiner Frau Catharena nach dem Studium im Ausland in die Heimat zurückgekehrt, um in Gartow die Bernstorff'schen Betriebe mitsamt Schloss, Biobauernhof und 50 Mitarbeitern zu leiten. Lea Hoene aus Grabow hätte in den Bankenvierteln der Welt zu Hause sein können, doch stattdessen kehrte sie zurück, um den Familienbetrieb, eine Tischlerei mit großem Möbelhaus, zu übernehmen.

Ute und Marcel Luft sind mit ihren Söhnen von Stuttgart ins Wendland gezogen. Sie verarbeiten voller Tatendrang Schafwolle zu Textilien und sorgen damit für "wollige Aussichten" im Wendland. Moritz Barre und Finn Jessen sind Zugezogene aus Kiel. Die beiden Freunde versuchen, in Prießeck ihre Vision, ausrangierte Schiffscontainer zu Wohnungen umzubauen, in die Tat umzusetzen.


21:45 Die NDR Quizshow (45 Min.) (HDTV, UT)
Das Ratespiel für den ganzen Norden
Moderation: Jörg Pilawa
Redaktion: Daniela Drinkuth

Fünf Norddeutsche mit besonderen Interessen und Fähigkeiten sind der Meinung, den Wettstreit um die "Leuchte des Nordens" bei Jörg Pilawa in der "NDR Quizshow" gewinnen zu können.

Es treten an: Gisela Gehrmann aus Gehrden, Frank Hertig aus Pinneberg, Fenia Mette aus Bremen, Frederic Mafille aus Schwerin und Sönke Aulbert aus Hamburg. Wer kennt sich im Norden und in seinem Bundesland am besten aus, kann gut schätzen und setzt die erspielten Punkte strategisch richtig ein, um am Ende die "Leuchte" zu gewinnen? Dies und viel mehr rund um den Norden in der "NDR Quizshow".


22:30 Die Superpauker (60 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Elton
Redaktion: Donata Brandenburger

In dieser Folge drücken die NDR Moderatoren Hinnerk Baumgarten und Inka Schneider ("DAS!") gemeinsam mit den Comedians Ingo Oschmann und Konrad Stöckel die Schulbank. Hefte raus, Klassenarbeit!: So lautet das Motto, wenn Moderator Elton vier Prominente zurück ins Klassenzimmer schickt. Sie stellen sich der schwersten Aufgabe, die es im deutschen Fernsehen gibt: einem Einzelduell gegen die besten und die schlausten Lehrer Norddeutschlands.

Dabei geht es um Schulwissen aus den Fächern Naturwissenschaften, deutsche Sprache und Literatur, Erdkunde sowie Geschichte und Politik. Was wissen die Promis noch aus ihrer Schulzeit? Gelingt es ihnen sogar, die Superpauker in ihren Fachgebieten zu übertrumpfen? Denn nur dann gewinnen sie gemeinsam Geld für einen guten Zweck.


23:30 HOLSTEIN HERZ (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Johanna Jannsen, Jess Hansen
Redaktion: Katrin Glenz

Eine Dokumentation spannend wie ein Fußballkrimi. Sieg oder Niederlage. Aufstieg oder Abstieg, immer dicht beieinander. Die wechselvolle Geschichte eines Traditionsfußballvereins der besonderen Art: die Historie der KSV Holstein (Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900), auch bekannt als Holstein Kiel. Aktuell spielt der Verein in der 2. Bundesliga. Das war in der fast 120-jährigen Vereinsgeschichte nicht immer so. Von der Gründung im Jahre 1900 ging es zunächst steil bergauf. So wurden die Kicker von der Kieler Förde bereits zwölf Jahre nach ihrer Vereinsgründung deutscher Meister. Mehrere Jahrzehnte lang dominierte die KSV den Fußball im Norden und bundesweit.

Doch es gab auch düstere Kapitel in der Vereinsgeschichte. So stieg Holstein Kiel in den 1990er-Jahren in die 4. Liga ab und schrammte dabei nur knapp an der Insolvenz vorbei. Das alles wird in dem Film "Holstein Herz" lebendig. Vor allem durch Dokumente aus dem riesigen Privatarchiv des 2012 verstorbenen Holstein-Fans Fritz Hansen: uralte Fotos, Anekdoten, viele unbekannte Geschichten waren in 80 Umzugskartons gesammelt. Sie sind unter anderem die historischen Puzzleteile eines Filmes voller Landesgeschichte und sportlicher Leidenschaft. Der Film "Holstein Herz" begibt sich auf Zeitreise auf zwei Ebenen: Die eine führt ins digitale Zeitalter, in die Saison der Superlative von Holstein Kiel 2017/18, die andere führt fast 120 Jahre zurück in die Gründertage der KSV. Rasant wird die alte mit der neuen Zeit verbunden.

Frauke und Matthias Hermann sind die modernen Hüter der Geschichte der KSV als Nachfolger von Fritz Hansen. Die beiden jungen Holstein Kiel-Fans geben ihr letztes Hemd für den Verein, arbeiten ehrenamtlich als Blogger und Fotograf. Mit ihnen geht es mitten hinein in die wohl unglaublichste Saison des Vereins: Im Mai 2017 wäre die Mannschaft der KSV, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte, um ein Haar in die Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Getragen durch die Kulisse des Hansen-Archivs erzählen Holstein-Recken vergangener glorreicher Tage ihre ganz persönliche Holstein-Story. Bislang unbekanntes Archivmaterial und Anekdoten sowie Hunderte historische Bilder lassen die Berichte der Zeitzeugen lebendig werden. Eine Dokumentation nicht nur für Fußballfans.


00:15 Ostseereport (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Kristin Recke
Redaktion: Udo Biss

In dieser Sendung ist Reporterin Kristin Recke direkt am Polarkreis in Rovaniemi, der Hauptstadt Lapplands, unterwegs. Hier finden zum achten Mal die Arctic Winter Races statt. Ein winterlicher Ultramarathon über die Distanz von 66, 150 und 300 Kilometern. Die Teilnehmenden dürfen sich entscheiden, ob sie zu Fuß, auf Skiern oder per Fatbike antreten. Unter den Sportlern sind auch welche aus Deutschland dabei. Zu den Hauptattraktionen des Winters im Lappland gehören außerdem die bekannten Rentierrennen. Ausgerüstet mit Helm und Ski, lassen sich Wagemutige von Rentieren ziehen und erreichen Geschwindigkeiten von fast 50 km/h.

Ähnlich leise, nur noch ein wenig schneller, ist man auf neu konstruierten elektrischen Schneemobilen unterwegs. Hier in Rovaniemi werden sie zum ersten Mal weltweit im Tourismusbereich eingesetzt. Kristin Recke besucht die Konstrukteure und probiert die Fahrzeuge an Ort und Stelle aus.

Weitere geplante Themen der Sendung:
Kajak-Rennen im Schnee
Kari Schibevaag: Weltmeisterin im Snow-Kiten
Alpaka-Trekking in Norwegen
Rettung aus dem Eis


01:00 Anne Will (60 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Anne Will
Redaktion: Juliane von Schwerin


02:00 Tietjen und Bommes (75 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen, Alexander Bommes
Gäste: Verona Pooth

Janina Hartwig
Sasha
Abdelkarim
Gerrit Braun
Frederik Braun
Moritz Fürste
Franca Parianen
Carmela Röhr

Bettina Tietjen und Alexander Bommes begrüßen im Studio auf dem Messegelände in Hannover folgende Talkgäste:

Verona Pooth, Unternehmerin und Moderatorin

Obwohl sie ein Medienphänomen aus der Instagram-Vorzeit ist, hat Verona Pooth einen Bekanntheitsgrad, von dem viele Influencer heute nur träumen können. Eines ihrer vielen Talente ist es, die Gunst der Stunde zu nutzen und eine vermeintliche Schwäche zum Markenzeichen zu machen: So landet sie, obwohl sie nicht singen kann, mit "Ritmo de la Noche" einen Megahit. Die Ehe mit Poptitan Dieter Bohlen ist zwar megakurz, macht sie aber megabekannt. Prompt ergattert sie trotz Grammatikschwäche einen Moderatorenjob und wird zur Werbeikone. Virtuos beherrscht sie das Spiel mit ihrem Image. Die enge Verbindung mit Ehemann Franjo und ihren Söhnen hat sie auch Krisen bewältigen lassen. Gerade erscheint ihre Biografie mit ihrem Lebensprinzip als Titel: "Nimm dir alles, gib viel".

Janina Hartwig, Schauspielerin

Seit zwölf Jahren spielt sie an der Seite von Fritz Wepper die burschikose Schwester Hanna, die den grantigen Bürgermeister Wöller regelmäßig um den Finger wickelt. "Um Himmels Willen" gehört seit Jahren zu den erfolgreichsten Serien im deutschen Fernsehen, gerade startet die 18. Staffel! Doch wer ist die Frau, die mit so viel Leidenschaft seit so vielen Jahren für ihre Rolle in die Ordenstracht schlüpft? Janina Hartwig ist mit zwei Brüdern in Ostberlin aufgewachsen. Ihr Vater ist ein bekannter Sportjournalist. Sie geht mit 17 auf die Schauspielschule und macht sich schon als junge Frau am Theater und in Filmen der DDR einen Namen. Viel zu brav fand sie sich damals. Der Mauerfall bot ihr die Chance, sich neu zu orientieren: Sofort nach der Wende zog sie von Dresden nach München und fing noch einmal ganz von vorne an.

Sasha, Sänger

Besondere Augenblicke hat der 47-Jährige seit seinem Durchbruch 1998 wirklich genug erlebt! Mit "If You Believe" und vielen weiteren Superhits erobert Sasha aus Soest sowohl die Charts, als auch diverse "Bravo"-Cover und unzählige Herzen. "Jeder Augenblick mit dir ist wie ein Polaroid. Er brennt sich ein in meinem Kopf für alle Zeit" heißt es in seinem neuen Song. Und obwohl er eigentlich kein großer Fan von Fotos ist, gibt das kleine Familienglück zu dritt auf jeden Fall genug Stoff für jede Menge Polaroids. Seit vier Monaten sind Sasha und seine Frau Julia Eltern eines kleinen Sohnes. "Das Klischee bestätigt sich: Es ist alles anders und unglaublich schön", sagt der frisch gebackene Vater und leidenschaftliche LEGO ®-Spieler.

Abdelkarim, Comedian

Aufgewachsen ist er als Sohn marokkanischer Einwanderer in Bielefeld, zwischen "Getto und Germanen". Abdelkarim spielt in seinem Comedy-Programm "Staatsfreund Nr. 1" hemmungslos mit kulturellen Klischees und Vorurteilen. Er, der behauptet bisher keinen deutschen Pass zu haben, weil der 300 Euro kostet, verreist nie: "Den Rest der Welt kann ich mir auch nach der Abschiebung anschauen." Diese Art Humor macht ihn zum Dauergast in TV-Formaten wie "Die Anstalt" und der "heuteshow". 2018 wurde sein Politiker-Check zur Bundestagswahl "Endlich Klartext" mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet in der Kategorie "Beste Information"! Und in diesem Jahr betritt er mit der "Comedy Cuisine" bei ONE schon wieder Fernsehneuland, und das obwohl er gar nicht kochen kann. Essen dagegen schon. Er isst alles, sagt er, außer Schweineschulter!

Gerrit und Frederik Braun, Betreiber Miniatur Wunderland Hamburg

Ihr Miniatur Wunderland in der Hamburger Speicherstadt ist die beliebteste Attraktion in Deutschland. Noch vor Schloss Neuschwanstein und dem Kölner Dom haben es ausländische Touristen auf Platz eins gewählt. Über eine Million Besucherinnen und Besucher kommen pro Jahr, um die Welt im Kleinen zu bestaunen. Eine grandiose Erfolgsgeschichte, ausgedacht und umgesetzt von den Zwillingsbrüdern, die schon früh ein Faible für Superlative hatten: Unbedingt wollen sie die größte Sammlung von "Mickey Mouse"-Heften der Welt besitzen und kaufen 10.000 Hefte auf Flohmärkten zusammen. Ihre Spielleidenschaft haben sie zum Beruf gemacht: Das Miniatur Wunderland ist viel mehr als die größte Modelleisenbahn der Welt: Auf 1.500 Quadratmetern läche fahren zwar viele Züge, aber auch Lkw, Schiffe und sogar Flugzeuge heben ab. 263.000 Figuren bevölkern die Fläche. Es gibt einen Nachbau der Elbphilharmonie, von Las Vegas und Venedig. Aktuell entsteht Monaco, natürlich mit Formel-1-Strecke und Fürstenpalast.

Moritz Fürste, ehemaliger Hockeyspieler

Er hat im Hockeysport alles erreicht, was möglich ist: olympisches Gold, Weltmeister, Europameister, Welthockeyspieler. Trophäen müsste es also bei ihm ohne Ende geben, doch nur seine drei olympischen Auszeichnungen haben zu Hause einen Platz gefunden. Wo der Rest geblieben ist? "Keine Ahnung", sagt er. Der Hockeyfürst lebt eben nur im "Hier und Jetzt", gibt in der entscheidenden Sekunde immer alles. "Just-In-Time" nennt er diese Strategie. Als Profihockeyspieler ist er ständig mit der Frage Sieg oder Niederlage konfrontiert: "Ich bin kein guter Verlierer, aber ein respektvoller." Vier Saisons hat der Hamburger in Indien gespielt, einem Land, in dem der Hockeysport eine viel größere Bedeutung hat als in Deutschland, mit Tausenden Fans in den Stadien und Primetime-Übertragungen im Fernsehen. Dass Hockey in Deutschland eine ähnliche Anerkennung findet, hat Moritz Fürste sich zur Lebensaufgabe gemacht, auch nach dem Ende seiner aktiven Sportlerkarriere vor wenigen Monaten.

Franca Parianen, Neurowissenschaftlerin

"In der menschlichen Interaktion des Spiels kommen sehr umfangreiche Emotionen zusammen", sagt die auf Gefühle spezialisierte Hirnforscherin Franca Parianen. Was passiert im Kopf, wenn man beim Spielen Stolz, aber auch Schadenfreude, Angst oder Scham empfindet? In jedem Fall gerät das Gehirn ordentlich ins Rotieren. "Gerade deswegen ist Spielen für Kinder und für Erwachsene gut", sagt die Neurowissenschaftlerin. Durch Spielen lernt man Empathie und soziale Fähigkeiten wie Vertrauen, Kooperation und Teamgeist. Und diese sozialen Kenntnisse braucht man, um im Leben überhaupt zurechtzukommen. "Ein Mensch zu sein, ist einem Onlinespiel nicht unähnlich. Geboren werden ist umsonst, aber wenn man wirklich mitspielen will, muss man 18 Jahre in Addons investieren." Der Mensch ist das einzige Lebewesen der Welt, das zum Leben eine Anleitung braucht, sagt die 30-jährige Wissenschaftlerin, die auch als Science-Slammerin Wissen und Witz vereint.

Carmela Röhr, Au-pair-Oma

Von Handorf in Niedersachsen in die weite Welt: Carmela Röhr war damals 61 und fühlte sich für den wohlverdienten Ruhestand viel zu jung. Von Abenteuerlust gepackt, meldete sie sich bei einer Vermittlungsagentur für Leihomas an. Dort suchen Familien aus aller Welt Betreuerinnen für ihre Kinder. Aber eben keine jungen Mädchen, sondern erfahrene Frauen über 50. Nach wenigen Tagen kam die erste Anfrage: Eine Familie aus China meldetee sich. Ohne zu Zögern macht Carmela Röhr sich auf den Weg ins 8.000 Kilometer entfernte Hangzhou. Drei Monate arbeitete sie dort, lernte Land und Leute kennen, nicht als Touristin, sondern als Familienmitglied auf Zeit. Sie verständigte sich mit Händen und Füßen, lernte viel über den chinesischen Alltag und die Vorstellungen von der dortigen Kindererziehung. Ein bisschen Mut gehört dazu. Inzwischen war Carmela Röhr auch schon bei Familien in Südafrika und den USA und ist ihnen bis heute eng verbunden.


03:15 Roger Cicero – Ein Leben für die Musik (60 Min.) (HDTV)
Film von: Janina Hahn Redaktion: Thorsten Pilz

Am 24. März 2016 verstarb Roger Cicero völlig überraschend an einem Schlaganfall. Roger Cicero wurde unter anderem mit dem ECHO Pop 2007, dem ECHO Jazz 2016 (posthum) und diversen Gold- und Platinplatten ausgezeichnet und gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Jazz- und Swingmusiker.

Der Dokumentarfilm "Roger Cicero – Ein Leben für die Musik" beschäftigt sich mit dem musikalischen Werdegang des Sängers, beginnend bei seiner Kindheit und den musikalischen Anfängen in kleinen Hamburger Clubs, über den überraschenden und überwältigenden Erfolg mit deutschsprachigem Swing und Ciceros vermehrter Einflussnahme auf Texte und Kompositionen, bis zur Rückkehr zum reinen Jazz. Der Persönlichkeit Roger Ciceros gilt dabei besondere Aufmerksamkeit, dem Verhältnis zum ebenso früh an einem Schlaganfall verstorbenen Vater Eugen Cicero sowie dem Zusammenhang zwischen persönlichem Schicksal und Ciceros Songtexten.

Die Sängerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld erinnert sich an ihre Begegnungen mit Roger Cicero und ihre gemeinsame Arbeit. Eigens für den Film gedrehte Szenen begleiten sie dabei auf ihrem Weg zu einem der prägenden Orte dieser besonderen Beziehung.


04:15 Brautalarm auf dem Land (30 Min.) (UT)
Rock 'n' Roll im Spitzenkleid
Redaktion: Anke Haverkemper, Markus Pingel

Wenn der Hochzeitstermin feststeht, dreht sich für die Braut vor dem Jawort alles um die große Frage: Wie soll das Hochzeitskleid aussehen? Es ist das wohl wichtigste Kleid im Leben einer Frau. Mitten auf dem flachen Land in Dithmarschen (Schleswig-Holstein) werden die Träume der Bräute wahr, in einem ehemaligen Stall, heute das größte Brautmodengeschäft Norddeutschlands.

Der "Brautalarm auf dem Land" geht los: Braut Ines möchte, dass für ihren Michi alles perfekt wird. Sie träumt von einem kurzen, weißen Rockabilly-Kleid. Doch als sie einen Traum mit langer Schleppe entdeckt, steht sie vor einer schwerwiegenden Entscheidung: kurz oder lang? Aber auf alle Fälle "Rock 'n' Roll im Spitzenkleid!" Unterdessen versucht Sabrina, ihre Brautjungfern perfekt einzukleiden. Denn schließlich plant sie ihre Hochzeit schon seit etlichen Monaten. Ob ihre drei Ehrendamen sich jedoch auf ihre Lieblingsfarbe Rosa einlassen? Apropos Farben: Familie Brandt hat sich ein spezielles Farbsystem einfallen lassen, um Tochter Kathrin "hopp oder top" in Sachen Kleiderwahl mitzuteilen; grüne Kelle: Daumen hoch, rote Kelle: Daumen runter.

Gegründet wurde das Brautmodengeschäft 1974 im elterlichen Schlafzimmer von Bäuerin Grete Laue, zunächst als Secondhandladen. Inzwischen führt, in zweiter Generation, ihre Tochter Kirsten Jürgensen die Geschäfte. Für die Männerquote im Brautkleid-Paradies sorgt ihr Sohn Henning Jürgensen. Er ist der "Hahn im Korb" und seit 2008 Juniorchef. Auf 4.000 Quadratmetern hat Frau die Wahl zwischen 1.800 Hochzeits- und 5.000 Abendkleidern, Schuhe, Schleier und Co. gibt es dort ebenfalls. In Spitzenzeiten sind 130 Mitarbeiter im Einsatz, vor allem Verkäuferinnen und Schneiderinnen. Aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern kommt die heiratswütige Kundschaft und nimmt lange Wege in Kauf, um in Dithmarschen ihr Traumkleid zu finden. Eine riesige Landboutique voller Festgarderoben mit jeder Menge Bräuten, vielen Emotionen bei den Anproben, ungeduldigen Vätern und gerührten Müttern und ganz besonderen Geschichten jeden Tag, eben "Brautalarm auf dem Land".


04:45 Tagesschau – Vor 20 Jahren (20 Min.)
25.03.1999

Redaktion: Peter Lissner


05:05 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Verona Pooth

Norddeutschland und die Welt


05:50 – 06:20 Lindenstraße (30 Min.) (HDTV, UT)
Das echte Leben

Mitwirkende:
Rebecca Siemoneit-Barum
Axel Holst
Jacqueline Svilarov
Anna Sophia Claus
Arne Rudolf
Moritz A. Sachs
Maria-Luise Marjan

Regie: Ester Amrami
Kamera: Hubert Schick

Konstantin erfährt von Gabi, dass Helga immer noch sehr enttäuscht von Lea ist. Er kann aber nicht verstehen, warum die beiden Frauen so schlecht über Lea sprechen. Konstantin findet sie ganz nett. Ihre zufällige Begegnung auf der Straße ist nicht nur lustig, Konstantin bringt Lea sogar dazu, sich mit Helga zu vertragen. Nina kann Iffi nicht davon überzeugen, dass Johannes sein Leben in den Griff bekommen wird. Iffi unterstellt ihm sogar, das Einkaufsgeld geklaut zu haben. Dabei hatte Roland es eingesteckt, der sich in der WG nützlich machen wollte. Prompt knallt es mal wieder zwischen Roland und Iffi.

Klaus' Themenschwerpunkt über soziale Abstiege kommt beim Chefredakteur der "Karlotta" plötzlich gar nicht mehr gut an. Dieser wünscht sich mehr Lifestyle als gesellschaftlich brisante Themen. Und ausgerechnet Annika stiehlt Klaus erneut die Show.

*

Montag, 25. März 2019


06:20 Die Fallers – Eine Schwarzwaldfamilie (30 Min.)
Auf der Spur

Karl muss unbedingt herausfinden, wer die Fallen im Fallerwald gelegt hat. Unverhofft bekommt er Unterstützung von seinem Bruder. Die beiden verbringen die halbe Nacht im Wald. Und die geht weder an Karl noch an Bernhard spurlos vorüber.

Hermann hat für den Termin mit einem Museumsleiter alles vorbereitet. Franz, der sich mit Frau Markhardt-Siegel offenbar verbündet hat, wirft ihm allerdings die ganze Planung über den Haufen. Sogar in Gegenwart des Museumsleiters fährt er seinem Bruder dauernd in die Parade. Als Franz und Frau Markhardt-Siegel den Termin vorzeitig abbrechen, wendet sich das Blatt jedoch. Schneller als gedacht gibt es am Stammtisch ein neues Lieblingsthema. Mittlerweile spekuliert man dort nämlich über die Identität des Fallenstellers. Ein Wort gibt das andere und plötzlich haben die Stammtischler eine ganz andere Wette am Laufen.


06:50 Lieb & Teuer (30 Min.) (HDTV)
Die norddeutsche Antiquitätenshow

Moderation: Janin Ullmann


07:20 Giraffe, Erdmännchen & Co. XL (90 Min.) (UT)
Der schlaue Tamo
Zoogeschichten aus Frankfurt und Kronberg

Einmal hinter die Kulissen schauen, Einblicke in den Zoo bekommen, die dem normalen Besucher verborgen bleiben. "Giraffe, Erdmännchen & Co." erzählt spannende Geschichten aus dem Zoo Frankfurt und dem Opel-Zoo Kronberg. Langsam macht sich das Ärzte- und Pflegerteam im Opel-Zoo Kronberg ernsthaft Sorgen. Tamo ist einfach zu schlau und schmeckt die Medizin aus den leckersten Lebensmitteln heraus. Tierärztin Dr. Uta Westerhüs entscheidet deshalb schweren Herzens, die Medizin mit Blasrohrpfeilen in Tamos Allerwertesten zu schießen. Wie der Dickhäuter darauf wohl reagiert?

Die Löwen im Frankfurter Zoo bekommen immer bestes Fleisch serviert. An diesem Tag jedoch sollen sie sich ihr Futter verdienen. Das Fleisch wird in einem künstlichen Hirsch versteckt, den die beiden erst erlegen müssen. Der Hirsch ist dafür speziell von einem Mitarbeiter des Zoos angefertigt worden. Ein echtes Kunstwerk, freigegeben zur Jagd.


08:50 Mein Norden (10 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Thilo Tautz
Redaktion: Sibrand Siegert


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Julia-Niharika Sen


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


10:30 buten un binnen mit Sportblitz (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (35 Min.) (HDTV, UT)


11:35 Einfach genial! (25 Min.) (UT)
Erfindersendung

Rein-rum-fertig: ein neues Dübelsystem

Die Erfindung des Dübelschraubensystems erspart Hand- und Heimwerkern jede Menge Arbeit. Dennoch behauptet ein Erfinder aus Eggenfelden in Bayern, seine Erfindung, bestehend aus einem langen Dübel und einer ovalen Gewindestange, ist noch leichter und einfacher zu handhaben als das herkömmliche Montagesystem. Mit seiner Entwicklung kann man nahezu alles befestigen, es soll zudem bei allen möglichen Materialien funktionieren. In Sachen Haltbarkeit soll es herkömmlichen Systemen in Nichts nachstehen.


12:00 Elefant, Tiger & Co. (25 Min.) (HDTV, UT)
Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Die haben'ne Scheibe
Folge 719

Neuer Durchblick!

Im Elefantenhaus hat sich etwas getan. Eine neue Glasscheibe wurde eingebaut, sie soll einen regelrechten Panoramablick auf die badenden Elefanten ermöglichen. Elefantenbulle Voi Nam soll das neue Badeerlebnis ausprobieren. Wird Voi sich trotz der ungewohnten Einblicke in die Fluten stürzen?

Neue Liebe?

Kronenmaki-Mädchen Amber braucht dringend Gesellschaft. Ganz allein zu leben, das ist nichts für einen Lemuren. Artspezifisch leben sie eigentlich in großen Familiengruppen. Und so soll es zukünftig auch im Leipziger Zoo sein. Deshalb sind Micha Ernst und Kerstin Tischmeyer im Zeichen der Liebe unterwegs und wollen Amber mit einem Mann zusammenbringen. Der wartet schon in der Quarantänestation: Clyde heißt er und stammt aus einem Zoo in Frankreich. Mit der Damenwelt kennt sich Clyde allerdings noch nicht aus, lebte er in Frankreich doch in einer reinen Männergruppe. Mal sehen, ob der unerfahrene Franzose Ambers Herz erobern wird.

Neues Leben!

Die Hyänen-Mädchen Kira und Kim sind bereits vier Jahre alt. Nun sollen sie den Leipziger Zoo verlassen und in Amerika ein neues Leben beginnen. So eine Reise über den großen Teich will gut vorbereitet sein. Spezielle Kisten wurden für den langen Flug angefertigt und stapelweise Reisepapiere vorbereitet. Nun ist der Tag der Abreise da. Zootierarzt Dr. Bernhard legt beide Tiere in Narkose, ein letztes Mal Blut ziehen, und während sie schlafen, werden Kim und Kira in die Kisten gebracht. Gute Reise!


12:25 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Aus der Spur
Folge 696
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Professor Gernot Simoni – Dieter Bellmann
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Dr. Elena Eichhorn – Cheryl Shepard
Arzu Ritter – Arzu Bazman
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Otto Stein – Rolf Becker
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Alexander Weber – Heio von Stetten
Kris Haas – Jascha Rust
Clemens Manthey – Max König
Rita Steiger – Petra Kelling
Gerd Stieger – Nikol Voigtländer

Regie: Verena Freytag
Drehbuch: Stephanie Dörner
Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Marc Christian Weber, Markus Rößler

Rita Steiger geht es nach einer Darmoperation nicht gut. Ihrem Mann Gerd fällt auf, dass die sonst so rüstige, zupackende Rita zunehmend zerstreut und abwesend wirkt. Schwester Julia spricht Dr. Kathrin Globisch darauf an. Diese diagnostiziert ein postoperatives Delir, einen Zustand, der aus weitgehend ungeklärten Gründen vor allem bei älteren Patienten auftreten kann und behandelt werden muss.

Die Ärzte um Dr. Roland Heilmann hatten bereits vor einiger Zeit einen Delir-Präventionsplan erstellt, den Sarah Marquardt jedoch rigoros als zu kostenintensiv abgeschmettert hat. Nun legen Dr. Heilmann und Dr. Kathrin Globisch ihr den Plan erneut vor, mit demselben Ergebnis. Während Julia sich in der Pflege für Rita aufopfert, spielt Kathrin mit dem Gedanken, ihren Freund und Geschäftsführer Alexander Weber hinter Sarahs Rücken einzubeziehen. Doch Roland ist strikt dagegen. Als es Rita nach einer erneuten Operation jedoch noch schlechter geht, ist auch Kathrin so weit, gegen ihre Prinzipien zu verstoßen.


13:10 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Vertrau mir
Folge 106
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Dr. Leyla Sherbaz – Sanam Afrashteh
Dr. Matteo Moreau – Mike Adler
Ben Ahlbeck – Philipp Danne
Elias Bähr – Stefan Ruppe
Julia Berger – Mirka Pigulla
Vivienne Kling – Jane Chirwa
Dr. Theresa Koshka – Katharina Nesytowa
Prof. Dr. Karin Patzelt – Marijam Agischewa
Wolfgang Berger – Horst-Günter Marx
Dr. Franziska Ruhland – Gunda Ebert
Dr. Marc Lindner – Christian Beermann
Jennifer Zinner – Marie Ulbricht
Oliver Weigand – Pablo Sprungala
Zoe Sherbaz – Melina Fabian
Sami Matoub – Maamar Abbou
Jasmin Reuter – Joanna Kitzl
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Ralf Rösinger – Klaus Christian Schreiber
Claudia Rösinger – Kim-Sarah Brandts
Eva Ludwig – Sarina Radomski

Regie: Steffen Mahnert

Direkt aus den Flitterwochen ins Johannes-Thal-Klinikum: Ralf Rösinger wird mit starken Schmerzen im unteren Rückenbereich aufgenommen, seine Frau Claudia begleitet ihn besorgt. Doch Ralf, der um einige Jahre älter ist als seine Frau, gibt sich gelassen und verschweigt ihr die schwerwiegende Diagnose der Ärzte. Können Dr. Ahrend und Julia Berger Ralf zur lebensnotwendigen Operation bewegen? Und wie verkraftet Claudia die Heimlichtuerei ihres Mannes? Kann sie ihm noch vertrauen?

Die Motorradkurierin Jasmin Reuter verletzt sich bei der Reparatur ihres Motorrades an der Hand. Die Verletzung ist schnell versorgt, doch beim Aufstehen versagen ihr die Beine. Dr. Moreau, den Jasmin ziemlich toll findet, findet ihren Fall ausgesprochen interessant, was die junge Frau missdeutet. Nach dem spontanen Heiratsantrag bei der Geburt von Zoes Tochter Mira, steht Ben nun etwas ratlos da: heiraten ja, aber wie? Schließlich überlegen Ben und Leyla, die Verantwortung abzugeben. Bens bester Freund Elias soll als Trauzeuge die Organisation der Hochzeit übernehmen!


14:00 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Thomas Berbner


14:15 die nordstory (60 Min.) (HDTV, UT)

Giersch, Gigant und grüner Daumen –
Gartenträume in Mecklenburg-Vorpommern
Film von: Udo Tanske
Redaktion: Birgit Müller

Der Traumgarten sieht bei jedem etwas anders aus. Hans Kummer züchtet mitten in Rostock sein Stück Wildnis. Der 80-Jährige ist ein Verfechter des naturnahen Kleingartens. Unkraut gibt es bei ihm nicht, er nennt es Wildkraut. Sein Konzept stößt nicht bei jedem Kleingärtner auf Gegenliebe.

Bei Daniel Reißmann geht es um genau berechnete Wachstumserfolge. Er hat ein Ziel: Er will den dicksten Kürbis von Mecklenburg-Vorpommern ernten. Im Vorjahr hat es ein Exemplar auf 399 Kilogramm gebracht, diesmal sollen es 500, vielleicht sogar 700 Kilogramm werden. Dafür hat Daniel Reißmann einen genauen Plan: Bodenanalyse, Handbestäubung, Spezialdünger. Er hat für den Kürbis sogar ein 100 Quadratmeter großes Gewächshaus gebaut. In den Wochen vom Pflanzen bis zum Wiegen ist die ganze Familie in die Pflege des Giganten eingespannt.

Anita und Wolfgang Rohde aus Rostock leben einen anderen Traum. Sie wollen in ihrer Bio-und Erlebnisgärtnerei im Barnstorfer Wald gute Zutaten zum Essen und gesunde Pflanzen züchten. Nach der Wende haben sie die Gärtnerei übernommen. Seitdem spielt sich ein großer Teil des Familienlebens im Gewächshaus ab. Im Sommer duftet es nach Tomaten in den alten Gewächshäusern. Sie züchten alte Salatsorten und Weizengras, dem man viele gesundheitsfördernde Wirkungen nachsagt. Hier und da gibt es auch mal ein bisschen Wildwuchs in den Beeten, aber das gehört dazu, wenn man im Einklang mit der Natur und ohne Gift gärtnert.


15:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Alexander Bommes


16:00 NDR//Aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Thomas Berbner


16:20 Mein Nachmittag (50 Min.) (UT)
Moderation: Yared Dibaba, Stephanie Müller-Spirra
Redaktion: Sabine Doppler

Auf'n Schnack


17:10 Leopard, Seebär & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Tauschhandel mit den Orang-Utans
Folge 195

Geschichten aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg

Claus Claussen bereitet den Orang-Utans mit Bettbezügen und Eimern ihr Lieblingsspiel vor. Von den Bezügen können die Menschenaffen wunderbar die Knöpfe abreißen und stundenlang darauf herumnuckeln. Auch Tauschgeschäfte lieben die Orang-Utans sehr. Tuan wägt dabei jedoch sehr genau ab, wann sich ein Tausch lohnt und wann nicht. Als plötzlich die Handwerker im Gehege auftauchen, um neue Strahler anzuschrauben, wird Orang-Utan-Chef Tuan nervös und lässt seine Muskeln spielen. Trotz ihrer Stärke sind die vom Aussterben bedrohten Menschenaffen machtlos gegen ihren ärgsten Feind, den Menschen. Claus Claussen weiß, wo man anfangen könnte, das zu ändern.

Als 2011 das Eismeer neu erbaut wurde, waren die beiden Kegelrobben Szara und Zefir die ersten Bewohner. Doch nun heißt es Abschied nehmen. Der Grund: Die Walrosse bekommen mehr Nachwuchs als erwartet. Nun wird es in den Becken des Eismeeres zu eng für so viele Tiere. Szara und Zefir treten daher ihre Reise in einen zoologischen Garten nach Polen an. Besonders Lisa Voß fällt der Abschied schwer. Im Laufe der Jahre sind ihr die beiden Kegelrobben sehr an Herz gewachsen. Sie nimmt sich fest vor, sie in Polen zu besuchen.

Der Tierpark Hagenbeck setzt sich besonders für den Erhalt der vom Aussterben bedrohten Nordchinesischen Leoparden ein. Leopardenkater Sian ist erst 15 Monate alt und gerade erst geschlechtsreif. Nun hoffen alle im Tierpark Hagenbeck auf gute Zuchterfolge. Sian darf erstmals die große Außenanlage erkunden. In wenigen Tagen soll er dann mit der Leopardin Mor zusammengelassen werden. Während Florian Ploetz im Tropen-Aquarium in der Terraristik arbeitet, ist der Zuständigkeitsbereich von Marian Merckens die Aquaristik. Selten arbeiten die befreundeten Tierpfleger zusammen, doch nun haben sie ein gemeinsames Projekt. Sie bauen eine raffinierte Futterrampe für die Schützenfische, bei der die Besucher sehen können, dass die Schützenfische ihrem Namen alle Ehre machen: Mit einem gezielten Strahl schießen sie ihre Beute vom Ast. Doch die Beute spielt nicht mit. Die beiden Tierpfleger sind sich einig: eine Lösung muss her. Sind sie sich beruflich auch noch so einig, wenn es um Fußball und ihren Lieblingsverein geht, ist für die beiden Freunde Schluss mit den Gemeinsamkeiten!

Volker Friedrich und der Auszubildende Lasse Leppin sind ausnahmsweise im Vogel-Revier unterwegs. Hier wurde Volkers Pflegling, das Baumstachler-Mädchen April, vorübergehend untergebracht, da sich das Gehege im Bison-Revier als nicht ausbruchssicher erwies. Ständig trieb sich die Ausreißerin im Tierpark herum und brachte sich so selbst in Gefahr. April kann jetzt in den niedersächsischen Jaderpark umziehen. Volker bereitet alles vor und nimmt schweren Herzens Abschied. So eine Riesensauerei im sonst so schönen Gehege der Humboldt-Pinguine: Die Tiere sind in der Mauser und haben reichlich Federn gelassen. Dave Nelde und Astrid Köhler treten zum Reinigungsdienst an. Die meisten Vögel haben die schlimmste Zeit bereits hinter sich, nur Pinguinmännchen Delli sieht noch sehr wüst aus und erntet ein wenig Spott von den Tierpflegern. Aber wo stecken eigentlich die Dampfschiffenten, die hier bei den Pinguinen leben?

Im Afrika-Revier herrscht Hochstimmung: ein Zebra wird erwartet, eine sehr junge Chapmanstute namens Anna. Gleich eine ganze Pflegermannschaft steht parat, um das Tier zu empfangen. Unter der Leitung von Dr. Michael Flügger wuchten sie die gut 130 Kilo schwere Transportkiste samt der etwa 170 Kilo schweren Anna in den Stall. Ein echter Kraftakt für das gesamte Team.


18:00 Niedersachsen 18.00 (15 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin – Land und Leute
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
HDTV

für Hörgeschädigte

Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein 18:00
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
HDTV

für Hörgeschädigte

Hamburg Journal 18.00
Landesfunkhaus Hamburg

für Hörgeschädigte

Moderation: Theresa von Tiedemann

buten un binnen um 6
Radio Bremen


18:06 buten un binnen | Sportblitz (7 Min.)
Radio Bremen


18:13 buten un binnen | Wetter (2 Min.)
Radio Bremen


18:15 Die Nordreportage (30 Min.) (HDTV, UT)
Helden der Nacht – Eine Schicht in der Pflege
Film von: Anne-Katrin Plathner
Redaktion: Birgit Müller

Sie wachen und helfen, wenn alle anderen schlafen: Pflegekräfte. Im Krankenhaus oder im privaten Umfeld sorgen sie, neben Ärzten, dafür, dass die Menschen auch abends und nachts betreut und versorgt sind.

Und die Nacht unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom Tag. "Nachts öffnen sich die Herzen", sagt Pflegerin Melitta Sahl über die besondere Stimmung in der Nachtschicht. Neben Notrufen und dem Routinegeschäft wie Medikamentengabe, Umbetten oder Laboruntersuchungen bleibt nachts oft mehr Zeit für Gespräche mit den Patienten, mehr Zeit zum Reden, mehr Zeit um Lachen, mehr Zeit zum Trösten. Melitta Sahl ist Pflegerin aus Leidenschaft. Oder wie sie sagt: mit ganz viel Herz. In fast in jeder Schicht verwöhnt sie Kolleginnen und Kollegen und Patientinnen und Patienten mit einem selbst gebackenen Kuchen. Die 49-Jährige arbeitet auf einer Wachstation mit 28 Betten, auf der vor allem Schwerstkranke versorgt werden.

Für Melitta Sahl ist die Pflege der Traumberuf, trotz der schlechten Bezahlung, der massiven Unterbesetzung im Kollegium, der ausufernden Arbeitszeiten und auch der mentalen Belastung. Auch Pfleger René arbeitet mit Leib und Seele im ambulanten Pflegedienst im Stadtteil Großer Dreesch, einem sozialen Brennpunkt in Schwerin. Nicht jede Schicht verläuft hier so wie geplant. "Die Nordreportage" begleitet die engagierten Pflegerinnen und Pfleger.


18:45 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Peggy Lukac

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (2 Min.) (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier

Hamburg Journal (HDTV, HDTV, UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Ulf Ansorge
buten un binnen | regionalmagazin
Radio Bremen


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 Markt (45 Min.) (HDTV, UT)
Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher
Moderation: Jo Hiller

Ätzende Reinigungsmittel: Vorsicht beim Frühjahrsputz!

Jetzt wird es höchste Zeit, die Wohnung mal wieder auf Vordermann zu bringen. Aber Vorsicht: Wenn man dabei aggressive Putzmittel benutzt, können diese Atemwege und Haut schädigen. Und manchen Reiniger muss man sogar im Sondermüll entsorgen. "Markt" berichtet über eine unterschätzte Gefahr bei Putzmitteln.


21:00 Die Bewegungs-Docs (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Lukas Rieckmann
Redaktion: F.Krumme, S. Brockmann, C. Gromer-Britz

In dieser Folge "Die Bewegungs-Docs" sucht ein ganzer Handwerksbetrieb Hilfe bei dem Ärzteteam: Dachdecker werden aufgrund der harten körperlichen Arbeit und der einseitigen Belastung von oft Rückenbeschwerden geplagt.

Zunächst kommt Volker J. auf das Praxisboot. Er hatte einen Bandscheibenvorfall. Die darauffolgende Operation schien zunächst erfolgreich, doch nun sind die Schmerzen wieder da. Es kribbelt und fühlt sich an, als hätte er einen ganzen Ameisenstamm im Bein. Orthopäde Christian Sturm übernimmt den Fall. Die MRT-Aufnahmen zeigen eine Problemstelle, aber ist diese auch wirklich ursächlich für die quälenden Schmerzen? Nach der Untersuchung hat der "Bewegungs-Doc" einen anderen Verdacht: Hauptübeltäter könnte ein birnenförmiger Muskel unter dem Gesäßmuskel sein, der sogenannte Piriformis. Der drückt nur allzu oft auf den Ischiasnerv. Die Akrobatik auf dem Dach hat Spuren hinterlassen.

Bei der Chefin des Betriebes, Silke E., hat die Büroarbeit ihre Spuren hinterlassen. Sie wird von akuten Schmerzen in der Schulter geplagt. Auch Schreibtischarbeit führt zu Fehlhaltungen und Dysbalancen, erklärt "Bewegungs-Doc" und Orthopäde Helge Riepenhof. Eine Firma, viele unterschiedliche Krankheitsbilder bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: Rücken, Schulter, Nacken, Kniegelenke, Handgelenke, Füße. Jeder hat etwas, quer durch den Dachdeckerbetrieb, quer durch den Körper. Die Docs Christian Sturm und Helge Riepenhof steigen mit aufs Dach, um am eigenen Leib den besonderen Belastungen bei dieser Tätigkeit nachzuspüren, Schwerstarbeit in Schräglage.

An eine andere "Baustelle" der Gesundheit geht Internistin Melanie Hümmelgen heran: In Bauberufen liegt die Raucherquote bei über 50 Prozent. Das Rauchen ist einer der größten Risikofaktoren für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Durchblutungsstörungen in den Beinen. Also ab zum Rauchfrei-Kurs. Und noch etwas: Ab sofort startet und endet der Arbeitstag für die Dachdecker mit einem intensiven Kräftigungs- und Dehnungsprogramm. Die "Bewegungs-Docs" bringen den kleinen Handwerksbetrieb mächtig auf Trab, vom Dach bis runter ins Büro.

Bewegung als Medizin: In der Fortsetzung dieses einzigartigen Fernsehformats wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Docs" Melanie Hümmelgen, Christian Sturm und Helge Riepenhof, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Bewegungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen.

Auf ihrer "Hausboot-Praxis" mitten in der Stadt knüpfen die "Bewegungs-Docs" mit diesem Coachingformat an die Behandlungserfolge der "Ernährungs-Docs" an. Die "Bewegungs-Docs" beweisen, dass mit speziellen Bewegungstherapien schon innerhalb weniger Monate erstaunliche Ergebnisse erzielt werden können. Medizin, die etwas bewegt, ganz ohne Risiken und Nebenwirkungen.


21:45 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Julia Sen


22:00 45 Min (45 Min.) (HDTV, UT)
Sarg war gestern – Wohin geht die letzte Reise?
Film von: Philipp Kafsack, Christian Papesch
Redaktion: Kathrin Becker

"45 Min" wirft einen ganz persönlichen Blick auf den Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Ein Denkanstoß für die eine Frage, die noch immer zu oft totgeschwiegen wird: Was bleibt von mir, wenn ich einmal gehe?

Kolumbarium, Friedwald, Bergbach oder doch lieber als Edelstein? Bestattungen werden immer persönlicher. Viele Menschen sehnen sich nach individueller Freiheit, auch über den Tod hinaus. Für die Friedhöfe in Deutschland wird diese Sehnsucht aber zum Problem: Sie beklagen zunehmend Leerstände und müssen teilweise sogar schließen. "45 Min" fragt Menschen, wie sie gerne einmal bestattet werden wollen und begleitet sie bei der Organisation ihrer eigenen Beisetzung. Die Autoren Philipp Kafsack und Christian Papesch besuchen den einzigen Übungsfriedhof Europas und sprechen mit Bestatterschülern über Gegenwart und Zukunft ihres Wunschberufs und dessen Herausforderungen.

Anders als in den meisten Nachbarländern gelten in Deutschland nämlich Friedhofszwang und die Unteilbarkeit der Asche, was viele moderne Bestattungsformen hierzulande gesetzeswidrig macht. In Tschechien hingegen ist von der Luft- bis zur Bergbachbestattung fast alles möglich. Eine Firma aus Österreich bietet sogar ein Stück Erinnerung zum Mitnehmen: einen Edelstein, gefertigt aus der Asche des Verstorbenen.


22:45 Kulturjournal (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Julia Westlake
Redaktion: Christoph Bungartz


23:15 Die Kamine von Green Knowe (90 Min.) (UT)
Film von: Julian Fellowes
Großbritannien, 2009

England, Ende 1944. Der 13-jährige Tolly verbringt die Sommerferien bei seiner Großmutter Mrs. Oldknow auf dem Land. Der Vater des Jungen ist als Soldat im Krieg verschollen. Bei der gütigen Oma soll Tolly auf andere Gedanken kommen.

Auf dem traditionsreichen Anwesen namens Green Knowe gibt es für den Jungen jede Menge zu entdecken. Und schließlich beginnt seine Großmutter ihm von dramatischen Ereignissen zu erzählen, die sich dort einst abgespielt haben.

In der folgenden Zeit wird Tolly auf magische Weise immer wieder in diese Vergangenheit hineingezogen: So lernt er die blinde Susan kennen, die Anfang des 19. Jahrhunderts auf Green Knowe gelebt hat. Während deren selbstverliebte Mutter das Mädchen vor allem als Last empfindet, tut der Vater, ein strenger, aber gerechter Captain der britischen Marine, alles für sie. Eines Tages bringt er von einer seiner langen Seereisen einen entflohenen Sklavenjungen namens Jacob mit. Dieser soll der vernachlässigten Susan als Gefährte und Helfer zur Seite stehen. Doch ihr bösartiger älterer Bruder Sefton setzt aus Eifersucht alles daran, Jacob wieder loszuwerden. Gemeinsam mit seinem treuen Diener Caxton lässt Sefton keine Gelegenheit aus, um den kleinen Jungen zu demütigen. Als die Situation sich immer weiter zuspitzt, bitten Susan und Jacob ihren neuen Freund aus der Zukunft um Hilfe.


00:45 Sass: So isst der Norden (30 Min.) (HDTV)
Küstenküche vom Cuxhavener Wochenmarkt
Moderation: Rainer Sass
Redaktion: Matthias Latzel

Rainer Sass reist mit Pott und Pann' nach Cuxhaven. Der dortige Wochenmarkt hat für den NDR Koch viele kulinarische Attraktionen zu bieten, zum Beispiel Gemüse aus der Region und fangfrischen Fisch aus der Nordsee.

Mitten auf dem Marktplatz baut Rainer Sass seine mobile Küche auf und zeigt, wie man aus dem vielfältigen Angebot der Marktbetreiber Gemüsestampf mit pochierten Eiern und gebratenen Lauchzwiebeln zubereiten kann. Dabei darf ihm Torsten Haack assistieren. Einerseits schätzt Rainer Sass sein frisches Feldgemüse, andererseits kann der Landwirt aus Otterndorf viele unterhaltsame Geschichten über den Markt und deren Besucher erzählen.

Als zweiten Gast empfängt Rainer Sass Fischhändler Michael Ditzer. Sein Geschäft im Hafen hat sich auf regionale und nachhaltige Fischerei spezialisiert. Dem NDR Fernsehkoch hat er einen Seehecht mitgebracht. Trotz großer vorhandener Bestände ist dieser Fisch mit festem, wohl schmeckendem Fleisch im Angebot der norddeutschen Fischhändler und auf Speisekarten der Restaurants nur selten zu finden. Rainer Sass und sein Gast wollen das nun ändern. Sie zeigen, wie man aus Seehechtfilets und einem raffinierten Möhrengemüse ein Gericht für Feinschmecker zubereiten kann.


01:15 Die Bewegungs-Docs (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Lukas Rieckmann
Redaktion: F.Krumme, S. Brockmann, C. Gromer-Britz

In dieser Folge "Die Bewegungs-Docs" sucht ein ganzer Handwerksbetrieb Hilfe bei dem Ärzteteam: Dachdecker werden aufgrund der harten körperlichen Arbeit und der einseitigen Belastung von oft Rückenbeschwerden geplagt.

Zunächst kommt Volker J. auf das Praxisboot. Er hatte einen Bandscheibenvorfall. Die darauffolgende Operation schien zunächst erfolgreich, doch nun sind die Schmerzen wieder da. Es kribbelt und fühlt sich an, als hätte er einen ganzen Ameisenstamm im Bein. Orthopäde Christian Sturm übernimmt den Fall. Die MRT-Aufnahmen zeigen eine Problemstelle, aber ist diese auch wirklich ursächlich für die quälenden Schmerzen? Nach der Untersuchung hat der "Bewegungs-Doc" einen anderen Verdacht: Hauptübeltäter könnte ein birnenförmiger Muskel unter dem Gesäßmuskel sein, der sogenannte Piriformis. Der drückt nur allzu oft auf den Ischiasnerv. Die Akrobatik auf dem Dach hat Spuren hinterlassen.

Bei der Chefin des Betriebes, Silke E., hat die Büroarbeit ihre Spuren hinterlassen. Sie wird von akuten Schmerzen in der Schulter geplagt. Auch Schreibtischarbeit führt zu Fehlhaltungen und Dysbalancen, erklärt "Bewegungs-Doc" und Orthopäde Helge Riepenhof. Eine Firma, viele unterschiedliche Krankheitsbilder bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: Rücken, Schulter, Nacken, Kniegelenke, Handgelenke, Füße. Jeder hat etwas, quer durch den Dachdeckerbetrieb, quer durch den Körper. Die Docs Christian Sturm und Helge Riepenhof steigen mit aufs Dach, um am eigenen Leib den besonderen Belastungen bei dieser Tätigkeit nachzuspüren, Schwerstarbeit in Schräglage.

An eine andere "Baustelle" der Gesundheit geht Internistin Melanie Hümmelgen heran: In Bauberufen liegt die Raucherquote bei über 50 Prozent. Das Rauchen ist einer der größten Risikofaktoren für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Durchblutungsstörungen in den Beinen. Also ab zum Rauchfrei-Kurs. Und noch etwas: Ab sofort startet und endet der Arbeitstag für die Dachdecker mit einem intensiven Kräftigungs- und Dehnungsprogramm. Die "Bewegungs-Docs" bringen den kleinen Handwerksbetrieb mächtig auf Trab, vom Dach bis runter ins Büro. Bewegung als Medizin: In der Fortsetzung dieses einzigartigen Fernsehformats wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Docs" Melanie Hümmelgen, Christian Sturm und Helge Riepenhof, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Bewegungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen.

Auf ihrer "Hausboot-Praxis" mitten in der Stadt knüpfen die "Bewegungs-Docs" mit diesem Coachingformat an die Behandlungserfolge der "Ernährungs-Docs" an. Die "Bewegungs-Docs" beweisen, dass mit speziellen Bewegungstherapien schon innerhalb weniger Monate erstaunliche Ergebnisse erzielt werden können. Medizin, die etwas bewegt, ganz ohne Risiken und Nebenwirkungen.


02:00 Markt (45 Min.) (HDTV, UT)
Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher
Moderation: Jo Hiller

Ätzende Reinigungsmittel: Vorsicht beim Frühjahrsputz!

Jetzt wird es höchste Zeit, die Wohnung mal wieder auf Vordermann zu bringen. Aber Vorsicht: Wenn man dabei aggressive Putzmittel benutzt, können diese Atemwege und Haut schädigen. Und manchen Reiniger muss man sogar im Sondermüll entsorgen. "Markt" berichtet über eine unterschätzte Gefahr bei Putzmitteln.


02:45 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


03:15 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Sibrand Siegert


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Ulf Ansorge


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Peggy Lukac

Norddeutschland und die Welt

*

Dienstag, 26. März 2019


06:00 Sesamstraße (20 Min.) (HDTV)
Folge 2796

Ernie und Bert streiten sich und singen ein Lied darüber, dass Streit in jeder Freundschaft mal vorkommt. Mia, Martha und Milla haben etwas an der Decke entdeckt. Die drei haben sofort Mitleid mit der Figur und möchten sie trösten. Auch wenn sie nicht ganz sicher sind, um was es sich eigentlich handelt. Ein Urzeitmensch?

Mariechen möchte zwei unterschiedliche Sorten Kekse verkaufen, hat allerdings von der einen Sorte mehr als von der anderen. Krümelmonster hilft ihr, das Angebot ins Gleichgeweicht bringen. Der Blaue kommt in eine Bäckerei, um ein Brötchen zu kaufen. Ein nicht allzu schwieriges Vorhaben. Bis zu dem Zeitpunkt, als Grobi als Verkäufer auftaucht und den Blauen bittet, eine Wartenummer zu ziehen, obwohl er der einzige Kunde ist. Kiwi hat ein neues kleines Haustier, das ist ganz süß und man kann es streicheln und füttern. Strit möchte auch ein Haustier haben, aber ein ganz großes! Blöd nur, dass Strits Haustier das kleine Tier von Kiwi verschluckt. Was nun?


06:20 mareTV kompakt (15 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


06:35 Markt (45 Min.) (HDTV, UT)
Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher
Moderation: Jo Hiller

Ätzende Reinigungsmittel: Vorsicht beim Frühjahrsputz!

Jetzt wird es höchste Zeit, die Wohnung mal wieder auf Vordermann zu bringen. Aber Vorsicht: Wenn man dabei aggressive Putzmittel benutzt, können diese Atemwege und Haut schädigen. Und manchen Reiniger muss man sogar im Sondermüll entsorgen. "Markt" berichtet über eine unterschätzte Gefahr bei Putzmitteln.


07:20 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2851
Fernsehserie

Hilli erfährt von Gregor, dass Frank um den Preis der Bremsenfabrik gepokert hat. Sie ist schwer enttäuscht von ihrem Mann.

Cornelius muss sich eingestehen, dass Amelie in Sachen Schmerzensgeld gewonnen hat: Obwohl Hilli vor Gericht für ihn aussagen will, sitzt Amelie durch Margrets Scheck, den man als Schuldeingeständnis werten kann, am längeren Hebel. Britta leidet unter dem ständigen Konflikt mit Amelie und ahnt langsam den Grund: Amelie ist eifersüchtig auf Brittas enges Verhältnis zu Inken und Christian. Ben ist in Sorge um seinen Sohn Dennis, der trotz gesundheitlicher Probleme zum Tauchurlaub nach Ägypten geflogen ist. Ein Anruf bestätigt Bens Sorge: Durch einen Tauchunfall ist Dennis in Lebensgefahr. Für die Notoperation muss sofort Geld überwiesen werden!

Erika kommt aus Westerhever zurück und wird gleich von Hannes moralisch in die Pflicht genommen: Die Tochter eines Laubennachbarn braucht dringend eine Übernachtungsmöglichkeit in der "Goldenen Scholle". Doch das ist gegen die Vereinsregeln.


08:10 Sturm der Liebe (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 3112
Fernsehserie


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Sibrand Siegert


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Ulf Ansorge


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 Typisch! (30 Min.) (HDTV, UT)
Der Schmied und sein Traum vom eigenen Hof
Film von: Matthias Fuest
Redaktion: Christian Pipke

Ralf Bornholdt aus Pahlen ist mit Leib und Seele Schmied. Seit 25 Jahren arbeitet er mit Pferden und versteht sein Handwerk offensichtlich gut, denn er gibt auch Kurse an der Hufschmiedschule.

Sein Traum war es eigentlich, den elterlichen Hof zu übernehmen. Er wollte Galloways züchten, von der Fleischproduktion auf der eigenen Scholle leben. Doch der landwirtschaftliche Betrieb seines Vaters ist zu unwirtschaftlich. Nur mit Mühe und den Jobs von Ralf können der 80-Jährige und sein Sohn den Betrieb am Laufen halten.


12:00 Brisant (25 Min.) (UT)
Boulevardmagazin


12:25 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Bittere Wahrheiten
Folge 697
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Professor Gernot Simoni – Dieter Bellmann
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Dr. Elena Eichhorn – Cheryl Shepard
Arzu Ritter – Arzu Bazman
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Nicole Lamprecht – Judith Hoersch
Antonia Bach – Claudia Mehnert
Kris Haas – Jascha Rust
Mirko Weiß – Moritz Leu
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Pia Heilmann – Hendrikje Fitz
Julia Weiß – Sarah Tkotsch
Otto Stein – Rolf Becker

Regie: Mathias Luther
Drehbuch: Andreas Püschel
Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Christoph Poppke, Bernhard Wagner

Betrunken und laut pöbelnd wird Mirko Weiß nach einer Messerstecherei in die Sachsenklinik eingeliefert. Schwester Julia ist das Auftauchen ihres Bruders äußerst unangenehm. Sie versucht, die Verwandtschaft geheim zu halten, weil sie sich wegen ihrer Herkunft schämt. Noch mehr Angst hat sie aber davor, dass sich ihre Familie wieder in ihr Leben drängen könnte. Julia versucht, eine Begegnung mit Mirko zu vermeiden. Doch dann erwischt sie ihn im Schwesternzimmer, als er viel Geld aus Arzus Portemonnaie stiehlt.

Mirko weigert sich, das Geld zurückzulegen, da er weiß, dass Julia ihn nicht verraten würde. Otto Stein überzeugt Charlotte, ihren fünften Hochzeitstag mit einem kleinen Fest zu feiern. Martin Stein soll auch seine Freundin Antonia mitbringen. Doch sie sagt ab, da sie gerade Besuch von ihrer alten Freundin Nicole hat. Martin aber hat das Gefühl, dass das nicht der einzige Grund für Antonias Absage ist.


13:10 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Herzensdinge
Folge 107
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Dr. Leyla Sherbaz – Sanam Afrashteh
Dr. Matteo Moreau – Mike Adler
Ben Ahlbeck – Philipp Danne
Elias Bähr – Stefan Ruppe
Julia Berger – Mirka Pigulla
Vivienne Kling – Jane Chirwa
Dr. Theresa Koshka – Katharina Nesytowa
Prof. Dr. Karin Patzelt – Marijam Agischewa
Wolfgang Berger – Horst-Günter Marx
Dr. Franziska Ruhland – Gunda Ebert
Dr. Marc Lindner – Christian Beermann
Natascha Roth – Bettina Engelhardt
Alexa Roth – Jamie Bick
Corinna Markoviak – Esther Esche

Regie: Steffen Mahnert

Erinnerungen brechen auf, als ausgerechnet Dr. Koshkas Halbschwester Alexa nach einem Reitunfall ins Klinikum eingeliefert wird. Theresa, die gerade in der Notaufnahme Dienst hat, nimmt sich unwissend der jungen Patientin an. Gerade als Dr. Elias Bähr sie warnen will, betritt auch schon Theresas Mutter, Natascha Roth, das Krankenhaus.

Notgedrungen müssen die beiden miteinander reden, denn bei Alexa hat sich eine schwere Thrombose entwickelt. Sie ist nicht mehr transportfähig. Es scheint, als würden sich Theresa und ihre Mutter nach einer langen Zeit der Funkstille wieder annähern. Doch dann erfolgt der erneute Bruch. Nach einem Sturz auf den Kopf kann sich Corinna Markoviak an nichts mehr erinnern. Das kommt Klinikleiter Wolfgang Berger gerade recht, hat er die attraktive Frau doch erst in der Nacht zuvor einfach sitzen lassen. Die beiden kommen sich im Rahmen ihrer Behandlung immer näher, doch nach und nach kehrt Corinnas Erinnerung zurück. Wird sich Wolfgang Berger aus dieser Situation winden können?

Dr. Niklas Ahrend kann einfach nicht anders, immer wieder muss er an Eva denken und an den Mann, mit dem er sie gesehen hat. Kann er Eva vertrauen? Nicht einmal Dr. Leyla Sherbaz gelingt es, seine Zweifel zu zerstreuen!


14:00 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Thomas Berbner


14:15 die nordstory (60 Min.) (UT)
Hamburg-Veddel – Elbinsel mit rauem Charme
Film von: Veit Bentlage
Redaktion: Birgit Schanzen

Hamburg-Veddel ist eine Elbinsel. Das Quartier liegt nur wenige Minuten von der Innenstadt entfernt auf der anderen Seite der Elbe direkt am Hafen. In bester Lage, sollte man meinen. Doch eingerahmt zwischen Autobahn und Eisenbahngleisen fahren viele Menschen einfach vorbei, nehmen kaum Notiz von der Insel mit dem rauen Charme. Im 19. Jahrhundert brachen Millionen Auswanderer von der Veddel aus in die Neue Welt auf. Die zentrale Unterkunft für Menschen aus ganz Europa stand auf dieser Elbinsel. Bis heute erinnert die Ballinstadt mit dem Auswanderermuseum daran.

In den 1930er-Jahren war die Veddel ein quirliger Stadtteil mit vielen Kneipen, Läden und Tanzlokalen, hieß bei vielen Leuten "Klein St. Pauli". Doch seit den 1980er-Jahren wurde das Quartier von den ursprünglichen Bewohnern verlassen und von der Politik vernachlässigt. Heute genießt das Viertel den zweifelhaften Ruf, heruntergekommen zu sein. Richtig ist, dass die Veddel ein armer Stadtteil von Hamburg ist, dass heute von den 5.000 Bewohnern 70 Prozent ausländische Wurzeln haben. Die Hälfte davon sind Türken, insgesamt haben hier 50 Nationalitäten ihre Heimat gefunden. Richtig ist aber auch, dass viele Veddeler gerne im Stadtteil leben.

Auch Volker Hansen ist vor mehr als 15 Jahren dorthin gezogen. Der Fotograf hat sein Studio eingerichtet und porträtiert seitdem den Stadtteil aus immer neuen Perspektiven. Er macht Fotos für den Personalausweis ebenso wie ungewöhnliche Bilder für Ausstellungen in China. Der Mittvierziger genießt das "kosmopolitische Leben mit den vielen Anregungen" und freut sich, dass die verschiedenen ethnischen Gruppen parallel nebeneinander leben. Ayhan Altun ist Türke, Muslim und auf der Veddel groß geworden. Als es vor einigen Jahren Stress gab und einige Jugendliche mit Drogen gedealt haben, hat er beschlossen, etwas zu tun. Nach Rücksprache mit dem Bezirk hat er die Veddeler Kiezläufer gegründet und geht seitdem mit einigen Helfern auf seinen Rundgängen gezielt auf die Jugendlichen zu. Ein Drogenproblem hat der Stadtteil seitdem nicht mehr.

Auch Anne Buthmann ist davon überzeugt, dass sich die Veddeler selbst um das Quartier kümmern müssen. Die Veddelerin lebt seit über 35 Jahren dort, sieht als Platzwartin auf dem Sportplatz nach dem Rechten und ist immer dabei, wenn etwas besser werden soll, "denn die Stadt hat uns vergessen". Dennoch ist der Stadtteil nicht abgerutscht. Auch wenn die Veddel zwar arm ist, funktioniert das Leben dort. Denn: Man kennt sich, passt aufeinander auf und die Nachbarschaft klappt.


15:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Alexander Bommes


16:00 NDR//Aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Thomas Berbner


16:20 Mein Nachmittag (50 Min.) (UT)

Moderation: Yared Dibaba, Stephanie Müller-Spirra
Redaktion: Sabine Doppler

Heimat-Quiz


17:10 Leopard, Seebär & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Unterwegs mit dem Krokodilflüsterer
Folge 196

Geschichten aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg

"Krokodilflüsterer" Florian Ploetz soll einen Vortrag über Krokodilbeschäftigung halten und fährt deshalb mit Karolin Kietz, Tobias Taraba und Christin Zimmer in den Zoo Schwerin zu einem Seminar. Seit zwei Jahren trainiert er die Nilkrokodile im Tropen-Aquarium und weiß viel über seine Arbeit mit den außergewöhnlich lernfähigen Reptilien zu berichten. Nach Florians Vortrag tauschen sich die insgesamt 40 Tierpfleger aus Deutschland und Österreich aus. Danach stellen sie aus Feuerwehrschläuchen, Kartons, Alpakawolle und anderen Materialien selber Spielzeug für die Tiere für verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten her. Die Tiere im Schweriner Zoo können es umgehend "testen". Ist das Spiel des Jahres dabei?

Das Freigehege der afrikanischen Mandrills braucht dringend eine Generalüberholung, fast jeder Strauch ist vertrocknet oder ganz eingegangen. Afrika-Revierpfleger Tony Kershaw ruft zum Arbeitsdienst. Zusammen mit der Gärtner-Crew um Jesco Schell will er die Außenanlage wieder auf Vordermann bringen. Das ist leichter gesagt als getan. Die Mandrills müssen erst einmal das Feld räumen, sonst wird es gefährlich. Ein schweißtreibender Großeinsatz, der den Hamburger Jungs einmal mehr alles abverlangt und Tony noch einmal scharf nachdenken lässt, warum er eigentlich Tierpfleger geworden ist. Denn die afrikanischen Primaten brauchen in der Regel nur eine Woche, um alles wieder gründlich zu verwüsten. Und dann heißt es wieder: SOS bei den Mandrills! Die Bennett-Kängurus sollen fortan, wie viele andere Tiere auch, über den gesamten Tierpark Hagenbeck frei laufen können. Tierpfleger David Wittmann schiebt den Schieber hoch und die vier australischen Buschbewohner hüpfen fröhlich los. Während der Abendwache macht sich Volker Friedrich auf die Suche nach den Bennett-Kängurus. Wo haben sie sich bloß versteckt?

Im Tropen-Aquarium freut sich Dr. Guido Westhoff ganz besonders. Nach 55 Tagen sind im Brutschrank kleine Baumpythons aus den Eiern geschlüpft. Der Biologe bestückt das Nest mit kleinen Ästen, denn diese Schlangenart lebt, wie ihr Name schon sagt, in der Natur auf Bäumen. Zudem verrät Guido, warum Schlangen-Kinder zunächst in ganz anderen Farben zu bewundern sind als ihre ausgewachsenen giftgrünen Verwandten. Gleich nebenan im Brutkasten präsentiert Guido außerdem voller Stolz die kleinen, quirligen Königsnattern, die bereits blitzschnell in seinem Büro unterwegs sind. Hinter den Schrank dürfen sie allerdings nicht! Sebastian Behrens und der Auszubildende Alexander Schmitz wollen die beiden Jungtiere der Eselspinguine fangen. Sie haben als Einzige in der Gruppe noch keine Flügelbänder. Alexander, der noch nie einen Pinguin mit bloßen Händen gefangen hat, wird von Sebastian eingewiesen. Denn Pinguine, die sich bedrängt fühlen, sind wehrhaft und beißen auch schon mal zu. Und dann ist auch noch die Anlage mit einer glitschigen Eisschicht überzogen. Für Ungeübte eine spiegelglatte Angelegenheit!

Jan Rohlmann ist im dritten Jahr seiner Tierpflegerausbildung und für drei Monate im Eismeer-Revier stationiert. Mit Revierpfleger Dirk Stutzki lernt er, die Walrosse zu füttern und dabei auf seine eigene Sicherheit zu achten. Jan darf Dyna füttern. Die Mutter von Thor ist das unkomplizierteste Walross: Sie frisst einfach ganz in Ruhe, sitzt ganz ruhig da und macht keinen Blödsinn. Die drei Stelzenläuferküken, die Sebastian Behrens über den Sommer hinweg großgezogen hat, sind nun endlich ausgewachsen und fressen das Futter der Großen. Höchste Zeit, dass die Jugendgruppe zu den Eltern zieht. Ob diese ihren Nachwuchs noch erkennen?


18:00 Niedersachsen 18.00 (15 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin – Land und Leute
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
HDTV

für Hörgeschädigte

Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein 18:00
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
HDTV

für Hörgeschädigte

Hamburg Journal 18.00
Landesfunkhaus Hamburg

für Hörgeschädigte

Moderation: Theresa von Tiedemann

buten un binnen um 6
Radio Bremen


18:06 buten un binnen | Sportblitz (7 Min.)
Radio Bremen


18:13 buten un binnen | Wetter (2 Min.)
Radio Bremen


18:15 NaturNah (30 Min.) (HDTV, UT)
Die Suche nach dem Torfersatz
Film von: Susanne Brahms, Rainer Krause
Redaktion: Susanne Wachhaus

Torfabbau ist ein Problem für den Umwelt- und Klimaschutz geworden. Trocken gelegte Moore dünsten Treibhausgase aus, in Niedersachsen sogar mehr als durch den gesamten Autoverkehr verursacht. Doch noch kann der Gartenbau im großen Stil auf Torf nicht verzichten.

Der Film aus der Reihe "NaturNah" folgt der Spur des Rohstoffes Torf, vom Abbau bis in den Blumentopf. Gezeigt wird, wie Torfproduzenten mit Torfersatz experimentieren und dafür auch schon mal ganze Landstriche wieder unter Wasser setzen. Erwünschter Nebeneffekt: Die Moore kehren zurück in den Norden, nachdem sie fast vollständig verschwunden waren. Die Dokumentation begleitet Gärtner, Forscher und Torfproduzenten bei ihrer schwierigen Suche nach dem Torfersatz.


18:45 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Ranga Yogeshwar

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (2 Min.) (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier

Hamburg Journal (HDTV, HDTV, UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Ulf Ansorge
buten un binnen | regionalmagazin
Radio Bremen
Radio Bremen


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 Visite (60 Min.) (HDTV, UT)
Gesundheitsmagazin
Moderation: Vera Cordes
Redaktion: Friederike Krumme-Nagel

Spezial: Schmerzen im Knie: wann ist eine Beinbegradigung sinnvoll?

Wenn das Kniegelenk schief steht, kann das dazu führen, dass das Gelenk einseitig belastet und abgenutzt wird. Eine Beinbegradigung kann das Problem lösen. Doch die Operation und die Heilung sind aufwendig und langwierig. Für wen also lohnt sich der Eingriff? Zu diesem Thema können im Internet Fragen an die Redaktion gestellt werden: www.ndr.de/visite


21:15 Panorama 3 (30 Min.) (HDTV, UT)


21:45 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Julia Sen


22:00 Polizeiruf 110 (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Der Preis der Freiheit
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Kriminalkommissarin Olga Lenski – Maria Simon
Kriminalkommissar Adam Raczek – Lucas Gregorowicz
Inspektor Karol Pawlak – Robert Gonera
Wiktor Krol – Klaudiusz Kaufmann
Polizeihauptmeister Wolfgang Neumann Fritz Roth
Edyta Wisniewski – Katharina Bellena
Polizeikommissar Udo Lehde – Oliver Bröcker
Lutz Piatkowski – Thomas Loibl
Friedrich Piatkowski – Enno Trebs
Annemarie Piatkowski – Marie Anne Fliegel
Anton Shevshenko – Alexander Finkenwirth
Vitali Doroshenko – Jevgenij Sitochin
Katarzyna Ludwinek – Anna Ewelina
Udo Lehde – Oliver Böcker
SUV-Fahrer – Alexander Finkenwirth

Regie: Stephan Rick
Drehbuch: Michael Vershinin
Musik: Alexandra Barkovskaya
Kamera: Stefan Unterberger

Ein schwarzer SUV rast über die dunkle Landstraße und nimmt Kurs auf die deutsch-polnische Grenze, dicht gefolgt von einem Streifenwagen der Polizei. Der Fahrer des teuren Geländewagens bremst abrupt, dann ein Crash. Die junge Polizistin Katarzyna Ludwinek im Streifenwagen hat keine Chance. Schockiert und hilflos müssen Lutz Piatkowski und der kurz nach ihm eintreffende Polizeikommissar Udo Lehde erleben, wie die junge Frau stirbt. Der Fahrer des SUV hat den Unfall provoziert, gibt Piatkowski später zu Protokoll. Er leitet die örtliche Bürgerwehr und machte hier zufällig seine Runde.

Lehde war der Streifenführer der jungen Polizistin, warum saß er nicht mit im Auto? Und wohin flüchtete der verletzte Fahrer des SUV, der wie vom Erdboden verschluckt ist? Diese Fragen beschäftigen Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski, ihren Kollegen Adam Raczek und das Team der deutsch-polnischen Mordkommission in Swiecko (Polen) bei Frankfurt/Oder. Vor allem wollen sie den mutmaßlichen Autokurier und die Drahtzieher finden. Olga Lenski reagiert ärgerlich, als sie feststellt, dass Kollege Raczek ihr eine zentrale Information vorenthält: Das Unfallopfer ist die Tochter von Dienststellenleiter Karol Pawlak. Dieser Fall fordert Fingerspitzengefühl und geht auch der polnischen Polizeiobermeisterin Edyta Wisniewski, Polizeihauptmeister Wolfgang Neumann und Kommissar Wiktor Krol besonders nahe.

Bei den Ermittlungen stoßen Lenski und Raczek auf viele Widersprüche: Lehde sagt, seine Hospitantin Katarzyna hätte sich spontan entschieden, den gestohlenen SUV zu verfolgen. Bald zeigt sich, sie war keine Draufgängerin. Wollte Lehde die Fahndung verhindern? Und was ist mit Fischer Piatkowski und seiner einsamen Patrouille direkt beim Unfallort? Offiziell sind die Männer der Bürgerwehr Sicherheitspartner der Polizei. Aber können sie ihnen trauen? Auch die seltsamen Brandmale, die bei der Obduktion an Katarzynas Körper gefunden werden, geben den Kommissaren Rätsel auf. Ohne den verschwundenen Autokurier kommen Lenski und Raczek nicht weiter.


23:30 Weltbilder (30 Min.) (UT)
Auslandsmagazin

Moderation: Julia-Niharika Sen
Redaktion: Clas Oliver Richter


00:00 Unter aller Augen – Zeugnisse der Gewalt (90 Min.) (HDTV)
Film von: Claudia Schmid

"Jetzt hat mich meine Familie in einen feurigen See geworfen und ich verbrenne im Feuer" … (Minara, Bangladesch)

Asien, Afrika, Europa, in Benin, in Bangladesch, in der DR Kongo, aber auch mitten in Deutschland: Gewalt an Frauen ist allgegenwärtig. "Unter aller Augen" taucht ein in die Lebenswelt von Frauen, die schlimmster Gewalt ausgesetzt waren und die sich frei gekämpft haben. Sie erzählen von der Gewalt, die ihnen angetan wurde, ihrem Kampf ums Überleben, ihren Ängsten und Hoffnungen und ihren aktuellen Versuchen, ein neues Leben jenseits der Gewalt aufzubauen. Sie haben Initiative ergriffen, sich trotz großer Gefahr zur Wehr gesetzt. Und die Männer? Viele schildern die Gewalt gegen Frauen als normalen Bestandteil ihres Alltags. Wird die Frau geschlagen, hat sie es verdient. Eine selbstbestimmte Frau macht Angst, darf nicht sein. Wehrt sie sich, droht er damit, ihr die Kinder wegzunehmen und sie aus dem Haus zu werfen. Mittellos.

Die häufigsten und härtesten Menschenrechtsverletzungen der heutigen Zeit richten sich weltweit immer noch gegen Mädchen und Frauen. Bei Frauen zwischen 15 und 45 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie von ihren Männern zu Krüppeln geschlagen oder zu Tode geprügelt werden, weit größer als das Risiko, an Krebs, Malaria, einem Verkehrsunfall oder im Krieg zu sterben. UNIFEM und WHO gehen davon aus, dass in einigen Ländern der Erde bis zu 70 Prozent aller Frauen mindestens einmal im Laufe ihres Lebens Opfer physischer oder sexueller Gewalt werden, meist durch ihre Ehemänner oder Partner. Der Film macht deutlich, wie Gewalt funktioniert. Vor dem Hintergrund verschiedener Kulturen, Lebensweisen, gesellschaftlicher Systeme werden die Mechanismen und Strukturen von Gewalt und Macht gegen Frauen in ihrer universellen Parallelität durchleuchtet und die Ursachen sichtbar.

Dass die Gewaltstrukturen in Deutschland dabei oft nicht weniger erbarmungslos sind wie in Ländern Afrikas und Asiens, ist die aufsehenerregende Botschaft. Die Filmemacherin Claudia Schmid verbringt intensive Momente mit den Frauen, die ihr viel anvertrauen, folgt mit ihrer Kamera den Blicken, den Bewegungen und Handlungen ihrer beeindruckenden Protagonistinnen hinaus aus der Enge, fängt Bilder ein für schmerzhafte Erinnerungen, Sehnsüchte und Träume, nah an den Gefühlen der Menschen, seien es die weiblichen Hauptfiguren oder manchmal auch die Täter. Die Lebenswelten der Frauen werden oft in poetischen Bildern gezeigt. Allein durch die Kraft der Protagonistinnen wird der generationsübergreifende Kreislauf der Gewalt gesprengt. Minara, Nakatya, Vumilia, Maya und all die anderen: Sie haben nichts weniger geschafft, als mit hart erarbeitetem Selbstbewusstsein die Welt im Kleinen ein Stück zu verändern.


01:30 Tietjen und Bommes (120 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Bettina Tietjen, Alexander Bommes
Gäste: Verona Pooth

Janina Hartwig
Sasha
Abdelkarim
Gerrit Braun
Frederik Braun
Moritz Fürste
Franca Parianen
Carmela Röhr

Bettina Tietjen und Alexander Bommes begrüßen im Studio auf dem Messegelände in Hannover folgende Talkgäste:

Verona Pooth, Unternehmerin und Moderatorin

Obwohl sie ein Medienphänomen aus der Instagram-Vorzeit ist, hat Verona Pooth einen Bekanntheitsgrad, von dem viele Influencer heute nur träumen können. Eines ihrer vielen Talente ist es, die Gunst der Stunde zu nutzen und eine vermeintliche Schwäche zum Markenzeichen zu machen: So landet sie, obwohl sie nicht singen kann, mit "Ritmo de la Noche" einen Megahit. Die Ehe mit Poptitan Dieter Bohlen ist zwar megakurz, macht sie aber megabekannt. Prompt ergattert sie trotz Grammatikschwäche einen Moderatorenjob und wird zur Werbeikone. Virtuos beherrscht sie das Spiel mit ihrem Image. Die enge Verbindung mit Ehemann Franjo und ihren Söhnen hat sie auch Krisen bewältigen lassen. Gerade erscheint ihre Biografie mit ihrem Lebensprinzip als Titel: "Nimm dir alles, gib viel".

Janina Hartwig, Schauspielerin

Seit zwölf Jahren spielt sie an der Seite von Fritz Wepper die burschikose Schwester Hanna, die den grantigen Bürgermeister Wöller regelmäßig um den Finger wickelt. "Um Himmels Willen" gehört seit Jahren zu den erfolgreichsten Serien im deutschen Fernsehen, gerade startet die 18. Staffel! Doch wer ist die Frau, die mit so viel Leidenschaft seit so vielen Jahren für ihre Rolle in die Ordenstracht schlüpft? Janina Hartwig ist mit zwei Brüdern in Ostberlin aufgewachsen. Ihr Vater ist ein bekannter Sportjournalist. Sie geht mit 17 auf die Schauspielschule und macht sich schon als junge Frau am Theater und in Filmen der DDR einen Namen. Viel zu brav fand sie sich damals. Der Mauerfall bot ihr die Chance, sich neu zu orientieren: Sofort nach der Wende zog sie von Dresden nach München und fing noch einmal ganz von vorne an.

Sasha, Sänger

Besondere Augenblicke hat der 47-Jährige seit seinem Durchbruch 1998 wirklich genug erlebt! Mit "If You Believe" und vielen weiteren Superhits erobert Sasha aus Soest sowohl die Charts, als auch diverse "Bravo"-Cover und unzählige Herzen. "Jeder Augenblick mit dir ist wie ein Polaroid. Er brennt sich ein in meinem Kopf für alle Zeit" heißt es in seinem neuen Song. Und obwohl er eigentlich kein großer Fan von Fotos ist, gibt das kleine Familienglück zu dritt auf jeden Fall genug Stoff für jede Menge Polaroids. Seit vier Monaten sind Sasha und seine Frau Julia Eltern eines kleinen Sohnes. "Das Klischee bestätigt sich: Es ist alles anders und unglaublich schön", sagt der frisch gebackene Vater und leidenschaftliche LEGO ®-Spieler.

Abdelkarim, Comedian

Aufgewachsen ist er als Sohn marokkanischer Einwanderer in Bielefeld, zwischen "Getto und Germanen". Abdelkarim spielt in seinem Comedy-Programm "Staatsfreund Nr. 1" hemmungslos mit kulturellen Klischees und Vorurteilen. Er, der behauptet bisher keinen deutschen Pass zu haben, weil der 300 Euro kostet, verreist nie: "Den Rest der Welt kann ich mir auch nach der Abschiebung anschauen." Diese Art Humor macht ihn zum Dauergast in TV-Formaten wie "Die Anstalt" und der "heuteshow". 2018 wurde sein Politiker-Check zur Bundestagswahl "Endlich Klartext" mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet in der Kategorie "Beste Information"! Und in diesem Jahr betritt er mit der "Comedy Cuisine" bei ONE schon wieder Fernsehneuland, und das obwohl er gar nicht kochen kann. Essen dagegen schon. Er isst alles, sagt er, außer Schweineschulter!

Gerrit und Frederik Braun, Betreiber Miniatur Wunderland Hamburg

Ihr Miniatur Wunderland in der Hamburger Speicherstadt ist die beliebteste Attraktion in Deutschland. Noch vor Schloss Neuschwanstein und dem Kölner Dom haben es ausländische Touristen auf Platz eins gewählt. Über eine Million Besucherinnen und Besucher kommen pro Jahr, um die Welt im Kleinen zu bestaunen. Eine grandiose Erfolgsgeschichte, ausgedacht und umgesetzt von den Zwillingsbrüdern, die schon früh ein Faible für Superlative hatten: Unbedingt wollen sie die größte Sammlung von "Mickey Mouse"-Heften der Welt besitzen und kaufen 10.000 Hefte auf Flohmärkten zusammen. Ihre Spielleidenschaft haben sie zum Beruf gemacht: Das Miniatur Wunderland ist viel mehr als die größte Modelleisenbahn der Welt: Auf 1.500 Quadratmetern läche fahren zwar viele Züge, aber auch Lkw, Schiffe und sogar Flugzeuge heben ab. 263.000 Figuren bevölkern die Fläche. Es gibt einen Nachbau der Elbphilharmonie, von Las Vegas und Venedig. Aktuell entsteht Monaco, natürlich mit Formel-1-Strecke und Fürstenpalast.

Moritz Fürste, ehemaliger Hockeyspieler

Er hat im Hockeysport alles erreicht, was möglich ist: olympisches Gold, Weltmeister, Europameister, Welthockeyspieler. Trophäen müsste es also bei ihm ohne Ende geben, doch nur seine drei olympischen Auszeichnungen haben zu Hause einen Platz gefunden. Wo der Rest geblieben ist? "Keine Ahnung", sagt er. Der Hockeyfürst lebt eben nur im "Hier und Jetzt", gibt in der entscheidenden Sekunde immer alles. "Just-In-Time" nennt er diese Strategie. Als Profihockeyspieler ist er ständig mit der Frage Sieg oder Niederlage konfrontiert: "Ich bin kein guter Verlierer, aber ein respektvoller." Vier Saisons hat der Hamburger in Indien gespielt, einem Land, in dem der Hockeysport eine viel größere Bedeutung hat als in Deutschland, mit Tausenden Fans in den Stadien und Primetime-Übertragungen im Fernsehen. Dass Hockey in Deutschland eine ähnliche Anerkennung findet, hat Moritz Fürste sich zur Lebensaufgabe gemacht, auch nach dem Ende seiner aktiven Sportlerkarriere vor wenigen Monaten.

Franca Parianen, Neurowissenschaftlerin

"In der menschlichen Interaktion des Spiels kommen sehr umfangreiche Emotionen zusammen", sagt die auf Gefühle spezialisierte Hirnforscherin Franca Parianen. Was passiert im Kopf, wenn man beim Spielen Stolz, aber auch Schadenfreude, Angst oder Scham empfindet? In jedem Fall gerät das Gehirn ordentlich ins Rotieren. "Gerade deswegen ist Spielen für Kinder und für Erwachsene gut", sagt die Neurowissenschaftlerin. Durch Spielen lernt man Empathie und soziale Fähigkeiten wie Vertrauen, Kooperation und Teamgeist. Und diese sozialen Kenntnisse braucht man, um im Leben überhaupt zurechtzukommen. "Ein Mensch zu sein, ist einem Onlinespiel nicht unähnlich. Geboren werden ist umsonst, aber wenn man wirklich mitspielen will, muss man 18 Jahre in Addons investieren." Der Mensch ist das einzige Lebewesen der Welt, das zum Leben eine Anleitung braucht, sagt die 30-jährige Wissenschaftlerin, die auch als Science-Slammerin Wissen und Witz vereint.

Carmela Röhr, Au-pair-Oma

Von Handorf in Niedersachsen in die weite Welt: Carmela Röhr war damals 61 und fühlte sich für den wohlverdienten Ruhestand viel zu jung. Von Abenteuerlust gepackt, meldete sie sich bei einer Vermittlungsagentur für Leihomas an. Dort suchen Familien aus aller Welt Betreuerinnen für ihre Kinder. Aber eben keine jungen Mädchen, sondern erfahrene Frauen über 50. Nach wenigen Tagen kam die erste Anfrage: Eine Familie aus China meldetee sich. Ohne zu Zögern macht Carmela Röhr sich auf den Weg ins 8.000 Kilometer entfernte Hangzhou. Drei Monate arbeitete sie dort, lernte Land und Leute kennen, nicht als Touristin, sondern als Familienmitglied auf Zeit. Sie verständigte sich mit Händen und Füßen, lernte viel über den chinesischen Alltag und die Vorstellungen von der dortigen Kindererziehung. Ein bisschen Mut gehört dazu. Inzwischen war Carmela Röhr auch schon bei Familien in Südafrika und den USA und ist ihnen bis heute eng verbunden.


03:30 Mein Norden (15 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Ulf Ansorge


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Ranga Yogeshwar

Norddeutschland und die Welt

*

Mittwoch, 27. März 2019


06:00 Sesamstraße (20 Min.) (HDTV)
Folge 2797

Bert freut sich darauf, in Ruhe seine Büroklammern zu betrachten, als Ernie ihn stört und laut einen Feuerwehrwagen nachmacht. Doch Bert gelingt es, Ernie für seine Büroklammern zu interessieren. Bis Ernie eine rote Büroklammer entdeckt, die ihn an etwas erinnert.

Ein Kunstwerk zum Reingehen: Helena, Lakeisha und Carl sind sich nicht ganz sicher, ob das nicht zu unheimlich ist. In der Installation "ArtemisiaSogJod Meechwimper>lummerig" von John Bock liegt wirklich alles irgendwie herum, das meiste hängt sogar über Kopf. Ist das Kunst? Krümelmonster macht ein Experiment: Er prüft, ob Kekse gut schmecken. Um ein möglichst exaktes Ergebnis zu erhalten, muss er natürlich mehrere Kekse probieren. Anhand eines mit Spaghetti gefüllten Tellers und mit Krümels Unterstützung erklärt Grobi den Unterschied zwischen "wenig" und "viel". Dabei kommt Grobi ganz schön ins Schwitzen. Die Lichtung sieht furchtbar aus! Überall liegen Sachen herum, es herrscht eine Riesenunordnung! Aber Strit weigert sich, beim Aufräumen zu helfen. Da muss Kiwi ihm schon einen Kuchen versprechen, damit Strit endlich anpackt.


06:20 mareTV kompakt (15 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


06:35 Die Bewegungs-Docs (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Lukas Rieckmann
Redaktion: F.Krumme, S. Brockmann, C. Gromer-Britz

In dieser Folge "Die Bewegungs-Docs" sucht ein ganzer Handwerksbetrieb Hilfe bei dem Ärzteteam: Dachdecker werden aufgrund der harten körperlichen Arbeit und der einseitigen Belastung von oft Rückenbeschwerden geplagt.

Zunächst kommt Volker J. auf das Praxisboot. Er hatte einen Bandscheibenvorfall. Die darauffolgende Operation schien zunächst erfolgreich, doch nun sind die Schmerzen wieder da. Es kribbelt und fühlt sich an, als hätte er einen ganzen Ameisenstamm im Bein. Orthopäde Christian Sturm übernimmt den Fall. Die MRT-Aufnahmen zeigen eine Problemstelle, aber ist diese auch wirklich ursächlich für die quälenden Schmerzen? Nach der Untersuchung hat der "Bewegungs-Doc" einen anderen Verdacht: Hauptübeltäter könnte ein birnenförmiger Muskel unter dem Gesäßmuskel sein, der sogenannte Piriformis. Der drückt nur allzu oft auf den Ischiasnerv. Die Akrobatik auf dem Dach hat Spuren hinterlassen. Bei der Chefin des Betriebes, Silke E., hat die Büroarbeit ihre Spuren hinterlassen. Sie wird von akuten Schmerzen in der Schulter geplagt. Auch Schreibtischarbeit führt zu Fehlhaltungen und Dysbalancen, erklärt "Bewegungs-Doc" und Orthopäde Helge Riepenhof.

Eine Firma, viele unterschiedliche Krankheitsbilder bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: Rücken, Schulter, Nacken, Kniegelenke, Handgelenke, Füße. Jeder hat etwas, quer durch den Dachdeckerbetrieb, quer durch den Körper. Die Docs Christian Sturm und Helge Riepenhof steigen mit aufs Dach, um am eigenen Leib den besonderen Belastungen bei dieser Tätigkeit nachzuspüren, Schwerstarbeit in Schräglage. An eine andere "Baustelle" der Gesundheit geht Internistin Melanie Hümmelgen heran: In Bauberufen liegt die Raucherquote bei über 50 Prozent. Das Rauchen ist einer der größten Risikofaktoren für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Durchblutungsstörungen in den Beinen. Also ab zum Rauchfrei-Kurs. Und noch etwas: Ab sofort startet und endet der Arbeitstag für die Dachdecker mit einem intensiven Kräftigungs- und Dehnungsprogramm. Die "Bewegungs-Docs" bringen den kleinen Handwerksbetrieb mächtig auf Trab, vom Dach bis runter ins Büro.

Bewegung als Medizin: In der Fortsetzung dieses einzigartigen Fernsehformats wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Docs" Melanie Hümmelgen, Christian Sturm und Helge Riepenhof, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Bewegungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen.

Auf ihrer "Hausboot-Praxis" mitten in der Stadt knüpfen die "Bewegungs-Docs" mit diesem Coachingformat an die Behandlungserfolge der "Ernährungs-Docs" an. Die "Bewegungs-Docs" beweisen, dass mit speziellen Bewegungstherapien schon innerhalb weniger Monate erstaunliche Ergebnisse erzielt werden können. Medizin, die etwas bewegt, ganz ohne Risiken und Nebenwirkungen.


07:20 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2852
Fernsehserie

Inken will ihr Testament ändern und Britta einige Gemälde aus dem Jakob Fährmann Nachlass vererben. Das stößt auf völliges Unverständnis bei Amelie, die ihrer "neuen" Schwester Britta die Bilder nicht gönnt.

Ben ist über die Nachricht entsetzt, dass sein Sohn Dennis in Lebensgefahr schwebt. Erst nachdem er Geld für die Notoperation gezahlt hat, wird ihm bewusst, dass er einem gemeinen "Enkeltrick" aufgesessen ist. Hilli nimmt es Frank übel, mit dem gemeinsamen Vermögen gespielt zu haben. Sie hat aber auch Verständnis für die schwierige Lage ihres Mannes, der sich neu erfinden muss. Frank seinerseits findet Anerkennung bei Yvonne, die ihn vorbehaltlos als Mann und gewieften Unternehmer respektiert. Margret und Cornelius planen ihre jährliche Betriebsfeier wie üblich. Ein kurzer Abend bei gutem Essen. Erst durch eine kritische Bemerkung Hillis disponiert Cornelius um und verspricht allen einen fröhlichen Kegelabend. Margret ist vor den Kopf gestoßen. Eliane plant nach ihrer Rückkehr aus Brasilien ein Sommerfest gegen den Lüneburger Winterblues.


08:10 Sturm der Liebe (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 3113
Fernsehserie


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Sibrand Siegert


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Ulf Ansorge


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 Die Nordreportage (30 Min.) (HDTV, UT)
Helden der Nacht – Eine Schicht in der Pflege
Film von: Anne-Katrin Plathner
Redaktion: Birgit Müller

Sie wachen und helfen, wenn alle anderen schlafen: Pflegekräfte. Im Krankenhaus oder im privaten Umfeld sorgen sie, neben Ärzten, dafür, dass die Menschen auch abends und nachts betreut und versorgt sind.

Und die Nacht unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom Tag. "Nachts öffnen sich die Herzen", sagt Pflegerin Melitta Sahl über die besondere Stimmung in der Nachtschicht. Neben Notrufen und dem Routinegeschäft wie Medikamentengabe, Umbetten oder Laboruntersuchungen bleibt nachts oft mehr Zeit für Gespräche mit den Patienten, mehr Zeit zum Reden, mehr Zeit um Lachen, mehr Zeit zum Trösten.

Melitta Sahl ist Pflegerin aus Leidenschaft. Oder wie sie sagt: mit ganz viel Herz. In fast in jeder Schicht verwöhnt sie Kolleginnen und Kollegen und Patientinnen und Patienten mit einem selbst gebackenen Kuchen. Die 49-Jährige arbeitet auf einer Wachstation mit 28 Betten, auf der vor allem Schwerstkranke versorgt werden. Für Melitta Sahl ist die Pflege der Traumberuf, trotz der schlechten Bezahlung, der massiven Unterbesetzung im Kollegium, der ausufernden Arbeitszeiten und auch der mentalen Belastung.

Auch Pfleger René arbeitet mit Leib und Seele im ambulanten Pflegedienst im Stadtteil Großer Dreesch, einem sozialen Brennpunkt in Schwerin. Nicht jede Schicht verläuft hier so wie geplant. "Die Nordreportage" begleitet die engagierten Pflegerinnen und Pfleger.


12:00 Brisant (25 Min.) (UT)
Boulevardmagazin


12:25 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Doppeltes Spiel
Folge 698
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Professor Gernot Simoni – Dieter Bellmann
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Pia Heilmann – Hendrikje Fitz
Dr. Achim Kreutzer – Johannes Steck
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Friedrich Steinbach – Fred Delmare
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Dr. Elena Eichhorn – Cheryl Shepard
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Otto Stein – Rolf Becker
Dr. Lea Peters – Anja Nejarri
Antonia Bach – Claudia Mehnert
Nicole Lamprecht – Judith Hoersch
Lisa Schroth – Ella Zirzow
Jonas Heilmann – Anthony Petrifke

Regie: Mathias Luther
Drehbuch: Stephan Wuschansky
Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Christoph Poppke, Bernhard Wagner

Nicole Lamprecht, eine Freundin von Antonia, wird nach kurzer Ohnmacht mit akuter Atemnot in die Sachsenklinik eingeliefert. Dabei begreift Martin, dass Antonia und Nicole mehr als eine normale Freundschaft miteinander verbindet. Die beiden hatten vor gar nicht langer Zeit eine mehrjährige, feste Liebesbeziehung. Schnell wird klar, dass Nicole noch immer in Antonia verliebt ist. Das bleibt Martin nicht verborgen. Nicoles Zustand verschlechtert sich, sie leidet unter einer speziellen Form des Lungenhochdrucks. Nur eine riskante Operation kann ihr helfen. Kurz vor dem Eingriff kommt es zwischen Antonia und Nicole zu einem leidenschaftlichen Kuss, den Martin zufällig beobachtet.

Nach gelungener Operation sprechen sich Martin und Antonia aus. Als sie zugibt, dass sie sich zwischen ihm und Nicole hin- und hergerissen fühlt, beendet er die Beziehung. Roland vernachlässigt die Physiotherapie. Das hat zur Folge, dass die Heilung seiner Spondylodiszitis nur schleppend vorangeht. Er leidet immer wieder unter starken Schmerzen. Als eine langwierige OP ansteht, lässt er sich von Lea fit spritzen. Als Pia dahinterkommt, fühlt sie sich hintergangen. Daraufhin verspricht Roland, die Physiotherapie von nun an nicht mehr zu vernachlässigen und vor allem auf Schmerzmittel zu verzichten. Doch schon am nächsten Tag weiß er sich nicht anders zu helfen, als sein Versprechen zu brechen.


13:10 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Mit Leib und Seele
Folge 108
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Dr. Leyla Sherbaz – Sanam Afrashteh
Dr. Matteo Moreau – Mike Adler
Ben Ahlbeck – Philipp Danne
Elias Bähr – Stefan Ruppe
Julia Berger – Mirka Pigulla
Vivienne Kling – Jane Chirwa
Dr. Theresa Koshka – Katharina Nesytowa
Prof. Dr. Karin Patzelt – Marijam Agischewa
Wolfgang Berger – Horst-Günter Marx
Dr. Franziska Ruhland – Gunda Ebert
Dr. Marc Lindner – Christian Beermann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Marie Glauert – Judith Hoersch
Dominik Wiesner – Noah Kraus
Eva Ludwig – Sarina Radomski

Regie: Steffen Mahnert

Dr. Niklas Ahrend ist erleichtert: Der Mann, mit dem sich Eva heimlich immer wieder trifft und mit dem er sie gesehen hat, ist der Vater eines Jungen aus ihrer Gruppe. Ihm wurde zu Unrecht das Sorgerecht entzogen, sodass Eva ihm regelmäßig von seinem Sohn berichtet. Auch die Epilepsie-Patientin Marie Glauert kann aufatmen. Die frisch verliebte junge Frau erlitt gleich zwei Anfälle hintereinander, doch der Auslöser für ihre Krämpfe scheint zunächst unbekannt. Ist es womöglich die Stimme ihres Traummannes? Das wäre fatal für die junge Frau, hat sie doch endlich den Mann ihres Lebens gefunden! Dr. Lindner und Julia Berger suchen gemeinsam mit den Kollegen des Klinikums nach der Ursache und werden schließlich fündig.

Doch ist für Dr. Moreau, Dr. Ahrend und die gesamte Belegschaft noch nicht an Ruhe zu denken. Als der junge Florian Wiesner mit einem Nierensteckschuss eingeliefert wird, herrscht Alarmstufe Rot im Johannes-Thal-Klinikum! Das Geschoss im Körper des Jungen kann jeden Moment explodieren! Während Wolfgang Berger und Prof. Patzelt umsichtig und mit Unterstützung von Sarah Marquardt das gesamte Klinikum evakuieren, kämpfen die Ärzte unter Lebensgefahr um das Leben des Jungen. Als dann während der OP das Herz des Patienten aussetzt, trifft Niklas eine höchst gefährliche Entscheidung. Werden die Ärzte sich und den Jungen retten können?


14:00 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Thomas Berbner


14:15 die nordstory (60 Min.) (HDTV, UT)
Inselgeschichten – Vom Land der tausend Seen bis zum Wattenmeer
Film von: Anne Gänsicke, Katrin Spranger,
Silva von Gerlach, Tobias Hartmann
Redaktion: Birgit Müller

In Norddeutschland gibt es nicht nur Hunderte Inseln in Nord- und Ostsee, sondern auch im Land der Tausend Seen oder in einem der vielen Flüsse. Das Team der "nordstory" hat zwischen Mecklenburg und Nordfriesland den Reiz der Vielfalt von Inseln entdeckt und stellt einige von ihnen vor.

Die Liebesinsel im Brückentinsee

Sie liegt inmitten der Mecklenburger Seenplatte und hat aus der Luft betrachtet die Form eines Herzens: die Liebesinsel im Brückentinsee. Barbara Karge empfängt mit ihrer herzlichen Art im einzigen kleinen Hotel auf der Insel überdurchschnittlich viele Liebespaare. Die bodenständige und schlagfertige Mittfünfzigerin ist mitten in den Vorbereitungen für eine Hochzeit, denn natürlich ist die Liebesinsel, wie der Name schon sagt, das Paradies für Liebespaare.

Der Inseldoktor von Pellworm in Nordfriesland

Er war bis Mitte 2016 der einzige Arzt auf Pellworm. Als der Rheinländer Uwe Kurzke vor mehr als drei Jahrzehnten auf die Insel kam, handelte es sich noch um eine strukturschwache Region mit wenig Zukunft. Das hat sich geändert! Uwe Kurzke versorgte zuletzt 1.200 Insulaner plus Touristen, von denen die Insel lebt, und das 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr. Sorgen macht ihm allerdings, wie es weitergeht, wenn er einmal aufhört. Seit Jahren versucht er, angehende Mediziner während eines Praktikums zu überzeugen, wie wunderbar das Arbeiten und Leben auf Pellworm ist.

Die Flussinsel Wilhelmsburg mitten in Hamburg

Wilhelmsburg, eine der größten Flussinseln Europas, liegt mitten in der Stadt. Von hier aus sind es nur sechs Minuten mit der Bahn bis ins Zentrum von Hamburg. Wilhelmsburg ist angesagt, nachdem dort im Jahr 2013 die internationale gartenschau und die Internationale Bauaustellung stattgefunden haben. Viele behaupten sogar, es sei momentan "on the top". Das multikulturelle Flair hat schon immer für Weltoffenheit gesorgt und besonders junge Leute auf die Insel gelockt. Noch sind die Mieten dort günstig und zahlreiche Möglichkeiten vorhanden. Urhamburger und Menschen aus etlichen Nationen leben hier. Neben dem Badestrand Finkenriek stapeln sich die Container im Hafen, Industrie trifft auf Idylle. Und "die nordstory" ist mit typischen Wilhelmsburgern mittendrin.

Die Strohauser Plate, die Flussinsel

Die Strohauser Plate ist eine der großen Flussinseln Deutschlands, geprägt durch großräumige Röhrichte und artenreiches Grünland. Viele bestandsbedrohte Vogelarten finden hier Rückzugsräume und Brutmöglichkeiten. Das Betreten der sechs Kilometer langen Weserinsel ist normalerweise für die Öffentlichkeit nicht erlaubt. Nur im Frühjahr und Sommer ist die Insel an einzelnen Tagen mit geführten Exkursionen zugänglich. Zwei ehrenamtliche Naturschützer sind von April bis Juli die einzigen Bewohner der Insel. "die nordstory" begleitet die beiden Männer bei ihrer Arbeit und entdeckt mit ihnen zusammen die wunderbare Natur auf der Strohauser Plate.


15:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Alexander Bommes


16:00 NDR//Aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Thomas Berbner


16:20 Mein Nachmittag (50 Min.) (UT)
Moderation: Stephanie Müller-Spirra, Yared Dibaba
Redaktion: Sabine Doppler

Mode oder Antikes oder Styling


17:10 Leopard, Seebär & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Hoffen auf ein Walrossbaby
Folge 197

Geschichten aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg

Früh am Morgen macht sich Dr. Guido Westhoff, Leiter des Tropen-Aquariums, mit einem zwölf Tonnen schweren Lkw auf den Weg zum Burgers' Zoo nach Arnheim in den Niederlanden. Er will dort den einen Adlerrochen für das große Hai-Atoll in Hamburg abholen, der Fünfte seiner Art. Während der Fahrt in die Niederlande erinnert sich Guido: Schon mit zwölf Jahren hatte er seine erste Schlange und bald darauf jede Menge Aquarien, Terrarien mit Geckos, Fröschen und Leguanen in seinem Zimmer. Später erforschte er als Biologe in der einzigartigen Reptilienwelt Australiens Schlangenhaut, Schlangengift und wie sich Schlangen fortbewegen. In Arnheim wartet der Biologe Max Janse schon auf Guido. Über die Jahre hat sich zwischen den beiden Kuratoren ein freundschaftlich kollegialer Austausch, auch was die Tiere angeht, entwickelt. Doch zunächst kommt Guido aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Der Bison-Revierpfleger Volker Friedrich ist besorgt: Ein kleines Alpakafohlen humpelt schon seit Tagen, es ist wackelig auf den Beinen und hat Schmerzen. Sämtliche Medikamente haben nicht wirklich geholfen. Deswegen soll das Fohlen sicherheitshalber geröntgt werden. Die Tierärztin Lisa Butterweck kommt mit einem mobilen Röntgengerät in den Tierpark und findet, dass der "Lütte" auch jetzt ganz schnell einen Namen braucht. Tiermedizinstudentin Jasmin Robakowski hat die unverhoffte Ehre, einen Namen auszusuchen und kann sich später mit Tierarzt Dr. Michael Flügger die Röntgenbilder anschauen. Für sie ist Tiermedizin wie Detektivarbeit, denn die Tiere können ja nicht sagen, was ihnen weh tut. Ob Dr. Flügger und sie das Problem des kleinen Alpakafohlens finden können?

Ein aufregender Tag im Afrika-Revier: Zebra-Neuzugang Anna darf endlich auf die Außenanlage, das erste Mal frische Hamburger Luft schnuppern, das erste Mal auf die Herde treffen. Die Tierärzte Dr. Michael Flügger und Dr. Adriane Prahl sowie der Revierpfleger Tony Kershaw begleiten den großen Schritt der kleinen Chapman-Stute. Denn es kann viel passieren: Wird Anna von ihren Artgenossen gut aufgenommen oder verstoßen? Nervenkitzel pur für die Hagenbecker. Im Herbst wächst es im Tierpark überall üppig und bunt an Bäumen und Sträuchern. Sebastian Behrens und die Auszubildende Alisa Goldammer suchen im Tierpark Hagenbeck nach Herbstfrüchten für das Vogelhaus. Was den einheimischen Vögeln schmeckt, dürfte auch etwas für die Sittiche und Webervögel sein. Wichtig ist, zwischen essbaren und giftigen Beeren zu unterscheiden. Sebastian Behrens kennt sich bestens damit aus. Die Beeren der Eibe sollte man lieber hängen lassen, nur wenige Gramm der Kerne der roten Beeren sind auch für den Menschen tödlich. Die Früchte des Feuer- und Weißdorns könnten schon eher etwas für die Vögel im Vogelhaus sein. Doch zunächst darf Kronenkranich Flac die Leckereien kosten. Schmecken ihm die Beeren oder sind ihm Mehlwürmer doch lieber?

Große Hoffnung im Eismeer: Revierpfleger Dirk Stutzki vermutet, dass Walross Raisa trächtig ist. Schließlich hat sich die Walrosskuh im Sommer ein Becken mit dem Walrossbullen Odin geteilt. Außerdem hat Raisa zugenommen. Ein gutes Zeichen? Um Gewissheit zu bekommen, soll Tierärztin Dr. Adriane Prahl samt Ultraschallgerät Licht ins Dunkel bringen. Raisa wird von Dirk Stutzki auf die kleine Plattform im Walrossbecken gelockt und mit Fisch abgelenkt. Doch sobald Adriane sich mit dem Schallkopf nähert, will das Walross nicht mehr stillhalten. Spürt Raisa die Schallwellen? Kann man sie langsam an die Untersuchung gewöhnen?

Tierpfleger Florian Ploetz möchte den Blattschneiderameisen etwas Gutes tun. Kurzerhand schneidet er den Insekten ein paar Zweige von den Brombeerbüschen ab, die vor dem Tropen-Aquarium wachsen. Die Ameisen fressen die Blätter nicht. Sie zerkleinern und zerkauen sie und tragen sie als Dünger zu ihren unterirdischen Pilzfarmen. Und das rund um die Uhr. Der Auszubildende Thorben Leppin lernt eine für jeden angehenden Tierpfleger wichtige Lektion: Tierbeschäftigung. Der Dschungel-Revierpfleger Benjamin Krüger zeigt dem Lehrling, wie man die Nasenbären mit wenig Aufwand lange beschäftigen kann. Diesmal dürfen sie Fußball spielen und eine Kokosnuss knacken.


18:00 Niedersachsen 18.00 (15 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin – Land und Leute
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
HDTV

für Hörgeschädigte

Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein 18:00
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
HDTV

für Hörgeschädigte

Hamburg Journal 18.00
Landesfunkhaus Hamburg

für Hörgeschädigte

Moderation: Theresa von Tiedemann

buten un binnen um 6
Radio Bremen


18:06 buten un binnen | Sportblitz (7 Min.)
Radio Bremen


18:13 buten un binnen | Wetter (2 Min.)
Radio Bremen


18:15 Wie geht das? (30 Min.) (HDTV, UT)
Mit dem Zoll auf Streife
Film von: Jon Mendrala
Redaktion: Birgit Schanzen

Die meisten Bürger erleben die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zolls nach Rückkehr aus ihrem Urlaub am Flughafen. Dort wird kontrolliert, ob keine verbotenen Gegenstände im Gepäck verstaut sind und zollfreie Waren wie Alkohol oder Zigaretten nur im gesetzlichen Rahmen gekauft wurden. Möglichst schnell will man dann durch den grünen Ausgang an den Zollbeamten vorbeihuschen.

Am Hamburg Airport Helmut Schmidt schauen Zollbetriebsinspektor Axel Salomon und Zollobersekretär Gunnar Prinz den Reisenden ins Gepäck. Sie sind zwei von rund 40.000 Beamten, die im gesamten Bundesgebiet für Steuergerechtigkeit und Sicherheit sorgen, trotz Europäischer Union, Schengener Abkommen und offener Grenzen. Denn die unverzollten Flaschen Schnaps oder Zigarettenstangen, Kleinkram könnte man meinen, summieren sich. Allein durch das sogenannte "Umgehen der Einfuhrumsatzsteuer" entgehen dem Fiskus jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Aber der Zoll sorgt auch dafür, dass Waren aus sogenannten Drittstaaten, also alle anderen Länder außerhalb der EU, nur eingeführt werden, wenn sie sicher für Gebrauch oder Verzehr sind.

Genauso fallen die Bekämpfung der Schwarzarbeit sowie die des Waffen- und Rauschgiftschmuggels in die Zuständigkeit der deutschen Zöllner. Zucht, Ordnung und doppelt Leistung: Das ist die leicht augenzwinkernde Selbstbeschreibung des Zolls. Der Bundeshaushalt liegt bei rund 350 Milliarden Euro jährlich. Gut 150 Milliarden Euro davon treibt der Zoll für den Staat ein. Die NDR Reportage aus der Reihe "Wie geht das?" zeigt, wie die große Bundesbehörde operiert. Das Filmteam schaut Zollbeamten bei Passagier- und Grenzkontrollen über die Schulter, ist dabei, wenn Zollfahnder der Observationseinheit für den Einsatz gegen Drogendealer trainieren, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit auf einer Baustelle überprüft und Zöllner im Hamburger Hafen Container aus Übersee auf illegale Inhalte prüfen.


18:45 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Fritz Pleitgen

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (2 Min.) (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier,
Sven Nielsen

Hamburg Journal (HDTV, HDTV, UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Ulf Ansorge
buten un binnen | regionalmagazin
Radio Bremen


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 Expeditionen ins Tierreich (45 Min.) (HDTV, UT)
Wales – Großbritanniens wilder Westen
Film von: Hans-Peter Kuttler Redaktion: Ralf Quibeldey

Wales ist der kleinste Landesteil Großbritanniens und steckt voller Mythen und Legenden. Schroffe Gebirge im Norden, sanfte Hügellandschaften im Süden und raue Klippen entlang der Küste. Eine Region der Gegensätze. So hat sich auch J. R. R. Tolkien für seine weltberühmte Trilogie "Der Herr der Ringe" von der Landschaft inspirieren lassen. Im Norden von Wales liegt Snowdonia, eine Berglandschaft mit spektakulärer Kulisse: Wildziegen tragen im Herbst heftige Brunftkämpfe aus. Ihre enge Verwandtschaft mit Steinböcken wird dabei offensichtlich.

Im Süden von Wales liegt die Region der Brecon Beacons: Die Hügellandschaften erinnern stark an das vom J. R. R. Tolkien beschriebene Auenland und sind auch die ideengebende Region dafür. Während hier in den niederen Lagen Füchse ihren lebhaften Nachwuchs aufziehen, durchstreifen frei lebende walisische Bergponys die riesigen Graslandschaften der höheren Lagen. An der rund 2.700 Kilometer langen Küste leben etwa 5.000 Kegelrobben. Im Herbst werden die Jungtiere geboren und müssen oftmals verheerenden Stürmen trotzen. Die nur drei Quadratkilometer große Insel Skomer ist die Heimat von bis zu einer Dreiviertelmillion Seevögel. Die Stars unter ihnen sind die unverwechselbaren Papageitaucher. Nachdem sie acht Monate auf dem offenen Meer verbracht haben, kehren sie im April nach Skomer zurück, um hier ihren Nachwuchs auszubrüten.

Die Felseninsel Skokholm beherbergt eine Brutkolonie von rund 80.000 Basstölpeln, es ist die weltweit drittgrößte Brutkolonie dieser faszinierenden Flugakrobaten! Auch Delfine finden an der walisischen Küste ein üppiges Nahrungsangebot. Dabei bedienen sie sich einer völlig unerwarteten Nahrungsaufnahme! Zwei Jahre lang hat der Naturfilmer Hans-Peter Kuttler die reichhaltige Natur in Wales porträtiert. In diesem Naturfilm wird mit hochstabilisierten Flug-, Zeitlupen- und Miniaturkameras und Kameraschienen die faszinierende Natur von Großbritanniens wildem Westen hochwertig und aus neuen Blickwinkeln präsentiert.

Unsere Geschichte


21:00 Als der Norden im Mondfieber war – Apollo 11 (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Christiane Schwarz, Hermann Pölking-Eiken Redaktion: Marc Brasse

Die Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 war der siebte Tag des zunehmenden Mondes. Der Himmel über Norddeutschland war leicht bewölkt, in einigen Gegenden war es etwas regnerisch. Aber die meisten Menschen interessierten sich in dieser Nacht nicht für das Wetter. Sie saßen gebannt vor dem Fernseher oder dem Radio und verfolgten das bis dahin größte technische Abenteuer der Menschheit: Um drei Uhr, 56 Minuten und 20 Sekunden Mitteleuropäischer Zeit betrat der erste Mensch den Mond.

Der US-Astronaut Neil Armstrong setzte seinen Fuß ins "Meer der Ruhe" und sprach die Worte, die in die Geschichte eingehen sollten: "Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit". Weltweit erlebten geschätzt 500 Millionen Menschen diesen Moment live mit. 50 Jahre später zeigt der NDR mit der Dokumentation aus der Reihe "Unsere Geschichte", wie diese Pioniertat der Ingenieure wochenlang auch die Menschen in Norddeutschland fesselte. Die Mondlandung im Sommer 1969 war eine Sternstunde des Fernsehens. Der Flug von Apollo 11 bescherte dem Ersten Deutschen Fernsehen Einschaltquoten wie sonst nur beim Endspiel einer Fußballweltmeisterschaft. Günter Siefarth, dem Publikum durch die "Sportschau" bekannt, kommentierte als Experte neben Ernst von Khuon 25 Stunden lang live das Geschehen im Universum.

Auch der Deutsche Fernsehfunk der DDR berichtete am Abend vor der Landung live von den Ereignissen, beendete sein Programm aber, bevor die Astronauten den Trabanten betraten, und strahlte nachts nur noch ein Testbild aus. Zeitzeugen erzählen ihre Erinnerungen an jene Sommernacht in diesem Film und holen ihre persönlichen und fotografischen Erinnerungen hervor. Sie wissen noch genau, wer oder was sie damals waren, wo sie sich aufgehalten, was sie gedacht oder gehofft haben. Zu Wort kommen unter anderem Astronauten, Lehrerinnen und Lehrer, Landwirte, Hausfrauen, passionierte "Sternekieker". Sie erzählen, wie sie die Salzstangen auf den höhenverstellbaren Couchtischen knackten, als Armstrong und Aldrin in schemenhaften Schwarz-Weiß-Fernsehbildern über den Mond sprangen. Oder berichten, wie sie Eltern geworden sind in jener Nacht. Und für eine damals Vierjährige (heute Luft- und Raumfahrtingenieurin) begann ein Lebenstraum.

Der Film zeigt auch, dass ohne Wissenschaftler und Techniker aus Norddeutschland diese Reise zum Mond gar nicht möglich gewesen wäre. Die weltweit ersten Raketentests hatten schon zwischen 1920 und 1945 in der Lüneburger Heide und an der deutschen Küste stattgefunden. Die Reise in das Norddeutschland des Jahres 1969 führt sowohl im Osten als auch im Westen auch in ein Land "hinterm Mond", das noch keine Kopierer, Faxgeräte und Homecomputer, geschweige denn Smartphones kannte.


21:45 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Julia Sen


22:00 Großstadtrevier (50 Min.) (UT)
Erste Hilfe

Rollen und Darsteller:
Anna Bergmann – Dorothea Schenck
Dirk Matthies – Jan Fedder
Dietmar Steiner – Edgar Hoppe
Rolf Bogner – Peter Neusser
Hariklia (Harry) Möller – Maria Ketikidou
Henning Schulz – Till Demtröder
Lothar Krüger – Peter Heinrich Brix

Regie: Helmut Förnbacher
Drehbuch: Frank Göhre

Der 40-jährige Speditionsfahrer Konrad Schwonek befreit sich endlich aus den Fängen seiner Mutter, die ihn am liebsten Tag und Nacht um sich hätte. Dirk Matthies ist gerade noch rechtzeitig zur Stelle, als die enttäuschte Mutter versucht, sich aus Angst vor der Einsamkeit etwas anzutun. Doch nun hat Dirk Frau Schwonek am Hals.

Konrad hat nicht nur finanzielle Probleme, sondern auch Angst, seine große Liebe Babette zu verlieren, die nur zu gern sein Geld ausgibt. Babette scheint ihren Konrad auszunutzen und ihn auch noch zu belügen. Doch sie hat ihre Gründe dafür, denn es steckt mehr hinter ihren Geschichten. In der Speditionsfirma, in der Schwonek tätig ist, verschwinden Waren aus den Lastwagen, unter anderem Dessous und Kondome. Henning und Harry nehmen die Ermittlungen auf. Ins Fadenkreuz gerät eine Stripteasebar auf dem Kiez, vor der schließlich Henning niedergeschlagen wird.


22:50 extra 3 (30 Min.) (HDTV, UT)
Satiresendung

Moderation: Christian Ehring


23:20 ZAPP (30 Min.) (UT)
Medienmagazin

Moderation: Constantin Schreiber
Redaktion: Annette Leiterer


23:50 7 Tage … (30 Min.) (HDTV, UT)
Pfleger
Film von: Stefan Löhr, Martin Rieck
Redaktion: Fabian Döring

Alles, nur nicht alte Menschen waschen und sauber machen müssen: Das war das Mantra von NDR Reporter Martin Rieck (38), als er vor 20 Jahren seinen Zivildienst antreten musste. Nun will er über seinen eigenen Schatten springen und für sieben Tage als Pfleger im Seniorenzentrum St. Markus in Hamburg arbeiten. Er möchte wissen: Wie viel Leid nimmt man als Pfleger mit nach Hause? Und wie ist es, jeden Tag mit der Vergänglichkeit des Lebens konfrontiert zu werden?

Der Pflegeberuf hat ein schlechtes Image: geringe Bezahlung, Schichtarbeit und chronische Unterbesetzung. Bleibt unter diesen Bedingungen überhaupt noch genügend Zeit, auf die Senioren einzugehen, wenn der Tagesplan extrem eng getaktet ist? Martin Rieck muss den Pflegebedürftigen Haare kämmen, ihren Körper waschen, Frühstück verteilen und auch mal die Hand von Frau Schick nehmen, wenn ihr Herz mal wieder schmerzt und sie spazieren gehen möchte.

Auch am Silvesterabend hat Martin Schicht. Die Feier im Pflegeheim beginnt bereits um 17.00 Uhr, denn die meisten Senioren sind zum Jahreswechsel schon im Bett. Was wünscht man sich vom neuen Jahr, wenn man am Ende seines Lebens steht? Ein berührender Film der beiden NDR Autoren Martin Rieck und Stephan Löhr über einen Beruf, in dem man stark sein muss für die Schwachen unter uns, zu denen man einmal selbst gehören könnte. Ein brennendes Thema unserer Zeit.


00:20 Hafenpolizei (25 Min.) (s/w)
Der Nachtwächter
Deutschland, 1964

Rollen und Darsteller:
Obersekretär Zink – Jochen Blume
Obersekretär Koldehoff – Joseph Dahmen
Hauptwachtmeister Ahlmann – Peter Herzog
Kommissar Peters – Til Kiwe
Polizeimeister Hornemann – Günther Böse
Polizeimeister Lühr – Erich Böhme
Ewald Ahlers – Erich Dunskus

Regie: John Olden
Musik: Heinz Funk
Kamera: Wolfgang Treu

Herr Ahlers verliert seinen Job bei einer Wachgesellschaft. Als kurz danach verschiedene Brände die Feuerwehr auf Trab halten, ergibt sich der Verdacht, dass sich Ahlers an der Securitas-Gesellschaft rächen will. Entgegen aller Vermutungen ergibt sich dann aber noch eine neue Spur.


00:45 Visite (60 Min.) (HDTV, UT)
Gesundheitsmagazin
Moderation: Vera Cordes
Redaktion: Friederike Krumme-Nagel

Spezial: Schmerzen im Knie: wann ist eine Beinbegradigung sinnvoll?

Wenn das Kniegelenk schief steht, kann das dazu führen, dass das Gelenk einseitig belastet und abgenutzt wird. Eine Beinbegradigung kann das Problem lösen. Doch die Operation und die Heilung sind aufwendig und langwierig. Für wen also lohnt sich der Eingriff? Zu diesem Thema können im Internet Fragen an die Redaktion gestellt werden: www.ndr.de/visite


01:45 Weltbilder (30 Min.) (UT)
Auslandsmagazin

Moderation: Julia-Niharika Sen
Redaktion: Clas Oliver Richter


02:15 Panorama 3 (30 Min.) (HDTV, UT)


02:45 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


03:15 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Sibrand Siegert


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT) Moderation: Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier, Sven

Nielsen


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Ulf Ansorge


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Fritz Pleitgen

Norddeutschland und die Welt

*

Donnerstag, 28. März 2019


06:00 Sesamstraße (20 Min.) (HDTV)
Folge 2798

Bert möchte erklären, was man tun muss, um gesund zu bleiben. Wenn Ernie ihn doch nur nicht andauernd unterbrechen würde!

Kinder mögen gern Märchen, die meisten jedenfalls. Was ist der schlafenden Schönen in der Skulptur von Ludwig Sussmann-Hellborn geschehen? Yolan und Martha sind beeindruckt, wie detailliert der Künstler das Dornröschen in Stein gehauen hat. Krümelmonster erklärt den Kindern, wie man Fragen stellt, indem er Mariechen in mehreren Schritten fragt, ob er Kekse bekommt. Grobi erklärt mit Pferds Hilfe den Unterschied zwischen "da" und "weg". Dabei kommt Grobi ganz schön aus der Puste.

Kiwi möchte von Strit ein Porträt malen. Es gibt nur ein Problem: Strit kann einfach nicht so lange still sitzen, bis das Bild fertig ist. Da muss Kiwi sich schon etwas ganz Besonderes einfallen lassen.


06:20 mareTV kompakt (15 Min.)
Redaktion: Matthias Fening

Unsere Geschichte


06:35 Als der Norden im Mondfieber war – Apollo 11 (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Christiane Schwarz, Hermann Pölking-Eiken Redaktion: Marc Brasse

Die Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 war der siebte Tag des zunehmenden Mondes. Der Himmel über Norddeutschland war leicht bewölkt, in einigen Gegenden war es etwas regnerisch. Aber die meisten Menschen interessierten sich in dieser Nacht nicht für das Wetter. Sie saßen gebannt vor dem Fernseher oder dem Radio und verfolgten das bis dahin größte technische Abenteuer der Menschheit: Um drei Uhr, 56 Minuten und 20 Sekunden Mitteleuropäischer Zeit betrat der erste Mensch den Mond.

Der US-Astronaut Neil Armstrong setzte seinen Fuß ins "Meer der Ruhe" und sprach die Worte, die in die Geschichte eingehen sollten: "Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit". Weltweit erlebten geschätzt 500 Millionen Menschen diesen Moment live mit. 50 Jahre später zeigt der NDR mit der Dokumentation aus der Reihe "Unsere Geschichte", wie diese Pioniertat der Ingenieure wochenlang auch die Menschen in Norddeutschland fesselte.

Die Mondlandung im Sommer 1969 war eine Sternstunde des Fernsehens. Der Flug von Apollo 11 bescherte dem Ersten Deutschen Fernsehen Einschaltquoten wie sonst nur beim Endspiel einer Fußballweltmeisterschaft. Günter Siefarth, dem Publikum durch die "Sportschau" bekannt, kommentierte als Experte neben Ernst von Khuon 25 Stunden lang live das Geschehen im Universum. Auch der Deutsche Fernsehfunk der DDR berichtete am Abend vor der Landung live von den Ereignissen, beendete sein Programm aber, bevor die Astronauten den Trabanten betraten, und strahlte nachts nur noch ein Testbild aus.

Zeitzeugen erzählen ihre Erinnerungen an jene Sommernacht in diesem Film und holen ihre persönlichen und fotografischen Erinnerungen hervor. Sie wissen noch genau, wer oder was sie damals waren, wo sie sich aufgehalten, was sie gedacht oder gehofft haben. Zu Wort kommen unter anderem Astronauten, Lehrerinnen und Lehrer, Landwirte, Hausfrauen, passionierte "Sternekieker". Sie erzählen, wie sie die Salzstangen auf den höhenverstellbaren Couchtischen knackten, als Armstrong und Aldrin in schemenhaften Schwarz-Weiß-Fernsehbildern über den Mond sprangen. Oder berichten, wie sie Eltern geworden sind in jener Nacht. Und für eine damals Vierjährige (heute Luft- und Raumfahrtingenieurin) begann ein Lebenstraum.

Der Film zeigt auch, dass ohne Wissenschaftler und Techniker aus Norddeutschland diese Reise zum Mond gar nicht möglich gewesen wäre. Die weltweit ersten Raketentests hatten schon zwischen 1920 und 1945 in der Lüneburger Heide und an der deutschen Küste stattgefunden. Die Reise in das Norddeutschland des Jahres 1969 führt sowohl im Osten als auch im Westen auch in ein Land "hinterm Mond", das noch keine Kopierer, Faxgeräte und Homecomputer, geschweige denn Smartphones kannte.


07:20 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2853
Fernsehserie

Frank leidet unter seiner gefühlten Nutzlosigkeit, flirtet mit Yvonne und erhofft sich Lebenssinn durch den Aufbau eines neuen Geschäftsfelds: Handel mit kostbaren Weinen. Hilli bemerkt, dass ihr Alltag auseinander läuft. Insbesondere als der frustrierte Frank die gemeinsame Reise nach Kopenhagen absagt und Hilli auch noch vorwirft, Schuld an seinem Herzinfarkt zu haben.

Amelie trifft Inken mit dem Vorwurf, dass diese sie weniger gut behandelt als Christian und Britta. Trotzdem stimmt sie ihrer Testamentsänderung zugunsten von Britta zu und lässt ihre kapriziösen Launen an Gregor aus, der sich um eine Fortsetzung ihrer Affäre bemüht. Auf Elianes Sommerfest zeigt sich Cornelius zu Margrets Überraschung nicht ganz so steif wie sonst. Man merkt, dass er damit Hilli gefallen will. Hannes ist genervt von seiner lauten neuen Nachbarin Saskia. Er diskutiert subtile Gegenmaßnahmen mit Christian und Ben, doch nichts hilft. Erika rät zu mehr Gelassenheit.


08:10 Sturm der Liebe (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 3114
Fernsehserie


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Sibrand Siegert


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Ulf Ansorge


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier, Sven

Nielsen


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 NaturNah (30 Min.) (HDTV, UT)
Die Suche nach dem Torfersatz
Film von: Susanne Brahms, Rainer Krause
Redaktion: Susanne Wachhaus

Torfabbau ist ein Problem für den Umwelt- und Klimaschutz geworden. Trocken gelegte Moore dünsten Treibhausgase aus, in Niedersachsen sogar mehr als durch den gesamten Autoverkehr verursacht. Doch noch kann der Gartenbau im großen Stil auf Torf nicht verzichten.

Der Film aus der Reihe "NaturNah" folgt der Spur des Rohstoffes Torf, vom Abbau bis in den Blumentopf. Gezeigt wird, wie Torfproduzenten mit Torfersatz experimentieren und dafür auch schon mal ganze Landstriche wieder unter Wasser setzen. Erwünschter Nebeneffekt: Die Moore kehren zurück in den Norden, nachdem sie fast vollständig verschwunden waren. Die Dokumentation begleitet Gärtner, Forscher und Torfproduzenten bei ihrer schwierigen Suche nach dem Torfersatz.


12:00 Brisant (25 Min.) (UT)
Boulevardmagazin


12:25 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
An die Nieren
Folge 699
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Professor Gernot Simoni – Dieter Bellmann
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Pia Heilmann – Hendrikje Fitz
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Dr. Elena Eichhorn – Cheryl Shepard
Arzu Ritter – Arzu Bazman
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Otto Stein – Rolf Becker
Bastian Marquardt – Johann Lukas Sickert
Dr. Lea Peters – Anja Nejarri
Alexander Weber – Heio von Stetten
Clemens Manthey – Max König
Viktor Ziemann – Reiner Schöne
Frank Ziemann – Nils Brunkhorst
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt

Regie: Mathias Luther
Drehbuch: Thomas Frydetzki
Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Christoph Poppke, Bernhard Wagner

Viktor Ziemann wird mit einem Unterschenkelbruch in die Sachsenklinik eingeliefert. Er hat vor Kurzem seinen mittelständischen Textilbetrieb an seinen Sohn Frank abgegeben. Dieser hat sofort angefangen, den Betrieb nach seinen Vorstellungen zu verändern.

Während Viktor immer nur für andere Designer produziert hat, will Frank eigene Entwürfe umsetzen. Viktor boykottiert die Arbeit seines Sohnes so sehr, dass der Streit sich bis ans Krankenbett zieht und er einen Herzinfarkt erleidet. Den überlebt er zwar, jedoch versagen seine Nieren. Frank lässt sich testen, um seinem Vater die lebenslange Dialyse zu ersparen. Er würde als Spender infrage kommen, doch sein Vater lehnt seine Hilfe ab. Sarah Marquardt wird von Abaris-Chef Alexander Weber immer mehr unter Druck gesetzt. Die Sachsenklinik erreicht noch immer nicht die Renditeerwartungen des Klinikkonzerns, der in naher Zukunft einen Börsengang plant. Sarah weiß nicht mehr, wo ihr der Kopf steht: Roland hat keine Zeit, ihr zu helfen, Oberschwester Arzu ist nicht bereit, weitere Einsparmaßnahmen im Pflegebereich hinzunehmen und Clemens Manthey hat die absurde Idee, Klinikpersonal aus dem Ausland einzustellen, um so die Kosten zu senken. Als Sarah schließlich eine wichtige Verabredung mit ihrem Sohn nicht einhalten kann, ist das Maß voll.


13:10 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Unter die Haut
Folge 109
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Dr. Leyla Sherbaz – Sanam Afrashteh
Dr. Matteo Moreau – Mike Adler
Ben Ahlbeck – Philipp Danne
Elias Bähr – Stefan Ruppe
Julia Berger – Mirka Pigulla
Vivienne Kling – Jane Chirwa
Dr. Theresa Koshka – Katharina Nesytowa
Prof. Dr. Karin Patzelt – Marijam Agischewa
Wolfgang Berger – Horst-Günter Marx
Dr. Franziska Ruhland – Gunda Ebert
Dr. Marc Lindner – Christian Beermann
Eva Ludwig – Sarina Radomski
Lars Manrich – Hans Piesbergen
Maja Manrich – Teresa Klamert
Anett Albrecht – Rebecca Rudolph
Paul Krüger – Mike Hoffmann
Jonas Krüger – Jann-Piet Puddu
Ameena Bär – Mira Mazumdar

Regie: Franziska Hörisch

Als Dr. Ruhland und Vivienne Kling den Werbeagenturbesitzer Lars Manrich im Klinikum aufnehmen, ahnen die beiden noch nicht, dass der patente Mann mit dem gepflegten Äußeren ein Geheimnis hat. Doch während der OP kommen die Ärzte seinem Geheimnis auf die Spur. Und auch Lars' Tochter Maja macht eine Entdeckung, die sie zunächst schockiert. Lars ist transsexuell und lebt ein Doppelleben! Wie soll es nun weitergehen? Der Alltag von Vater und Tochter wird auf eine harte Probe gestellt.

Währenddessen ist Ben Ahlbeck sehr angetan von der blinden Stimmanalystin Anett Albrecht. Doch ausgerechnet ihr Gehör leidet nun unter einer verschleppten Entzündung. Während der Untersuchungen findet die starke, aber einsame Frau Zugang zu Ben und erzählt von ihrem missglückten Date. Ben kann sie dazu bewegen sich zu öffnen, mit Erfolg. Doch dann steht Anett kurz vor einem Nierenversagen. Dr. Ahrend und Ben versuchen alles, um das Leben der sympathischen Frau zu retten!

Ein Coming-out der etwas anderen Art erlebt Elias Bähr eines Morgens. Er wacht nackt neben Ameena auf! Haben die beiden etwa miteinander geschlafen? Die Zweckehe läuft zwar gut, aber eine Liebesbeziehung will er nicht mit ihr. Wie soll er ihr das nun erklären?


14:00 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Thomas Berbner


14:15 die nordstory (60 Min.) (UT)
Lühesand
Film von: Stefan Heinrich
Redaktion: Wilfried Schulz

Für manche ist die Binneninsel Lühesand zwischen Stade und Hamburg nur eine große Anhäufung von Sand in der Elbe, für andere das perfekte Urlaubsparadies. Stammcamper, Tagesbesucher und Tierwelt teilen sich einen der schönsten Flecken in Niedersachsen. "die nordstory" begleitet ein Jahr lang Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen immer wieder nach Lühesand zurückkehren und widmet dem kleinen Eiland so ein liebevolles Porträt im Wandel der Jahreszeiten.

Holger Blohm ist ein Inselkind. Er ist zwar nicht auf Lühesand geboren, aber seit er denken kann, ist die Insel seine Heimat. Für ihn bedeutet Lühesand Zuhause, Arbeit und Lebensgefühl. Der Großvater pachtete 1933 die Insel. Jetzt ist Holger Blohm hier der Chef und dazu noch Fährmann, Imbisskoch und Campingplatzbetreiber. Mit den Jahreszeiten verändern sich nicht nur das Aussehen der Elbinsel, sondern auch die Anforderungen an den Inselwart. Im Frühling ist Schwerstarbeit angesagt: Auf seiner umgerüsteten Wohnwagenfähre verschifft Holger Blohm die mobilen Wohnungen der Camper nach Lühesand, schließlich ist die Insel autofrei.

Viele der Gäste kommen schon seit Jahrzehnten nach Lühesand. Die Ratjens sind die "dienstältesten" Camper auf der Insel, sie kommen seit über 55 Jahren hierher. Werner Ratjens ist fast 90 Jahre alt. Daher schaffen die Ratjens den saisonalen Auf- und Abbau ihrer kleinen Hütte nur noch mit Unterstützung. Zum Glück packen Sohn Martin und die Enkelkinder mit an, die Familie wohnt nämlich gleich nebenan. Eines lassen sich die Ratjens aber nicht nehmen: Jeden Sonntag lädt die Familie alle Nachbarn zum Frühschoppen in ihren Garten.

Vom Tagesgast bis zum Stammcamper, ob Naturschützer oder Angler, für viele Menschen ist Lühesand ein faszinierender Fleck Erde.


15:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Alexander Bommes


16:00 NDR//Aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Thomas Berbner


16:20 Mein Nachmittag (50 Min.) (UT)
Moderation: Yared Dibaba, Stephanie Müller-Spirra
Redaktion: Sabine Doppler

Auf'n Schnack


17:10 Leopard, Seebär & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Dickhäuter im Einsatz – Hamburgs Elefanten 1945 bis heute
Folge 198

Geschichten aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg

Im Elefanten-Haus schwingt sich Christian Wenzel auf die Elefantenkuh Shandra und erinnert sich gemeinsam mit Elefanten-Revierleiter Thorsten Köhrmann: Seit dem Gründungsjahr 1907 leben Elefanten im Tierpark Hagenbeck. Die schweren Tiergeschirre von damals werden immer noch gepflegt. Seltene historische Filmaufnahmen zeigen, wie die Hagenbecker Elefanten damit ausgerüstet nach dem Zweiten Weltkrieg bei den Trümmeraufräumarbeiten helfen. Beim Feuersturm auf Hamburg 1943 blieb auch im Tierpark Hagenbeck kein Stein auf dem anderen. Seit der Eröffnung des Tierparks Hagenbeck wurden Elefantenreiten und Elefantenvorführungen angeboten. Der Umgang mit der Herde heute ist ein völlig anderer.

Dr. Guido Westhoff, Leiter des Tropen-Aquariums, will aus dem Burgers' Zoo in Arnheim einen jungen Adlerrochen für das große Hai-Atoll abholen. Zunächst zeigt Max Janse Guido ihm das Adlerrochen-Männchen und führt ihn dann auch durch die Regenwald- und Wüstenanlage. Guido Westhoff besucht hier eine alte Bekannte, eine Diamant-Klapperschlange, die er dem Burgers' Zoo zur Verfügung gestellt hat. Im Burgers' Zoo werden die Lebensräume der Tiere authentisch nachgestellt. Der riesige "Ocean" ist das Zuhause der majestätischen gefleckten Adlerrochen. Der Zoo in Arnheim ist mit 48 Jungtieren in den vergangenen sieben Jahren der erfolgreichste Züchter von Adlerrochen in Europa. Dabei hängt der Erfolg der Rochenzucht von vielen Faktoren ab, einige sind noch unbekannt. Ein spannendes Rätsel für die beiden befreundeten Biologen. Die Kegelrobben Szara und Zefir haben den Tierpark Hagenbeck verlassen und sind mittlerweile in ihrer neuen Heimat, einem zoologischen Garten in Polen, wohlbehalten angekommen. In dem ehemaligen Kegelrobben-Bereich ist jetzt Platz für die sieben Seebären, die sich ein Becken mit Walrossbulle Odin und Walross-Dame Raisa teilen. Die Walrosse werden abgelenkt, damit die Seebären ungestört aus dem Becken klettern können. Doch die Südamerikaner lassen sich nicht so leicht für einen Umzug begeistern.

Volker Friedrich hat einen jungen Leopardenkater aus Cottbus für seine Leopardenkatze Mor abgeholt. Nun lassen Volker und Tierarzt Dr. Michael Flügger die Leoparden Mor und Sian erstmals zusammen. Bisher konnten sich die beiden Raubkatzen am Zaun beschnuppern. Wie nah lässt Mor den jungen Raubkater herankommen? Dave Nelde hatte sich liebevoll um Kronenkranichküken Flac und Hühnchen Marianne gekümmert. Nun werden sie im Vogel-Revier von Roy Schulz gehegt und gepflegt. Dave Nelde stattet dem ungleichen Paar einen Besuch ab. Wird Flac noch Zutrauen zu seinem "Ziehvater" haben?

Großputz bei einer Giftschlange: Mit Besen und Staubwedel wollen Tierpfleger Florian Ploetz und der Auszubildende Alexander Schmitz das Gehege der Königskobra wieder zum Glänzen bringen. Im Gehege finden die beiden eine komplett erhaltene Häutung. Florian Ploetz greift kurzerhand zum Zollstock. Wie lang ist die giftigste Giftschlange der Welt? Seit einigen Wochen hüpfen die Bennett-Kängurus frei im Park herum. Eines der Kängurus wurde mit einem geschwollenen Auge gefunden und vorläufig in die Quarantänestation gebracht. Tierarzt Dr. Michael Flügger schaut nach dem Rechten, während Sebastian Behrens und Alisa Goldammer das Känguru festhalten. Das Fixieren ist gar nicht so einfach, die Bennetts sind zwar nicht so kräftig wie die Roten Riesenkängurus, dafür aber wesentlich wendiger.


18:00 Niedersachsen 18.00 (15 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin – Land und Leute
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
HDTV

für Hörgeschädigte

Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein 18:00
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
HDTV

für Hörgeschädigte

Hamburg Journal 18.00
Landesfunkhaus Hamburg

für Hörgeschädigte

Moderation: Theresa von Tiedemann

buten un binnen um 6
Radio Bremen


18:06 buten un binnen | Sportblitz (7 Min.)
Radio Bremen


18:13 buten un binnen | Wetter (2 Min.)
Radio Bremen


18:15 Typisch! (30 Min.) (HDTV, UT)
Fischer ohne Hafen
Film von: Ulrich Patzwahl
Redaktion: Christian Pipke

Schon als Kind stand Dieter Voss im Alter von zehn Jahren Schlange im Hafen, nachts um vier Uhr, wenn die Kutter wieder hereinkamen. Wer zuerst da war, bekam als Erster die Krabben von den Fischern und konnte als Erster anfangen zu pulen … Später fuhr Dieter Voss selbst raus, ein Leben als Krabbenfischer, ein Leben in Friedrichskoog. Der kleine Ort in Dithmarschen hatte die größte Krabbenkutterflotte an der Westküste von Schleswig-Holstein. Ein Leben ohne Hafen, dass es das mal geben könnte war für Dieter Voss, für alle Friedrichskooger unvorstellbar. Aber genau das ist passiert: Im Sommer 2015 wurde der Hafen Friedrichskoog von der Landesregierung geschlossen. Das Ausbaggern der Zuwege sei zu teuer hieß es, nur für Büsum könne man das in Zukunft garantieren.

Nun müssen die Friedrichskooger Fischer also erst einmal mit dem Auto fahren, um zu ihrem Schiff zu kommen. Andreas Thaden, der Enkel von Dieter Voss, fährt eine Dreiviertelstunde bis Büsum. Und wenn er zwischen den Krabbenfangreisen nur kurz an Land ist, fährt er gar nicht nach Hause, dann kommt seine Frau Jasmin in den Büsumer Hafen, damit die drei kleinen Kinder den Papa überhaupt sehen. Hin und her durch den Speicherkoog, das Naturschutzgebiet und die Abkürzung auf dem Weg nach Friedrichskoog. Die Landesregierung hat den Weg eigens dafür freigegeben, nur für Fischer im Auto, versteht sich.

Jan Voss, der Sohn von Dieter Voss und ebenfalls Friedrichskooger Fischer, hat den "Braten rechtzeitig gerochen" und ist mit seiner Frau schon vor Jahren nach Büsum gezogen, zu einer Zeit, als die Grundstückspreise dort noch erschwinglich waren. Die Familie ist längt in ihrer neuen Heimat angekommen, "aber natürlich hängen wir noch an Friedrichskoog", sagt Susanne Voss, Jans Frau, "und vor allem an Opa."

Dieter Voss, der Opa, sitzt in seinem Schuppen, und repariert die Netze für den Sohn Jan, für den Enkel Andreas, für die Generationen nach ihm. "So war das immer schon. Zum Netzeflicken haben die Alten Zeit, die Jungen müssen fahren", sagt er. Natürlich ist er stolz darauf, dass die Geschichte weitergeht, dass die Familie Voss weiter Krabben fängt, aber der leere Hafen stimmt ihn traurig, immer wieder aufs Neue. Der Tourismus soll dort jetzt ausgebaut werden, ein riesiger Indoorspielplatz ist in Form eines Wals gebaut worden. "Aber die Touristen sind doch wegen der Kutter gekommen. Und wenn der Hafen tot ist, wie willst du dann den Ort am Leben erhalten?", sagt Dieter Voss.


18:45 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Rudi Cerne

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (2 Min.) (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier

Hamburg Journal (HDTV, HDTV, UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Ulf Ansorge
buten un binnen | regionalmagazin
Radio Bremen
Radio Bremen


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


Länder – Menschen – Abenteuer
20:15 Am Schwarzen Meer – Die Küste von Georgien (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Steven Galling Redaktion: Ralf Quibeldey

Grüne Oasen am Schwarzen Meer, Gebirgsketten an der Küste und eine schillernde Metropole, Tiflis. Georgien ist unverwechselbar. Das Land hat nur 3,7 Millionen Einwohner. Aber die pflegen einzigartige Traditionen und Bräuche, die es so nirgends auf der Welt noch einmal gibt. Dem leicht magnetischen Sand von Ureki werden magische Kräfte nachgesagt. Im Dschawacheti-Gebirge wachsen die ältesten Weinsorten der Welt. Und die Hafenstadt Batumi ganz im Süden Georgiens galt schon zu Zeiten der Sowjetunion als Sehnsuchtsziel. Georgischer Tanz ist schnell, akrobatisch und anstrengend. Und bei Georgiens Jugend voll im Trend. Saba, Luca und Nica haben es sogar in die nationale Tanzauswahl geschafft. Die Drillinge sind die jungen Stars der Szene. Auf der Bühne sind sie nicht auseinanderzuhalten, erst recht nicht, wenn sie sich synchron um die Wette drehen.

Die Orte Chulo und Tago sind nur per Seilbahn miteinander verbunden. Die Gondel aus Sowjetzeiten ist das öffentliche Nahverkehrsmittel für Schüler, Marktfrauen und Handwerker. Das Besondere: die Seilbahnstrecke ist 1.720 Meter lang und hat keinen einzigen Stützpfeiler. Zviadi Bolkvadze ist Gondelführer und für die sichere Fahrt verantwortlich. Bei starkem Wind muss er die Bahn auf freier Strecke stoppen, dann hängen die Fahrgäste manchmal bis zu einer Stunde in der Luft, bevor es endlich weitergeht. Der schwarze Sand von Ureki ist einzigartig: eisenhaltig und magnetisch. Hier wurde zu Sowjetzeiten das Sanatorium Freundschaft gegründet, das noch heute existiert. Ramaz Cheishvili ist Arzt und ein gefragter Mann, denn seine Magnetsandtherapien sind bei alten und jungen Georgiern beliebt. Im Sanatorium selbst ist die Zeit stehen geblieben: keine Computer, museumsreife Geräte und in die Jahre gekommene Behandlungsräume. Aber der heilende Sand, der macht das alles wieder wett.


Länder – Menschen – Abenteuer
21:00 Prächtiges Prag (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Till Lehmann
Redaktion: Ralf Quibeldey

Prag ist mit fast 1,3 Millionen Einwohnern die größte Stadt der Tschechischen Republik. Sie liegt zentral, im Westen des Landes an der Moldau und nur knapp 150 Kilometer von Dresden entfernt. Prag hat sich durch die Vergangenheit verewigt: Kaum beschädigt durch die großen Kriege, verzaubert die prachtvolle Stadt heute mit einem Mix von Baustilen aus vielen Jahrhunderten. "Stadt der 100 Türme" wurde sie genannt, "Goldene Stadt", sogar "Die Mutter aller Städte". Prag hat etwas Märchenhaftes.

Uralte Uhrwerke halten Petr Skala auf Trab. Er ist Uhrmacher, Restaurator und der Pflegevater der berühmtesten Uhrwerke der Stadt. Größtes Sorgenkind ist die astronomische Uhr im alten Rathaus, eine Attraktion. Zur jeder vollen Stunde versammeln sich Hunderte Neugierige und wollen das berühmte Apostelspiel sehen. Doch Teile der Mechanik sind fast 600 Jahre alt. Dann bricht schon mal ein Zahnrad und alles bleibt stehen. Rugby ist Trendsportart Nummer eins bei den Frauen in Prag. Und das in allen Altersklassen. Kveta Kottkova ist mit 47 Jahren die älteste Spielerin im Team von Slavia Praha. Die Mutter von vier Söhnen betreibt auch noch ein Restaurant und einen Blumenladen. Obwohl erst seit Kurzem beim Rugby dabei, ist Kveta sehr schnell zur Kapitänin aufgestiegen. Jetzt soll sie ihre Mannschaft zum Sieg im Erstligaspiel gegen die Frauen vom Sportclub Tatra Smichov führen.

Karel Gropa und Tomas Tuchyna versuchen, den Prager Biermarkt aufzumischen. Auf dem Bierboot "Lod' Pivovar" brauen sie neuerdings das beliebteste Getränk der Prager. Die Tschechen sind Weltmeister im Biertrinken mit jährlich fast 150 Liter pro Kopf. Aber so romantisch die Idee von der schwimmenden Brauerei auf der Moldau ist, so kompliziert ist der Braualltag. Alles ist eng. Und ständig schwankt es. Und das kommt nicht nur vom Bier. In den Prager Barrandov Filmstudios wurden fast 2.500 Filme gedreht. Legendäre Klassiker wie "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" und auch große, internationale Produktionen wie "Die Chroniken von Narnia" oder "Casino Royale". Nela Krajcova verwaltet den riesigen Kostümfundus der Studios. Sie muss für eine Ausstellung das Originalkostüm aus der Serie "Pan Tau" suchen. Doch es ist in einem erbärmlichen Zustand. Hoffentlich können die Schneider und Hutmacher der Studios etwas ausrichten und es wieder restaurieren. Roman und Kamilla Lukes ist die brave böhmische Küche zu langweilig. Sie lieben es richtig feurig und bauen selbst Chilischoten an, um eigene Soßen herzustellen. Zusammen mit ein paar Freunden haben sie einen Scharf-Ess-Wettbewerb erfunden.

Plechova Huba, Blechmaul, ist der ungewöhnliche Name. Für den nächsten Wettkampf haben sie extra die neue Soße Plum from Hell (Pflaumen aus der Hölle) kreiert. Zusätzlich hat sich Roman die "Tombola des Unglücks" ausgedacht. Die Teilnehmer ziehen Lose und erhalten extrem scharfe Chilis zum Verzehr. Wer zehn Gänge mit den scharfen Snacks durchhält, darf sich am Ende "König Blechmaul von Prag" nennen.


21:45 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Julia Sen


22:00 Zwei Bauern und kein Land (90 Min.) (UT)
Deutschland, 2017

Wie der Vater, so der Sohn: Der Bauer Johannes Becker und sein Stammhalter Felix machen selten große Worte. Als der verlorene Sohn nach Jahren der Funkstille plötzlich vor der Tür steht, müssen sich die beiden Dickschädel erst wieder aneinander gewöhnen. Johannes sollte eigentlich froh sein, dass Felix aus der Großstadt zurückgekehrt ist, um in seine Fußstapfen als Landwirt zu treten. Ganz selbstverständlich repariert er den Mähdrescher und fährt ohne zu fragen auf die Felder. Was Felix nicht weiß: Johannes hat sein Land verkauft, und zwar ausgerechnet an seinen Erzrivalen Fuchs. Der hat nicht nur Großes damit vor, sondern weiß auch ausgerechnet Johannes' Exfrau Katrin, die Bürgermeisterin des Dorfes, hinter sich. Sie kennt ihren wortkargen Exgatten und nimmt ihm das Versprechen ab, dem gemeinsamen Sohn unverzüglich die Wahrheit über den Verkauf zu sagen.

Der bringt es aber nicht übers Herz, denn Felix findet sichtlich Gefallen an seinem Neuanfang. Als der Jungbauer jedoch erfährt, dass die Felder nicht mehr der Familie gehören, knallt es wie früher. Diesmal raufen sich Vater und Sohn jedoch zusammen, um dem gierigen Fuchs die Stirn zu bieten. Gemeinsam brechen sie auf ihren verkauften Weizenfeldern zu nächtlichen Beutezügen auf, die schon bald durch ihre Dreistigkeit für Aufsehen sorgen. Denn wer sät, soll auch ernten.


23:30 Königin der Nacht (90 Min.) (AD, UT)
Film von: Katrin Bühlig, Burt Weinshanker
Bundesrepublik Deutschland, 2017

Rollen und Darsteller:
Inga Scholz – Silke Bodenbender
Ludwig Scholz – Peter Schneider
Oliver Wernicke – Hary Prinz
Mats Scholz – Pablo Lützow
Marie Scholz – Helena Lützow

Regie: Emily Atef
Musik: Cyril Atef
Kamera: Jürgen Carle

Inga und Ludwig sind Vollerwerbsbauern im Schwarzwald mit Milchkühen und einer Käserei. Alles bio, alles höchste Qualität. Trotz der harten Arbeit ist es für sie ein erfülltes Leben mit den beiden Kindern Marie und Mats. Wäre da nicht die finanzielle Situation. So viel die beiden Vollblutlandwirte auch arbeiten und sich anstrengen, sie schaffen es nicht, genügend einzunehmen. Die Schulden fressen sie auf, der Hof gerät in Gefahr.

Inga entschließt sich, einen Nebenjob zu suchen. Allerdings hilft ihr der zusätzliche Verdienst als Kellnerin in einer Bar nicht entscheidend weiter. Als sich ihr die Gelegenheit bietet, bei einem Escortservice anzufangen, beschließt das Paar gemeinsam, dass Inga sich darauf einlässt. Nun kann man sie, diskret, stilvoll und eindeutig, für gewisse Stunden buchen. Weniger Zeitaufwand, mehr Geld. Der Plan funktioniert. Inga beginnt sogar, manche Seiten des Jobs zu genießen: die Aufmerksamkeit für sie als Frau, die unbefangene Erotik. Trotz der Doppelbelastung blüht sie in gewisser Weise auf.

Für Ludwig allerdings wird es dadurch schwieriger, mit der Situation zurechtzukommen. Inga gibt ihr Bestes, um seine Eifersucht zu beschwichtigen. Aber dann verliebt sich einer ihrer Kunden in sie und die Situation eskaliert.


01:00 extra 3 (30 Min.) (HDTV, UT)
Satiresendung
Moderation: Christian Ehring


01:30 ZAPP (30 Min.) (UT)
Medienmagazin

Moderation: Constantin Schreiber
Redaktion: Annette Leiterer


02:00 Kulturjournal (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Julia Westlake
Redaktion: Christoph Bungartz


02:30 Mein Norden (15 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


02:45 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


03:15 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Sibrand Siegert


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Ulf Ansorge


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Rudi Cerne

Norddeutschland und die Welt

*

Freitag, 29. März 2019


06:00 Sesamstraße (20 Min.) (HDTV)
Folge 2799

Die Hip-Hopper Deine Freunde sind zu Gast in der Sesamstraße. Zusammen mit Elmo erklären sie, was "Unterschiede" sind.

Passend dazu haben sie mit den Sesamstraßen-Puppen einen Song aufgenommen: "Balla Balla". Darin geht es darum, dass alle Puppen unterschiedlich sind, bis auf eine Eigenschaft, die sie alle gemeinsam haben. Andy Warhol kennt jedes Kind? Stimmt nicht. Yolan und Martha sehen die "Diamond Dust Shoes" zum ersten Mal. Ob Yolan und Martha die Schuhe haben wollen würden? Krümels Kekse sind alle. Also backt er selber welche. Dabei hilft ihm sein Tablet-Assistent, der ihm das Rezept vorgibt. Aber für Krümel ist es gar nicht so leicht, die vorgegebene Reihenfolge einzuhalten. Kiwi spielt wunderschön Flöte. Aber als Strit auch mal die Flöte haben will, verschluckt er sie sofort. Wenn er jetzt ein- und ausatmet, hört man ein paar Flötentöne. Kiwi will seine Flöte natürlich zurück, aber Strit findet es richtig toll mit einer Flöte im Bauch!


06:20 Visite (60 Min.) (HDTV, UT)
Gesundheitsmagazin

Moderation: Vera Cordes
Redaktion: Friederike Krumme-Nagel

Thema der Woche: Intervallfasten: Zu welcher Tageszeit funktionieren die Esspausen am besten?

Frühstücken oder nicht, darüber wird viel diskutiert. Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass längere Esspausen beim sogenannten Intervallfasten dem Körper gut tun und beim Abnehmen helfen können. Doch welche Mahlzeit sollte man dabei weglassen? Und spielt das für die Gesundheit überhaupt eine Rolle? Zu diesem Thema können im Internet Fragen an die Redaktion gestellt werden: www.ndr.de/visite


07:20 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2854
Fernsehserie

Margret weicht bei der Praxisfeier angespannt der Nähe von Agnes aus; der Abend droht ein Fiasko zu werden. Doch Agnes bildet kurzerhand zwei Kegelmannschaften, die Spannungen lösen sich. Doch am nächsten Tag hört Margret, wie Agnes Laurenz von Afrika erzählt und reagiert wieder gereizt. Agnes fragt sie direkt, ob sie so abweisend ist, weil sie an Elisabeth erinnert wird. Da brechen bei Margret die Dämme. Unter Tränen gesteht sie, dass sie Elisabeth geliebt hat.

Hilli ist verletzt über Franks Vorwurf, sie wäre schuld an seinem Herzinfarkt. Frank rudert zurück, aber die Stimmung bleibt verhalten. Schlimmer noch: Nach einem Flirt mit Yvonne will Frank mehr Abstand von Hilli. Die ist geschockt. Britta bittet Amelie, sie um Christians Gesundheit willen nicht länger als Außenseiterin der Familie zu brandmarken. Amelie erklärt, dass sie Britta akzeptieren, sich aber nicht mit ihr anfreunden wird. Hannes schenkt Saskia eine Meditations-CD, um sie von ihren Dauertelefonaten abzuhalten. Doch seine Rechnung geht nicht auf. Saskia telefoniert weiter lautstark mit ihrem Handy.


08:10 Sturm der Liebe (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 3115
Fernsehserie


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Sibrand Siegert


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Ulf Ansorge


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 Wie geht das? (30 Min.) (HDTV, UT)
Mit dem Zoll auf Streife
Film von: Jon Mendrala
Redaktion: Birgit Schanzen

Die meisten Bürger erleben die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zolls nach Rückkehr aus ihrem Urlaub am Flughafen. Dort wird kontrolliert, ob keine verbotenen Gegenstände im Gepäck verstaut sind und zollfreie Waren wie Alkohol oder Zigaretten nur im gesetzlichen Rahmen gekauft wurden. Möglichst schnell will man dann durch den grünen Ausgang an den Zollbeamten vorbeihuschen.

Am Hamburg Airport Helmut Schmidt schauen Zollbetriebsinspektor Axel Salomon und Zollobersekretär Gunnar Prinz den Reisenden ins Gepäck. Sie sind zwei von rund 40.000 Beamten, die im gesamten Bundesgebiet für Steuergerechtigkeit und Sicherheit sorgen, trotz Europäischer Union, Schengener Abkommen und offener Grenzen. Denn die unverzollten Flaschen Schnaps oder Zigarettenstangen, Kleinkram könnte man meinen, summieren sich. Allein durch das sogenannte "Umgehen der Einfuhrumsatzsteuer" entgehen dem Fiskus jährlich mehrere Hundert Millionen Euro.

Aber der Zoll sorgt auch dafür, dass Waren aus sogenannten Drittstaaten, also alle anderen Länder außerhalb der EU, nur eingeführt werden, wenn sie sicher für Gebrauch oder Verzehr sind. Genauso fallen die Bekämpfung der Schwarzarbeit sowie die des Waffen- und Rauschgiftschmuggels in die Zuständigkeit der deutschen Zöllner. Zucht, Ordnung und doppelt Leistung: Das ist die leicht augenzwinkernde Selbstbeschreibung des Zolls. Der Bundeshaushalt liegt bei rund 350 Milliarden Euro jährlich. Gut 150 Milliarden Euro davon treibt der Zoll für den Staat ein. Die NDR Reportage aus der Reihe "Wie geht das?" zeigt, wie die große Bundesbehörde operiert. Das Filmteam schaut Zollbeamten bei Passagier- und Grenzkontrollen über die Schulter, ist dabei, wenn Zollfahnder der Observationseinheit für den Einsatz gegen Drogendealer trainieren, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit auf einer Baustelle überprüft und Zöllner im Hamburger Hafen Container aus Übersee auf illegale Inhalte prüfen.


12:00 Brisant (25 Min.) (UT)
Boulevardmagazin


12:25 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Tanz auf dem Vulkan
Folge 700
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Professor Gernot Simoni – Dieter Bellmann
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Pia Heilmann – Hendrikje Fitz
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Otto Stein – Rolf Becker
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Dr. Lea Peters – Anja Nejarri
Alexander Weber – Heio von Stetten
Prof. Dr. Karin Patzelt – Marijam Agischewa
Wolfgang Berger – Horst-Günter Marx
Dr. Matteo Moreau – Mike Adler
Hans Möller – Veit Stübner

Regie: Frank Stoye
Drehbuch: Jochen S. Franken
Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Marc Christian Weber, Markus Rößler

Mit gemischten Gefühlen sehen alle dem Ärzteball entgegen, zu dem auch die Ärzte aus dem Johannes-Thal-Klinikum Erfurt erwartet werden. Sarah Marquardt wäre es ganz recht, wenn Roland gar nicht erst erscheinen würde und somit keine Chance bekäme, sich öffentlich über die Probleme in der Sachsenklinik zu äußern. Doch Roland denkt gar nicht daran. Er lässt sich von Dr. Lea Peters erneut eine Spritze gegen seine Schmerzen geben und verspricht seiner Frau Pia einen flotten Tanzabend.

Pia glaubt, dass ihre Physiotherapie anschlägt und freut sich, dass es Roland besser geht. Doch der Ball nimmt für sie beide ein jähes Ende. Pia wird klar, dass Roland sie die ganze Zeit hintergangen hat. Dr. Matteo Moreau vom Johannes-Thal-Klinikum nutzt den Aufenthalt in Leipzig für eine Stippvisite in der Sachsenklinik. Da der Handchirurg keine große Lust auf den Ärzteball hat, kommt ihm ein Patient in der Sachsenklinik gerade recht: Hans Möller hat sich mit einer Kreissäge den Daumen abgesägt. Und der wurde versehentlich von seinem Hund gefressen.


13:10 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Liebeslügen
Folge 110
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Dr. Leyla Sherbaz – Sanam Afrashteh
Dr. Matteo Moreau – Mike Adler
Ben Ahlbeck – Philipp Danne
Elias Bähr – Stefan Ruppe
Julia Berger – Mirka Pigulla
Vivienne Kling – Jane Chirwa
Dr. Theresa Koshka – Katharina Nesytowa
Prof. Dr. Karin Patzelt – Marijam Agischewa
Wolfgang Berger – Horst-Günter Marx
Dr. Franziska Ruhland – Gunda Ebert
Dr. Marc Lindner – Christian Beermann
Eva Ludwig – Sarina Radomski
Ameena Bär – Mira Mazumdar
Gesine Pfahl – Julia Jäger
Frank Pfahl – Christian Rudolf
Silvio Kannowski "Kanne" Marian Kindermann

Regie: Franziska Hörisch

Der Tag beginnt vielversprechend, doch das romantische Picknick von Leyla und Ben endet mit der dramatischen Notversorgung von Gesine Pfahl! Leyla ist sofort alarmiert, denn Gesine ist keine Unbekannte. Sie war vor schon einmal Patientin im Klinikum. Damals musste der Diabetikerin der Fuß amputiert werden. Ein schwerer Schlag für Gesine und ihren Ehemann Frank. Nun droht dem Paar ein erneutes Desaster, denn die Ärzte entdecken eine tiefe Wunde an Gesines anderem Fuß. Eine weitere Amputation erscheint Leyla als einzige Option. Wie werden Gesine und Frank mit diesem erneuten Schicksalsschlag umgehen?

Silvio "Kanne" Kannowski und Dr. Elias Bähr sind seit ihrer Kindheit Freunde. Die beiden haben jedoch sehr unterschiedliche Wege eingeschlagen. Während Elias Chirurg wird, ist Kanne Insasse einer Haftanstalt. Trotz einer Verletzung an der Schulter hat Kanne es eilig: Er hat nur diesen einen Tag Freigang. Doch die Schulter muss operiert werden. Notgedrungen bittet Kanne seinen Kumpel um einen Gefallen, der leider nicht ganz legal ist. Auch privat kämpft Elias noch immer mit sich: Seit der gemeinsamen Nacht mit Ameena ist die völlig verändert. Die jungen Ärzte raten Elias, sich endlich mit ihr auszusprechen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Schließlich will Elias Ameena nicht verletzen. Als er endlich den Mut aufbringt, ihr die Wahrheit zu sagen, offenbart auch Ameena eine Überraschung, die den Assistenzarzt unvorbereitet trifft.


14:00 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Thomas Berbner


14:15 die nordstory (60 Min.) (HDTV, UT)
Schiffsgeschichten

Redaktion: Andrea Jedich Katrin Glenz

"die nordstory" erzählt Schiffsgeschichten von Nord- und Ostsee, vom Hamburger Hafen und von der Schlei.

Kapitänin Juliane Sebode kämpft seit fast 30 Jahren an der Schlei um jeden Fahrgast. Aber sie lässt sich nicht unterkriegen, auch nicht, als zwei weitere Ausflugsschiffe ihr Konkurrenz machen wollen. Sie musste zwar auf ein kleineres Schiff ausweichen, bietet aber weiterhin Ausflugsfahrten von Kappeln nach Schleswig oder zur Lotseninsel Schleimünde an. Auch Fischer Manfred Göken aus Neuharlingersiel bringt mehr als 30 Jahre Erfahrung als Seemann mit. Nun plant er, das Steuer der "Antares" aus der Hand zu geben. Immer Landgang, er kann es sich kaum vorstellen, doch es wird Zeit, an die Rente zu denken. Gerade arbeitet er auf seinem Krabbenkutter seinen Nachfolger ein.

Uta Kölling sammelt noch Erfahrung als Wasserschutzpolizistin. Sie macht mit Hubschrauber und mit Boot Kontrollen, ist im Hamburger Hafen und auf der Elbe unterwegs. Für sie ist das ein Traumjob mit Tradition, denn schon drei Onkel von ihr sind zur See gefahren. Leidenschaft und Begeisterung treibt auch die Ehrenamtlichen auf dem Dampfeisbrecher "Stettin" an. Es ist das größte mit Kohle befeuerte und seegängige Schiff dieser Art. Die Ehrenamtlichen fiebern ihrem Sommertörn rund um Rügen entgegen.


15:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Alexander Bommes


16:00 NDR//Aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Thomas Berbner


16:20 Mein Nachmittag (50 Min.) (UT)
Moderation: Stephanie Müller-Spirra, Yared Dibaba
Redaktion: Sabine Doppler

Adels- oder Promigeschichten


17:10 Leopard, Seebär & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Kostbare Fracht – ein Adlerrochen aus Arnheim
Folge 199

Geschichten aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg

Dr. Guido Westhoff, der Leiter des Tropen-Aquariums in Hamburg, hat sich mit einem Zwölf-Tonner auf den Weg ins niederländische Arnheim gemacht, um aus dem Zoo dort einen weiteren Adlerrochen für das große Hai-Atoll in Hamburg abzuholen. Früh am Morgen ist alles für den aufwendigen Transport vorbereitet. Während sich die niederländischen Tierpfleger auf den reibungslosen Fang des Rochens vorbereiten, sorgen Max Janse, der Kurator des Burgers' Ocean, und Guido für die richtigen Wasserwerte. Endlich ist der junge Rochen verladen. Vor Guido und seine kostbare Fracht liegen fünf Stunden Fahrt nach Hamburg.

Morgens umd 6.30 Uhr im Eismeer: Für mehrere Dutzend hungrige Mäuler müssen die Fischmahlzeiten für den Tag vorbereitet werden. Lisa Voß hat Dienst und sorgt für alle Walrosse, Seebären und Pinguine: Allein Walrossbulle Odin frisst 38 Kilo Fisch am Tag. Lisa absolvierte eine Ausbildung zur Tierpflegerin im Tierpark Hagenbeck und ist nun gemeinsam mit Dirk Stutzki für die Walrosse und Seebären verantwortlich. Durch die Ausbildung kennt sie auch alle anderen Reviere sehr gut. Sie liebt ihre Walrosse und ihr "Thörchen" über alles, vergisst aber nie, regelmäßig im Haustier-Revier bei den Ponys und Eseln vorbeizuschauen. Denn als Ponymädchen hatte sie hier ihren Anfang im Jahr 2005. Für Philipp Detzner geht es hoch hinaus. In der Orang-Utan-Kuppel soll ein neues Seil gespannt werden. Damit wollen Philipp und der Auszubildende Alexander Schmitz neue Kletterwege für die Menschenaffen schaffen. Nach getaner Arbeit in schwindelerregender Höhe zählt Philipp während einer gemeinsamen Frühstückspause auf, wer von der Orang-Utan-Bande eigentlich am besten klettern kann. Währenddessen demonstriert Orang-Utan-Mädchen Marie schon ihre Balancierkünste an dem neuen Seil.

Frühstückszeit bei den Kamtschatkabären. Tobias Taraba und die Auszubildende Nele Baumann wollen die Mahlzeiten für Mascha und Leonid mal ein wenig interessanter gestalten. Das Gemüse wird in Säcken verpackt und mit Parfum besprüht! Die Nase ist das wichtigste Sinnesorgan für die Bären und für die Nahrungssuche unverzichtbar. Auch eine Röhre mit Honig wird vorbereitet. Dann verstecken Tobias und Nele alles auf der Anlage. Eine Futterspur aus Gurke und Salat soll die neugierigen Bären zu den duftenden Leckereien führen. Können sich Mascha und Leo auf ihre Spürnasen verlassen? Das Tropen-Aquarium ist die Heimat der vier Nilkrokodile Audrey, Abby, Vicky und Raja. Dreimal in der Woche haben die gefährlichen Panzerechsen einen wichtigen Termin mit ihrem Pfleger Florian Ploetz: die Showfütterung. Bei der Fütterung vermittelt Florian den Besuchern jede Menge Wissen über die spannenden Urzeitechsen. Ende der 1980er-Jahre galt diese Art als so gut wie ausgestorben. Der Handel mit Nilkrokodilen wurde verboten und hat Wirkung gezeigt: Sie gelten nicht mehr als gefährdete Art.

In der Nacht wurde ein Wapiti-Kalb geboren. Doch bevor Volker Friedrich die Anlage betreten kann, muss er den Wapiti-Hirsch Joshua wegsperren. Es ist Brunftzeit, da wird der Platzhirsch angriffslustig und Volker geht ihm lieber aus dem Weg. Erst danach kann er dem Kalb auf der Anlage einen ersten Besuch abstatten. Wapiti-Mutter Winnipeg und die Wapiti-Tante werden mit Gemüse bestochen, während Volker sich auf die Suche macht. Doch wo steckt der Hirschnachwuchs? Der Nachwuchs der Flamingos ist zwischen drei Wochen und vier Monaten alt. Vor allem nach dem jüngsten Flamingoküken muss regelmäßig geschaut werden, denn es ist ein Nachzügler und hat es im kühlen Herbst nicht leicht. Es ist jedoch gar nicht so einfach, zwischen knapp 100 Köpfen und 200 Beinen den Kleinsten zu finden. Sebastian Behrens kippt deshalb das Frühstück in den Teich, um die ausgewachsenen Flamingos ins Wasser zu locken: So hat er einen besseren Blick auf den Nachwuchs.


18:00 Niedersachsen 18.00 (15 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin – Land und Leute
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
HDTV

für Hörgeschädigte

Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein 18:00
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
HDTV

für Hörgeschädigte

Hamburg Journal 18.00
Landesfunkhaus Hamburg

für Hörgeschädigte

Moderation: Theresa von Tiedemann

buten un binnen um 6
Radio Bremen


18:06 buten un binnen | Sportblitz (7 Min.)
Radio Bremen


18:13 buten un binnen | Wetter (2 Min.)
Radio Bremen


18:15 Hofgeschichten (30 Min.) (HDTV, UT)

Im Norden gibt es mehr als 50.000 Bauernhöfe. Und jeder hat seine eigene Geschichte. Von der Bioapfelbäuerin im Alten Land bis zum konventionellen Geflügelhalter in Friesland erzählt die NDR Reportagereihe "Hofgeschichten" vom bäuerlichen Alltag, von Typen, Tieren und Treckern.

In den "Hofgeschichten" können die Zuschauerinnen und Zuschauer den Alltag auf fünf verschiedenen Bauernhöfen miterleben. Sie sehen, wie die Jahreszeiten die Arbeit bestimmen, lernen das Leben auf den Höfen von Woche zu Woche besser kennen und begleiten die Landwirtinnen und Landwirte durch Höhen und Tiefen, bei Ernte, Tierzucht und Familienleben. Die Geschichten spielen auf großen, kleinen, konventionellen und Biohöfen in ganz Norddeutschland. Stolpe in Schleswig-Holstein: Matthias Stührwoldt stellt sich mit seiner Frau und den fünf Kindern den Herausforderungen eines Biomilchviehbetriebs mit etwa 100 überwiegend Schwarzbunten Kühen. Seine zweite große Leidenschaft ist es, in Büchern und auf der Bühne von seinem Leben als Landwirt zu erzählen. Damit bringt er regelmäßig sein Publikum zum Lachen.

Uptloh in Niedersachsen: Hof Bröring ist ein Viergenerationenbetrieb im Landkreis Cloppenburg. 400 Sauen und 2.000 Ferkel, dazu rund 55.000 Hähnchen und Ackerbau, gearbeitet wird auf dem konventionellen Hof seit 1845. Sohn Hendrik (30) trägt die Hauptverantwortung für den Sauenstall und die Hähnchenmast. Vater Gerd kümmert sich um die Schweinemast und die Ferkelaufzucht, Mutter Monika ist für den sogenannten Abferkelbereich zuständig. "Ich bin stolz darauf, wie sich unser Hof entwickelt hat. Die Leistungen im Sauenstall sind hoch", sagt Hendrik. Trotzdem macht ihm das Image seines Berufes auch zu schaffen. "Anscheinend wissen 80 Millionen Deutsche besser, wie ich meine Arbeit zu machen habe", so der Junglandwirt. Niedrige Fleischpreise, Kastrations- und Schwanzkupierverbot bei Ferkeln stellen den Betrieb derzeit vor große Herausforderungen. Insel Öhe in Mecklenburg-Vorpommern: Mathias Schilling ist Rinderbauer auf der idyllischen Privatinsel. Wie viele Landwirte muss er auf mehrere Standbeine setzen. Von der Haltung seiner 200 Rinder der Rassen Blonde d'Aquitaine und Limousin allein, kann der Landwirt seinen Betrieb nicht halten. Also pendelt er zwischen Weide, dem eigenen Restaurant und den Gästen seiner Ferienwohnungen in Schaprode.

Altes Land in Hamburg: Birgit Mählmann ist Obstbäuerin, ihr Hof mit reetgedecktem Bauernhaus ist seit 1779 in Familienbesitz. Die 18 Hektar Land bewirtschaftet Birgit Mählmann nach den hohen Qualitätsansprüchen des Demeterstandards. Sie setzt hauptsächlich auf Äpfel, aber auch auf Süßkirschen, Pflaumen, Rhabarber, Erdbeeren und Johannisbeeren, die sie auch auf Hamburger Wochenmärkten verkauft. Seevetal in Niedersachsen: 20 Jahre lang war Günter Garbers Wanderschäfer und zog mit 1.000 Schafen durch die Lüneburger Heide. Er lebte von der Schlachtung und vom Fleischverkauf. Dann kam die Wende: Er beschloss, keine Tiere mehr zu töten. Auch heute noch kämpft er oft auch mit unkonventionellen Rettungsmethoden für das Leben von Nutztieren. Sein Ziel: Immer mehr Menschen zum Umdenken zu bewegen.

Im Norden gibt es zwar noch viele Bauernhöfe. Doch ihre Anzahl ist rückläufig. Wachsen oder weichen? Weiter konventionell arbeiten oder auf Bio umsteigen? In einen Hofladen investieren? Die "Hofgeschichten" dokumentieren diese Veränderungsprozesse und geben ihnen in dieser Reihe mehr Raum. So ergibt sich beispielhaft ein spannender Blick hinter die Kulissen eines großen norddeutschen und für die Gesellschaft wichtigen Wirtschaftszweiges.


18:45 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Dr. med. Herbert Renz-Polster

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (2 Min.) (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Sibrand Siegert

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier

Hamburg Journal (HDTV, HDTV, UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Ulf Ansorge
buten un binnen | regionalmagazin
Radio Bremen


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 die nordstory (60 Min.) (HDTV, UT)
Die jungen Wilden von Wildemann
Film von: Svenja Harks
Redaktion: Susanne Wachhaus

Mit den ursprünglichen Wäldern am Nationalpark, dem kulturellen Erbe des Bergbaus und urigen Ortschaften hat der Harz seinen Gästen sehr viel zu bieten. Doch nach der Grenzöffnung wurde im Westharz verspätet investiert, so haben sich die Besucherzahlen in den vergangenen Jahren nur langsam erholt. Noch immer bleibt nach Ansicht von Experten viel Potenzial ungenutzt.

Eines der besten Beispiele ist die Gebirgsstadt Wildemann im Oberharz. Romantisch im tief eingeschnittenen Tal der Innerste gelegen, ist der Ort landschaftlich sehr reizvoll, die Einwohnerzahl geht aber immer weiter zurück. Es fehlt an attraktiver Infrastruktur. Mathias und Maria Geinitz hat das aber nicht abgeschreckt. Sie haben in Wildemann ein etwas in die Jahre gekommenes Hotel mit dringendem Modernisierungsbedarf gekauft. Sie sehen darin Potenzial für den Ort. Anstatt traditioneller Harzer Küche gibt es bei ihnen jetzt Slow-Food, ein kostspieliger Umbau ist bereits in Planung. Er soll mehr Raum für Veranstaltungen bieten und die Dorfkneipe ersetzen. Denn ein Treffpunkt ist wichtig für das Leben im Ort.

Einige Restaurants im Ort sind geschlossen, die Gebäude zum Teil verfallen, so auch ein Großteil der Läden und Cafes. Um das soziale Leben und auch die restliche Infrastruktur aufrechtzuerhalten, gibt es in Wildemann einige Vereine. Vom Schwimmbad bis zu den Wanderwegen pflegen die Einwohnerinnen und Einwohner vieles selbst und kümmern sich auch um touristische Belange. Das hält jung: Inge Schubert lässt sich mit 70 noch schulen, um Führungen im Bergwerk abzuhalten. Der im 16. Jahrhundert angelegte 19-Lachter-Stollen gehört zu den ältesten Bergwerksanlagen des Oberharzer Bergbaus und ist für Gäste ganz sicher eine Attraktion. Höhepunkt des Jahres ist der Auftrieb vom Harzer Roten Höhenvieh, einer vom Aussterben bedrohten alten Haustierrasse. Das traditionelle Treiben lockt mehr als 5.000 Besucher auf einmal nach Wildemann. Alexander Samawatie ist nicht nur Mitorganisator der Veranstaltung, der Schlachter möchte die Rinder und ihr schmackhaftes Fleisch darüber hinaus noch bekannter machen.

Während es andere junge Harzer in Städte und besser erschlossene Regionen zieht, wollte Lara Laubner unbedingt hierbleiben. Sie ist Revierförsterin von Wildemann und sorgt im Wald für Ordnung. In diesen Monaten ist das ein besonders schweres Unterfangen für die 28-Jährige, denn große Fichtenbestände sterben durch die Borkenkäferplage. "die nordstory" dokumentiert das Leben der "jungen Wilden" in der Oberharzer Region rund um Wildemann über ein halbes Jahr und zeigt, wie die Menschen hier mit viel Mut, Engagement und Zusammenhalt zwischen Jung und Alt ihre Heimat wieder nach vorne bringen möchten und Schritt für Schritt etwas bewegen wollen.


21:15 Rabenalarm im Norden (30 Min.) (HDTV, UT)
Von klugen Vögeln und genervten Menschen Redaktion: Florian Müller

Rabenvögel sind klug und schwer zu vertreiben. Saatkrähen gehören dazu ebenso wie Kolkraben. Die Stadt Elmshorn in Schleswig-Holstein hat seit Jahrzehnten ein Problem mit Saatkrähen. Dort gibt es ungefähr 1.000 Brutpaare. Morgens und abends in der Dämmerung sind die Vögel am lautesten. Richtig genervt sind viele Elmshorner aber erst, wenn die Saatkrähen im Frühjahr in großen Kolonien brüten. Denn dann machen die mitteilungsfreudigen Tiere den ganzen Tag über mit ihren Rufen den bekannten Krächzlärm. Zudem koten sie die Innenstadt voll.

Die Vögel stehen unter Naturschutz. Der Versuch, sie aus den Städten oder von den Wiesen der Landwirte zu vertreiben, ist in der Vergangenheit regelmäßig gescheitert. Doch für 2018 hat die Stadt Elmshorn mehr als 50.000 Euro an Steuergelder bereitgestellt, um die Saatkrähen von besonderen Plätzen in der Stadt zu vertreiben. Jörg Schmidt-Hilger vom Amt für Stadtentwicklung Elmshorn ist verantwortlich für das Thema Krähen. Bei ihm landen die Beschwerden von Bürgern, die der Meinung sind man solle die Vögel "einfach abknallen". Er hat nun einen Großeinsatz geplant: Regelmäßig sollen die Nester zerstört werden, damit die Krähen erst gar nicht brüten können. Dazu soll eine Lautsprecheranlage installiert werden, aus der nachgeahmte Raubvögelgeräusche kommen, die die Krähen vertreiben sollen. Und dann soll auch noch der Jäger mit der Schreckschusspistole zum Einsatz kommen. Wird der Plan aufgehen?

Auch Jutta von Kuick und Wolfgang Grimme sind genervt von den schwarzen Vögeln. Genauer gesagt von Kolkraben, den größeren Vertretern aus der Familie der Rabenvögel. Kuick und Grimme bewirtschaften einen Biohof auf Gut Wardow, Mecklenburg-Vorpommern. Hier halten sie auch eine große Schafherde mit mehr als 300 Tieren, die das ganze Jahr über draußen leben und dort auch ihre Lämmer zur Welt bringen sollen. So die Idee der Biolandwirte. Doch im Vorjahr hatten Kolkraben viele der gerade geborenen Lämmer attackiert und verstümmelt, berichten sie. Einige der Tiere sind verendet. Schlimme Bilder, die Jutta von Kuick nicht vergessen hat. Nun wollen es die Biolandwirte besser machen und sich auf die "schwarzen Gesellen" vorbereiten", wie Wolfgang Grimme die männlichen, nicht brütenden Kolkraben nennt. Jutta von Kuick und Wolfgang Grimme haben dafür gesorgt, dass die Schafe erst ablammen, wenn das Wetter mild ist, und einen Schäfer beauftragt, der tagsüber auf die Tiere aufpasst. Für nachts steht ein Herdenhund Wache. Werden diese Maßnahmen funktionieren und die Lämmer schützen? schwarzen Vögel in den Griff zu bekommen und dokumentiert das Ringen zwischen Mensch und Natur.


21:45 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Julia Sen


22:00 NDR Talk Show (120 Min.) (HDTV, UT)
Folge 839
Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt
Gäste: Lang Lang Campino
Annette Frier
Alexandra Maria Lara
Stefanie Heinzmann
Jürgen Feder
Kerstin Held
Redaktion: Carola Conze

In der 839. Ausgabe der "NDR Talk Show" erwarten Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt folgende Gäste:

Lang Lang, Pianist

Er gilt als einer der einflussreichsten Pianisten seiner Zeit. Frenetisch werden Lang Langs Auftritte in allen großen Konzertsälen der Welt gefeiert. Als erster chinesischer Pianist wurde er von den Berliner Philharmonikern, Wiener Philharmonikern und den "fünf Großen" unter den amerikanischen Orchestern engagiert. Seine Begabung, seine Persönlichkeit und sein Humor machen ihn zum perfekten Botschafter der klassischen Musik und zum Vorbild für junge Menschen, rund um den Globus. Dabei hat seine Weltkarriere spielerisch begonnen, es heißt, dass Lang Lang im Alter von zwei Jahren im Fernsehen eine Folge der Zeichentrickserie "Tom und Jerry" sah. Was er da genau gesehen hat und warum ihn das zum Pianisten gemacht hat, verrät er in der "NDR Talk Show". Außerdem wird das Ausnahmetalent eine Kostprobe seiner Kunst präsentieren und Einblicke in sein außergewöhnliches Leben geben.

Campino, Sänger

Die Düsseldorfer Band Die Toten Hosen ist ein absolutes Phänomen: Gegründet 1982 mit Wurzeln in der deutschen Punkbewegung, hat sie inzwischen über 19 Millionen Tonträger verkauft. Für Frontmann Campino war Punk ursprünglich der Gegenentwurf zur für ihn biederen Realität der späten 1970er-und frühen 1980er-Jahre in Westdeutschland. Bis heute wird er nicht müde, auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam zu machen und bei spontanen Konzerten wie in Chemnitz gegen rechts zu spielen. "Bis zum bitteren Ende", diesen Satz haben sich viele Fans und Crew-Mitglieder tätowieren lassen, eine eingeschworene Gemeinschaft. Campinos Hörsturz, nach dem einige Konzerte der Tour 2018 ausfielen, war ein Warnschuss, der der Band bewusst machte, dass es irgendwann vielleicht nicht mehr weitergeht. Am 28. März kommt die Dokumentation "Weil Du nur einmal lebst" über ihre Rekordtournee "Laune der Natur" in die Kinos.

Annette Frier, Schauspielerin

Annette Frier spielt seit vielen Jahren in der Oberliga der deutschen Fernseh- und Comedy-Szene. Ihren Durchbruch hatte sie 1997 in der Erfolgsserie "Hinter Gittern", parallel startete sie ihre komische Karriere bei "Switch" auf ProSieben. Es folgten etliche Serien- und Spielfimrollen, bevor sie 2010 die Hauptrolle in der SAT.1-Serie "Danni Lowinski" übernahm, die Kult wurde. Im Laufe ihrer Karriere wurde Annette Frier mit Preisen überhäuft, erhielt unter anderem den Deutschen Fernsehpreis, mehrfach den Deutschen Comedypreis und den Bayerischen Fernsehpreis. In zwei neuen Folgen der ZDF-Reihe "Ella Schön" spielt Annette Frier die gleichnamige Titelperson, die unter einer Autismusstörung leidet. Sie kann mit zwischenmenschlicher Kommunikation gar nichts anfangen und sagt stets unverblümt allen ihre Meinung ins Gesicht. In der "NDR Talk Show" verrät die Kölnerin und Mutter von Zwillingen, wie sie es so mit Diplomatie im Alltag hält.

Alexandra Maria Lara, Schauspielerin

Bereits mit elf Jahren stand Alexandra Maria Lara, deren Familie 1983 von Bukarest nach Berlin übergesiedelt war, in dem Fernsehfilm "With Love, Rita" vor der Kamera. Absoluter Zufall sei es gewesen, meint sie: "Eine Regisseurin, die meinen Vater besuchen wollte, sah mich im Hof spielen und fragte, wer denn das dünne, blonde Mädchen sei." Mit 16 Jahren übernahm sie ihre erste Hauptrolle und erhielt begeisterte Kritiken. Heute ist die Schauspielerin ein gefragter internationaler Star, spielte unter anderem an der Seite von Gérard Depardieu und John Malkovich. Aktuell ist sie ab April im Kino in der Neuverfilmung des DDR-Kinderbuchklassikers "Alfons Zitterbacke" zu sehen. Sie spielt die Mutter des zehnjährigen Alfons Zitterbacke, der nicht nur unter seinem Nachnamen leidet, sondern sich auch sonst vom Pech verfolgt fühlt. Trotzdem glaubt er unbeirrbar an seinen Traum, eines Tages ein berühmter Astronaut zu werden. Wer die Helden ihrer Kindheit waren und welchen großen Traum sie hatte, das erzählt Alexandra Maria Lara in der "NDR Talk Show".

Stefanie Heinzmann, Sängerin

Sie gehört zu den charmantesten Exportschlagern der Schweiz: Mit ihrer Stimme erobert sie seit zehn Jahren die Herzen ihrer Fans in ganz Europa. Sie war damals die erste Schweizerin, die eine Castingshow in Deutschland gewonnen hat. Die Pop- und Soulsängerin aus dem Kanton Wallis erarbeitete sich seither unzählige Platin- und Goldauszeichnungen, ausverkaufte Tourneen und Zusammenarbeiten mit Weltstars wie Lionel Richie oder Ronan Keating. Doch die viele Arbeit hatte einen Preis: Vor zwei Jahren ist sie derartig an die Grenzen ihrer Kraft gekommen, dass sie eine Pause einlegen musste. Damals spielte sie sogar mit dem Gedanken, sich von der Musikbranche abzuwenden und Hebamme zu werden. Aus diesen Plänen ist zur Freude ihrer Fans nichts geworden: Nach ihrer Schaffenspause kehrt sie im April 2019 mit einem neuen Album zurück.

Jürgen Feder, Extrembotaniker und Autor

Der Extrembotaniker Jürgen Feder hat sein Leben den wilden Pflanzen gewidmet. Dafür zieht der gebürtige Flensburger durchs ganze Land, streift durch Wälder, vorbei an Feldern, an Flüssen, sogar an Fußballstadien, verlassenen Bahnhöfen und Mülldeponien. Irgendwas wächst immer! Und er findet es! Und wie kein anderer schafft er es, durch seinen unglaublichen Enthusiasmus Menschen für vermeintliches Unkraut zu begeistern und die Pflanzen mit anderen Augen zu betrachten. Im März 2019 erscheint sein viertes Buch. Kerstin Held, Vorsitzende des Bundesverbands behinderter Pflegekinder Kerstin Held ist Vorsitzende des Bundesverbands behinderter Pflegekinder e.V. Und sie weiß, wovon sie redet: Seit dem Jahr 2000 ist sie Pflegemutter von Kindern mit Behinderung. Zehn Pflegekinder hat die gelernte Ergotherapeutin und Eventmanagerin in dieser Zeit aufgenommen und betreut. Obwohl sie zu Hause in Ovelgönne alle Hände voll zu tun hat, setzt sich Kerstin Held für mehr Rechte behinderter Kinder ein. Sie möchte der Öffentlichkeit und der Politik das Problem vor Augen führen, dass in aktuellen Gesetzesentwürfen Pflegekinder mit Behinderung zu wenig Beachtung finden und nach ihrer Erfahrung dringender Handlungsbedarf besteht.

Rund 550 Pflegefamilien sind Mitglied im Bundesverband. Sie betreuen mehr als 1.000 Kinder mit Behinderungen. Weitere Pflegefamilien werden dringend gesucht. In der "NDR Talk Show" lernt man eine Frau kennen, die mit all ihrer Kraft dafür kämpft, dass behinderte Pflegekinder eine größere Lobby haben.


00:00 Inas Nacht (60 Min.) (UT)
Show
Moderation: Ina Müller

Late-Night-Show mit Ina Müller

Als ersten Gast begrüßt Ina Müller "Sportschau"-Moderator Matthias Opdenhövel. Er erzählt von seiner Zeit als Messdiener, seinen Erlebnissen mit Boris Becker und seiner Arbeit als Kommentator beim Skispringen. Zudem gibt er seine Einschätzung zur nächsten FIFA Fußball-WM 2022 in Katar ab.

Zum Gespräch hinzu kommt der Kabarettist und Comedian Torsten Sträter. Er gesteht Ina Müller, dass er der langsamste Herrenschneider des Universums war und geht mit ihr Punkt für Punkt seine teils recht eigenwilligen acht Lebensregeln durch. Erster Musikgast dieser Folge ist die Band Element of Crime, die auch durch die Texte ihres Sängers Sven Regener seit über 25 Jahren die deutschsprachige Popmusik prägt. Die mehrfach "Grammy"-nominierte US-Musikerin Elle King beschließt den Abend. Sie stellt exklusiv bei "Inas Nacht" ihr neues Album vor.

Wie immer mit dabei sind auch die 20 Herren des Wilhelmsburger Shantychors De Tampentrekker, die vor den Kneipenfenstern die Stellung halten und für musikalische Intermezzi sorgen. 14 Personen bestreiten das Publikum, mehr passen nicht rein bei "Inas Nacht", aber die dürfen dafür mit Bierdeckel-Fragen ein bisschen mithelfen. Und alle werden wieder bestens versorgt von der Kneipenwirtin Frau Müller, nicht verwandt und verschwägert mit Ina. Klingt leicht chaotisch? Soll es auch! Die Late-Night-Show mit der Kabarettistin, Sängerin und Moderatorin Ina Müller, nach Müllerin Art: Talk, Comedy und viel, viel Musik in der Hamburger Kneipe Zum Schellfischposten.


01:00 NDR Talk Show (120 Min.) (HDTV, UT)
Folge 839

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt
Gäste: Lang Lang Campino
Annette Frier
Alexandra Maria Lara
Stefanie Heinzmann
Jürgen Feder
Kerstin Held
Redaktion: Carola Conze

In der 839. Ausgabe der "NDR Talk Show" erwarten Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt folgende Gäste:

Lang Lang, Pianist

Er gilt als einer der einflussreichsten Pianisten seiner Zeit. Frenetisch werden Lang Langs Auftritte in allen großen Konzertsälen der Welt gefeiert. Als erster chinesischer Pianist wurde er von den Berliner Philharmonikern, Wiener Philharmonikern und den "fünf Großen" unter den amerikanischen Orchestern engagiert. Seine Begabung, seine Persönlichkeit und sein Humor machen ihn zum perfekten Botschafter der klassischen Musik und zum Vorbild für junge Menschen, rund um den Globus. Dabei hat seine Weltkarriere spielerisch begonnen, es heißt, dass Lang Lang im Alter von zwei Jahren im Fernsehen eine Folge der Zeichentrickserie "Tom und Jerry" sah. Was er da genau gesehen hat und warum ihn das zum Pianisten gemacht hat, verrät er in der "NDR Talk Show". Außerdem wird das Ausnahmetalent eine Kostprobe seiner Kunst präsentieren und Einblicke in sein außergewöhnliches Leben geben.

Campino, Sänger

Die Düsseldorfer Band Die Toten Hosen ist ein absolutes Phänomen: Gegründet 1982 mit Wurzeln in der deutschen Punkbewegung, hat sie inzwischen über 19 Millionen Tonträger verkauft. Für Frontmann Campino war Punk ursprünglich der Gegenentwurf zur für ihn biederen Realität der späten 1970er-und frühen 1980er-Jahre in Westdeutschland. Bis heute wird er nicht müde, auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam zu machen und bei spontanen Konzerten wie in Chemnitz gegen rechts zu spielen. "Bis zum bitteren Ende", diesen Satz haben sich viele Fans und Crew-Mitglieder tätowieren lassen, eine eingeschworene Gemeinschaft. Campinos Hörsturz, nach dem einige Konzerte der Tour 2018 ausfielen, war ein Warnschuss, der der Band bewusst machte, dass es irgendwann vielleicht nicht mehr weitergeht. Am 28. März kommt die Dokumentation "Weil Du nur einmal lebst" über ihre Rekordtournee "Laune der Natur" in die Kinos.

Annette Frier, Schauspielerin

Annette Frier spielt seit vielen Jahren in der Oberliga der deutschen Fernseh- und Comedy-Szene. Ihren Durchbruch hatte sie 1997 in der Erfolgsserie "Hinter Gittern", parallel startete sie ihre komische Karriere bei "Switch" auf ProSieben. Es folgten etliche Serien- und Spielfimrollen, bevor sie 2010 die Hauptrolle in der SAT.1-Serie "Danni Lowinski" übernahm, die Kult wurde. Im Laufe ihrer Karriere wurde Annette Frier mit Preisen überhäuft, erhielt unter anderem den Deutschen Fernsehpreis, mehrfach den Deutschen Comedypreis und den Bayerischen Fernsehpreis. In zwei neuen Folgen der ZDF-Reihe "Ella Schön" spielt Annette Frier die gleichnamige Titelperson, die unter einer Autismusstörung leidet. Sie kann mit zwischenmenschlicher Kommunikation gar nichts anfangen und sagt stets unverblümt allen ihre Meinung ins Gesicht. In der "NDR Talk Show" verrät die Kölnerin und Mutter von Zwillingen, wie sie es so mit Diplomatie im Alltag hält.

Alexandra Maria Lara, Schauspielerin

Bereits mit elf Jahren stand Alexandra Maria Lara, deren Familie 1983 von Bukarest nach Berlin übergesiedelt war, in dem Fernsehfilm "With Love, Rita" vor der Kamera. Absoluter Zufall sei es gewesen, meint sie: "Eine Regisseurin, die meinen Vater besuchen wollte, sah mich im Hof spielen und fragte, wer denn das dünne, blonde Mädchen sei." Mit 16 Jahren übernahm sie ihre erste Hauptrolle und erhielt begeisterte Kritiken. Heute ist die Schauspielerin ein gefragter internationaler Star, spielte unter anderem an der Seite von Gérard Depardieu und John Malkovich. Aktuell ist sie ab April im Kino in der Neuverfilmung des DDR-Kinderbuchklassikers "Alfons Zitterbacke" zu sehen. Sie spielt die Mutter des zehnjährigen Alfons Zitterbacke, der nicht nur unter seinem Nachnamen leidet, sondern sich auch sonst vom Pech verfolgt fühlt. Trotzdem glaubt er unbeirrbar an seinen Traum, eines Tages ein berühmter Astronaut zu werden. Wer die Helden ihrer Kindheit waren und welchen großen Traum sie hatte, das erzählt Alexandra Maria Lara in der "NDR Talk Show".

Stefanie Heinzmann, Sängerin

Sie gehört zu den charmantesten Exportschlagern der Schweiz: Mit ihrer Stimme erobert sie seit zehn Jahren die Herzen ihrer Fans in ganz Europa. Sie war damals die erste Schweizerin, die eine Castingshow in Deutschland gewonnen hat. Die Pop- und Soulsängerin aus dem Kanton Wallis erarbeitete sich seither unzählige Platin- und Goldauszeichnungen, ausverkaufte Tourneen und Zusammenarbeiten mit Weltstars wie Lionel Richie oder Ronan Keating. Doch die viele Arbeit hatte einen Preis: Vor zwei Jahren ist sie derartig an die Grenzen ihrer Kraft gekommen, dass sie eine Pause einlegen musste. Damals spielte sie sogar mit dem Gedanken, sich von der Musikbranche abzuwenden und Hebamme zu werden. Aus diesen Plänen ist zur Freude ihrer Fans nichts geworden: Nach ihrer Schaffenspause kehrt sie im April 2019 mit einem neuen Album zurück.

Jürgen Feder, Extrembotaniker und Autor

Der Extrembotaniker Jürgen Feder hat sein Leben den wilden Pflanzen gewidmet. Dafür zieht der gebürtige Flensburger durchs ganze Land, streift durch Wälder, vorbei an Feldern, an Flüssen, sogar an Fußballstadien, verlassenen Bahnhöfen und Mülldeponien. Irgendwas wächst immer! Und er findet es! Und wie kein anderer schafft er es, durch seinen unglaublichen Enthusiasmus Menschen für vermeintliches Unkraut zu begeistern und die Pflanzen mit anderen Augen zu betrachten. Im März 2019 erscheint sein viertes Buch. Kerstin Held, Vorsitzende des Bundesverbands behinderter Pflegekinder Kerstin Held ist Vorsitzende des Bundesverbands behinderter Pflegekinder e.V. Und sie weiß, wovon sie redet: Seit dem Jahr 2000 ist sie Pflegemutter von Kindern mit Behinderung. Zehn Pflegekinder hat die gelernte Ergotherapeutin und Eventmanagerin in dieser Zeit aufgenommen und betreut. Obwohl sie zu Hause in Ovelgönne alle Hände voll zu tun hat, setzt sich Kerstin Held für mehr Rechte behinderter Kinder ein. Sie möchte der Öffentlichkeit und der Politik das Problem vor Augen führen, dass in aktuellen Gesetzesentwürfen Pflegekinder mit Behinderung zu wenig Beachtung finden und nach ihrer Erfahrung dringender Handlungsbedarf besteht.

Rund 550 Pflegefamilien sind Mitglied im Bundesverband. Sie betreuen mehr als 1.000 Kinder mit Behinderungen. Weitere Pflegefamilien werden dringend gesucht. In der "NDR Talk Show" lernt man eine Frau kennen, die mit all ihrer Kraft dafür kämpft, dass behinderte Pflegekinder eine größere Lobby haben.


03:00 Mein Norden (15 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


03:15 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Sibrand Siegert


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Harriet Heise, Christopher Scheffelmeier


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)

Moderation: Ulf Ansorge


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.) (HDTV)
vom Vortag


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Dr. med. Herbert Renz-Polster

Norddeutschland und die Welt
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –

• letzte Aktualisierung: 22. März 2019
 

*


Quelle:
NDR-Fernsehen – Programminformationen
13. Woche – 23.03. bis 29.03.2019
Copyrights by NDR
Norddeutscher Rundfunk, Telefon: 040/41 56-0
Internet: www.ndr.de, www.ndrtv.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 15. März 2019

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang