Schattenblick → INFOPOOL → BILDUNG UND KULTUR → VERANSTALTUNGEN


TREFF/1309: Hamburg - Kulturcafé Komm du | Das Programm im Februar 2019



Kulturcafé Komm du - Das Programm im Februar 2019

Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Konzerte, Lesungen, Vorträge, Comedy, Kabarett, Puppentheater für Kinder und zwei Ausstellungen


Logo des Kulturcafé Komm du


Sofern nicht anders angegeben, gilt:
- Eintritt frei / Hutspende
- Beginn der Veranstaltungen um 20:00 Uhr

Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg-Harburg
http://www.komm-du.de

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 17.00 Uhr, Samstag 9.00 bis 17.00 Uhr
an Veranstaltungstagen durchgängig geöffnet und abends open end

Platzreservierungen per Telefon: 040 / 57 22 89 52 oder per E-Mail: kommdu@gmx.de


Raute


'Vision & Illusion' (8.12.2018 bis 8.2.2019) - Plakat und zwei Exponate der Ausstellung von Ralf Schwinge im Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg - Foto: © by Ralf Schwinge

Die Ausstellung "Vision & Illusion" zeigt bis zum 8.2.2019 surreale Bilder, Aquarelle und Zeichnungen von Ralf Schwinge
Foto: © by Ralf Schwinge

Ausstellung "Vision & Illusion" (8.12.2018 bis 8.2.2019)
Surreale Bilder, Aquarelle und Zeichnungen von Ralf Schwinge

Hinter INTO-ART verbirgt sich der 1990 in Hamburg geborene Künstler Ralf Schwinge. Schon seit frühester Kindheit zieht es Schwinge zur Malerei. Das durchaus vererbte Talent (R. Schwinge ist Nachfahre des bekannten Hamburger Landschafts- und Marinemalers Friedrich Wilhelm Schwinge / 1852-1913) wurde seitdem stets gefördert. Frühe öffentliche künstlerische Gestaltungen erregen regionale Aufmerksamkeit. Dem folgen weitere größere Aufträge des Bezirks Harburg (wie der Gestaltung öffentlicher Gebäude) oder Restaurants. Öffentlich erwähnt wird Schwinge schon hier unter dem Künstlernamen INTO. Unterrichtsstunden bei etablierten Künstlern, wie Muriel Zoe oder Claire Lenkova, verfeinern das Gefühl für Farben und bringen einen Stilwechsel, der nun von lockeren, skizzenartigen Pinselstrichen und puren, satten Farben geprägt ist.

Die Ausstellung "Vision & Illusion" im Komm du läuft bis zum 8.2.2019.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 17.00 Uhr, Samstag 9.00 bis 17.00 Uhr

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/kunst/veransta/vaus9577.html
http://www.into-art.de/

Raute


Der Sänger und Gitarrist FACIO - Foto: © by Stephan Vorbrugg / Fortisgreen

Der musikalische Globetrotter Facio läßt sich von der mediterranen Atmosphäre inspirieren.
Seine Musik ist eine sonnige und tanzbare Mischung aus Acoustic Reggae, Latin und Mediterranean Guitar.
Foto: © by Stephan Vorbrugg / Fortisgreen

Freitag, 1. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Facio | Acoustic Reggae, Latin, World Music und Mediterranean Guitar

Facios Musik hat das "gewisse Etwas". Mit eigenen Songs und einem sonnigen und tanzbaren Mix aus südlichen Klängen, Acoustic Reggae, Latin, World Music, Pop und Mediterranean Guitar begeistert der Sänger, Gitarrist und Komponist sein Publikum. Lieder wie "Non Parlo Italiano", "Je Suis Triste" oder "Strada Do Sul", eingängige Melodien und Grooves sowie gefühlvolle Instrumentalstücke aus eigener Feder machen Facios Auftritte zu einer rhythmisch-relaxten Liveshow mit authentischer mediterraner Atmosphäre. Der musikalische Globetrotter mit italienischen Wurzeln ist in Clubs ebenso zuhause wie auf der großen Bühne, so bei der Eröffnung eines Konzerts des Weltmusik-Stars Manu Chao auf dem Tollwood-Festival in München. Sein Song "Kalimera Maria" war in Griechenland ein Sommerhit, der von zahlreichen Radiostationen immer wieder gespielt wurde.

Besetzung:
Facio (Sänger, Gitarrist und Komponist)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/pop-5320.html
http://www.faciomusic.com
https://www.youtube.com/watch?v=sYP8N1Gwz6Q

Raute


Dagmar Narbèl (Violine) und Jutta Jagenteufel (Akkordeon) vom Duo DaJú - Foto: © by Jean Narbèl

DaJú auf den Spuren von Accordion Tribe - In ihrem aktuellen Programm widmen sich
Dagmar Narbèl (Violine) und Jutta Jagenteufel (Akkordeon) den Kompositionen der Gruppe "Accordion Tribe"
Foto: © by Jean Narbèl

Samstag, 2. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
DaJú auf den Spuren von Accordion Tribe | Dagmar Narbèl (Violine) & Jutta Jagenteufel (Akkordeon)

Mit Violine und Akkordeon widmet sich DaJú der Musik der legendären Gruppe "Accordion Tribe", die aus fünf Musikerpersönlichkeiten und fünf Akkordeons aus fünf verschiedenen Ländern bestand und zehn Jahre lang weltweit mit ihrer einzigartigen Musik die Menschen begeisterte. Die Art ihrer Musik entzieht sich jeder herkömmlichen Beschreibung: eine tranceartig intensive Musik, von vertrackt rhythmisch bis sehr sinnlich. Man spürt die kulturelllen Wurzeln, vorwiegend skandinavischer und osteuropäischer Art, aber auch Klassik und Jazz. Auf jeden Fall so einzigartig und damit zu schade, um in Vergessenheit zu geraten. Darum haben Jutta Jagenteufel und Dagmar Narbèl es sich mit viel Freude zur Aufgabe gemacht, diese Musik wieder lebendig werden zu lassen.

Besetzung:
Dagmar Narbèl (Violine)
Jutta Jagenteufel (Akkordeon)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/mvcr0476.html
http://music-a-jutja.de/daju/
https://www.youtube.com/watch?v=_ByRtpkxk2M

Raute


Der tschechisch-deutsche Singer/Songwriter Robert Carl Blank aus Hamburg - Foto: © by Denise Jambor

Robert Carl Blank
Unberührt von den Bequemlichkeiten des bürgerlichen Lebens reist der tschechisch-deutsche Singer/Songwriter aus Hamburg
bepackt mit diversen akustischen Gitarren und einer dicken Portion Soul das ganze Jahr über durch die Welt
Foto: © by Denise Jambor

Mittwoch, 6. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Robert Carl Blank & The String Poets | Folk, Soul und Blues mit Gitarre, Cello und Violine

Mal sanft mit einem Schuß Melancholie, mal treibend stürmisch bewegt sich Robert Carl Blank in den Gewässern des Folk, Soul und Blues. Auftritte im Vorprogramm von Elton John, Whitney Houston und Eros Ramazotti sowie eine Tournee in den USA mit Blues Alt-Meister Carl Weathersby ließen den Gitarristen und Sänger schnell musikalisch reifen. Der Konzertbesucher vergisst einen Abend mit dem sympathischen Songwriter aus Hamburg nur schwer, nachdem seine Songs einmal den Weg in den Gehörgang gefunden haben. Robert ist ein einziges lebendes Roadmovie, der in den Liedern seine Erfahrung wiedergibt und das Freiheitsgefühl mit jeder Pore ausstrahlt.
Die String Poets präsentieren alte und neue Songs von Robert Carl Blank in einem völlig neuen Gewand: Cello & Violine umgarnen vielschichtige Gitarrensounds zu einer Art Kammerpop mit Folk und Soul Atittüde.

Besetzung:
Robert Carl Blank (Gesang & Gitarren)
Chris Drave (Violine)
Hagen Kuhr (Cello)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/pop-5321.html
http://robertcarlblank.de/
https://www.youtube.com/watch?v=uXw_TxkWAfs

Raute


Die Reise beginnt in Sydney - hier ein Blick auf Sydney Harbour mit dem berühmten Opernhaus - Foto: © by Gabriele Leichsenring

Die faszinierende Reise entlang der Ostküste Australiens bis in den tropischen Norden beginnt in Sydney
Vortrag und Lesung von Wolf Leichsenring am Donnerstag, den 7.2.2019 um 20 Uhr im "Komm du" in Hamburg-Harburg
Foto: © by Gabriele Leichsenring

Donnerstag, 7. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Diavortrag
"Australien Ostküste - Sydney bis Great Barrier Reef"
Reisebericht und Autorenlesung mit dem Reisejournalisten Wolf Leichsenring

Über 35 Jahre lang waren Gabriele und Wolf Leichsenring mit dem Wohnmobil unterwegs, zunächst in Europa, nach dem Ende ihrer beruflichen Tätigkeit u.a. auch in Nordamerika, Neuseeland und Afrika. Im Jahr 2016 bereisten sie Australien. Eineinhalb Mal um die Erde, also rund 60.000 Kilometer, legten die beiden Reisejournalisten bei der neunmonatigen Rundfahrt um den Fünften Kontinent zurück.
Im seinem zweiten von insgesamt fünf Diavorträgen über Australien und Tasmanien berichtet Wolf Leichsenring über Australiens Ostküste. Startpunkt der Reise ist SYDNEY, Australiens größte, schönste und lebendigste Metropole. Von dort aus geht es nordwärts bis hinauf in den tropischen Sunshinestate Queensland mit der Hauptstadt BRISBANE.
Wer glaubt, Australiens Ostküste besteht nur aus Strand- und Surfleben, wird in diesem Vortrag eines besseren belehrt. Es gibt viele große und kleine Sehenswürdigkeiten am Rande des Beachtourismus, Abstecher führen ins typische Outback, z.B. nach Broken Hill mit seinem riesigen Bergwerk, oder in die unwegsame Outback-Landschaft auf der Inlandsroute bis nach Longreach, knapp 1. 000 km von der Ostküste entfernt. Schließlich führt die Reise in den tropischen Regenwald mit der heimlichen Hauptstadt des Great Barrier Reef, CAIRNS. Die artenreiche Tierwelt mit Kängurus, Emus, Papageien und Krokodilen kommt ebenfalls nicht zu kurz. Die Reise endet buchstäblich im Wasser. Warum? erfahren Sie am 7.2.2019 bei dem spannenden Reisebericht des Weltenbummlers Wolf Leichensring, der seinen Vortrag mit zahlreichen Dias illustriert.

Besetzung:
Wolf Leichsenring (Weltenbummler und Reisejournalist)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/veranst/bkvo8433.html
https://ga-wo.leichsenring.net/reisen/?page_id=70
https://ga-wo.leichsenring.net/kreativ/?page_id=1188

Raute


Die fünfköpfige Band MOES ANTHILL - Foto: © by Andrea Ebener

MOES ANTHILL: Neo Folk - Americana - Pop
Mit ihrem kommenden Album "Quitter" (Februar 2019) schreibt die Schweizer Band neue Kapitel des Songwriting.
Foto: © by Andrea Ebener

Freitag, 8. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Moes Anthill: "Quitter" | Neo-Folk, Americana & Pop aus der Schweiz

Moes Anthill schreiben mit ihrem kommenden Album "Quitter" neue Kapitel des Songwriting. Hart an der Grenze zwischen Neo-Folk, Americana & Pop - "Quitter" ist erbarmungslos, ein versuchter Rückschritt und Bruch zur hiesigen Tradition.
Die fünfköpfige Band fliegt mit grösster musikalischer Wucht und feinakustischen Arrangements dahin. Angetrieben durch das dichte Songwriting des Urner Sänger's Mario Moe Schelbert und dessen Banjo- sowie Gitarrenpickings wird jeder Song zu einem kleinen Kunstwerk. Moes Anthill ist eine Band, die den Folk neu interpretiert und Grösse zeigt, indem sie ihre Musik aus Filigranarbeit schöpft. Ihr Markenzeichen ist die Innovation, entgegen der allgemeinen Gefälligkeit. Dabei klingt kein Song wie der Andere. Großartige Zitate werden aufgebaut und wieder niedergerissen. Moe's Stimme bröckelt wunderschön dahin und Gitarrenwände werden endlich wieder einmal richtig zum Klirren gebracht.
Moes Anthill sind ein Katalysator der Szene: zeitlos und doch nie da gewesen. Ihre Songs, deren Einflüsse aus einer tiefen Frische entspringen und von Robert Plant bis Fleet Foxes mit allen Wassern gewaschen sind, gehen schmerzhaft unter die Haut. Die perfekte Anleitung zum Aussteigen. In einer Zeit von Disorientierung lautet Moes Anthill's Slogan: Everyone gets a balloon. Farewell, see you soon!

Besetzung:
Mario Moe Schelbert (Vocals Banjo Acoustic Guitar)
Simone Baumann (Vocals Keys)
Clemens Kuratle (Drums)
Michael Boner (Electric Guitars)
Flurin Lanfranconi (Doublebass & Electric Bass)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/folk1401.html
https://moesanthill.com
https://www.youtube.com/watch?v=x3-5oEjE6oI

Raute


Exponate der Fotoausstellung 'Schattenseiten in den Städten - Leben im Abseits' (9.2. - 5.4.2019) im Kulturcafé Komm du - Foto: © by Leben im Abseits e. V.

Die Fotoausstellung "Schattenseiten in den Städten - Leben im Abseits" zeigt die Schlafplätze von Menschen,
die im 21. Jahrhundert in Deutschland auf der Straße leben müssen.
Fotos: © by Leben im Abseits e. V.

Samstag, 9. Februar 2019, 15.00 bis 17.00 Uhr: Vernissage
Fotoausstellung "Schattenseiten in den Städten - Leben im Abseits"

Jede Stadt hat seine Sehenswürdigkeit, aber jede Stadt hat auch seine Schattenseiten. Ca. 860.000 Menschen sind in Deutschland ohne Wohnung. Die Tendenz ist steigend. Was es bedeutet, ein Leben auf der Straße zu fristen? - Darüber machen sich die wenigsten Menschen Gedanken. Ein Leben auf der Straße ist alles andere als romantisch. Es ist gefährlich, würdelos und unvorstellbar schlimm.
Menschen, die auf der Straße leben, haben nicht nur mit sozialer Nichtachtung zu tun. Die Bemühungen, obdachlose Menschen aus dem öffentlichen Raum zu entfernen, werden in einigen Städten recht deutlich. Die Metropolen Hamburg, Berlin, Frankfurt und Köln sind laut Aussagen von wohnungslosen Menschen die Städte, die einen annähernd humanen Umgang mit Obdachlosen pflegen. Leben im Abseits hat sich in diesen und anderen Städten in Deutschland umgesehen und starke Unterschiede feststellen können. Wir haben aber in jeder von uns besuchten Stadt in Deutschland Schattenseiten gefunden und gesehen, dass überall in unserem reichen Land Menschen ein würdeloses Dasein auf der Straße fristen.
In dieser Ausstellung werden die Schlafplätze von Menschen, die im 21. Jahrhundert in Deutschland auf der Straße leben müssen, gezeigt.

Die Ausstellung läuft bis zum 5. April 2019.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 17.00 Uhr, Samstag 9.00 bis 17.00 Uhr

Am Donnerstag, den 21. März 2019 findet von 20 bis 22 Uhr eine Lesung zur Ausstellung statt. Susanne Groth wird sich an diesem Abend nicht nur auf die Texte des Bildbands "ABSEITS - Vom Leben am Rande der Gesellschaft in Hamburgs Mitte" konzentrieren, sondern auch auf Erzählungen und Berichte, die die Initiative "Leben im Abseits" auf ihrer Fototour durch Deutschland im vergangenen Jahr gemacht hat.

Besetzung:
Susanne Groth (Journalistin und Autorin)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/kunst/veransta/vaus9621.html
http://www.leben-im-abseits.de
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Im-Portraet-Menschen-am-Rande-der-Gesellschaft,hamj63422.html

Raute


Der australische Singer/Songwriter Edward Hughson mit Gitarre - Foto: © by studiorausch

Der australische Singer/Songwriter Edward Hughson
Foto: © by studiorausch

Mittwoch, 13. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Edward Hughson: "Moondyne" | Singer-songwriter Folk und Country aus Australien

Aus einer kleinen Stadt in New South Wales in Australien stammend, lebt und arbeitet der Musiker Edward Hughson nun in Hamburg. Sein Repertoire bewegt sich in den Genres Folk & Country. In ganz eigenem Stil interpretiert er Klassiker neu und rundet sein Programm mit eigenen Komositionen zu einem Ganzen ab.

Besetzung:
Edward Hughson (Gesang und Gitarre)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/folk1402.html
https://www.edwardhughson.com
https://www.youtube.com/watch?v=0Ag10Tx78UE

Raute


Die Autorin Christiane Richers vom THEATER AM STROM und der Saxophonist Kako Weiss Rücken an Rücken - Foto: © by Andreas Schwarz

Die Autorin Christiane Richers und der Saxophonist Kako Weiss erzählen in der
szenisch-musikalischen Lesung SPIEL ZIGEUNISTAN vom Alltag zweier Wilhelmsburger Sinti
Foto: © by Andreas Schwarz

Donnerstag, 14. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Szenisch-musikalische Lesung
SPIEL ZIGEUNISTAN | Autorenlesung und Jazz mit Christiane Richers (Text) und Kako Weiß (Saxophon)

Identitäten, Gefühle und Vorstellungen - die Autorin, Regisseurin und künstlerische Leiterin des THEATER AM STROM Christiane Richers und der Saxophonist Kako Weiss erzählen vom Alltag zweier Wilhelmsburger Sinti, Latscho und seinem musikbegabten Neffen Wolkly, die zwischen Vorurteilen, Lebensträumen und der prägenden Vergangenheit ihren Alltag bestreiten. Zwischen Schulversagen und musikalischer Hochbegabung, zwischen den Angstträumen aus einer langen Geschichte der Diskriminierung und dem sozialen Engagement für vom Scheitern bedrohte Jugendliche bewegen sich zwei starke Persönlichkeiten in unserer deutschen Gesellschaft. Eine Geschichte aus Hamburg - eine Geschichte von nebenan.
Zur Lesung des Textes spielt Kako Weiß auf seine einmalige Art feinen Saxophon-Jazz.

Besetzung:
Christiane Richers (Autorin, Regisseurin und künstlerische Leiterin des THEATER AM STROM)
Kako Weiß (Saxophon)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/d-brille/veranst/dbvl6267.html
https://www.theateramstrom.de/
https://vimeo.com/181935808

Raute


Portraits der beiden Musiker Daniel Brouns und Kristof Gundelfinger vom Chanson-Duo DERANGÉ - Foto: © by Duo Derangé

Das Chanson-Duo DERANGÉ: Daniel Brouns und Kristof Gundelfinger
Foto: © by Duo Derangé

Freitag, 15. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Un soire avec Derangé | Französische Chansons zum Träumen und Schmunzeln

Launiger Mix aus französischen Liedern von ca. 1900 bis heute

Mit ihrem Duo Derangé widmen sich der niederländische Sänger Daniel Brouns (alias: Barbe Bleue) und der Hamburger Gitarrist Kristof Gundelfinger (nom de plume: Cousin Pons) dem französischen Chanson von einer erfrischend unkonventionellen Seite. Neben Klassikern des Genres, wie Edith Piaf oder Jacques Brel, bedienen sie sich auch der Werke älterer Meister, wie Georges Bizet oder Erik Satie, und französischsprachiger Popmusik der letzten Jahrzehnte, etwa von France Galle, Carla Bruni oder Chilly Gonzales. Dabei interpretieren sie die ausgewählten Stücke sensibel und unprätentiös ganz neu, ersetzen große, dramatische Gesten durch leichtes Augenzwinkern und verschmelzen so Musik aus über 100 Jahren zu einem Konzerterlebnis von schlichter Eleganz und zeitloser Schönheit.

Besetzung:
Daniel Brouns (vox, keys)
Kristof Gundelfinger (git, vox)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/lied1814.html
https://www.youtube.com/watch?v=WyPsswQ-wEE

Raute


Puppenspielerin Maya Raue mit der Handpuppe 'König Dufte' - Foto: © by Maya Raue

Puppenspielerin Maya Raue erobert mit ihren selbst geschriebenen Geschichten die Herzen der kleinen und großen Zuschauer
Foto: © by Maya Raue

Samstag, 16. Februar 2019, 2 Vorstellungen: 12 Uhr und 15 Uhr
"Kollin Kläff und der dufte König" | Puppentheater für Kinder ab 2 Jahren von und mit Maya Raue

Eine lustige Geschichte für Kinder von 2 bis 10 Jahren

Kollin hat sein kleines Kuschelkissen mitgebracht und möchte ein Nickerchen machen. Doch dazu kommt es gar nicht, denn ständig kommt jemand vorbei und braucht seine Hilfe. Pepe Piep hat bald eine Kostümparty und möchte Ritter werden. Das Pferd Gerd hat Hunger und sucht einen Apfelbaum, und König Dufte muss ständig pupsen. Ein lustiges Stück mit leisen und lauten Tönen, mit einem traurigen König und einem mutigen kleinen Vogel.
Nach den Vorstellungen (jeweils ca. 40 Minuten Spielzeit) dürfen die Kinder Kollin und seine Freunde ganz aus der Nähe kennenlernen, von eigenen Erlebnissen berichten und mit den Puppen spielen.
Maya Raue spielt noch bis April 2019 einmal monatlich Puppentheater im Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg - und jedesmal ein anderes spannendes Abenteuer von Kollin Kläff und seinen Freunden. Mit Herz und Humor agiert sie sowohl vor als auch hinter der Bühne und erobert mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten die Herzen der kleinen und großen Zuschauer.

Die Vorstellungen beginnen um 12:00 und um 15:00 Uhr - Einlaß jeweils eine halbe Stunde vorher.
Eintritt: 6,- Euro pro Person und Vorstellung (Kinder zahlen ab 2 Jahren)

Kartenvorbestellung und Platzreservierung:
beim Puppentheater Maya Raue per Telefon: 040 / 18 20 48 76
oder im Kulturcafé Komm du per Telefon:040 / 57 22 89 52 oder E-Mail: kommdu@gmx.de

Besetzung:
Maya Raue (Puppenspielerin und Autorin)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/kind/veranst/kvpt0297.html
http://www.kollin-klaeff.de
https://www.youtube.com/watch?v=0CHA1YDdwFc

Raute


Die fünf Musiker der Hamburger Jazzband TONEART - Foto: © by Toneart

TONEART macht gelungenen Jazz, der unter die Haut geht
Foto: © by Toneart

Samstag, 16. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Toneart - Jazz und mehr ...

Toneart, das ist die Mischung verschiedener Musikstile mit Jazz, gekonnt in ausschließlich eigenen Kompositionen verarbeitet und präsentiert. Im Mittelpunkt stehen Improvisation, musikalische Kommunikation, Emotionalität und Spaß. Das besondere Klangkonzept mit Querflöte und Saxophon, mitreißenden Grooves und raffinierten Melodien ist charakteristisch für diese Band, die beiden Bläser Florian Gerlspeck (Saxophon) und Manfred Häßner (Querflöte, Saxophon, Bassklarinette) prägen Sound und Stil. Michael Meyers Gitarrensoli erzählen Geschichten, Babak Sameti (Bass) moduliert die Begleitfunktion seines Instruments zu einem emanzipierten, kreativen Spiel und Schlagzeuger Bernd Roitzsch fühlt sich am wohlsten, wenn Toneart richtig explodiert. Gelungener Jazz, der unter die Haut geht.

Besetzung:
Manfred Häßner (Flöte, Saxophon, Bassklarinette)
Michael Meyer (Gitarre)
Florian Gerlspeck (Saxophon)
Babak Sameti (Bass)
Bernd Roitzsch (Schlagzeug)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/jazz2184.html
https://www.toneartmusic.de/
https://www.youtube.com/watch?v=b0fnnYkXm5k&feature=youtu.be

Raute


Portraits der beiden Musiker Olle Wolski und Andreas Ness vom Duo 'Lütt un Luett' - Foto: © by Sonja Tauber

Olle Wolski (Gesang, Gitarre und Drums) und Andreas Ness (Gitarre und Stambox) von Lütt un Luett
Foto: © by Sonja Tauber

Mittwoch, 20. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
LÜTT UN LUETT | Ein virtuoser Abend mit Gitarre und Rhythmus von Blues bis Jazz

Hamburgs akustischer Knallbonbon überrascht seit 2009 mit spontanen Auftritten, die sich alle immer irgendwie unterscheiden.
Mit zwei Gitarren unterwegs, haben sie Songs aus den verschiedensten Genres im Gepäck. Beide treiben schon Jahrzehnte in Hamburgs Musikszene ihr Unwesen in verschiedenen Blues-, Jazz-, Rock-, Pop- und Punkbands. Der besondere Charme dieses feinen Duos liegt darin, daß sie neben ihrer bestechenden Virtuosität und Vielseitigkeit immer lustig sind und sich selbst nie zu ernst nehmen. Beim Konzert am Mittwoch, den 20. Februar 2019 im "Komm du" wird das Duo Lütt un Luett vom Gitarristen Martin Friedenstab als Gastmusiker unterstützt.

Besetzung:
Olle Wolski (Gesang, Gitarre und Drums)
Andreas Ness (Gitarre und Stambox)
Martin Friedenstab (Gitarre)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/mvcr0477.html

Raute


Zwei Portraits: Die Referentin Helga Mietz und der ca. 20jährige österreichische Schriftsteller und Theaterkritiker Robert Musil im Jahr 1900 - Foto links: © by Helga Mietz, rechts: gemeinfrei -Quelle: Wikipedia.org

"Robert Musil - ein Mann mit Eigenschaften"
Helga Mietz liest Texte des österreichischen Schriftstellers und Theaterkritikers Robert Musil
Foto links: © by Helga Mietz, rechts: gemeinfrei -Quelle: Wikipedia.org

Donnerstag, 21. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Lesung
"Robert Musil - ein Mann mit Eigenschaften" | Helga Mietz liest Texte von Robert Musil

Robert Musil war Ingenieur, Experimentalpsychologe und Hauptmann im Ersten Weltkrieg. 1906 machte ihn sein erster Roman "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß" schlagartig berühmt. Mit seinem unvollendet gebliebenen Roman "Der Mann ohne Eigenschaften" wurde er zu einem der wichtigsten Autoren deutscher Sprache des 20. Jahrhunderts. Dennoch starb er 1942 verarmt im Schweizer Exil.
Helga Mietz stellt Texte vor, die jenseits dieses Romanfragments entstanden sind und bereits viele seiner Themen beinhalten. Ergänzend dazu Äußerungen von Robert Musil selbst, die ein Licht auf Verbindungen zu seiner Biografie und auf seine Haltung als Schriftsteller werfen. Die Referentin trägt seit mehr als 10 Jahren öffentlich Texte vor. Schon während ihrer beruflichen Tätigkeit brachte sie literarische Texte in ihre Beratungs- und Seminararbeit ein, ihrem Wahlspruch von Tschingis Aitmatow folgend: "Du öffnest die Bücher und die Bücher öffnen dich".

Besetzung:
Helga Mietz (Familientherapeutin, Supervisorin)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/d-brille/veranst/dbvl6268.html
http://gutenberg.spiegel.de/autor/robert-musil-1071
https://wortwuchs.net/lebenslauf/robert-musil/

Raute


Karl Cyperski auf der Bühne des Kulturcafé Komm du - Foto: © 2013 by Schattenblick

Karl Cyperski bei einem Konzert im Jahr 2013 auf der Bühne des Kulturcafé Komm du
Foto: © 2013 by Schattenblick

Freitag, 22. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Karl Cyperski: Fingerstyle Gitarre
Crossover von Klassik, Blues, Rock, Irish Folk, Gipsy Jazz und Swing

Filigrane Gitarrenmusik und Songs

Exzellentes Fingerpicking und andere musikalische Raffinessen aus den Bereichen Jazz, Blues, Country und Fusion sowie eigene Kompositionen gehören zum Repertoire des Künstlers, der seine anspruchsvolle Gitarrenmusik in zahlreichen Stilarten zu spielen versteht. Mit und ohne Gesang sind seine Stücke ein Hochgenuß. Karl Cyperski alias "Charlie" spielte bereits in verschiedensten Formationen, ist aber auch häufig als Solist unterwegs. Er arbeitet als Komponist, Studiomusiker, freier Musikjournalist, Musiklehrer und -therapeut und leitet seit 2013 eine eigene Schule in Bergedorf. Im September 2015 erschien seine Biographie "Der Saitenzauberer".
Am Freitag, den 22. Februar 2019 spielt der 57-Jährige im "Komm du" in Hamburg-Harburg sein Lieblingsrepertoire aus Jazz, Country, Klassik, Blues, Rock, Balladen, Irish Folk, Gipsy Jazz und Swing, darunter auch paar Cover Stücke und viele eigene Songs.

Besetzung:
Karl Cyperski (Gitarren und Gesang)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/mvcr0478.html
http://rock-guitar-roll.de/
http://rock-guitar-roll.de/wp-content/uploads/2013/10/08-streetblues-for-carl-verheyen.wma

Raute


Flyer zum Vortrag 'Mein Malaysia - ein tropisches Paradies der Kulturen' von Michael Lübke mit Musik und Tänzen aus Malaysia am Samstag, den 23.2.2019 nachmittags von 15 bis 17 Uhr im Kulturcafé Komm du in Harburg - Foto: © by Husna Lübke

"Malaysia kulturell" - Ein bunter Nachmittag mit persönlichen Geschichten, Informationen, Musik und Tänzen aus Malaysia
Foto: © by Husna Lübke

Samstag, 23. Februar 2019, 15.00 bis 17.00 Uhr: Vortrag, Tanz und Musik
"Mein Malaysia - ein tropisches Paradies der Kulturen" - Vortrag von Michael Lübke,
mit Tänzen und Livemusik aus Malaysia, aufgeführt von Husna Lübke & Freunden

Auf ganz persönliche Weise erzählt Michael Lübke in seinem Vortrag, wie er den Vielvölkerstaat Malaysia erlebt hat. Mit 16 Jahren ging er für ein Jahr als Austauschschüler in das exotische Land und kam dort in eine malaiische Großfamilie, wo er seine Frau Husna kennenlernte. Die Geschichte dieser ungewöhnlichen Liebe wird zur Zeit im malaiischen Fernsehen gezeigt. Mit Fotos und Videos illustriert, berichtet er von verschiedensten Reisen nach Malaysia und schildert seine Erfahrungen mit Land und Leuten. Tanz und Livemusik aus Malaysia, vorgeführt von Husna Lübke und Freunden, machen den Nachmittag zu einem multimedialen und interaktiven Erlebnis.

Besetzung:
Michael Lübke (Interaktiver und multimedialer Vortrag)
Husna Lübke und Freunde (Tänze und Livemusik aus Malaysia)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/veranst/bkak7227.html
https://de.wikivoyage.org/wiki/Malaysia

Raute


Die Stegreiftheaterkünstler Charlotte und Ralf - Foto: © by Klaus Friese

Gags, Geschichten und gute Unterhaltung mit Stand-Up-Comedy
Am Mittwoch, den 27.02.2019 moderieren Charlotte & Ralf ihre dritte Eins-A-Comedy-Show mit Gästen im "Komm du"
Foto: © by Klaus Friese

Mittwoch, 27. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Eins-A-Comedy
Stand-Up-Mixed-Show mit Gästen | Gags, Geschichten und gute Unterhaltung präsentiert von "Charlotte und Ralf"

Stand-Up-Comedy und Artverwandtes mit neuen Talenten aus der "Akademie für Entertainment" und Gästen

Eins-A-Comedy heißt: es darf gelacht werden! Mehrere Comediennes und Comedians teilen sich die Bühne und bieten Stand-Up-Comedy in all seinen Facetten. Sie berichten - höchst pointiert und saukomisch - von den großen und kleinen Geschichten aus Alltag, Beruf und Zeitgeschehen, die sie in letzter Zeit beschäftigt haben. Moderiert wird das Ganze von Charlotte Wolff und Ralf Schulze. Sie sind nicht nur professionelle Comedy-Autoren für Leute wie Alfons, Harald Schmidt oder den Hamburger Kabarettisten Axel Pätz. Sie sind auch die Gründer der "Akademie für Entertainment" und unterrichten seit einigen Jahren Newcomer der Comedy-Szene.

Die Künstler des Abends:
Roland Möller - der Mann der Tausend Jobs berichtet aus seinem Leben als Taxi-Fahrer, Heimwerker und Hausmeister eines Kindergartens
Stefan Schenke, das Ein-Mann-Duo - neue witzige Geschichten vom Bauchredner aus Leidenschaft
und viele weitere Gäste...

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/theater/veranst/tvkl0904.html
http://www.charlotteundralf.com
https://www.youtube.com/watch?v=FxdVSXlO6x0

Raute


Foto links: Buchcover 'Wurmtage', rechts: Portrait der Autorin Petra Gebhardt - Foto links: © by Schardt Verlag, rechts: © by Petra Gebhardt

Der Roman "Wurmtage" von Petra Gebhardt erschien im August 2018 im Schardt Verlag
Foto links: © by Schardt Verlag, rechts: © by Petra Gebhardt

Donnerstag, 28. Februar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr: Autorenlesung mit Musik
Petra Gebhardt: "Wurmtage" | Ein Episodenroman über die Wurmtage des Lebens

Axel, Karin, Robert und Rita - vier Menschen in der Mitte ihres Lebens, mit ganz unterschiedlichen Vorstellungen von Beziehung, Familie und Beruf - versuchen ihre Wünsche mit der Realität in Einklang zu bringen. Sie brechen auf in ein neues Kapitel, erleben die Midlife-Krise oder treten seit Jahr und Tag auf der Stelle. Entscheidungen werden ausgesessen oder getroffen, Liebe gelebt oder mit der Angst vor Einsamkeit verwechselt. Es wird gestritten, geschwiegen und sich versöhnt. Am Ende stellt sich allen die Frage: Wenn es anders wird, wird es dann besser?
Im siebten Roman von Petra Gebhardt wird eine Dreiecks-Geschichte erzählt. Vier Personen schildern aus ihrer Sicht das Zerbrechen einen Ehe und den Beginn einer neuen Liebe. Die psychologischen Aspekte dieser Lebensphase werden eindrücklich und berührend dargestellt, so dass sich der Leser in diesen Situationen wieder finden kann. Der Roman spielt in Jork und Hamburg.
Dazu gibt es Musik des Singer/Songwriters Bünse, der auch als Sänger der Band Reimzig bekannt ist.

Besetzung:
Petra Gebhardt (Autorin)
Dennis Bünso (Gesang und Gitarre)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/d-brille/veranst/dbvl6269.html
http://www.dr-petragebhardt.de/
http://www.schardtverlag.de/gebhardt-petra-416.html

Raute


Blick von außen durch die Bogenfenster in das hell erleuchtete, gemütliche Kulturcafé Komm du mit Gästen - Foto: © 2013 by Schattenblick

Kulturcafé Komm du in der Buxtehuder Str. 13 in Hamburg-Harburg

Foto: © 2013 by Schattenblick

Das Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg: Kunst trifft Genuss

Hier vereinen sich die Frische der Küche mit dem Feuer der Künstler und einem Hauch von Nostalgie

Das Komm du in Harburg ist vor allem eines: Ein Ort für Kunst und Künstler. Ob Live Musik, Literatur, Theater oder Tanz, aber auch Pantomime oder Puppentheater - hier haben sie ihren Platz. Nicht zu vergessen die Maler, Fotografen und Objektkünstler - ihnen gehören die Wände des Cafés für regelmäßig wechselnde Ausstellungen.

Britta Barthel gibt mit ihrem Kulturcafé der Kunst eine Bühne und Raum. Mit der eigenen Erfahrung als Künstler und Eindrücken aus einigen Jahren Leben in der Kulturmetropole London im Gepäck, hat sie sich bewusst für den rauen und ungemein liebenswerten Stadtteil Harburg entschieden. Für Künstler und Kulturfreunde, für hungrige und durstige Gäste gibt es im Komm du exzellente Kaffeespezialitäten, täglich wechselnden frischen Mittagstisch, hausgemachten Kuchen, warme Speisen, Salate und viele Leckereien während der Veranstaltungen und vor allem jede Menge Raum und Zeit ...

Das Komm du ist geöffnet von Montag bis Freitag 7:30 bis 17:00 Uhr,
Samstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und an Eventabenden open end.

Näheres unter:
http://www.komm-du.de
http://www.facebook.com/KommDu

Kontakt:
Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg
E-Mail: kommdu@gmx.de
Telefon: 040 / 57 22 89 52

Komm du-Eventmanagement
Telefon: 04837/90 26 98
E-Mail: redaktion@schattenblick.de


Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Die aktuellen Monatsprogramme des Kulturcafé Komm du mit Lesungen, Konzerten, Vorträgen, Kleinkunst, Theater und wechselnden Ausstellungen finden Sie im Schattenblick unter:
Schattenblick → Infopool → Bildung und Kultur → Veranstaltungen → Treff
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/ip_bildkult_veranst_treff.shtml

*

Quelle:
MA-Verlag / Elektronische Zeitung Schattenblick
Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 30. Dezember 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang