Schattenblick →INFOPOOL →BUCH → FAKTEN

MELDUNG/021: Umfrage zeigt - Bücherlesen ist im multimedialen Zeitalter attraktiv wie nie (ZPR)


ZPR - Pressemitteilung vom 23. Mai 2013

"Vorsicht Buch!":
Macht Bücherlesen interessant?

Repräsentative Umfrage zeigt: Bücherlesen ist im multimedialen Zeitalter attraktiv wie nie



Frankfurt a. M., 23. Mai 2013. Flirt-Tutorials bei youtube, Online-Dating-Ratgeber und Smalltalkkurse - um mit anderen Personen besser ins Gespräch zu kommen, bieten zahlreiche Unternehmen on- und offline ihre Hilfe an. Dabei kann es so leicht sein: Einfach ein Buch lesen! Das Bücherlesen wird von über zwei Dritteln aller Deutschen als hilfreich für Smalltalk, Gespräche und Diskussionen empfunden. Aber nicht nur das: Bücherlesen steht in Sachen Image hoch im Kurs. Dies ist der Tenor einer Umfrage der Pro-Buch-Kampagne "Vorsicht Buch!", für die deutschlandweit 5.000 Männer und Frauen ab 14 Jahren zur Relevanz des Lesens im privaten Rahmen befragt wurden.(*)

Bücherlesen macht schlau

Regelmäßiges Bücherlesen sorgt bei Erwachsenen nach neuesten neurologischen Forschungen für einen besseren Signalaustausch zwischen verschiedenen Hirnregionen. Auch in der Bevölkerung wird Bücherlesen mit Wissensvorsprung und Intelligenz assoziiert, wie die aktuelle repräsentative Studie zum Image des Bücherlesens zeigt, die im Rahmen der Kampagne "Vorsicht Buch!" durchgeführt wurde. So sind 75,2 % der Befragten davon überzeugt, dass die Lektüre von Büchern einen Wissensvorsprung verschafft; 74,6 % halten Bücherlesen für ein Zeichen von Bildung. Und je älter, desto sicherer sind sich die Menschen: So bejahen einen Zusammenhang zwischen Bildung und Büchern bei den über 60-Jährigen sogar mehr als 80 %. Uneingeschränkt einig sind sich alle Befragten, was die Relevanz des Lesens von Büchern in Kindheit und Jugend angeht. 90,7 % finden, dass man unbedingt mit Büchern aufwachsen sollte. Das denken auch 85,3 % der 14- bis 19-Jährigen, in der Altersgruppe der über 60-Jährigen sogar 94,6 %.

Bücherlesen macht kommunikativ

Die beste Vorbereitung für Partys, Dates oder andere soziale Anlässe ist der Besuch einer Buchhandlung vor Ort, um sich dort mit neuen Büchern einzudecken. Denn auch im sozialen Miteinander haben Bücherleser ganz klar die Nase vorn: 70,1 % aller Befragten sind der Meinung, dass Menschen, die Bücher lesen, sich besser mit anderen unterhalten können. Für die große Mehrheit der Befragten, 79,2 %, ist Bücherlesen deshalb auch eine schöne, wertvolle Freizeitbeschäftigung. Insbesondere Frauen widmen sich besonders gern der Lektüre von Büchern: 86,6 % aller weiblichen Befragten halten das Lesen von Büchern für ein wertvolles Hobby, bei den Männern sind es 71,5 %.(**)

Fazit:
Bücherlesen macht interessant. Menschen, die regelmäßig Bücher lesen, werden als gebildet und kommunikativ wahrgenommen. Fast die Hälfte der Befragten geht sogar noch einen Schritt weiter: 43,4 % sind der Meinung, dass man es ohne Bücherlesen schwerer im Leben hat.


Anmerkungen:

(*) Umfrage im Rahmen der Kampagne "Vorsicht Buch!", eine Initiative der deutschen Buchbranche. Durchgeführt wurde die Umfrage im März 2013 von Research Now®. Auftraggeber der Umfrage ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

(**) An 100 fehlende Prozent umfasst jeweils den Teil der Befragten, der auf der 5er Skala mit der Note 3 ="stimme weder zu, noch nicht zu" antwortete.


Über die Kampagne "Vorsicht Buch!":
"Vorsicht Buch!" ist eine bundesweite Initiative der gesamten deutschen Buchbranche, die im März 2013 ihren Auftakt auf der Leipziger Buchmesse hatte. Initiator der Kampagne ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. Ziel von "Vorsicht Buch!" ist es, noch mehr für Bücher zu begeistern und den lokalen Buchhandel vor Ort zu stärken. Im Zentrum der Kampagne stehen verschiedene Printmotive, die humorvoll auf einzelne Genres der Buchbranche anspielen. Weitere Informationen unter www.vorsichtbuch.de.

*

Quelle:
Pressemitteilung vom 23.05.2013
ZPR GmbH, Sandra von Zabiensky, Sandra Backhaus
Kanalstraße 38, 22085 Hamburg
Telefon: 040 - 29 81 35 -11, 040 - 29 81 35 -12
E-Mail: sandra.vonzabiensky@z-pr.de, sandra.backhaus@z-pr.de
Internet: www.z-pr.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 25. Mai 2013