Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → VERANSTALTUNGEN


TREFF/299: Bremen - Cyberpeace-Forum mit Theaterstück, 15. und 16.03.2019


Bremer Friedensforum

Cyberpeace-Forum in Bremen mit Theaterstück


Bremen. Am 15. und 16. März findet das zweite Cyberpeace-Forum in der Hansestadt statt.

Den Auftakt am Freitagabend um 19 Uhr bildet ein Gastspiel des "TheaderFreinsheim" im Gemeindezentrum Zion, Kornstraße 31, mit dem Stück "Geliebter Leopard - Ein Stück Aufrüstung für den Frieden" von und mit Anja Kleinhans.

Das Cyberpeace-Forum wird am Samstag von 14 bis 18 Uhr im Haus der Wissen-schaft (Sandstraße 4/5, 28195 Bremen) fortgesetzt mit Vorträgen und Diskussion unter dem Motto "Gegen wachsende Rüstungsanstrengungen in Deutschland, Europa und anderswo".

Die Veranstaltung besteht aus drei einstündigen Vortrags- und Diskussionsblöcken zu folgenden Themen:

Hans-Jörg Kreowski (FIfF und Universität Bremen): Cyberpeace statt Cyberwar

Andrea Kolling (European Network Against Arms Trade und Fachgruppe Rüstungsexport der Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung, Bremen): Von der Verdoppelung des Wehretats zu neuen Rekorden bei deutschen Rüstungsexporten

Franz Wanner (Bildender Künstler, München): Battle Management Language. Sprachlose Mythen militärischer Strukturen (videografischer Vortrag)

Moderation: Eva Böller (Bremer Friedensforum) und Norbert Schepers (Rosa-Luxemburg-Initiative)

Der Eintritt am Samstag ist frei.

Die Veranstaltung wird organisiert vom Cyberpeace-Team Bremen, einer Kooperation von:

  • Bremer Friedensforum
  • Bremerhavener Initiative Mut zum Frieden
  • Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung
  • DFG-VK-Gruppe Bremen
  • Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) Regionalgruppe Bremen
  • GEW Bremen
  • Rosa-Luxemburg-Initiative - Rosa-Luxemburg-Stiftung Bremen



Weitere Informationen zum Theaterstück:

Iris ist die Urenkelin einer Rüstungsfirmendynastie und Kuratorin der firmeneigenen Stiftung zur Hilfe traumatisierter Kinder. Sie führt intensive Briefgespräche mit Navid, einem jungen Mann aus Afghanistan, der als Kind, nachdem seine Familie von den Taliban ermordet worden war, nach Deutschland gebracht wurde, wo er durch die Stiftung eine Pflegefamilie und einen neuen Lebensstart ermöglicht bekam. Beide verbindet eine intensive Liebe zu dem Leoparden, wobei stets fraglich bleibt, ob diese gefährliche Kraftkreatur als grausamste Zerstörung oder eigentlicher Heilsbringer erscheint.

Ist Krieg notwendig? Hat die bedeutungsvolle Rolle der Rüstungsindustrie im Weltgeschehen ihre tiefmenschliche, sinnmachende Berechtigung? Unbequeme Fragen ? eingebettet in eine feine, musikalisch hochwertig begleitete Liebesgeschichte - letztendlich zu sich selbst.

Regie: Uli Hoch
Spiel: Anja Kleinhans
E-Cello: Burkard Maria Weber

Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse für 10 Euro (ermäßigt 5 Euro)

http://www.theader.de


Weitere Informationen zur Vortrags- und Diskussionsveranstaltung:

Die Bundeswehr hat seit knapp einem Jahr ein Kommando Cyber- und Informationsraum. Neben Land, Luft, Wasser und Weltraum ist damit ein fünftes Schlachtfeld nun auch offiziell eröffnet. Darüber hinaus wird der Rüstungsetat Schritt für Schritt erhöht, um die Bundeswehr aus der Sicht der Regierung auf zukünftige Aufgaben in der Europäischen Verteidigungsunion und der NATO vorzubereiten. Diese Maßnahmen reihen sich ein in die weltweite Aufrüstung bei konventionellen und nuklearen Waffen. Insbesondere kann eine gigantische Aufrüstung für den Cyber- und Drohnenkrieg beobachtet werden, was völkerrechtswidrig gerade auch Zivilpersonen und zivile Infrastrukturen wie Strom- und Wasserversorgung, Verkehr, Gesundheitswesen und die Netzwerke von Staat und Wirtschaft in den Industriestaaten bedroht. In vielen Teilen der Welt ist Krieg mit schrecklichen Folgen für die Betroffenen. Die wachsenden Rüstungsanstrengungen weltweit bergen die Gefahr weiterer Kriege. Dass sich die Völker der Welt mit der Unterschrift unter die UN-Charta verpflichtet haben, ihre Konflikte friedlich zu lösen, scheint völlig vergessen. Das Cyberpeace-Forum dient der Diskussion über Kriegsgefahren und Friedenschancen, wobei moderne Rüstungstechnologie einen besonderen Fokus bilden.


Links:
http://cyberpeace.fiff.de/Kampagne/Cyberpeaceforum2019
https://www.bremerfriedensforum.de/1113/aktuelles/Gegen-wachsende-Ruestungsanstrengungen-in-Deutschland-Europa-und-anderswo/

*

Quelle:
Bremer Friedensforum
Villa Ichon, Goetheplatz 4 - 28203 Bremen
Telefon: 0049 - (0) 421-3 96 18 92
E-Mail: info@bremerfriedensforum.de
http://www.bremerfriedensforum.de
http://www.facebook.com/bremerfriedensforum


veröffentlicht im Schattenblick zum 15. März 2019

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang